Die alte Quarzerei reloaded

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß67.740
@doubleball
Ich glaube man muss einfach mal die Wahrheit am Rauchen sehen. Es ist giftig, es ist krebserregend. Es ist definitiv eines der gefährlichsten Laster, die es gibt. Aber es ist nicht die einzige Gefahr. Und es hat auch etwas bigottes das Rauchen zu verdammen, während man ein Eisbein im Schlund stecken hat, das man gerade mit einer Pulle Korn runterspült und dabei beschliesst sich die nächsten drei Wochen nicht mehr von der Couch zu erheben. Jeder muss das für sich entscheiden. Ich feiere unsere Zeit sehr, dass Rauchen nicht mehr die Normalität im Büro oder im ÖPNV ist. Ich finde es super im Alltag unabhängig von der Zigarette zu sein. Aber ein Gig oder ein Bier mit Freunden ist für mich ohne Zigarette undenkbar. Und dafür bin ich auch bereit am Ende meines Lebens zu bezahlen, falls nicht mein Motorrad, mein Übergewicht, mein Alkoholkonsum, die Drogenerfahrungen meiner Jugend, ein Nazi, das erhoffte Kind, meine NMO, die Alte oder irgendetwas Anderes noch früher zuschlagen.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Status aktuell:

1 Jahr und 218 Tage absolut rauchfrei :stolz:.

Ca. 13.500 Kippen nicht geraucht, ca. 140 Gramm Teer weniger in der Lunge, knapp 4.000€ weniger ausgegeben (nicht gespart, die Kohle ist einfach weg :nix: ).

Jedenfalls bin ich erst seit Anfang März ohne Entzugserscheinungen. :juhuu: Dass das so lange gedauert hat... hätte man mir das vorher gesagt, würde ich heute noch rauchen. Auf jeden Fall bin ich jetzt froh, dass ich durchgehalten habe. Auch wenn ich mindestens 15 kg zugenommen habe :bang:

Aber es wird viel Scheiß erzählt. Angeblich sind z.B Geruch und Geschmack nach 2 oder 3 Monaten wieder wie früher... alles Humbug. Bei mir fängts jetzt so gaaanz langsam an, dass ich wieder mehr riechen kann.

Aber egal. Ich freue mich jetzt, dass ich durchgehalten habe, nicht zuletzt durch die Hilfe meiner rauchenden Freundin :hat:
 

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß59.287
Aber es wird viel Scheiß erzählt. Angeblich sind z.B Geruch und Geschmack nach 2 oder 3 Monaten wieder wie früher... alles Humbug. Bei mir fängts jetzt so gaaanz langsam an, dass ich wieder mehr riechen kann.
Scheiss ist es, das Scheiss zu nennen ;-)

Alles in der Sucht ist vollkommen Individuell. Meine Sinne waren nach 25 Rauchen binnen zwei Wochen wie neu. ...auf das meiste was ich seither in der Nase empfange könnte ich gern verzichten!
 

Schugger

Well-Known Member
Bassix
ß18.336
Hey doubleball, herzlichen Glückwunsch zum eisernen Durchhalten.
Bei mir waren die Geschmacksnerven auch recht schnell wieder eingenordet, aber mit den Entzugerscheinungen hatte ich echt lange zu kämpfen.
Nur noch ganz selten habe ich einen Traum, in dem ich geraucht habe und dann nach dem Wachwerden einige Sekunden brauche um zu raffen, das das gar nicht real war.
Mit den Kilos ist so eine Sache. Fresskompensation wirkt sich direkt auf den Ranzenumfang aus. Wenn Du weitere Spurverbreiterung vermeiden willst, hilft nur die Kontrolle der Nahrungszufuhr, Sport oder am besten Beides.
Hört sich jetzt ein wenig an wie vom Regen in die Traufe, aber mir hat dabei geholfen, dass ich mir gesagt habe: "Wenn ich es mit dem Rauchen geschafft habe, kriege ich das auch hin!"
Ist halt alles eine Kopfsache oder, wie wie hier sagen: Jeder Jeck es anders ;-)
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.653
Wenn Du weitere Spurverbreiterung vermeiden willst, hilft nur die Kontrolle der Nahrungszufuhr, Sport oder am besten Beides.
Spurverbreiterung :rofl: YMMD!
@doubleball erstmal Glückwunsch, dass du es durchgehalten hast! @Schugger hat schon aufgelistet, was du gegen Hüftgold machen kannst. Am Ende hilft nur, die Ernährung umstellen (KEINE Diät! Verzichte in der Woche auf Zucker, iss weniger Brot/Kartoffeln/Nudeln, mehr Gemüse, mehr Eiweiß) und langsam mit Sport anfangen.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Ach wisst Ihr - wie das mit dem Abnehmen funktioniert, kenne ich zur Genüge. Ich habe mal 150 (i.W. einhundertfünfzig) Kilo gewogen, und meine Lebenserwartung betrugt nur noch 3 bis 4 Jahre - mein Herz fing damals an zu spinnen. Ich habe dann auf Anraten des Kardiologen 60 kg abgenommen, in etwas weniger als einem Jahr. Ein paar Jahre später dachte ich, 90 kg :gruebel:... da geht noch was, und dann habe noch mal 12 kg abgenommen, in drei Monaten. Naja, und jetzt bin ich wieder bei gut 90 angekommen, und ich will wieder runter auf ca. 80. Wie man das macht, weiß ich ja noch. Und nein, ich mache keine Diäten und so. Ich esse einfach weniger und lasse alles, was Spaß macht, weg, also Alk (den ich allerdings sowieso kaum zu mir nehme wegen der Pumpe), Zucker, Fett. Nach kurzer Zeit habe ich mich an den "Verzicht" gewöhnt, und das Abnehmen wird ein Selbstläufer. Ich brauchte in den letzten Monaten viel Süßkram zur Kompensation des Nikotinverzichts. Ohne Schoki wäre ich wieder rückfällig geworden. Aber jetzt habe ich einen Status erreicht, wo ich mal wieder etwas windschnittiger werden kann.
 

Schugger

Well-Known Member
Bassix
ß18.336
das passiert mir nach über 10 jahren noch so...
Wenn der Moment der Erleuchtung kommt, ist's dann gar nicht mehr so übel :-)
Aber ist trotzdem ne krasse Nummer welche Streiche einem das Unterbewusstsein so spielen kann.
@doubleball: an den 90 arbeite ich gerade. Ich musste auch meine Ernährung umstellen. Klappt ganz gut, ich fühl mich wesentlich besser und die ersten 11 Kilos sind schon weg.
 

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß54.661
Meine Geschichte:

ich bin jetzt seit guten 4 Monaten rauchfrei. Am 25.12.17 hatte ich meine letzte Zigarette. Davor habe ich über 40 Jahre lang geraucht und zwar zeitweise echt wie ein Schlot. Die letzten paar Jahre nicht mehr so viel, zw. 5 und 10 pro Tag.

Gesoffen habe ich die ersten Jahre davon auch wie ein Loch, das habe ich aber vor knapp 30 Jahren dann sein lassen... mit viel Kampf, Krampf und schlimmem Entzug ... Aber sonst wäre ich wahrscheinlich schon lange tot.

Der Anlass, das Rauchen nun zu stoppen, war eigentlich eine superböse Bronchitis. Und zwar eine spastische, als Nachwirkung einer starken Erkältung, die nicht mehr wegging. Ich kam kaum noch die Treppen hoch und war so fertig wie nie zuvor. Von Arzt zu Arzt und dann Lungenfacharzt ... gottseidank hat der trotz meiner Zweifel nix Gravierendes festgestellt und bei allen Untersuchungen, Screenings, Aufnahmen usw. überhaupt nix gefunden. Er hat mir nur gesagt, dass alles einigermaßen in Ordnung kommen könne, wenn ich ab sofort nicht mehr rauche. Nachkontrolle soll dann nochmal ein halbes Jahr später (also Ende Juni) stattfinden.

Und das habe ich nun erstmal beherzigt. Ich fühle mich geistig und körperlich aber eigentlich nicht gut und bin eigentlich seitdem nur immer schlechter drauf als früher. Aber ich stelle mir jedesmal vor, wie ich daherkam, als ich die Treppe fast nicht mehr schaffte ... und das reicht bis heute immer aus, um mich davon abzuhalten.

Gewicht war zum Zeitpunkt des Stoppens schon 5 Kilo runtergegangen (durch die extreme Erkältung und Appetitlosigkeit). Nach dem Rauchstopp ging es um ca. 3 Kilo hoch und das hielt ich bis vor ca. 1 Monat. Nun geht es aber weiter hoch, da ich in letzter Zeit immer mehr Appetit bekomme. Also muss ich so langsam gegensteuern ... klappt auch irgendwie, aber immer wachsam sein, nervt auf die Dauer schon ...

Rauchen unterdrücken, Süßes und Kalorienreiches vermeiden, dem Alkohol ausweichen, etc. na denn, viel Vergnügen!

Egal, ist trotzdem gut und das Umfeld freut sich um so mehr. Also alles okay
 

doubleball

Unvollständig :-(
:hat:

:claphands::claphands::claphands:, Bravooo :cheer:

Ich weiß, wovon Du redest :sick: . Und es ist eine harte Zeit... wie bei allen, die sich hier geäußert haben. Bei einigen ist es schwieriger als bei anderen. Ich habe insgesamt 47 Jahre lang geraucht, und ich vermute, dass es jemand wie uns, mit einer so langen Karriere, schwerer fälllt als anderen mit deutlich weniger Raucherfahrung. :opa: Aber wer weiß das schon...

Jedenfalls wünsche ich Dir sehr, dass Du es schaffst! Irgendwann kommt der Tag, an dem Dir auffällt, dass Du kein Verlangen nach ner Kippe hattest, und dann wirst Du stolz sein, und das zurecht. Und erzähle Freunden davon, dass Du nicht mehr rauchst, vor allem Nichtraucherfreunden, die aber nicht die Weisheit mit Löffeln gefressen haben oder gar Oberlehrerhaft daherkommen. Ich habe es bis heute u.a. geschafft, weil meine Freundin, obwohl selbst Raucherin, mich in schwachen Momenten immer wieder zum Durchhalten motiviert hat. Ich bin ihr dafür sowas von dankbar...

Auf jeden Fall bist Du ja schon ein schönes Stück des Wegs ohne Tabak gegangen. Die nächste Etappe schaffst Du auch, und die übernächste und die überübernächste... Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg und Kraft auf diesem scheiß steinigen Weg.
 
Oben