Elektrotechnik Hilfe

Dieses Thema im Forum "Off "Off Topic"" wurde erstellt von Eliashaugk, 17. Mai 2018.

  1. Eliashaugk

    Eliashaugk Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.468
    Hallo ihr Elektroingenieure und Experten,

    ich hab mal wieder ein problem mit einer Aufgabe. IMG_20180517_160230.jpg

    Beim berechnen des Ersatzwiederstandes sind wir uns nicht sicher wie war das ganze angehen sollten.
    Wir haben verschiedene Wege mit unterschiedlichen Lösungen, und kommen auf ca 100 bis 110,xx ohm.
    Ich bin gerade mit den nerven am Ende.

    Kann mir da jemand helfen?

    LG Elias
     
  2. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß70.952
    RL soll ausgerechnet werden? oder wie oder was?

    Du hast eine Parallelschaltung aus R1 und (R2 +R3)

    Also 50Ohm und 150 + 150Ohm parallel.
     
  3. Eliashaugk

    Eliashaugk Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.468
    Ich muss quasi die vordere Hälfte zusammenfassen. Da muss eigentlich auch der R4 mit rein würde ich behaupten.
     
  4. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß70.952
    dann wären das ca. 42,8 Ohm..... minus dem R4 von 25Ohm = ca. 17,8 Ohm.....

    (falls ich die frage richtig vertanden haben sollte :rolleyes::confused:)
     
  5. lazarus_04

    lazarus_04 searchin' for a deeper pocket

    Bassix:
    ß54.647
    Ochsenblut gefällt das.
  6. Eliashaugk

    Eliashaugk Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.468
    Und für ideoten erklärt?
     
  7. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß55.486
    studier germanistik.
     
    Noble, AGK, FF und 3 anderen gefällt das.
  8. Eliashaugk

    Eliashaugk Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.468
    Primär würde mir ein Ergebnis helfen, um zu sehen welcher weg stimmt.
     
  9. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß33.056
    Bei der Dreieck-Stern ist aber ein kleiner Bug drin... Rb und Rc dürfen nur am Sternpunkt verbunden sein, oder irre ich mich da...
     
  10. lazarus_04

    lazarus_04 searchin' for a deeper pocket

    Bassix:
    ß54.647
    tatsache... da hab ich nicht aufgepasst. :-PWar im Schema-F, zwei mal um die Ecke gedacht und fertig.
     
  11. zeppo3000

    zeppo3000 Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.961
    Hätten die nicht E24-Werte nehmen können? Dann wäre das schnell zusmmengelötet...
    :D
     
  12. zeppo3000

    zeppo3000 Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.961
    Im Ernst:
    Wenn die Spannungsquelle keinen Innenwiderstand hat, kann man R1 ignorieren. R2 und R3 bilden einen belasteten Spannungsteiler mit R4 + RL als Last.
     
    Ochsenblut gefällt das.
  13. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß45.703
    Na ich weiß ja nicht. Eigentlich bin ich sicher, das über r1 ein Strom fließt...
     
  14. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß70.952
    natürlich fliesst da ein Strom
     
  15. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß45.703
    Naja, R1 könnte unendlich sein..., dann würde ich ihn auch ignorieren.
     
  16. zeppo3000

    zeppo3000 Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.961
    Klar fliesst da Strom. Aber wenn die Spannungsquelle Null Innenwiderstand hat, liegen hinter R1 die gleichen 24 Volt an wie vor R1, ergo hat er keinen Einfluss auf die Spannung, die zwischen A und B anliegt.
     
    FF gefällt das.
  17. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß45.703
    Aber auf den Ersatzinnenwiderstand.
     
    Rhino- gefällt das.
  18. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß45.703
    Also ich behaupte, diese Schaltung verhält sich an den Klemmen A/B wie eine 12V Spannungsquelle mit 100R Innenwiderstand.

    Edit: Und weiterhin hat @zeppo3000 Recht. R1 ist ein reines Ablenkungsmanöver und spielt für die Fragestellung keine Rolle. :I
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2018
  19. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß26.111
    R_I = U_L / I_K

    Innenwiderstand = Leerlaufspannung / Kurzschlussstrom.
     
    Noble gefällt das.
  20. HenrySalayne

    HenrySalayne Well-Known Member

    Bassix:
    ß6.671
    Zur Berechnung des Innenwiderstands schließen wir Spannungsquellen kurz und Stromquellen werden aufgetrennt. Beim Kurzschluss der Spannungsquelle fällt R1 weg und wir erhalten R2||R3 + R4. Das ist der Innenwiderstand unserer Ersatzspannungsquelle.
    Jetzt muss man nur noch die Leerlaufspannung berechnen, was auch recht trivial ist, da R4 und R1 keine Rolle spielen und daher nur noch der Spannungsteiler zwischen R2 und R3 von Interesse ist. Ergibt, wie bereits angesprochen, eine Ersatzspannungsquelle mit 100 Ohm Innenwiderstand und einer Leerlaufspannung von 12 V.
    Man kann natürlich als Gegenprobe das Ganze auch mit den Kirchhoffschen Regeln bestimmen.