Earth Hour - 30. März 2019

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß27.601
* klack *

:stolz:

Diese kleine oberbayerische Gemeinde hier war ziemlich finster gewesen in der vergangenen Stunde - prima! Sogar das Ausfluglokal auf halber Höhe am Berg war kaum zu sehn; sonst haben die immer Flutlicht an, wahrscheinlich, um eine Landebahn für Außerirdische auszuleuchten.

:juhuu:
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
ich finde solche Dinge generell gut.
Aber
solang Lieschen Müller jeden Furz mim Auto fährt anstatt zu Fuß
oder mim Fahrrad zu erledigen

Oder
halbstarke mim Auto ihre kleine Penisgröße
kompensieren bleibt das leider recht sinnfrei
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß27.601
Ich sehe den Tag der Erde als ein Zeichen für den Willen zur und als eine Werbemaßnahme für persönliche Verhaltensänderungen aller Art. Mehr ist er für mich nicht, aber auch nicht weniger.

Ein Fanal, sozusagen. Ein Denkanstoß. Ein, äh, Leuchtfeuer...
 
Zuletzt bearbeitet:

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Es gibt Verhaltensänderungen, die vielleicht sinnvoller wären.

Beim Thema Umweltschutz / Klimaschutz wird -analog zu anderen zeittypischen Brennpunktthemen- wie z.B. Brexit, Trump, EU-Kritiker, Rechtsruck usw. seit Jahren hauptsächlich mit dem Werkzeug der Beleidigung gearbeitet. Sinngemäß wird immer das selbe gesagt... Der Nichtumweltschützer, der Trumpwähler, der EU-Gegner usw. sei dumm, peinlich, lächerlich, geringe Bildung, keine Ahnung, weiß nichts usw.

Wozu hat das geführt ? Zu gar nichts.

Der Bestand privater PKW ist in den letzten Jahren weiter angestiegen. Trump wird voraussichtlich wiedergewählt werden. Bei der anstehenden EU-Wahl werden Nationalisten erfolgreich sein.

Das sind Scheiß-Ergebnisse.

Das Abbrennen von Beleidigungsfeuerwerken führt offensichtlich das Gegenteil des Erwünschten herbei. Eine Verhaltensänderng wäre deshalb sinnvoll. --> Ein intelligentere Strategie muss her.
 
Zuletzt bearbeitet:

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß27.601
Und wie sieht dein Vorschlag für das aus, was Du eine intelligentere Strategie nennst?

Übrigens, deine Wahrnehmung hinsichtlich eines Werkzeuges der Beleidigung teile ich nicht.
 

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Wenn die AFD in Richtung Links und Linksaußen ständig damit ankommt, dass diese und jene Protagonisten noch nie was Richtiges gearbeitet hätten, sie als Möchtegernintellektuelle, als Studienabbrecher usw. betiteln, sind das ebenfalls vielfach auf realen Biografien beruhende Tatsachen... Aber was sollen solche Texte ? Ist doch Scheiße... Beleidigungen führen nicht zu Änderungen. Außerdem fördert es Politikverdrossenheit unnötig, wenn irgendwelche Leute sich gegenseitig beleidigen. Sowas will doch keiner sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß27.601
Warum packst Du’s denn dann aus, @TC?

Ich nehme wahr, dass Du in deinen letzten beiden hiesigen Beiträgen erstens in gewisser Weise pro Nichtumweltschützer, pro Brexit, pro Trump geschrieben hast, nämlich insofern, als dass Du anmerkst, diese Leute würden beleidigt werden; und zweitens, dass Du aus Sicht der sogenannten AfD gegen Linke geschrieben hast.

Du schreibst diejenigen Texte, die Du kritisierst?

Hast Du nur nen Vorwand gesucht?
 
Zuletzt bearbeitet:

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Weil die Art Leute, die Beleidigungen als hauptsächliches Werkzeug benutzt, auch hauptsächlich dafür verantwortlich ist, dass sich (außer einem heftiger werdenden Streitklima und einem Verhärten der Fronten) ansonsten nichts ändert, geschweige denn bessert. Das ist leider mittlerweile nicht nur beim Umweltschutz, sondern in diversen Bereichen zu beklagen. Besonders deutlich wird das beim Brexit. Bereits seit Jahren wird zu diesem Thema die Strategie gefahren: Brexit-Gegner = Intelligenz-Oberfürst, Nobelpreisträger, Einstein - Brexit-Befürworter = Sonderschüler, Popelfresser, geistig Unterbelichteter. Wenn man sich den Verlauf und das Ergebnis dieser jahrelangen Beleidigungsorgie anschaut, sieht man sofort, dass das eine völlig idiotische Strategie war.
 
Zuletzt bearbeitet:

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Wenn sich in einer Gemeinschaft (z.B. einem Mehrfamilienhaus) irgendwas Wichtiges zum Besseren wenden soll und ich ein hohes Interesse daran habe, würde ich die Chancen dafür bei Null sehen, wenn sich ständig irgendwelche Honks im Treppenhaus gegenseitig beleidigen. Leute, die zu sowas neigen, behindern Veränderungen, behindern Verbesserungen. Sie sorgen damit für Stillstand in der jeweiligen Angelegenheit und für ein vergiftetes Gemeinschaftsklima. Diese Regel gilt im Kleinen, wie auch im Großen gleichermaßen.
 

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Ich zweifle lediglich die bislang angewandte Strategie an. Während versucht wird, Radler und Nutzer des ÖPNV zu Modernen & Hochintelligenten zu erklären, Anhänger des Autos zu Doofen & Zurückgebliebenen, die Fahrer großer Autos zu Kleinpimmeln usw., ist der Bestand an privaten PKW in den letzten 3 Jahren nicht gesunken, sondern gestiegen. Es wird nicht das Erwünschte erzeugt, sondern das Gegenteil. Mit einer intelligenteren Strategie wäre womöglich das Gewünschte (eine Reduzierung) erzielbar. Aktuell sieht es leider so aus, dass die Bestandszahlen weiter ansteigen.
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß27.601
Diese Strategie, von der Du redest, da muss ja jemand sein, der die anwendet. Nehme ich an. Ausgehend von deinen Darlegungen. Jemand, der quasi verantwortlich zu machen ist. Dafür, dass „die Bestandszahlen weiter ansteigen“. Eben weil eine bestimmte Strategie angewendet wird. Oder? Wer ist das? Wer soll das sein? Wer ist das, der die Leute, deiner Meinung nach, in der Art und Weise etikettiert, wie Du es beschreibst? Welche Gruppe, welcher Bevölkerungsteil?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.430
Während versucht wird, Radler und Nutzer des ÖPNV zu Modernen & Hochintelligenten zu erklären, Anhänger des Autos zu Doofen & Zurückgebliebenen, die Fahrer großer Autos zu Kleinpimmeln usw., ist der Bestand an privaten PKW in den letzten 3 Jahren nicht gesunken, sondern gestiegen.
gibt es einen zusammenhang zwischen "beleidigt werden" und "auto kaufen"?

Mit einer intelligenteren Strategie wäre womöglich das Gewünschte (eine Reduzierung) erzielbar.
wie sieht diese "intelligentere strategie" aus? reverse psychology? "ich find suvs ja sooo toll, vor allem mit richtig großem motor!" - "der bratze zeig ichs, morgen verkauf ich mein auto und geh zu fuß!"

gerade beim thema suv zum beispiel kann ich keinen ansatz erkennen, der irgendwie intelligent wäre, abgesehen vom überleben der insassen bei einem unfall. absolut nichts an diesen dingern ist zeitgemäß.

an anderen fronten konnten wir ja deutlich gelasseneren umgang mit wandel erleben. beispiel glühlampe. was war das geschrei groß, als dieser ineffiziente dinosaurier aussterben sollte. damals teilweise sogar zu recht, die verfügbaren led-birnen waren damals noch nicht wirklich geil. heute allerdings weint keiner mehr, die birnen haben riesenschritte gemacht und der stromverbrauch in den meisten wohnungen ist rapide gesunken.
beispiel nichtraucherschutzgesetz. die wirte weinen noch ein wenig. aber das wars. die anzahl der raucher ist rückläufig.

anscheinend schränkt die politik permanent massiv den markt und unsere freie entscheidung ein (buh, sozialismus!!!) und nach kurzem sturm im wasserglas fragen sich alle, wie sie früher klargekommen sind. aber bei den autos geht nix.

und wie will man all diesen scheiß wie trump, brexit, etc bezeichnen wenn als das, was es ist: dumm. klar ist die eu unsexy. aber das debakel der letzten monate läßt doch nicht den schluss zu, daß der brexit irgendjemandem was bringt. was auch immer den briten damals vorgerechnet wurde - ich kenne keine studie, die nicht vor arbeitsplatzverlusten allerorten warnt, es gibt die gefahr einen neuen irlandkonflikts. und alleine die beiden themen lassen sich durch die einsparungen bei den zahlungen an die eu nicht auffangen. die scheiße wird zigmal teurer als alle einsparungen. das kann man nicht mehr schönreden.
 

Vick

Active Member
Bassix
ß2.471
Licht aus ?
Was denn jetzt ?
Licht An oder Aus ?

Sind z.B. die Kirchen/Denkmäler/öffentl. Gebäude nicht zu besonderen Anlässen beleuchtet.
Um Zeichen zu setzen wird immer gesagt.
Und jetzt Kommando zurück ?

Man könnt ja mal beim Großverbraucher anfangen. Hauptbahnhof, Flugplatz, Stadion, oder die Autobahn in Belgien.
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß27.601
Tja. Och, komm. Eiiinmal im Jahr. Aus. Ja. Dann wieder an. Hauptbahnhöfe und Flugplätze?!? Ohne Licht?!? Um halb neun Uhr abends, Ende März, in D.? Oh-oh... Stadion! Au ja! Wenn die Bayern in München spielen. Autobahnen in Belgien? Sind die immer noch beleuchtet?!? Haben die nicht nen König? Die Belgier? Müsste man dem mal sagen.
 
Oben