Erfahrungen mit Fender Elite Series

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von hmbass, Juni 12, 2016.

  1. hmbass

    hmbass New Member

    Bassix:
    ß451
  2. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß39,308
    sieht wie dei aufgehübschte "deluxe" serie aus....

    wie die klingen? keine ahnung. kommt hierbei auch auf die elektronik/PUs an. die vorgänger PUs "noisless" fand ich ein wenig nichtssagend. die ersten N3 waren dagegen ganz ok. die ersten 3 band EQs waren auch ok, mit aktiv / passiv switch is wohl aus dem reggie hamiliton übernommen worden. tja, wieder mein reden: für das geld gibs schon deutsche/polnische anbieter die auf wünsche reagieren und produzieren können.

    aber ok, das war nicht die frage.
     
    xXGrandmasBoyXx gefällt das.
  3. musicman5

    musicman5 Active Member

    Bassix:
    ß8,011
    Da ich ja nun wirklich unbedingt mal einen originalen Fender Jazz Bass haben wollte habe ich mir 2 Fünfsaiter von Thomann schicken lassen und einen bei Session ausgiebig getestet. Vom Klang her haben die mir mit den neuen Tonabnehmern ganz gut gefallen.
    Leider hatten alle eine wirklich schlechte H Saite und waren alle 3 bleischwer. An die 4,8 Kg.

    Das war dann wohl nix. Ist dann ein Sadowsky MV 5 geworden.
     
    xXGrandmasBoyXx und dereinevogelda gefällt das.
  4. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß19,432
    Nach meiner Info wird die Deluxe Serie in Zukunft in Mexico gefertigt, und der entsprechende US Nachfolger heisst Elite.
     
  5. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß39,308
    oder so.
     
  6. alice d.

    alice d. Großmogul... äh, wie schreibt man "maul" noch mal?

    Bassix:
    ß92,230
    so fängt die kacke immer an.
    manchmal glaube ich es gibt echte fender bässe - und es gibt gute bässe.
     
  7. Tornadone

    Tornadone Well-Known Member

    Bassix:
    ß22,323
    Aber warum nur schaffens die auf der Homepage nicht das Stringspacing vernünftig einzustellen. Also, wenn ich schon nen Fotografen engagier.....
    Naja. Sei`s drum.
     
    macaba gefällt das.
  8. sonnie

    sonnie sonnenverteiler

    Bassix:
    ß10,223
    Irgendwo im Netz war ein Test einer Tele und die wurde in den Himmel als DIE Tele gelobt. Klar, ist ne Gitarre, aber könnte die Richtung weisen. Fender macht gerne schwere Instrumente, es gibt aber auch gute – man braucht nur Glück. ;-)
     
  9. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß129,457
    Die mex Deluxe Serie gibt es schon ewig. Elite ist einfach die Weiterführung der American deluxe. Ist ein Zyklus, hieß alles auch schon mal Elite, dann wieder deluxe usw.
     
    Tomtom und ede65 gefällt das.
  10. chrisie

    chrisie Well-Known Member

    Bassix:
    ß12,629
    Zum einen ist die HMV-Brücke mit den vorgegebenen 3 Kerben in den Saitenreitern ist der Saitenverlauf so gut wie nicht justierbar - überhaupt wenn man das Instrument nachher auch noch spielen möchte.

    Zum anderen sind gefühlte 3 von 5 Fender-Bässen (US-Modelle wohlgemerkt) geometrisch einigermaßen schlampig zusammengeschustert (Sattelkerben, Halswinkel, Platzierung der Brücke...). Das sieht man - bei genauem Hinsehen - dann beispielsweise am Saitenverlauf im Verhältnis zur Griffbrettkante und/oder der Position der Dots. Bei meinem Select-Preci war die Brücke beispielsweise gut 2 mm zu tief angebracht. Meist lässt sich der Schaden begrenzen, indem man sich eine gut justierbare Brücke zulegt...

    Nichts desto trotz mag ich Fender sehr gern... genau wie bei amerikanischen Autos darf man halt einfach nicht so genau hinschauen ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: Juni 15, 2016
    Iron Maiden, igsman und Tornadone gefällt das.
  11. Tornadone

    Tornadone Well-Known Member

    Bassix:
    ß22,323
    Na, aber für`s Foddo doch wenigstens einmal g`scheit.

    Amerikanisches Auto hab ich auch. Bass allerdings nicht. :D
     
  12. chrisie

    chrisie Well-Known Member

    Bassix:
    ß12,629
    Notfalls hätten sie's ja auch Foddoschoppen können :D
     
    Tornadone gefällt das.
  13. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Resilienter Patient

    Bassix:
    ß178,492
    Weil's ihnen egal ist und sie wissen, dass der Kram trotzdem von den bekloppten Markenfetischisten gekauft wird?...
    :D
     
    schafhalter, Tornadone und fiss-a-wiss gefällt das.
  14. vb

    vb 14jähriger Bassicer

    Bassix:
    ß4,131
    Ich hatte auch mit einem elite Jazzy geliebäugelt. Auch von wegen Wertanlage und so...

    Na ja, sah ganz hübsch aus, aber nicht: wow..
    Spielte sich ok, aber nicht so richtig wie für mich gemacht,
    Nur ein bisschen knurr und ein bisschen nöööl... Na ja...

    Der Am Std dagegen schon deutlich besser vom Sound, aber in der Hand, also
    für meine Hände, nicht schlecht, aber nicht supertoll....

    Dann den abgeschrabbelten Roadworn aus Mexiko dagegen: wow!
    Passt alles bis auf die Optik...

    Hatte zwar noch lange überlegt, ob ich das "Roadworn" wirklich will, das hat mir
    nämlich nicht so gefallen.

    Nach weiteren 2 Testsessions (auch andere Marken) war dann klar, das ist er.
    Das war vor 3 Jahren... inzwischen ist klar: der Roadworn bleibt auf jeden Fall bei mir.

    Fazit: Augen zu, Zeit mitnehmen, vergleichen und spielen und hören...
     
    Reddy, ede65 und Noble gefällt das.
  15. Noble

    Noble The green beast

    Bassix:
    ß67,448

    LoL die Deluxe bzw jetzt Elite Serie hat mit dem klang eines Fender Jazzbasses nicht mehr viel zu tun finde ich. Ich habe da bisher einzig und alleine gute Erfahrungen mit der AV Serie gemacht. Zu Originalen kann ich wenig sagen, hatte bisher erst 3 in der Hand. Alle waren fast im Originalzustand (ein 69er ein 71er und ein 74er), alle geil und alle unbezahlbar.

    Tät ich einen modernen JJ Bass mit allem Möglichen Quatsch dran suchen, würde ich auch sicher nicht bei Fender gucken.

    Hätte ich fast vergessen. Da gibts auch richtig nette Teile bei.
     
    Mudskipper gefällt das.
  16. Tomtom

    Tomtom Süsswassermelonen!

    Bassix:
    ß74,411
    Habe einen PJ Esche/Maple Neck getestet. Sehr gut verarbeitet. Da gibt es nix zu bemängeln. Kräftiger "runder" Hals. Prima abgerichtete Bundstäbchen.
    Gut ist das "MusicMan System" zum Einstellen der Halskrümmung. Endlich hat das Fender übernommen.
    Die PUs finde ich persönlich viel besser als die vorigen. Klingen schön offen und nicht so komprimiert.
    Was leider nicht geändert wurde, und deswegen habe ich mir den Bass nicht gekauft, ist, dass Fender wohl die alte Elektronik verbaut.
    Auf alle Fälle generiert diese ebensoviele Nebengeräusche wie der Vorgänger.
     
  17. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß129,457
    Moah, ich dachte das hätten die evtl. mal gerafft, aber bei den modernen Interpretationen hat 7ender es leider drauf konsequent inkonsequent zu sein.
     
  18. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Resilienter Patient

    Bassix:
    ß178,492
    Witzig ist, dass das ja gar nicht von Music Man ist, diese Halsstäbe gibt's bei nem Hersteller, der die Teile an jeden verkauft ;-)
     
  19. No Roses no Skies

    No Roses no Skies Well-Known Member

    Bassix:
    ß9,699
    fender bässe sind im schnitt kaum schlechter verarbeitet als andere und zwar queerbeet. ich hab bässe von lakeland, yamaha und sandberg mir mal genauer angesehen - da sind die gleichen tolleranzen zu begutachten.
     
    5Bässer und Noble gefällt das.
  20. sonnie

    sonnie sonnenverteiler

    Bassix:
    ß10,223
    Ich hatte noch keinen schlechten Sandberg in der Hand, Yamaha hingegen schon, aber wenn wir hier vom vierstelligen Preissektor reden, dann schon wieder nicht.
     

Diese Seite empfehlen