Die Suche nach dem Metal-Bass.... Teil...42?

Folkomotive

Active Member
Bassix
ß13.553
Hallo zusammen,

mal wieder was neues von mir. Ich war mir nicht sicher, ob ich es als "Blog" laufen lassen sollte oder einfach im normalen Forum. Es ist eher ein Tagebucheintrag als eine konkrete Suche. Wobei ich mich über Hinweise, Hilfe, Tipps, Anregungen usw. sehr freuen würde!

Zu den Vorbemerkungen erstmal:

Ich spiele jetzt seit etwa einem Jahr Bass und bin ein großes GAS-Opfer. Ich spiele in einer Metal-Cover Band mit aktuellem Equipment:

  • Sire M3 in HEAD mit Elixir

  • Epiphone Thunderbird in EADG mit Fender Flats

  • Peavey Tour 700

  • FMC 215 CL

  • Big Muff Deluxe Bass

  • Voodoo Lab Sparkle Drive

  • Pumpernickel
Das ist natürlich nicht alles, was hier rumsteht bzw. rumhängt. Aber zumindest das, was bei der o.g. Band zum Einsatz kommt. Wobei ich grade dabei bin alles auf den Sire M3 umzustellen, da ich Instrumentenwechsel während eines Gigs eher affig finde. Und wenn man das Signal verzerrt, bleibt von großartigen Unterschieden der Bässe einfach nix mehr übrig. Daheim übe ich über einen GK MB 200 mit Kopfhörern oder an einer GK 210 MBX.

Nun ist es wie gesagt so, dass ich ständig GAS habe. Mal erscheint mir ein neuer Amp nötig, mal eine neue Box. Dann wieder ein Bass. Das andere rückt dann jeweils in den Hintergrund und erscheint unwichtig.... ploppt aber immer mal wieder auf.

Neue Box wird irgendwann kommen. Was mit 18er und 12ern/10ern. Entweder der klassische Hirschfelder oder was ähnliches von FMC. Beim Amp ringe ich immer mal wieder mit dem Bugera BVV 3000. Aber ich denke, der Amp bleibt am längsten erhalten...

Wie gesagt, hier soll es erstmal um Bässe gehen.

Nächste Hintergrundinfo: Nächstes Jahr werde ich 30, ein guter Zeitpunkt seiner Freundin den Kauf eines höherpreisigen Basses näherbringen zu können.
Der letzte GAS-Anfall zielte in Richtung Sandberg. Da ich ja auch Thunderbirds gut finde, lag natürlich der Forty Eight ganz vorne. Eine klassische Form (Preci, "California") wollte ich nicht. Eher eben was in die Forty Eight/Explorer/Bird/Buzzard-Richtung. Wenn ich schon nicht spielen kann, soll es wenigstens optisch was hermachen ;-)

Nachdem ich mich wochenlang dann mit den Sandberg-Modellen, den Forty Eights, dem Configurator und vor allem verschiedenen Aging-Graden rumgeschlagen habe, wollte ich jetzt mal alles testen. Nachdem ich die beiden großen Musikhäuser in meiner Reichweite angeschrieben hätte und die Verfügbarkeiten geklärt hatte, habe ich mich heute auf den Weg nach Frankfurt zum großen S gemacht. Versprochen war: ein Forty Eight (Session-Edition), diverse Sandbergs in neu, HCA, HCAR und ein Masterpiece).

Mit dem festen Vorsatz heute nur die Konfiguration des von mir zu bestellenden Forty-Eights festzulegen (Aging-Grad, Griffbrett, Inlays, Mensur) ging es dann los.

Zuerst einmal: Ich war heute zu früh und musste vor der Türe warten, war dafür aber auch der erste in der Bass-Abteilung. Und ganz wichtig: Ich wurde heute super beraten und gleich von zwei Leuten top betreut. Die letzten beiden Male war immer viel los und man musste teilweise echt lange warten. Heute war alles Top!

Hab mich dann vorgestellt und meine Wünsche weitergegeben und habe mich dann erstmal mit dem Forty-Eight, einem Masterpiece in PJ-Bestückung und einem HCA in den Testraum verabschiedet. Ich nenne hier mal die klassichen PU-Namen. Ich weiß, bei Sandberg heißt das anders. Aber das weiß ich net auswendig.

Achja, bevor ich da reinging, wäre ich fast noch gesteinigt worden. Aber wie soll ich denn wissen, dass die Firma nicht "Sändbörg" sondern tatsächlich Sandberg heißt.... guter, deutscher Name. Aber ich hab sie dann wieder beruhigt...

Also gut, zurück zu den Bässen. Alle angestöpselt, alle angespielt, Pickups geblendet, Höhen und Bässe geboostet. Hm. Schön. Naja. Ganz nett.
Der Forty Eight hängt einfach ziemlich weit links durch die Position der Gurthalte-Dingies. Den als 35"er? Nein danke.
Danach erstmal entgeisterte Blicke als ich von mir gegeben hab, dass die sich für mich alle gleich anhören. Keiner sticht so richtig raus, keiner haut mich vom Hocker. Auch das Masterpiece nicht.

Vielleicht höre ICH dann doch weder Thermoholz noch Vibrations-Gedöns. Egal. Ich habe dann erklärt, dass es ja wohl an mir liegen muss. Berater war einverstanden ;-). Da ich nur ein Jahr spiele bisher, hatte ich etwas Welpenschutz.

Das Aging fand ich... auch okay. Gut gemacht, der gealterte Lack an der Kopfplatte hat mir gut gefallen. Sonst fand ich es ganz nett... aber (Achtung, wieder nur meine Meinung) nicht so geil, dass ich einen Aufpreis von 70% zahle und dafür auch noch über ein Jahr länger warten muss.

Danach nochmal meine Wünsche durchgesprochen, Musikrichtung usw. Dann ging es los mit der Beratung. Für die ich auch sehr dankbar bin und deren Kompetenz mich so überzeugt hat, dass sich S heute für mich als HdV eingeschlichen hat. Beim T war der Service auch immer gut... aber heute hatte ich mich einfach gut aufgehoben gefühlt.

Nächste Diskussion: Warum überhaupt 4-Saiter in HEAD. 5-Saiter ist flexibler und praktischer. Ich mochte immer meine schmalen Hälse, aber wollte mich auch nicht so anstellen.
Der angeblich klassische Bass für alles, wo sich ein Bass durchsetzen muss:

5-Saiter Stingray.

Ging ganz gut, nach 10 Minuten hab ich mich schon etwas dran gewöhnt. Dann kam mal wieder mein Berater und hat gemerkt, wie stümperhaft ich den Amp und den Bass eingestellt hatte. Wieder alles auf Neutralstellung und dann hat er mir mal gezeigt, wie der klingen kann. Schon geil.

Aber: Der Bass mach für mich einfach einen .... "geleckten" Eindruck. Das ist Hardcore? Metal? Auf die Fresse?...

Nee, dafür finde ich ihn zu glatt. Außerdem mit 2.300 Euro auch über der Schmerzgrenze, selbst zum 30ten Geburtstag.

Zwischendurch hatte ich mal einen Sadowsky in der Hand, um mal eine 35er Mensur zu testen. Ich fande das Instrument aber so... chubby... pummelig. Ich finde die Optik einfach so blöd, dass ich mich schon fast weigern wollte, mich mit ihm sehen zu lassen.

Ich hab kurze Finger. Die 5-Saiter in 34" haben mir gereicht von der H-Saite. Ausflug in die 35"-Mensur-Ecke damit abgehakt.

Dann als nächstes Mal einen Lakland Skyline bekommen. Als 5-Saiter ein Hals wie ne Autobahn. Flach aber breit. Der wird es sicher nicht.

Dann nochmal die Anforderungen durchgegangen:
  • Wenn möglich so wenig Pickups wie möglich

  • Metal-geeignet

  • Wenn möglich passiv

  • So wenig Knöpfe wie möglich
Warum so easy, wenn ich doch auch 4-Pickups mit 6fach EQ und sonstwas haben könnte:
Ich nutze es nicht. Ich mache es immer schlimmer, als es vorher ist. Ich kann damit nicht umgehen. Ich will es nicht und ich brauche es nicht. Ich will am liebsten einen PU, An/Aus fertig.

Dann kam der Geheimtipp. Gibts gar nicht, weder im Shop, noch Online mehr zu kaufen. Kam aus irgendeiner staubigen Lager-Ecke und musste erstmal umgelötet werden (Phasenumkerung am Pickup).

Es war ein LTD Frank Bello Signature Bass.

An dem wäre ich vorbeigelaufen, wenn ich ihn gesehen hätte. Mattschwarzer Body, schwarzer Pickguard. Black-Pearl Griffbretteinfassung und Black-Pearl Blockinlays. Aktive Pickups, aber keine Regelmöglichkeit. Volume, Blend (hat eine P/J-Bestückung), Höhenblende.

Erster Eindruck: Halbes Kilo schwerer als der Rest. Mattschwarzer Body ist nett, aber bräuchte ich net. Black-Pearl wirkt bisschen billig. Soundcheck:

Bass klingt super. Singlecoil Sound okay. Dann nur den Splitcoil aufgedreht.

Meine Fresse. Das ist ein Sound. Keine Boutique, auch nicht edel. Kein feiner Sound. Einfach rotzig voll in die Fresse. Der knörzt und nörgelt, dass es sich gewaschen hat.

Also gut... den hätte ich wie gesagt nicht auf dem Schirm gehabt, hat mich soundmäßig aber voll vom Hocker gehauen.

Dann ging es weiter: Wenn ein reiner Splitcoil Sound am geilsten ist, dann teste ich in die Richtung weiter. Sandberg Electra... wollte ich nicht. Die Sandbergs waren einfach zu glatt, und aktiv wollte ich ja vermeiden.

Was bleibt ist natürlich der klassische Preci. Irgendeiner in weiß mit einteiligem Hals aus Ahorn. Schönes Gerät, knorzt aber nicht. Hals breiter. Ätsch...

Dann habe ich einen Bass gesehen, auf den ich schon lange ein Auge geworfen habe, von dem ich aber nur Bilder gesehen habe:

Ein Squier by Fender Eva Gardner Precision Bass. Schwarzer Linde-Korpus (bitte Diskussion darüber erst ab Seite 3 beginnen!), Ahorn-Hals, Palisander Griffbrett. Hals in Jazz-Bass-Breite.
Liegt in der Preisklasse bei etwa 30% von allem, was ich sonst in der Hand hatte.
Angestöpselt: Geiles Teil. Sound ist super, Handling toll. Aber wieso braucht man bei einem aufgeleimten Griffbrett einen Skunk-Stripe? Egal. Daumenstütze unten... naja... Salami-Griffbrett... wirkt in Natura besser als auf den Bildern.

Der Bass ist wirklich top und für den Preis imho schon fast unschlagbar. Und er erfüllt wirklich alle meine Anforderungen von oben.

ABER: Der Sound ist nicht so knörzig wie beim Frank Bello. Kann er vielleicht auch gar nicht sein. Aber ist einfach so.

Außerdem: Der Bass ist so preisgünstig. Den kaufe ich mir irgendwann mal einfach mal so zwischendurch, wenn es keiner merkt.

Als letzten Bass dann noch was, was meinen Anforderungen von der Form eher entsprochen hätte:

Ein Schecter Nikki Sixx "Thunderbird". Auf den fiel die Wahl zum einen aus optischen Gründen, zum zweiten aber, weil er exakt die gleichen Tonabnehmer hat wieder Frank Bello. Aktive EMG in P/J-Bestückung.

Aber klanglich waren da Welten dazwischen, auch das Handling war nicht so gut. Hab ich nach weniger als einer Minute wieder ausgestöpselt.

So... was bleibt also vom heutigen Tage:

Der LTD Frank-Bello wird es wohl werden. Ich will den aber nur als P-Bass. Ich überlege, gleich ein neues Pickguard zu holen, den Singlecoil rausbauen zu lassen und statt Blendpoti nen Killwitch einbauen zu lassen. Ich brauch den J-Tonabnehmer an der Brücke einfach nicht. Ich wüsste grade keine Gelegenheit, zu der die Zublendung dessen eine Sound-Verbesserung erzeugen würde.

Meine Top 3 vom heutigen Tage:
  • LTD Frank Bello Sig

  • Squier Eva Gardner Sig

  • Stingray
Alle anderen sind früher oder später rausgefallen.

Was bleibt mir dann vom heutigen Tage hängen:

- der Service bei S in F war heute geil. Wenn ich meinen nächsten Bass neu kaufe, dann auf jeden Fall da
-Für Metal muss es nicht immer ein Humbucker sein
-Keep it Simple ist für mich das Maß aller Dinge
-Es muss nicht schön klingen, es muss in die Fresse knörzen.

Ich bin froh über alle Anmerkungen, Tipps und Hilfe.


Soweit mein Wort zum Sonntag.....
 

Folkomotive

Active Member
Bassix
ß13.553
Was mich grade etwas stutzig macht, als ich mal das Netz nach dem Frank-Bello-Bass durchforste.

UVP 1307 €, Straßenpreis 999 €. Ich hoffe, da ist an dem Preisschild von 1.299 € noch was drin. Aber ob das geht, wenn der ausverkauft und nicht zu kriegen ist? Oder grade deshalb?....
 

kevster

Taktlos
Bassix
ß10.424
Maruszczyk ! Der Adrian macht dir nen Bass wie du ihn haben willst für nen fairen kurs. Frag den Julian (atlas) und mich mal kannst gerne zum testen vorbeikommen. Vielleicht wär ein steam bass von ESP was für dich von der Form her. Ist stark in richtung Thunderbird designed.
 

Folkomotive

Active Member
Bassix
ß13.553
Hi Kevin,

ich dachte schon oft an Adrian und hab mir auch schon 2 Angebote machen lassen. Ist leider nie was geworden.

Aber grade nach dem heutigen Test weiß ich: Bloß weil ein Bass eine gleiche Pickup-Bestückung hat, heißt das noch nicht, dass da nicht immense Soundunterschiede sein können!

Den Frank Bello gibts grade auch im Flohmarkt. Wahrscheinlich werde ich den holen, wenn ich mich mit dem Verkäufer einigen kann....
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.981
Joa, der Frank Bello ist schon ein geiler Typ :D
Sein Bass übrigens auch ;-)
Ich würd sagen, go for it. Dein restliches Equipment ist schon sehr gut. Eventuell mal den GUMA Drive oder gleich das B3k austesten, ansonsten würd ich nicht lang rumGASen :bier:
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß21.960
Teste doch mal im S den Marleaux Votan X-Tra 5. passt in den preisrahmen, hat nur 4 Pottis wobei man einen komplett ignorieren kann im Passiv Modus. Klingt geil, kann alleine mit Passiver Toneblend und dem Pickup Potti eine Menge Sounds abdecken. Hat sehr viel Sustain. Spiele einen 4er über eine 18212 Hirschfelder in einer Drone/Sludge/Noise Band (also auch mehr oder weniger Metal) und hatte mit dem auch sehr lang in einer Blackmetal Band gezockt. Ich kann den Bass nur empfehlen. Übrigens klingt er auch verzerrt ziemlich geil.
 

Folkomotive

Active Member
Bassix
ß13.553
Ach... Marleauxs hatte ich schon in der Hand. Ich finde die zu.. schick, glatt, edel, Boutique.

Ich kann es nicht beschreiben aber der passt für mich da nicht hin, wo ich ihn brauche. Deine boxenwahl hingegen finde ich geil ;-)
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß21.960
Der X-tra ist eher der LKW unter den Marleaux Bässen - finde ich zumindest (meiner ist mittlerweile eh vermackt wie sau). Für mich strahlt der am ehesten noch Arbeitstier aus. Aber stimmt die meisten anderen Marleaux wären mir auch zu Boutiqe. Zudem finde ich es ganz gut wenn etwas Handmade in Germany ist. Siehe Box, Amp und Bass.

Von deinen Favs würde ich am ehesten zum Ray tendieren, wobei mir der Hals von allen nicht so zusagt. In der Theorie dürfte mir der Marleaux auch nicht liegen - zumindest von dem her was mir in der Vergangenheit immer zugesagt hat - aber das Ding ist ein Traum an bespielbarkeit. Schade das er bei meiner Begabung und meiner Musik niemals auch nur ansatzweise ausgereizt wird. :D
 

Folkomotive

Active Member
Bassix
ß13.553
Naja, schade...

Der Bass War echt geiler als alle anderen, die ich in der Hand hatte. Vom Sound.

Hatte gehofft, dass der doch auf dem Papier etwas geiler wäre. Aber das ist exakt der aus Flohmarkt. Offensichtlich.
 
Oben Unten