Die Suche nach meinem Basssound...

milleneck

Mitglied im "CdaS"
Bassix
ß9.242
Damit ich 's nicht vergesse, schreib ich hier meine Erfahrungen auf der Suche
nach meinem Basssound nieder...

Angefangen hat das Ganze in jüngerer Vergangenheit damit, dass ich nach
ca. 25 Jahren wieder den Weg zum Mucken gefunden habe.
Zuerst kam die Idee. Ich hab dann meinen alten Amp und Box ausgegraben
und siehe da, das Zeug sprang tatsächlich noch an :o)

Der nächste Schritt war ein Bass: Squier Vintage Modivied Jazz Bass NT,
gebraucht gekauft. Das Teil hat 'ne Schaller 3D Bridge, komplett für 200,-
Euro, da hab ich zugeschlagen.
So 'n Teil hatte ich vor 30 Jahren schon mal, ich wusste, da kann man nix
verkehrt machen.

Als dann die Band gefunden war, stellte sich in den ersten Proben heraus,
ich bin zu leise, hab deutlich zu wenig Bumms. Ein EVM 15L ist zu wenig!
Bei der Orientierung im Netz bin ich auf Zeck-Boxen gestoßen, die kannte
ich aus meiner Jugend noch, ebenso wie den Peavey Mark III – den ich damals
aus mir heute unbegreiflichen Gründen für 19“ Rack Kram verscherbelt hab -.

Bei den Zeck-Boxen dachte ich, warum nicht die PA-Versionen verwenden
(15/3)? Wenn wir mal 'nen Gig spielen wird der Bass auch über die PA verstärkt
und wenn schon meine Bassanlage das ganze Frequenzspektrum PA-mäßig
wiedergibt, der Bass vielleicht über DI-Box bzw. Line Out abgenommen wird,
müsste ich doch 'ne gute Kontrolle über meinen Sound haben!

Dieses Equipment hat irgendwie meine sentimentale Ader berührt und so ist
es jetzt meins. Zuerst musste das Zeug etwas überholt werden, hat ja
schließlich 35 Jahre Roadeinsatz hinter sich :D

Da die aktuelle Rockband höllisch laut probt, hab ich mir gleich 'n Doppel-Full-
Stack in den Probenraum gestellt. Neben Größenwahn war die Überlegung,
zwei Stacks müssen nicht so weit aufgedreht werden wie ein einzelner und
der Basssound sollte in meiner Phantasie dadurch klarer werden.

Früher hab ich mit den Fingern gezupft und geslappt, wir haben da JazzRock
gespielt. Aber mir gefällt auch der Sound von 'nem Plektrum oder der von Geddy
Lee :o) und da ich jetzt Rockbass in 'ner Rockband spiele... Ich hab also an Zeige-
und Mittelfinger meine Nägel etwas wachsen lassen und spiele nun etwas härter.
Gefällt mir, macht Freude.

Allerdings...
Der Sound klingt sehr hart und das kenne ich von früher auch schon. Ich hatte
den Peavey damals u.a. abgestoßen, weil ich einen weicheren Sound wollte, aber
das Tauschen gegen einen anderen Transistor-Preamp mit Transistor-Endstufe
hat dann letztlich nix gebracht, daran erinnere ich mich nun wieder.

Muss ein Röhrenamp her?

Zuerst hab ich mal mit EQ-Bodentretern von Trace Elliot und MXR rum probiert.
(Die heutigen Möglichkeiten mit der Verbindung in die ganze Welt via Internet sind
einfach großartig, ...schwupps, irgendwo irgendwas gebraucht ge- oder verkauft)

Es stellt sich heraus, dass weiträumig um 1kHz der harte Sound entsteht. OK, das
ist vielleicht zu vereinfacht dargestellt, aber mit 'nem EQ in dem Bereich kann man
was bewegen - Ich suche weiter. Was mir an den EQs besonders gefällt, dreht man
die Höhen oberhalb 6kHz mehr rein, fängt der Jazz Bass herrlich an zu "schmatzen"
... gegen gelegentliche Slapp-Gewitter kann ich mich nicht wehren. ;o) und der
Peavey bietet da Oben keinerlei Regelmöglichkeiten... auch ein Grund, warum ich ihn
damals abgestoßen hatte.

Hier im Forum bin ich auf den Hinweis gestoßen, mal mit den Volumen und Tone-
Reglern am Bass zu arbeiten. Wäre mir vor 25 Jahren nie in den Sinn gekommen,
bringt mich aber heute tatsächlich weiter in Richtung Traumsound.
Beide Volumenregler minimal zurückgedreht und den Toneregler so ca. auf halb auf,
das bringt's.

Wie wär's mal mit Nickelsaiten? Gesagt getan! Nachdem ich mittlerweile mehrere
Squier Jazz Bässe mein eigen nennen darf, hab ich jüngst einen mit DR Lo-Rider
Nickel Saiten ausgerüstet und siehe da, es wird immer weicher, immer besser.

Ich werde damit arbeiten und sehen, ob ich schon dicht am Ziel bin.

to be continued...
 
Zuletzt bearbeitet:

milleneck

Mitglied im "CdaS"
Bassix
ß9.242
Das Wichtigste bei meinem Blog hab ich vergessen: Von der ersten Stunde meiner
Reaktivierung als Bassmann an hab ich hier im Forum Rat gesucht und 'ne Menge
Tips und Ideen bekommen.
Praktisch alles, was Oben zu lesen ist, hab ich zuvor hier diskutiert und es hat mich
enorm weiter gebracht. Also Leute: DANKE!

Die kleine Lobeshymne musste auch mal sein ;o)
 

milleneck

Mitglied im "CdaS"
Bassix
ß9.242
Aber: Der Sound kommt bekanntlich auch aus den Fingern..
Klar Ray, der Sound kommt aus den Fingern.
Ich hab ja schon mal ein Leben als Bassist hinter mir und weiß um diese Tatsache.

Ich will jetzt mal versuchen die Technik mit Einsatz der Fingernägel zu verwenden
und dafür klingt es etwas zu hart für mich. Das heißt nicht, das ich nicht ohne
Fingernägel geile Sounds hinkriege (mit diesem Equipment), aber ich mag den
metallischen Klang eben (nur das er etwas zu hart für meinen Geschmack daher
kommt).

Wahrscheinlich geht es nur noch um Nuancen, aber wir Basser sind ja etwas
eigen :-) Mit den beschriebenen Maßnahmen bin ich auf dem richtigen Weg
und das letzte Quäntchen wird mir früher oder später noch zulaufen.

Ich muss zugeben, ich würd gern noch 'ne Menge andere Amps, Boxen und
Bässe testen, aber dazu bräuchte ich mehr Kohle oder 'nen geilen Musikladen
hier um die Ecke. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß72.634
Bei den Zeck-Boxen dachte ich, warum nicht die PA-Versionen verwenden
(15/3)? Wenn wir mal 'nen Gig spielen wird der Bass auch über die PA verstärkt
und wenn schon meine Bassanlage das ganze Frequenzspektrum PA-mäßig
wiedergibt, der Bass vielleicht über DI-Box bzw. Line Out abgenommen wird,
müsste ich doch 'ne gute Kontrolle über meinen Sound haben!
Vom Prinzip her ne clevere Idee, so kann man per DI ins FOH und muss sich keine weiteren Sorgen mehr machen (fast :D).

Da die aktuelle Rockband höllisch laut probt, hab ich mir gleich 'n Doppel-Full-
Stack in den Probenraum gestellt. Neben Größenwahn war die Überlegung,
zwei Stacks müssen nicht so weit aufgedreht werden wie ein einzelner und
der Basssound sollte in meiner Phantasie dadurch klarer werden.
Viel hilft viel:bier:

Der Sound klingt sehr hart und das kenne ich von früher auch schon. Ich hatte
den Peavey damals u.a. abgestoßen, weil ich einen weicheren Sound wollte, aber
das Tauschen gegen einen anderen Transistor-Preamp mit Transistor-Endstufe
hat dann letztlich nix gebracht, daran erinnere ich mich nun wieder.
Behalt den Peavey! Ein harter Sound setzt sich im Rock-Kontext besser durch. Zur Not die Hochmitten zwischen 800 Hz und 1,2 kHz runter nehmen (haste aber auch schon entdeckt ;-))

aber ich mag den
metallischen Klang eben (nur das er etwas zu hart für meinen Geschmack daher
kommt).
Entweder EQ (siehe oben) oder andere Saiten ausprobieren? Was hast du grad drauf? Vielleicht auf Nickels oder NPS wechseln. Ach ja ... ein Jazzbass hat auch ne Höhenblende, die vll. mal so nen Tacken zurück drehen (net zuviel, sonst wirds zu weich).


BTW: Welcome back bei den Tieftönern :bier:
 

milleneck

Mitglied im "CdaS"
Bassix
ß9.242
Fortsetzung:
Nachdem ich nun einige Zeit mit dem MXR KFK EQ und den Potis am Bass gearbeitet
hab, entwickelt sich das Ganze in eine gute Richtung.

Ich konnte allerdings kürzlich nicht widerstehen und hab mir für 180,- Euro 'nen
gebrauchten Tech 21 VT Deluxe gezogen. Nachdem ich von dem Teil am Peavey
Max 110 Übungsamp etwas enttäuscht war, hat mich der erste Test im Probenraum,
zu Musik aus der Konserve sehr begeistert.

Ich stelle fest, das ich mit dem EQ zuvor versucht hatte einen Sound, ähnlich dem
Tech 21 VT zu kreieren. Spitzen Teil - Meine Anlage macht auf einmal einen tierischen
Ruck in Richtung "der Bums, den ich suche", sodass ich mein Double-Fullstack wohl
halbieren kann.

Den Peaveys wird ein Sound entlockt, den sie alleine nicht hinkriegen ... faszinierend!

Bin sehr auf die erste Probe mit Band gespannt... ... ...

Ich hatte ja oben berichtet, dass ich mit Zeige- und Mittelfinger die Saiten spiele und
dass ich an diesen beiden Fingern die Nägel wachsen lasse.
Tatsächlich funktioniert das tadellos, wenn man etwas erforscht hat, welche Länge der
Nägel optimal ist. :o) Ich arbeite daran!
 
Zuletzt bearbeitet:

milleneck

Mitglied im "CdaS"
Bassix
ß9.242
Ich hab mal wieder meinen Squier Jazz Bass Standard in die Ecke gestellt und den
Squier VM Jazz Bass mit zur Probe genommen.

Und siehe da, der Sound vom Ahornkorpus mit Ahornhals und Ahorngriffbrett gefällt
mir mit den Stahlsaiten besser als der Agathisbody mit Rosewoodgriffbrett und
Nickelsaiten - im Zusammenspiel mit dem Tech 21 VT Bass. Die Unterschiede sind
erstaunlich, es gibt soundtechnisch noch viel zu entdecken.

Allerdings ist ein guter Sound im Bandkontext, wenn man ohne Band spielt eher
bescheiden und zu Basslastig, während ein guter "Einzelsound" sich im Bandgefüge
wenig durchsetzen kann...
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß69.795
Wenn dir der Sound des VT-Bass deluxe zusagt, könnte das auch einen ganz einfachen Grund haben: Der VT hat eine 5KHz Lowpassfilter drin, um den Sound einer Ampeg SVT810 nachzubilden.
Dort wird genau der Frequenzbereich weggefiltert, wo die Tweeter in den Zeck-Boxen einsetzen. Bau dir doch einfach mal L-Regler für die Tweeter ein, dass Du sie zurücknehmen kannst!
Das ist die einfachste Massnahme. Der nächste Schritt wäre ein Umschalter, der den EV15L alleine laufen lässt... ohne das Hochtongedöns. Durch das 3-Wegedesign wird ja das Eigenleben des EV15 komplett unterdrückt, weil er ja bei 500Hz abgewürgt wird. Lass den Bass bei einer Box doch einfach mal Fullrange laufen. Also.. obere Box L-Regler für den Tweeter, untere Box, EV15 breitband.
 

milleneck

Mitglied im "CdaS"
Bassix
ß9.242
Danke "Stratitis Erklärbär" für die Infos über den Lowpassfilter des VT Bass Deluxe.
Ich dachte mir sowas in der Art, kann man ja hören, aber wo präzise sich die
Absenkung bewegt war mir noch nicht klar.

Ich hätte noch mal 'ne Frage an die Fachwelt, die alten und die jungen Hasen:
Mein Gedanke zum Bassrig war, die Verstärkung und die Boxen sollten den Basssound
ziemlich "linear" wiedergeben, so wie das auch die PA macht, wenn ich da über 'ne
DI-Box reingehe.
Denn:
Dann habe ich die optimale Kontrolle über meinen Basssound. Das was in die Pa geht,
geht auch in mein Rig. Der Sound wird vorher gemacht, mit E-Bass und z.B. dem VT
Bass (Tech 21) oder 'nem EQ und und und...

Viele von Euch nutzen aber die Boxen als klangbildendes Element für Ihren Basssound.
Und bei 'nem Gig? Nehmt Ihr da den Sound mit Micro ab? Ist das nicht zu umständlich?
Besteht nicht die Gefahr, das der PA-Techniker damit Schwierigkeiten hat?

Grüße,
milleneck
 
Zuletzt bearbeitet:

uncool sam

what we do is secret
Bassix
ß94.070
Nun ja, der TonIng hat natürlich Klangformungsmöglichkeiten an seinem Pult, die das an Bass und Amp deutlich übersteigen. Insofern wäre ich vorsichtig mit den "linearen" Boxen. Das kann auch ziemlich nach hinten losgehen wenn man merkt, das einem der eigene Sound nicht gefällt oder was man da für eine Grütze zusammenspielt B)... . Und ein wenig färben tut jede Box. Mit der richtigen/passenden Box wird die Suche nach dem eigenen Bass-Sound einfacher.
Box ist wichtiger als Amp.
Die meisten Hersteller entwickeln passende Boxen zu ihren Verstärkern, und das nicht ohne Grund. Aktuell spüre ich das bei meinem GK-Rig. Amp und Box passen zueinander, der Sound sitzt da wo er sein muss und gut. Sicher können kleine hier wohlbekannte Manufakturen solche Boxen auch bauen und erfreuen sich nicht zuletzt daher großer Beliebtheit.
Besteht nicht die Gefahr, das der PA-Techniker damit Schwierigkeiten hat?
Der hat immer Schwierigkeiten :D.
Solange man keinen eigenen Toni hat und auf die vor Ort angewiesen ist, würde ich mir über lineare Boxen nicht wirklich Gedanken machen. Meistens spielen wir über gestellte Boxen, dann ist das sowieso eine Lotterie.
Ob Mikro oder DI ist auch so eine Sache - am besten man nimmt beides mit ab, dann kann "gemischt" werden.

Ich hoffe, ich habe den Kern deiner Gedanken auffangen können ;-).


cheers
us
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß72.634
Mein Sound ist so eingestellt, dass der über DI schon sehr gut im Mix sitzt (war immerhin kaum Nachbearbeitung in ner DAW notwendig beim Recording). Insofern habe ich mir eine recht neutrale Box gekauft. Ich steh allerdings auch nicht auf den Mumpf Sound mancher Boxen ...
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Und bei 'nem Gig? Nehmt Ihr da den Sound mit Micro ab? Ist das nicht zu umständlich?
Besteht nicht die Gefahr, das der PA-Techniker damit Schwierigkeiten hat?
Nein...nicht, wenn er weiß was er tut und vor allem die Zeit und den Bock hat, es zu tun.
Da hapert es oftmals und dann ist ein gutes DI Signal gold wert. Aber selbst da muss mir einer eine Strippe reinstecken und ein kleines Stativ und ein Mikro (für die Gitarre muss er das eh machen) sind dann auch nicht mehr der riesige Aufwand.
Normalerweise habe ich den klassischen Gaffa-Winkel am Frontgitter und da ist schnell was hingestellt.

Die Gourmets unter den Kollegen (oder die, die wir selbst bezahlen) nehmen beide Signale...das ist dann auch bei mir der bässte Ton. Da ich immer zumindest angezerrt spiele, brauche ich den etwas runderen Ton der Pappen.
Die DI-Signale meiner beiden Amps tun es aber zur Not auch > Killerkriterium bei der Ampwahl.
 

milleneck

Mitglied im "CdaS"
Bassix
ß9.242
Fortsetzung 2:
Mittlerweile probe ich regelmäßig mit 'ner zweiten Band und da hab ich nur einen meiner beiden
Peaveys und eine Zeck 15/2 stehen.
Und siehe da, wenn die Band leiser probt, hab ich einen affengeilen , fantastischen Basssound.
Bassig drückend ohne zu wummern, klar und verständlich, spritzige höhen... ich liebe JazzBass.

Je mehr man sich übrigens mit dem passiven Ton-Regler des JazzBass beschäftigt, umso mehr
feine Nuancen lassen sich mit dem Ding einstellen... großartig das Teil!
 
Zuletzt bearbeitet:

milleneck

Mitglied im "CdaS"
Bassix
ß9.242
Fortsetzung 3:
Aus zwei Bands sind vier und werden in den nächsten Tagen fünf Bands.
Entscheidend und ein Qualitätskriterium für 'ne gute Band ist für mich
mittlerweile "Fleiß und Engagement".

Wenn ich am Anfang noch glücklich und dankbar war mit Anderen zu
spielen, so mag ich mittlerweile nur noch mit Leuten musizieren, die
diese Eigenschaften an den Tag legen. Ich will nicht viel rumquatschen
- klar quatsche ich auch gerne mal - ich will Music machen. Und ich will
das anspruchsvoll machen - in einem gewissen Rahmen -.

Je mehr Musiker ich kennenlerne und in je mehr Bands ich spiele, umso
schneller werde ich besser, umso größer wird meine musikalische
Bandbreite und mein Interesse an verschiedenen Stilen. Es macht einfach
tierisch Freude selbstgemachten Poprock mit 1A Gesang zu spielen.
Es macht tierisch Freude Simply Red, Sting, Whitney, Supertramp, Gossip,
und und und zu covern. Es bringt's selbsgemachten Rock/Metal zu rocken,
oder Jazzrock - Fusion von den großen Künstlern (Cobham, Ritenour,
Timmons, Zaza, und und und...) zu covern.
Ich weiß garnicht, welcher Band ich den Vorzug geben sollte!

Was hat dieser Vortrag mit der Suche nach meinem Basssound zu tun?
Nix?!
Die Suche nach meinem Basssound rückt langsam in den Hintergrund.
Und ehrlich gesagt fühlt sich das ziemlich gut an!
Klar, ich hab mir noch 'nen BassAmuser zugelegt, 'nen ThatJam, ich
spiele 'nen Boss SYB-5 (geile Maschine)... ... ... ist aber alles nicht so
wichtig.
Wichtig ist - und ich glaube so geht es uns allen - mit anderen Musik zu
machen ist einfach das Größte!
Der Basssound ist nur die Kirsche auf dem Sahnehäubchen und ich mag
Kirschen.
 

Mitglieder jetzt online

Oben