Es war 1984: Ric und Tokai gestohlen ...

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß12.300
Hallo Leute,
ich bring hier auch mal einen antiken Fall vor, der sich 1984 zugetragen hat. Ich hab nämlich die Garantiekarten wiedergefunden, die jahrelang ganz tief vergraben waren.
Geklaut wurden mir damals unter anderem folgende Bässe:
- Rickenbacker 4001, burgundy, Bj. 78, Seriennummer RJ5974
- Tokai JB 85WBR FL, fretless, weiß, Bj. 81, Seriennummer L03962
Die Polizei hat damals nichts rausgefunden und selbst suchen ging nur über Zeitung und Mundpropaganda. Internet gabs ja noch lange nicht.
Heute kann über Foren wie dieses ein Instrument wiedergefunden und die Spur evt. zurückverfolgt werden.
Ich hab jetzt nicht den Anspruch meine Bässe wieder zurückzukriegen, weil das alles verjährt ist, aber mich würde heute noch brennend interessieren welches dreckige Arschloch das getan hat.:(!
Na dann guckt mal alle auf die Seriennummer ...
So long

alle2.jpg
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß55.885
Bei mir sind die Bässe nicht. 8D

Die Straftat wird nicht mehr verfolgt aufgrund der Verjährung, einen Anspruch auf Herausgabe der beiden Bässe hast Du jedoch immer noch - zumindest nach deutschem Recht.

Es ist in jedem Fall spannend, ob es nach so vielen Jahren eine Spur zu den Bässen gibt.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß12.300
einen Anspruch auf Herausgabe der beiden Bässe hast Du jedoch immer noch - zumindest nach deutschem Recht.
Sags nicht so laut, nachher meldet sich deswegen keiner. ;-)
Was würde denn passieren, wenn jemand (unwissend) ein geklautes Instrument hat und das dann rausrücken muss? Gibts dann von irgendwo eine Entschädigung?
 

uncool sam

what we do is secret
Also den Tokai würde ich wieder hergeben, aber den Rick...nee, nie gesehen... :engel::o)

Nein, im Ernst - ein burgundy Rick, da gab's nicht so viele von. Saucoole Farbe, da bin ich schon lange scharf drauf. Wenn mir da einer über den Weg läuft denk' ich an dich, @stoneface .
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß55.885
Was würde denn passieren, wenn jemand (unwissend) ein geklautes Instrument hat und das dann rausrücken muss? Gibts dann von irgendwo eine Entschädigung?
Ein Kaufgeschäft, wo der Verkäufer nicht Eigentümer der Ware ist, ist von Anfang an nichtig. Der heutige Besitzer, sei es der Dieb von damals oder ein späterer Käufer, kann niemals Eigentümer geworden sein.
Somit kann die Herausgabe der Bässe jederzeit erzwungen werden. Ein Anspruch auf Schadensersatz besteht beim heutigen Besitzer sicherlich, weil ja zumindest einmal ein Verkauf auf Basis eines Betrugs stattgefunden hat. Wenn der Bass aber durch viele Hände gegangen ist, dann wird es natürlich sehr schwer, etwas gerichtsfest einzuklagen.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß12.300
Was an diesem Ric so sensationell war, war die Stabilität. Ich hab neue Saiten aufgezogen und gestimmt. Und dann nie mehr bis zum nächsten Saitenwechsel. Egal welches Wetter, vom kalten VW-Bus in die geheizte Kneipe ... egal, ich konnte ohne Stimmen loslegen.
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß37.901
Hallo Leute,
ich bring hier auch mal einen antiken Fall vor, der sich 1984 zugetragen hat. Ich hab nämlich die Garantiekarten wiedergefunden, die jahrelang ganz tief vergraben waren.
Geklaut wurden mir damals unter anderem folgende Bässe:
- Rickenbacker 4001, burgundy, Bj. 78, Seriennummer RJ5974
- Tokai JB 85WBR FL, fretless, weiß, Bj. 81, Seriennummer L03962
Die Polizei hat damals nichts rausgefunden und selbst suchen ging nur über Zeitung und Mundpropaganda. Internet gabs ja noch lange nicht.
Heute kann über Foren wie dieses ein Instrument wiedergefunden und die Spur evt. zurückverfolgt werden.
Ich hab jetzt nicht den Anspruch meine Bässe wieder zurückzukriegen, weil das alles verjährt ist, aber mich würde heute noch brennend interessieren welches dreckige Arschloch das getan hat.:(!
Na dann guckt mal alle auf die Seriennummer ...
So long

Anhang anzeigen 236214
Ich empfehle, o.a. Beitrag im Rickenhome zu posten......
https://www.bassic.de/threads/the-rickenbacker-home.14783459/page-1559
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß12.300
Eins könnte ich noch ergänzen: der Tatort war nahe der Schweizer Grenze, es wäre also gut möglich, dass die Sachen gleich in die Schweiz geschmuggelt wurden. Frankreich wäre auch denkbar.
 

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß17.088
Hallo Leute,
ich bring hier auch mal einen antiken Fall vor, der sich 1984 zugetragen hat. Ich hab nämlich die Garantiekarten wiedergefunden, die jahrelang ganz tief vergraben waren.
Geklaut wurden mir damals unter anderem folgende Bässe:
- Rickenbacker 4001, burgundy, Bj. 78, Seriennummer RJ5974
- Tokai JB 85WBR FL, fretless, weiß, Bj. 81, Seriennummer L03962
Die Polizei hat damals nichts rausgefunden und selbst suchen ging nur über Zeitung und Mundpropaganda. Internet gabs ja noch lange nicht.
Heute kann über Foren wie dieses ein Instrument wiedergefunden und die Spur evt. zurückverfolgt werden.
Ich hab jetzt nicht den Anspruch meine Bässe wieder zurückzukriegen, weil das alles verjährt ist, aber mich würde heute noch brennend interessieren welches dreckige Arschloch das getan hat.:(!
Na dann guckt mal alle auf die Seriennummer ...
So long

Anhang anzeigen 236214
Sags nicht so laut, nachher meldet sich deswegen keiner. ;-)
Was würde denn passieren, wenn jemand (unwissend) ein geklautes Instrument hat und das dann rausrücken muss? Gibts dann von irgendwo eine Entschädigung?
Hab ich mir auch gleich gedacht. Wenn man das weiß, nicht der Dieb ist, und irgendwann diesen RIC guten Glaubens und ehrlich gekauft hat, wird man sich schwer tun, sich da jetzt zu melden um dann den liebgewordenen Bass einfach so wieder herzugeben ...

Habe auch erst einen riesen Schreck bekommen als ich das Bild gesehen habe ... sieht fast aus wie meiner ... doch der ist zum Glück ein 4003 und wurde erst gebaut, da war Dir Dein 4001 schon längst geklaut worden!
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß37.901
....... Wenn man das weiß, nicht der Dieb ist, und irgendwann diesen RIC guten Glaubens und ehrlich gekauft hat, wird man sich schwer tun, sich da jetzt zu melden um dann den liebgewordenen Bass einfach so wieder herzugeben ...
Aber ab dem Zeitpunkt des Wissens (dass es sich um einen geklauten Bass handelt) wird einem redlichen Mitbürger/Musiker zunehmend bewusst, dass er keinen rechtmäßig erworbenen Bass im Besitz hat.
Ignorieren - ihn weiter behalten - darauf hoffen, dass es keiner merkt: hmmm! Spätestens dann, wenn er den Bass doch verkaufen will/muss (oder seine Erben oder dgl.), wird's möglicherweise auffliegen und zu den vorhersehbaren Komplikationen kommen......
Also sollte man sich überlegen, ob man sich jetzt offenbart und versucht den unrechtmäßigen Verkäufer/Nichteigentümer des Basses seinerseits noch zu belangen und seinen EK-Preis erfolgreich zurückzuverlangen. Der muss es dann ggf. seinerseits ebenfalls versuchen........
 

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Bassix
ß55.533
Hier werden abenteuerliche Meinungen zu vermeintlich geltendem Recht vertreten. Habt ihr schonmal was von gutgläubigem Erwerb gehört?
Natürlich kann ein Käufer, der von dem Diebstahl nichts wußte, rechtmäßiger Eigentümer werden und demnach ein Herausgabeanspruch gegen ihn genau daran scheitern.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß55.885
Nö, ein vorangeganger Diebstahl schließt den gutgläubigen Erwerb aus. Siehe §935 BGB.

Zudem sollte die Rückgabe eines Musikinstruments in den allermeisten Fällen keinen Grund dafür darstellen, dass die Rückgabe des Basses für den jetzigen Besitzer eine unzumutbare Härte darstellt.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Hier werden abenteuerliche Meinungen zu vermeintlich geltendem Recht vertreten. Habt ihr schonmal was von gutgläubigem Erwerb gehört?
Für‘s Protokoll: ich habe von der Juristerei keine Ahnung, aber wenn das wirklich so wäre, müsste Hehlern, denen die Bude ausgeräumt wurde, ja Wissen um Diebstahl in jedem einzelnen Fall nachgewiesen werden.
Das halte ich für eine anspruchsvolle Ermittlungsarbeit. Ich würde annehmen, dass da Indizien ausreichen.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß55.885
@pitsieben,
es ist auch nicht so, @lordof-fire schreibt. Gleichwohl gibt es Situationen, wo es für den aktuellen Besitzer einer Sache eine zu große Härte wäre, wenn eine Rückgabe an den eigentlichen Eigentümer angeordnet werden würde. Dann würde es aber anstelle der Rückgabe der Sache zu einer finanziellen Kompensation kommen.

Beispiel wäre ein Grundstückskauf aus einer Erbmasse mit anschliessender Bebauung. Einige Zeit später stellt sich heraus, dass es noch einen weiteren Erben gibt, der vorher unbekannt war, z.B. weil plötzlich ein aktuelleres Testament auftaucht.
 
Oben Unten