Epiphone Thunderbird IV

Malte

New Member
Bassix
ß200
Hallo!

Ich habe einige Fragen zum Epiphone Thunderbird IV.
- Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Instrument?
- Welche Humbucker sind verarbeitet und ist es ohne Probleme möglich ihn mit original Gibson Humbuckern aufzurüsten?
- Welche Humbucker sind im original Gibson Thunderbird IV verarbeitet?

Wäre sehr nett von euch, wenn ihr mir weiterhelfen würdet.

Schöne Grüße,
Malte
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Solche Detail weiß ich gar nicht...

...ich weiß nur, dass ich meinen Epiphone Thunderbird IV verkaufe. Nicht weil er schlecht wäre, sondern weil sein - ziemlich rockiger - Sound nicht so gut für unsere Musik geeignet ist. Und da ich ja noch 10 weitere Bässe besitze, fällt mir die Trennung auch nicht schwer.
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Zitat:Original erstellt von: Malte

Was willst du für den denn haben?
Ich denke da so an 250,- EURO...
...muss aber der Vollständigkeit halber sagen, dass ich den Gurtpin von der Zarge auf die Halsrückseite verlagert habe, damit der Bass einigermaßen gut ausbalanciert wird.

Zitat:Original erstellt von: VictorWooten

was für bässe hast du den so in deinem repetoir?
- MusicMan StingRay III
- Fender American Precision Deluxe
- Fender Precision (Mexiko)
- Yamaha RBX-6JM
- Yamaha BB-605
- Yamaha BB-1000MA
- Yamaha SBV-500 (der aussem Profil)
- Ibanez EDA-900
- Ibanez SR-500
- Ibanez AGB-140
- OLP StingRay
- Epiphone Thunderbird IV
- Epiphone Explorer Bass
(die beiden zuletzt genannten sind kompromisslose ROCK-Bässe)
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Die Humbucker beim Gibson T-Bird waren ursprüngliche eine Eigenkreation, ob das heute immer noch so ist, weiss ich net. Die Hummies beim Epi fand ich jedenfalls ganz gut. Ich hab eher das Gefühl, dass dieser Bass ganz andere Schwächen hat. Der Epi T-Bird klingt einfach nach Rock, damit ist er kurz und bündig beschrieben, das Instrument ist wie Charly so schön schriebt eine echte Rotzschleuder, er kommt sehr direkt und brutal rüber. Für meinen Geschmack ist dieser Bass irgendwie einfach zu wenig nuanciert und zu strickt in eine Richtung ausgelegt, ausserdem hat er einfach nur einen Sound, einen Fender Jazz kannst du immer noch sehr verschieden spielen, je nach settings klingt er extrem unterschiedlich, der T-Bird klingt einfach nach Gibson und basta! Ich mag den Bass an und für sich und hab ihn auch mal länger angespielt, trotzdem würd ich ihn selber nicht spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Zitat:Original erstellt von: Bass Boomer

...was is denn ein - MusicMan StingRay --->III<--- ???
Das ist der StingRay mit 3-Band Elektronik, also getrenntem Bass-, Mitten- und Höhenregler. Der StingRay II (Standart) hat nur Bass- u. Höhenpoti...


Zum Thema: Templar hat's auffen Punkt gebracht!
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich bin kein MuMa- Experte aber meines Wissens wurden diese "neuartigen" Dreiband-Sting Rays irgendwann nach der Übernahme von MuMa durch Ernie Ball eingeführt, kann also noch nicht allzulange her sein. Diese Angabe ist jedoch komplett ohne Gewähr.

Wegen des T-Bird hatten wir hier schon etwa 5 oder 6 Threads zuvor, ist ein echter Dauerbrenner hier der Bass. Ich kann euch sonst nur empfehlen mal hier auf den vorhergehenden Seiten nachzuschlagen. Ansonsten könnt ihr euch sicher an Bassix wenden, der spielt auch nen T-Bird und hilft euch bei Fragen sicher gerne weiter, der kennt sich bestens aus.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Soweit ich das beurteilen kann, waren das typische Gibson- Hummies, man liebt sie oder man hasst sie. Ich persönlich stehe allgemein nicht so auf den Sound von Gibson und Epiphone- Bässen (mit Ausnahme der beiden genialen A-Bässen von Epi). In meinen Augen stellen Gibson neben ESP und Jackson so ziemlich die schönsten Klampfen her, aber die Bässe sind irgendwie einfach nicht so meine Geschmacksrichtung. Sie haben einen eigenen Style der sicherlich auch seine Reize hat aber eirgendiwe sprechen mich die Instrumente trotzdem nicht an. Der T-Bird wohl noch am ehesten, aber Modelle wie die SG und Les Paul- Bässe (so cool ich diese Beiden Gittaren auch finde) überzeugen mich in der Bass- Version einfach irgendwie nciht wirklich.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich denke nicht, dass der Fender-Sound das Nonplusultra ist, aber ich denke, dass Fender das Instrument Bass soweit geprägt hat, dass wir heute bei jedem Instrument im Nachhinein immer noch ein bisschen was von nem Preci oder nem Jazz- Bass finden. Natürlich geht das sich auch darauf zurück, dass die Tonabnehmer nach dem Fender- Prinzipp sich durchgesetzt haben, es gibt doch kaum mehr einen Anbieter der nicht mindestens ein Instrument mit einem J- Pickup oder denn mit einem P- Splittcoil ausgerüstet hat (MuMa und Gibson sind hier wohl die Ausnahmen). Ausserdem wurden Fender sicherlich auch dadurch zum Standart, dass sie durch all ihre Kopien allgegenwärtig wurden. Ich persönlich mag eher den Sound von Bässen mit Soapbar- Humbuckern und modernerem Design, so zum Beispiel den ESH Varius oder den Ibanez BTB. Diese Instrumente tragen zwar auch Spuren des Preci an sich, wie wohl jeder Bass aber sie sind eher vom moderen MuMa beeinflusst. Ich denke, in den Sechzigern und Siebzigern war man offener für Designs die heute skuril wirken weil das Instrument noch nicht so alt war, es war die Zeit der Revolution und selbst ein Les Paul Design war damals noch nicht so kultig wie heute. Gibson nahm die Paula ja sogar zeitweise aus ihrem Sortiment. Durch diese schnellen Änderungen gab es in dieser Zeit viel Platz für neuartige Instrumente wie die Flying-V, die Explorer oder eben die Thunderbird. Dies waren ja lange nicht die einzigen seltsamen Instrumente jener Zeit, wenn wir uns Heute ne Burns Bison oder ne alte Framus oder Hohner anschauen dann sehen die für uns ja auch nicht gerade alltäglich aus. Einige dieser schrillen Designs wurden Kult (z.Bsp. der Beatle Bass von Hohner oder der Viola Bass von Epiphone) andere verschwanden wieder in der Unendlichkeit der gescheiterten Modelle...
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich dachte immer der Bassist von Marilyn Manson spiele Gretsch Semiakustikbässe (einen in Schwarz einen in weiss) und im G&B hat er in einem Interview mal gesagt, er würde im Studio Fender Preci's verwenden, Lefties die er reversed spielen würde.
 

telebass

New Member
Bassix
ß252
Schönen Tag auch.

Sowohl Epi Thunderbird als auch Explorer wurden hier als reine Rockbässe mit im Prinzip nur einem Sound dargestellt. Beides sind ja Longscale Bässe.

Frage meinerseits: Hat jemand von Euch Erfahrungen mit ´nem Epi Flying V Bass??? Das ist ja nun ein Shortscale Bass. Kann mir jemand von Euch sagen wie der so sound- und verarbeitungsmäßig ist? Ich überlege derzeit ob ich ihn mir als Zusatzinstrument für die rockigen Sachen zulege. Für´s flexible hab ich ja meinen JazzBass. Ehrlich gesagt hat es mir die Optik des Flying V schon immer ziemlich angetan, Templar hat das mit der Optik ja schon sehr treffend auf den Punkt gebracht. ...und bei dem Preis (389 Euro bei Thomann) könnt ich schon schwach werden ...

Vielleicht habt ihr ja ´n paar Infos für mich.

Bässte Grüße
Ulli.
 
Oben