Die alte Quarzerei reloaded

ATK411

Jazzbasser
Ich habe insgesamt knapp zehn Jahre geraucht. Als das erste Kind unterwegs war , habe ich direkt aufgehört.
Irgendwann habe ich dann wieder angefangen. Aber dann fand ich es einfach nur noch scheiße zu rauchen. Also hab ich wieder aufgehört.
Ich habe das große Glück , dass mir das Aufhören nicht besonders schwer gefallen ist. Ich habe beschlossen rauchfrei zu sein und damit war es erledigt.
Irgendwo habe ich mal gelesen, dass das genetisch bedingt ist , wenn einem das leicht fällt. Bin froh, dass es bei mir so ist.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Irgendwo habe ich mal gelesen, dass das genetisch bedingt ist , wenn einem das leicht fällt.
Mag sein... wie vielleicht auch mit dem Alkoholismus. In meiner Familie gab es über Generationen hinweg bis heute keine alkoholkranken Verwandten bzw. Vorfahren. Und was haben einige von denen an Alkohol verputzt... :O!:stars: Aber die konnten alle jederzeit die Finger davon lassen.

Als ich mal vor vielen Jahren die Dienste der hiesigen Drogen-/Suchtberatungsstelle in Anspruch genommen habe um von den Kippen loszukommen (die hatten seinerzeit so Entwöhnungsprogramme), wurde gesagt, dass die Nikotinsucht zu den übelsten Abhängigkeiten überhaupt zu zählen ist. Eine Nikotinentwöhnung sei wesentlich schwerer als z.B. ein Heroinentzug. Körperlich sei da die Abhängigkeit in wenigen Tagen bis Wochen ausgestanden. Beim Nikotin würde das wesentlich länger dauern (das habe ich gemerkt), und das Suchtgedächtnis sei viel stärker ausgesprägt als bei anderen abhängig machenden Stoffen. Ich lass das jetzt mal so stehen - vergleichen will ich nicht wirklich - ich weiß nur, wie schwer mir das mit dem Rauchen fällt/fiel. Und manchmal denke ich immer noch, dass so ein kleines Kippchen hier oder da doch nicht schaden könnte oder gar schön wäre. Nur quält es mich jetzt seit einigen Wochen nicht mehr.

Als das erste Kind unterwegs war
Du warst schwanger? :O! :D
 

basslife

Musiker, is halt so....!
Bassix
ß29.431
Körperlich sei da die Abhängigkeit in wenigen Tagen bis Wochen ausgestanden. Beim Nikotin würde das wesentlich länger dauern
Das halte ich für ein Gerücht.
Der Körper baut das Nikotin sehr schnell ab und danach hast du eigentlich keine körperlichen Entzugserscheinungen. Was sehr lange bleibt ist das

Bis das mal runterfährt dauert es ne ganze Zeit.

Ich habe 34 Jahre lang (teilweise sehr stark) geraucht. Habe auch alles mögliche versucht davon wegzukommen (Gruppentherapie, Nikotinpflaster, -kaugummis, Hypnose,...) nix hat geholfen.

Das einzige, was hilft ist der eiserne Wille!

Am 03.04.2018 habe ich mir selbst gesagt, dass ich es jetzt sein lasse. Keine "letzte Zigarette", kein "morgen" hörst du auf, kein "reduzieren" sondern absolut schluß damit!

Seit dem bin ich rauchfrei.
Nach 3 Tagen waren die körperlichen Entzugserscheinungen (zittern, kalter Schweiß,...) vorbei. Was blieb und immer noch da ist sind diese Momente, in denen man doch sehr gerne zur Zigarette greifen möchte wie z.B. nach dem Grillen, wenn man sich zur Entspannung noch ein Bierchen gönnt, und natürlich die ganzen Zigaretten, die man zu bestimmten Situationen raucht (Weg zur Arbeit, Mittagspause, Feierabend, nach dem Essen,....). Das ist in den ersten Tagen echt hart, aber es hat schon stark nachgelassen.

Was mir pers. viel gebracht hat sind die Erkenntnisse (was man ja eigentlich wissen sollte aber immer wieder verdrängt):

1. Eine Zigarette zur Beruhigung ist quatsch. Wenn eine Zigarette beruhigen würde, dann wäre ein Kettenraucher ja tiefenentspannt. Ist also nur Einbildung!
2. "ich brauche jetzt erst mal ne Zigarette" ist Blodsinn. Ich brauche was zu Essen, zu Trinken und Luft. Zigaretten gehören nicht dazu.
3. Es tut viel mehr weh sich mit nem Hammer auf den Daumen zu hauen (Kennt man vom Bilder aufhängen) als aufzuhören zu rauchen.

Wenn man sich das verinnerlicht hat und WIRKLICH aufhören möchte, dann klappt es auch!
 

salesman

Active Member
Bassix
ß2.012
Ich rauche gerne! Deshalb habe ich im Leben auch exakt so oft aufgehört, wie ich mit der Scheiße angefangen habe. Als Jugendlicher war das natürlich cool mit dem Gequarze, während der Ausbildung ging mit das Gebelle nach den Gesangsstunden auf den Senkel, also weg damit. Und in Zeiten tiefer persönlicher Krisen dann doch wieder angefangen. Nach Jahren des Verzichts hielt mir nach einem sehr schweren Autounfall (ich hatte nichts, war aber Ersthelfer) ein Polizist nach getaner Arbeit und Zeugenaussage ´ne Kippe hin. Ich habe zugegriffen, ohne nachzudenken und schon war ich wieder im Club. So ging das mehrmals hin und her. Längste Raucherphase ohne Kippen: knapp 12 Jahre. Dann wieder mit. Irgendwann letzten Sommer aufgewacht mit dem Geschmack einer toten Katze im Maul: Kippen weg.

Aktuell quarze ich mit großer Freude NICHT. Ich erfreue mich am gesparten Geld und daran, dass meine Mitmenschen mich besser ertragen, der Qualm stinkt nun mal, das kann man nicht leugnen. Ich versuche, nicht vor 70 wieder anzufangen. Ich bin erheblich fitter geworden! Zigaretten sind ungesund, da machst du nix dran.

Dennoch: Die Stigmatisierung der Raucher finde ich völlig übertrieben. Motorradfahren ist auch fast überall erlaubt und nicht minder gefährlich, oft geht es den Leuten in unmittelbarer Nähe auch gehörig auf den Senkel. Man muss das aushalten. Jedem Tierchen sein Plaisierchen.

Und nicht vom Aufhören labern. Man muss das einfach machen. Am besten morgens: als Nichtraucher raus aus´m Bett. Ich bin auf teuren Espresso als Ersatzdroge umgestiegen, kann man sich vom gesparten Kippengeld locker leisten. Viel Erfolg!!
 

doubleball

Unvollständig :-(
Das einzige, was hilft ist der eiserne Wille!
oder u.a.
Hat bei meiner Frau geholfen, unterstützt durch Akupunktur. Als sie nach 10 guten Jahren das zweite mal Krebs bekam, beschloss sie, aufzuhören mit dem Rauchen. Als sie dann ein gutes halbes Jahr vor ihrem Tod spürte, dass ihr nicht mehr viel Zeit blieb, fing sie wieder an! Sie hat immer gerne geraucht. Und ihre Einstellung war: die letzten Monate, die mir bleiben, will ich nur noch die Sachen machen, die mir Freude bereiten.


Ich erfreue mich am gesparten Geld
Du sparst Geld? Das habe ich 2016 auch gedacht, als ich die letzte Zigarette geraucht hatte. Und wie ich weiter oben schon schrieb, habe ich nix gespart, nicht einen Cent. Das nicht für Kippen ausgegebene Geld ist trotzdem weg. :nix:
 

salesman

Active Member
Bassix
ß2.012
Du sparst Geld? Das habe ich 2016 auch gedacht, als ich die letzte Zigarette geraucht hatte. Und wie ich weiter oben schon schrieb, habe ich nix gespart, nicht einen Cent. Das nicht für Kippen ausgegebene Geld ist trotzdem weg. :nix:
Ja. Ich kaufe jeden Tag eine Schachtel Kippen dergestalt, dass ich 6 Euro in meine Spardose werfe. ´Ne Schachtel Kippen am Tag hätte ich ja auch gekauft. Für mich ist das ein schöner Anreiz. Demnächst sind da 2.000 Euro drin. Die werde ich sinnlos verprassen.
 

TC

Stabsoberbaßsekretär
Egal, welchen Betrag man spart oder erarbeitet: Hinterher kommt immer irgendeine Zahllast, die zufällig exakt dem Betrag entspricht, sodaß man anschließend wieder bei Null ist. Die einzige effektive Möglichkeit, tatsächlich Geld zu sparen, besteht darin, keines zu haben. :bier:
 

doubleball

Unvollständig :-(
Tja, ich hätte eben doch auf meine selige
Mama horchen sollen :weep:
Ich auch! Ich bin da erst seit 03/2015. Die 36 Jahre vorher hab ich in der Softwareindustrie gearbeitet. Viel, viel Geld, noch viel mehr Stress und schließlich 5 cm vorm totalen Burnout die Kurve gekriegt. Jetzt die Hälfte an Kohle, dafür keinen Stress, ganz viel Freiheiten, Campus ( ich arbeite in der Hochschule) beginnt 2 Gehminuten von meiner Wohnung entfernt, freundliche, entspannte Kollegen. Ich freue mich jeden Morgen aufs neue, dass ich zur Arbeit gehen kann. :-)
 

Schugger

Well-Known Member
Bassix
ß19.232
Kann ich gut nachfühlen. Ich habe auch so eine berufliche Odysee hinter mir. Viel Geld habe ich allerdings nie verdient. Abi, Zimmermannslehre, Baukrise Ende der 90er und jeden Winter arbeitslos, Staubsaugervertreter (yeah!), Sicherheitsknecht am Flughafen und seit 2009 im Öffentlichen Dienst.
Mich sehen die in der freien Wirtschaft nicht wieder. Ich bekomme pünktlich meine Knete und mehr habe ich "draussen" auch nirgendwo verdient, wozu also der Stress?
Kein stress gleich keinen Bedarf mehr zu rauchen - jetzt isses nicht mehr ganz so OT :D
 

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß33.984
Also ich habe damals von Freunden das Buch "Endlich Nichtraucher" bekommen, das in eins durchgelesen und dann nie wieder mit der Zigaretten Qualmerei angefangen. Ich wollte gar nicht aufhören und habe das nur interresse halber durchgelesen. Hat bei mir aber funktioniert und gut. Der Mensch an sich ist halt sehr gut darin sich zu belügen, ist halt so. Da finden sich immer Gründe warum etwas schwierig, oder noch OK ist und man deswegen nichts ändert! :bier:
 

Basshoschi

Hans im Glück
Alles ne Kopfsache, denke ich zumindest.
Mit entsprechender Motivation sollte das in den Griff zu kriegen sein.
Das Belohnungszentrum im Hirn muss ausgetrickst werden.
War bei mir so, mein Beweggrund war, dass ich nicht unbedingt meine damalige Partnerin dazu verführen wollte.
Hab das dann aber auch konsequent durchgezogen.
Und heute kann ich mich als "geheilt" ansehen weil ich auf einem Geschäftsessen oder etwas ähnlichem, wenn ich eine angeboten bekomme (das kommt vlt 3-4 mal im Jahr vor) dann kann ich diese Zigarette annehmen, mit rauchen, und das war es. Ich habe null verlangen danach mir irgendwelche zu kaufen und zu rauchen. Ich habe auch ein Sortiment von ca 70 Zigarren (aus dem Nachlass meines Stiefvaters) hin und wieder, wenn der Stiefsohn da ist, kann es sein dass wir uns einen Whisky und ne Zigarre gönnen. Ich muss aber nicht andauernd hinrennen um mir eine schnappen. Es sind die tollen Momente, der Genuss dann, nicht die Sucht :-)
 
Oben Unten