Du bist, was du isst...

Dieses Thema im Forum "Off "Off Topic"" wurde erstellt von Prof-A., 29. November 2018.

  1. Prof-A.

    Prof-A. Herr Jemiene - van Lodderleder (FSK:-12)

    Bassix:
    ß312.547
    Hallo,

    angeregt durch "gewisse" Diskussionen im "Off-Off-Topic" hier auf Bassic bin ich zu der Idee gekommen, einen "Thread" hierfür zu erstellen.

    Es geht um unser Essen - und das Essen, was nach uns kommt - das Essverhalten und die eigene Einschätzung. Es soll bitte nicht um "Fleischfresser", "Vegetarier" und "Veganer" gehen. Sollte es das so schon geben...dann ist das wohl leider so (oder: das wusste ich nicht).

    Als Einstieg habe ich einen "kleinen Bericht" aus dem Fernsehen (den ich im Übrigen "höchstinteressant" finde) - ich habe mich schon in früher Jugend (die schon etwas länger zurückliegt), für solche Dinge sehr interessiert - eingefügt.

    Auch habe ich die Bücher von "Kapfelsberger+Pollmer", z.B. "Iß und stirb" geradezu verschlungen.



    P.:-):bier:

    P.S. Ich möchte mir wünschen dürfen, dass Alle, die dieses Thema interessiert, "höchst" respektvoll miteinander umgehen.
     
    Metalfist, schubi und Mudskipper gefällt das.
  2. Talentfrei

    Talentfrei Irgendwas ist immer...

    Bassix:
    ß277.418
    Schöner Wunsch, aber aus Erfahrung ist das eben nur genau das: ein Wunsch...
     
  3. Prof-A.

    Prof-A. Herr Jemiene - van Lodderleder (FSK:-12)

    Bassix:
    ß312.547
    ...abwarten... - ...es muss ja Niemand etwas schreiben, aber wenn, dann wünsche ich mir das...

    P.
     
    bassdscho gefällt das.
  4. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.275
    Es wird gleich heiß hergehn hier :D

    Interessanter bericht !

    Wir gehen einer glorreichen zukunft entgegen -
    bald kommt alles aus der retorte -
    der perfekte burger, die perfekte kuh, der perfekte mensch...:popcorn:
     
  5. bassbeat

    bassbeat 5-String

    Bassix:
    ß6.613
    Was in dieser Sendung von Lesch zu kurz kommt ist die Selbstverantwortung unsererseits.
    Es ist einfach, immer die Industrie, die Wirtschaft oder die Forschung für solche Untaten in den Spot zu rücken.
    Aber wir alle sind es, die das zu verantworten haben. Würde kein Markt für all den Food-Scheiss bestehen, niemand hätte ein Interesse an dessen Entwicklung.
    All die Nahrungsverbrechen geschehen, weil es dafür auch einen Markt gibt. Und "wir" sind der Markt!
    Und hier sind wir bei der Selbstverantwortung und bei der Lustkontrolle angekommen.
    Es kann auch reizvoll sein, einfach mal NEIN zu sagen.
    Hier ist die eigene Selbstbeherrschung resp. Moral angesprochen. Muss das sein? Was ist der Gegenwert für mein Handeln? Kann ich das für mich verantworten?
    Das muss jede/r für sich selber ergründen, aber nur weil man etwas kann, ist es noch nicht richtig, es auch zu tun.
    Ich für meinen Teil bin Veganer, verzichte weitest auf raffinierten Zucker und kaufe, wenn möglich, lokal ein. Im Supermarkt achte ich darauf, dass die Herkunft von Gemüse und Früchten die Grenzen Europas nicht überschreitet. Alles andere bleibt im Geschäft, auch wenn ich "Lust" darauf hätte.
    Ist jetzt sicher für viele zu extrem - ist auch O.K. für mich.
    Aber ich denke, in der heutigen Zeit sollte man ein Art Verhaltenskodex für sein eigenes Konsum- und Kaufverhalten haben, sonst fahren wir die ganze Chose schneller an die Wand als uns lieb ist.
     
    deeptone, Moulin, hui und 12 anderen gefällt das.
  6. Papa

    Papa Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.066
    Au, bitte nicht de Lesch und sein 'Gutmenschentum'.
    Generell gilt für mich, jeder sollte so leben, wie es ihm gut tut. Wissenschaftlich gesehen ist es so, dass wir Allesfresser sind und dies auch tun sollten. Fleisch gibt es bei uns nicht in großen Mengen und wir beziehen es direkt von einem damaligen Mitschüler, der Bauer ist. Die Rinder bekommen nur das, was sie auf den Weiden finden und haben ein Leben in der Herde, wie sein sollte. Auf Schwein verzichten wir komplett, Fisch hin und wieder, Wurst aus Geflügel vom Fleischer.

    Man sollte aber, und das halte ich bei vielen Menschen für gefährlich, kein Dogma daraus machen.

    Edith meint, das das aber auch nicht jedem möglich ist. Viele Menschen sind auf günstige Lebensmittel angewiesen
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. November 2018
    vintage, fmm, Michiagi und 2 anderen gefällt das.
  7. orgeloli

    orgeloli bastelbassicer

    Bassix:
    ß67.165
    Klar
    Eigenverantwortung
    Aber Versuch Mal zum Beispiel eine NussNougat Creme in süß ohne Palmöl zu bekommen....die gibt's....aber schwer zu finden.
    War letztens mit einer Freundin auf der Suche, weil ihr Sohn sonst nix ißt....und obwohl ich mehreren Verkaufsstellenleitern ein Produkt nennen könnte gibt's das einfach nicht.....jetzt muß sie eben 20 km fahren um so etwas zu bekommen oder ich importiere ihr dieses Ostprodukt.
    Ist nur ein Beispiel....aber Marktmacht darf nicht unterschätzt werden.

    Anderes Beispiel....
    Solang ich mich in irgendwelchen größeren Innenstädten aufhalte ist es kein Problem, Mal irgendeinen veganen oder ökologisch einigermaßen korrekten Imbiss zu bekommen.
    Aber wenn du auf der Autobahn unterwegs bist oder wie letztens beim Messebau in irgendwelchen abgelegenen Industriegebieten zu tun hast.....da sieht's dann schon mau aus.

    Ich bin auch mal gespannt, was es heute Abend abseits von Fleisch auf der Betriebsfeier zu essen gibt....viele Köche sind sehr unkreativ, wenn kein Fleisch auf dem Teller landen soll....dabei gibt es so viele Möglichkeiten.....

    Eigenverantwortung kann in unserer Gesellschaft ganz schön schwer sein...und nicht selten bekommt man den Eindruck, man würde sich selbst ausgrenzen....was natürlich nicht stimmt..denn man wird ausgegrenzt, vom schlechten Gewissen der anderen.
     
    hui und Metalfist gefällt das.
  8. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.111
    Ich versuche, lokal und saisonal zu kaufen (lebe in einer Kleinstadt mit ruralem Umland). Ausserdem ist eine gewisse Ausgewogenheit auch hilfreich, um
    alle Nährstoffe zu haben, die ich zum Überleben brauche.
    Des weiteren bin ich dazu übergegangen, viele Dinge selbst zu machen; Pasta, Brot und auch Wurst.
    Man weiss dann eher, was drin ist, und die Kinder bekommen einen besseren Bezug zu Nahrungsmitteln.
     
  9. bassbeat

    bassbeat 5-String

    Bassix:
    ß6.613
    Zuletzt bearbeitet: 30. November 2018
  10. schubi

    schubi tiefer ist geiler

    Bassix:
    ß70.137
    Und damit handelst du schon verantwortlicher als 95 % aller Veganer, welche zwar alle tierischen Produkte vermeiden, dann aber Obst, Gemüse und Palmöl aus aller Herren Länder einkaufen.

    Ich für meinen Teil versuche darauf zu achten, so lokal wie möglich einzukaufen (die Äpfel aus Südtirol statt Chile z.B.). Ist leider nicht immer so einfach (siehe Olis Beispiel mit der Nuss-Nougat Creme), aber meiner Meinung nach wichtiger als Bio/Vegan etc.
    Das ist ein wichtiger Punkt! Meiner Meinung nach werden gezuckerte Produkte nicht hoch genug besteuert (siehe Zuckersteuer in GB), so könnte man Gemüse subventionieren ...
    Naja, in Brot und Pasta sind ja eh nicht soo viele Nährstoffe drin :D
    Aber dass du Wurst selbst machst, Respekt:great:
     
  11. whitewater

    whitewater Active Member

    Bassix:
    ß3.175
    Ehrlich? Kreative Köche abseits von Fleisch sind leider Gottes oft die stärkste Demonstration des Unterschieds zwischen gut gemeint und gut gemacht.

    Abseits davon, Fokussierung auf ein Ziel im Besonderen bringt oft lustige Blüten hervor. Ich kenne keinen Lebensmittelladen, in dem soviel heftig prozessiertes und aufwändigst verpacktes Zeugs rumliegt, wie den Bio-Supermarkt in der Langen Reihe. Incl. veganer Grillhähnchen, die aussehen, als stammten sie aus der Fabrik von Tricatel
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. November 2018
    Schugger, onkel kasten, Prof-A. und 2 anderen gefällt das.
  12. orgeloli

    orgeloli bastelbassicer

    Bassix:
    ß67.165
    Ich wei
    Es gibt diese Dinge, aber wie gesagt, oft mit etwas Aufwand
    Und dieser Aufwand ist eben oft zu hoch, für den normalen Konsumenten.
    Nicht jeder investiert einen ganzen Tag um einem Produkt nachzurennen.

    Und wie geschrieben, die NussNougat Creme war nur ein Beispiel.

    Eigenverantwortung können im Moment nur die leisten, die sich auch wirklich selbst informieren....vielen fehlt leider die Zeit dafür....und letztlich lockt wieder viel Industriefleisch in Sommer für den Grill...
    ....wo wir beim nächsten Beispiel wären...Mal spontan grillen im Sommer....irgendwelchen Mist für den Grill bekommt man überall....soll's wirklich gut sein, fällt spontan einfach aus ...zumindest im ländlichen Raum, muß man für so etwas vorbereitet sein.

    Das muß nicht sein.....aber es hapert am Angebot...immer noch, auch wenn sich da bereits etwas tut, doch ist dieses ganze supermarktveganzeugs doch auch industrieware....also, das meiste davon...leider
     
  13. orgeloli

    orgeloli bastelbassicer

    Bassix:
    ß67.165
    Das ist ja auch nicht kreativ
    Das plagiiert nur Fleisch.
    Ich bin kein Freund von Fleischersatzstoffen.....man hat doch viele Möglichkeiten ohne Fleisch was leckeres zu Essen....die indische Küche macht's vor
     
    Prof-A. und alexanderjoseph gefällt das.
  14. 4low

    4low Über-Bayudankse

    Bassix:
    ß119.051
    Positiv muss man aber vermerken, dass es heute viel einfacher ist, sich zumindest vegetarisch zu ernähren als noch vor 30 Jahren: ich bin seit meinem 17. Lebensjahr - abgesehen von einer mehrjährigen Unterbrechung - Vegetarier: damals, Mitte der 80er, waren Restaurants noch komplett überfordert, wenn man verlangte das Fleisch wegzulassen... wie zur Hölle sollte man das denn z.B. verrechnen...
    Heute findet man auf jeder Speisekarte mindestens ein vegetarisches Gericht - und die Küchen und Systeme sind um Einiges flexibler.
    Auch das ist "Marktmacht" - an 10% der Bevölkerung kann man dann doch nicht so leicht vorbeischauen...

    Es ist richtig, dass wir "Allesfresser" sind - allerdings physiologisch betrachtet mit einem starken Hang zur pflanzlichen Ernährung... schon in der Urzeit war es praktischer - und ökonomischer - sich pflanzlich zu ernähren, weil es ohne moderne Waffen wohl recht mühsam war, an genügend Fleisch zu kommen, um zumindest den Kalorienverbrauch wieder reinzuholen, den man benötigte, um so einem blöden Vieh stunden- oder tagelang nachzurennen...
    Andererseits war Fleisch natürlich gerade im Winter oft die einzig verfügbare Nahrungsquelle...
    Aber die Schlussfolgerung "dass wir es auch tun sollten" halte ich für Blödsinn: unsere Anlage zur "Allesfresserei" ist doch ein genialer Beleg für die Anpassungsfähigkeit des Menschen und seines Verdauungsapparates... es ist ohne Weiteres möglich, sich rein pflanzlich zu ernähren - Hunderte Millionen Inder tun dies freiwillig (und ich spreche nicht von denen, die sich kein Essen leisten können). Wenn man sich ansieht, dass z.B. bei den Inuit, die sich fast ausschliesslich von tierischen Quellen ernähren, die Lebenserwartung weit niedriger und das Risiko für Herz-/Kreislauferkrankungen weit höher liegt als der Schnitt (ich glaube 10%), dann sagt mir das auch etwas...

    Unterm Strich ist es doch so: schon heute werden ca. 50% der weltweiten Getreideproduktion an Nutztiere - die meisten davon in Massentierhaltung - verfüttert, die zum überwiegenden Anteil in Europa und Nordamerika konsumiert werden. Ein perverser Irrsinn, wenn man sich ansieht, wie viele Menschen auf der Welt nichts zu essen haben. Vom Wasserverbrauch ganz zu schweigen.
    Nun gibt es bei uns einen signifikanten positiven Trend zur fleischlosen Ernährung - leider gibt es in China und auch Indien einen gegenläufigen Trend: mit steigendem Wohlstand werden westliche Ernährungsgewohnheiten angenommen, v.a. bzgl. Fleischverbrauch.
    Wo das hinführt kann man sich ausrechnen... aber nur wenn man hinschaut...!
    Da ich aber nicht glaube, dass es - trotz Hunger, Wassermangel, Treibhausgasen, multiresistenten Keimen - eine grosse Kehrtwende geben wird, liegt meine grosse Hoffnung auf "Clean Meat". also aus Zellkulturen gezüchtetem Fleisch.

    Sorry - ich muss lachen: es ist nicht so, dass ich Dir nicht glaube... aber es gibt einen Reflex bei Fleischessern, den jeder Vegetarier / Veganer kennt: wenn das Thema zur Sprache kommt, dann erklären Dir 70% ungefragt, dass sie selbst "ja nur noch gaaanz wenig Fleisch essen - und wenn dann nur lokal vom hiesigen Metzger, und den Bauern und seine Viecher kennt man auch schon seit Generationen, und die Rinder werden dort ausschliesslich vegan ernährt...!" (20% erklären Dir übrigens, warum Menschen ohne Fleisch nicht überleben können, und die restlichen 5% erklären Dir grunzend, dass ihnen der Pimmel abfallen würde, wenn sie nicht jeden Tag ein Kilo rohes Rind auf den Grill hauen). Wie gesagt: mag sein, dass Du das wirklich konsequent so machst (und Du spielst Bass - deshalb hast Du bei mir einen grossen Vertrauensbonus) - aber: wenn es wirklich alle so halten würden, die das von sich behaupten, dann wäre Aldi längst pleite und mein Freund der Biobauer Millionär...! Das ist so wie mit der Bild-Zeitung, die ja auch keiner liest...

    Ihr widersprecht Euch ja nicht... ich sehe es ähnlich: in den meisten Küchen - ob privat oder professionell - dreht sich die Diskussion um "Ein Stück Fleisch mit...". Wenn man das Stück Fleisch aus der Gleichung nimmt, dann wird man notgedrungen viel kreativer ... ehrlich gesagt ist Fleisch doch nichts Anderes als ein guter Geschmacksträger (v.a. aufgrund des hohen Fettanteils). Im Vergleich zu Gemüse gibt es geschmacklich recht wenig her. Wenn man sich dann mal bemüht, sich auf andere "Center Pieces" eines Essens einzulassen, merkt man erst, was das für ein Potential hat.

    ...interessante Zahl! Quelle?
    Meine Wahrnehmung ist eine andere: vegan zu leben ist echt grosser Aufwand, vor dem ich persönlich einen Riesenrespekt habe... die meisten Veganer, die ich kenne, kaufen extrem bewusst ein! Das liegt wohl schon alleine daran, dass man sich als Veganer ohnehin sehr intensiv mit seiner Nahrung beschäftigen muss...
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. November 2018
    hank amarillo, Prof-A., anbra und 3 anderen gefällt das.
  15. 4low

    4low Über-Bayudankse

    Bassix:
    ß119.051
    Olli: gegrillte Zuccini, Auberginen, Paprika... Radiccio, Chicoree... Kartoffeln, Sellerie... Zwiebeln, Knoblauch, Kräuter...Pilze!
    Ich weiss ja nicht wie es bei Euch ist - aber bei uns im "ländlichen Raum" gibt es sowas an jeder Ecke, sogar in der Direktvermarktung...
    Im Gegenteil: bei uns ist es so: wenn jemand bei uns zum Grillen kommt und gerne Fleisch haben möchte, dann bekommt er Fleisch (meine Frau ist Nekrovorin)... aber: ich mache immer Unmengen Fleischloses dazu... Fazit: vom Fleisch bleibt meist etwas übrig - vom Gemüse nie! Ich muss sogar oft aufpassen, dass in dem Moment, in dem ich mich endlich auch an den Tisch setze, berhaupt noch etwas für mich übrig ist...
    Ich grundsätzlich auch nicht... allerdings: meine Kinder - die zwar sehr wenig Fleisch und Wurst essen - essen für ihr Leben gerne Spaghetti Bolognese (wie wahrscheinlich alle Kinder). Ich habe kürzlich "Vegetarisches Mühlenhack" (auf Sojaprotein-Basis) von Rügenwalder ausprobiert... Fazit: beide Jungs meinten, das sei die beste Bolognese, die ich je gemacht habe... das Thema gibt schon etwas her... ich bin da ein wenig hin- und hergerissen: einerseits finde ich es gut, wenn solche "Mainstream"-Fleischfabriken auch Ersatzprodukte im Sortiment haben - weil sie vielleicht leichter an nicht so ganz offensichtliche Zielgruppen kommen ... andererseits ist es nach wie vor industrielles Essen...
     
  16. doubleball

    doubleball Unvollständig :-(

    Bassix:
    ß371.785
    Na ja, der Markt wird jedoch auch von der Industrie "gemacht" durch aufwendig produzierte Werbung und psychologische Beeinflussung der Konsumenten, die sich gewaschen hat. Nicht umsonst werden Millionen und Abermillionen für diese Maßnahmen aufgewendet.

    Was noch lange keine Garantie für artgerechte, nachhaltige Haltung der Tiere ist.

    Schlimm genug! Und es ist ja bekannt, dass wohlhabende oder auch reiche Menschen eine signifikant höhere Lebenserwartung haben als arme, was zum großen Teil auf die Ernährung zurückzuführen ist.
     
  17. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.733
    h
    So seh ich das auch.
    Was aber wenn die meisten nicht kapieren dass das, was ihn augenblicklich gut tut, das ist, was ihn in Zukunft schadet-ihren Enkeln schadet-den Mensch/Tier auf der anderen Seite der Welt schadet?!
     
    Mudskipper und 4low gefällt das.
  18. orgeloli

    orgeloli bastelbassicer

    Bassix:
    ß67.165
    Ich meine wirklich spontan....also völlig unvorbereitet
     
  19. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.111
    Bist Du Hellseher?
     
  20. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.733
    Oh
    man.
    Das mit der Nuss Nougat Creme ist doch nicht dein Ernst?!
    Brauch IRGEND EIN MENSCH diese Creme zum überleben?
    Auch deine ganzen anderen Bsp. kann ich nicht nachvollziehen. Wenn Du weist dass du auf der Autobahn nur Frass vorfindest, dann nimm dir halt was mit.
    Ich bin zu 80% Rohkost Veganer.
    In diesem Augenblick sitze allein ich im Bauwagen und esse selbstgemachten Pudding aus Leinsamen, Kokosöl, blau- und Himberen. Zuvor gab es Haferflocken mit Sprossen.
    Meine Kollegen sind gerade an der Imbe und Pfeifen sich vermutlich Remoladensosse und Schweinefleisch in ihren Kopp :-)
    Was solln sie such tun? Das System zwingt sie schließlich dazu.
    Guten Appetit
     
    deeptone und Matthias gefällt das.