Diskriminierung von Männern (Sexismus PartII)

Noble

EQ Legastheniker
Nabend,

Nr. 1 ich bin absolut für die rechtliche Gleichstellung von Mann und Frau und ebenso mag ich die utopische Idee der Chancengleichheit, die von unseren Politikern als Wahlkampflüge verkauft wird trotzdem.

Nr.2 Nachdem ich vor etlichen Monaten mal einen Tröt zu Thema Sexismus aufgemacht haben, gibt es aus aktuellem Anlass einen neuen. Ein Kollege kam heute von einem Vorstellungsgespräch, bei dem eine Frau bevorzugt wurde, obwohl 3/4 der Angestellten Frauen sind. An seinen Noten und seinem Aussehen/Auftreten kann es jeden falls nicht gelegen haben. Ihr könnt euch vorstellen von welchen Berufsfeld ich spreche...richtig wir sind Pädagogen im weiteren Sinn. Das bei Herausforderungen wie Migration, Inklusion etc. Männer völlig fehl am Platz sind ist natürlich klar...

Bevor ich anfange mich auszukotzen wie ungerecht alles ist, habe ich hier mal einen Link mit einigen Fakten, die ich selbst schon beobachten konnte. Es geht um Österreich, aber viele Dige sind auch in der BRD gesellschaftlich und gesetzlich ähnlich verankert. Sicherlich ist vieles überzogen/aufgeblasen und ich stehe auch nicht voll hinter dem Inhalt.

http://www.maennerdiskriminierung.at/

Das witzige ist doch, dass bei aller Forderung nach Gleichberechtigung der Frau 2 wesentliche Punkte vergessen wurden:

1. Die Rollenerwartungen an Männer wurden in Verbindung mit der Gleichberechtigungs- und Gleichstellungsdebatte keinesfalls hinterfragt, im Gegenteil. Die relativ jungen und leistungsfähigen Männer sind die starken die aushalten, machen und wegstecken müssen und als einzige in der Gesellschaft KEINEN Sonderstatus erhalten haben.

2. Es gibt immer noch evolutionär bedingt anatomische Unterschiede zwischen Mann und Frau und den sogenannten Sexualtrieb, der das überleben der menschlichen Rasse sichern sollen. Der Begriff Sexismus wird mittlerweile inflationär gebraucht, wo es grade am besten passt und es ist einfach nur noch peinlich.

Und dann diese Frauenquote in Berufen wo ganz klar Männer fehlen. Wird demnächst noch das Geschlecht per Gesetz gleichgestellt? Wäre doch toll, dann gibt es nur noch androgyne Menschen die sich selbst befruchten können und es wird keinerlei Gewalt mehr ausgeübt...auch nicht beim Geschlechtsakt:-P
 
Zuletzt bearbeitet:

stoiker

Active Member
Bassix
ß7.652
Wozu genau braucht denn der Mann einen Sonderstatus? Männer sind doch diejenigen, die all die Jahre priviligiert waren und meiner Meinung nach immer noch sind.
 

Catfish

Grundtontechniker
Habt ihr jemals mit dem MAD ( ich meine den richtigen ) zu tun bekommen. Ich schon . Werde ich nie vergessen. Grund war der Absturz einer F104 Starfighter die ich gewartet hatte. Stellte sich hinterher als Pilotenfehler heraus aber die Stunden im Verhörraum waren wie im billigem Film.
 

Cadfael

Waschbär
"Gleichberechtigung" ist ein Euphemismus - und war nie Ziel der "bewegten Frauen". Hier ging und geht es ganz klar um Lobbyarbeit ...

Es ist ja schon erschreckend, dass es in der Türkei mehr "Männerhäuser" gibt als in Deutschland. Gewalt von Frauen an Männern findet einfach (in der Familie) nicht statt; ergo brauchen wir sowas nicht.

Ein Kriminalpsychologe hat mal so nett gesagt: Würden wir die Arten der Gewaltausübung gleichstellen und nicht die rein physische Gewalt in den Vordergrund rücken, hätten wir in unseren Gefängnissen eine 50/50 Quote aus Männern und Frauen ...

Es gibt den schönen Cartoon von einem Jungen und einem Mädchen im Sandkasten. Das Mädchen fragt: "Sollen wir uns ausziehen?" Der Junge antwortet: "Nein; Du kriegst Geld dafür, ich wandere ins Gefängnis." ...

Es ist unbestritten, dass es Ungerechtigkeiten gab und gibt. Die gab und gibt es aber auf beiden Seiten!
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ist schon alles gesagt worden. Kann ich mir eigentlich jedes weitere Wort sparen.

Denkt nur mal an eine Scheidung, bei der die Kinder grundsätzlich zuerst mal bei der Frau bleiben, ob die Kinder es wollen oder nicht, ob es tatsächlich dem "Kindswohl" entspricht oder nicht....

Dass dann die Kinder dauernd als Druckmittel missbraucht werden, auch wenn sie schon volljährig sind, hinter ihrem eigenen Rücken... Ach. lassen wir das. Ich komm schon wieder in Rage.
 

Noble

EQ Legastheniker
Wozu genau braucht denn der Mann einen Sonderstatus? Männer sind doch diejenigen, die all die Jahre priviligiert waren und meiner Meinung nach immer noch sind.
Ich brauche keinen Sonderstatus. Ich hab nur kein Bock auf "jetzt wird zurrückdiskriminiert". Frauen die mir mit sowas kommen können auch ihr Sofa alleine tragen und sich alleine mit schwererziehbaren Kids rumschlagen. Sowas kann man eben nicht mit Quote regeln.
 

Catfish

Grundtontechniker
Jepp. Türen aufhalten, in den Mantel helfen das sollen wir. Aber wehe wir sagen irgendetwas was Ihnen nicht in den Kram paßt. Dann geht es los.

Edith sagt noch das ich meine Frau nie geschlagen habe. NUR in NOTWEHR :-(
 

Noble

EQ Legastheniker
Jepp. Türen aufhalten, in den Mantel helfen das sollen wir. Aber wehe wir sagen irgendetwas was Ihnen nicht in den Kram paßt. Dann geht es los.
Eben, genau darauf wollte ich im Eingangspost hinweisen. Ich arbeite seit Jahren überwiegend mit Frauen zusammen, teilweise mit wirklich tollen Menschen. Aber einige müssen ja immer auf diese Schiene kommen. Das nervt zwar, kann man aber ignorieren. Wenns dann um Diskriminierung per Gesetz geht (Frauenquote, Sorgerecht etc) dann gehen bei mir die Alarmglocken an.
 

Cadfael

Waschbär
Bestimmte gesellschaftliche Konventionen (in den Mantel helfen, Tür aufhalten, Blumen schenken, Mund halten bei Klamotten, Schuhen, Kriegsbemalung) sind ja noch relativ harmlos.

Dass es aber spezielle Saunatage, Schrauberkurse, Parkplätze +++ nur für eines der beiden Geschlechter gibt, ist eindeutig Diskriminierung. Oder dass ich 15 Monate meines Lebens für einen Hungerlohn dem Staat dienen durfte ...

Aus Autisten-Foren kenne ich natürlich auch jede Menge "schützenswerte Frauen". Die Zahl der "schützenswerten Männer ist aber genauso hoch! Mit "schützenswert" meine ich, dass ein MENSCH seine Rechte nicht ohne "Regulierung" alleine durchsetzen kann bzw. Hilfe im Alltag benötigt. "Witzig" sind Treffen von Autisten, da hier Rollenerwartungen und das Geschlecht kaum eine Rolle spielen.

Ich habe im realen Leben oft genug gesehen, dass Frauen ihre Ziele genauso gut - oder besser - erreichen als Männer. Sie setzen dazu meist andere Mittel ein als Männer. Das können Charme, Ränkespiele, psychologische Mittel oder auch "Sex" (gemeint ist nicht nur Beischlaf, sondern auch "Reize") sein. Selbstverständlich gibt es auch Männer, die das können - nur ist die Zahl geringer.

MMn gibt es genauso viele "starke Frauen", wie es "starke Männer" gibt (und für die "Schwachen" gilt das gleiche). Fehler der "Gleichberechtigung" ist, einzig den "schwachen Frauen" durch Gesetze und Fördermaßnahmen helfen zu wollen.

Eigentlich müssten 50% der Gleichstellungsbeauftragten männlich sein. Es tendiert aber gegen Null - ein klarer Fall von Diskriminierung aufgrund des Geschlechts ...
 
Oben Unten