Experiment Energiesparen

Klanghammer

Klanghammer

Member
Bassix
ß242
Was war ich vor kurzer Zeit noch froh. Endlich wird Energiesparen so richtig gefördert. Energiesparlampen fanden breite Beachtung und wurden von der Industrie "verbraucherfreundlich" gestaltet.

Niedrige Wattzahl - hohe Leuchtkraft. Ja, richtig toll. Die Umwelt freut sich.

Gleich mal ein paar dieser Wunderdinger gekauft. Meine Frau maulte gleich "hässliches Licht ... wird erst langsam hell" etc. pp.. Jaja, daran wird man sich schon gewöhnen.

Das mit der Lichtfarbe und der "langsamen Erleuchtung" war aber so gewöhnungsbedürftig, dass ich zumindest im Wohnzimmer wieder auf 40W Standardglühbirne umgerüstet habe. Da fällt einem dann erstmal auf, was die für ein tolles Licht machen.

Aber zumindest bei den Kindern im Zimmer fällt das nicht so auf, weil die Nachtlampen (brennen NICHT die ganze Nacht [;-)]) bunt sind.

Was mir aber bald auffiel war, dass die Lampen einen komischen Geruch absonderten, obwohl diese in der oberen Preiskategorie angesiedelt waren. Egal. Hauptsache, die Umwelt wird geschont.

Kurze Zeit später entnahm ich aus der Presse, dass womöglich Strahlung von den Lampen ausgeht und bei Beschädigung Quecksilber austritt.

Ich kann leider nicht beurteilen, ob die Dosen, über welche geschrieben wurde und wird, gefährlich sind. Die Presse und Verbraucherverbände neigen ja gerne zu Übertreibungen, um deren Daseinsberechtigung sicherzustellen.

Sicherheitshalber habe ich dann alle Energiesparlampen erstmal in die Garage verbannt und gegen Halogenlampen ausgetauscht. Die sind zwar nicht soooooo Energie sparend. Aber man muss nicht verunsichert sein, wenn mal eine kaputt geht.

Alle Energiesparlampen? Nein. Zwei leuchten noch an der Kellertreppe. Das heißt, jetzt nur noch eine. Die andere hat ihren Geist schon nach zwei Monaten (!) aufgegeben.

Denn was ich auch erst vor Kurzem erfuhr: Häufiges Ein- und Ausschalten, sowie kurze Brenndauer verkürzen die Lebensdauer der Energiesparlampe beträchtlich. Gut, dass ich das jetzt auch weiß.

Demnächst darf ich zur Deponie fahren und den Schrott zu entsorgen. Denn in die Mülltonne dürfen diese neuen Wunderlampen nicht. Das schadet nämlich der Umwelt.

Moment mal - schadet der Umwelt? Ich dachte doch, die Energiesparlampen sollen gut für diese sein.

Energiesparen - ein Experiment, bei welchem wir wohl die Versuchstiere sein sollen.

Was da wohl noch alles an "Erleuchtung" auf uns zukommt?
 
N-Jay

N-Jay

Member
Bassix
ß200
Nicht nur Quecksilber...[url="http://www.derwesten.de/nachrichten...mpen-stroemen-giftige-Daempfe-id4552929.html"]auch andere Dämpfe[/url] sind da anscheinend gefährlich.
Die Zukunft wird vermutlich in anorganischen und organischen LEDs liegen, wenn nicht noch überraschend eine andere energieeffiziente Lichtquelle gefunden wird.
Die werden zwar auch kein so schönes Licht wie Glühbirnen machen, aber immerhin unbedenklicher und "wartungsärmer" als Energiesparlampen sein[;-)]
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: N-Jay
Die Zukunft wird vermutlich in anorganischen und organischen LEDs liegen, wenn nicht noch überraschend eine andere energieeffiziente Lichtquelle gefunden wird.
Die werden zwar auch kein so schönes Licht wie Glühbirnen machen, aber immerhin unbedenklicher und "wartungsärmer" als Energiesparlampen sein[;-)]
Japp, LEDs jaben in den letzten Jahren große Sprünge gemacht und werden in der Lichtfarbe immer angenehmer.
Sie sondern keine Schadstoffe ab und sind robust- das ist klar die Zukunft.

 
N-Jay

N-Jay

Member
Bassix
ß200
Ja, an dem Satz bin ich auch hängen geblieben...wahrscheinlich war gemeint, man soll wegen der Dämpfe erst tauschen, wenn's wirklich nötig ist, auch wenn sehr viel Energie einsparbar wäre. Komisch fand ich die Formulierung aber auch [:D]
 
bassbeat

bassbeat

Well-Known Member
Bassix
ß14.002
Mich würde einmal eine Energiebilanz zu den Sparlampen interessieren.

Herstellungs- und Entsorgungskosten/Energieaufwand gegenüber den Stromeinsparungen.
Die veranschlagten "Brennstunden" dieser Lampen sind auch weit weg von Gut und Böse - das stimmt nur, wenn die nicht dauernd an und ausgeschaltet werden.
Aber wenn ich sie länger als nötig brennen lasse, dann verbrauche ich ja auch wieder unnötig Strom.

Und die Anschaffungskosten sind auch horrend im Vergleich mit den Wolfram-Birnen.
Kennt da jemand verlässliche Daten?
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.582
Wir sind beide 45 ....wir werden die Dinger ind diesem Leben nimmer verwenden ...da sei unser Kellervorrat vor [^]
 
Just-a-Nick II

Just-a-Nick II

New Member
Bassix
ß244
LED-Lampen sind die bei weitem energiesparendsten und umweltfreundlichsten Lichtquellen. Hoffentlich gibt es bald ein breites Angebot. Der ganze Energiesparlampenquatsch (Sigmar Gabriel sei Dank) gehört auf den Müll der Polit- und Bürokratenpossen.
 
Baba

Baba

New Member
Bassix
ß264
AHOI un' MOIN



Die bei weitem, aber wirklich gaaanz weitem, energiesparendsten und umweltfreundlichsten Lichtquellen muss man nur öfters nutzen !

Und Die 2 gibt's für Lau ![:-)][;-)] ...





... SONNE & MOND !!![:!!][:D][;-)]




Einfach nur mal die Rollos öfters hochziehen, größere Fenster nutzen !
Oder öfters wieder raus an die frische Luft un' nich' immer nur im Probenraum hocken ![:D][:D]


Und bei Neumond früher ins Bett ![:-)]




Mit bassigen Grüßen
Baba



Hatte auch extra noch, beim Ausverkauf der 100 u. 75 Watt Birnen, vorgesorgt ! Finde das Licht dieser neuen Birnen einfach kalt und tot !

Es lebe die [:!!]
 
stefan-1

stefan-1

New Member
Bassix
ß200
Die ersten Erfahrungen habe ich schon in den 1980ern gemacht (Sylvanya Lynx, eine furchtbare Farbwiedergabe, aber nie wieder Diskussionen über Stromsparen :-) ).

Seit den 1990ern bekommt man bei den wichtigen Anbietern gute Farbwiedergabe (8xx Lichtfarben). Und wer schon immer Halogen dem normalen Leuchtobst vorgezogen hat, weil es einen Tick weißer war, der freut sich über eine Auswahl an 840 (4000 K) und 865 (6500 K).

Es gibt mittlerweile sogar 965, die taugen für die Druckvorstufe im Hobbybereich genauso wie als Therapeutikum gegen Winterdepri.

Unbegrenzt(!) schaltfeste Lampen gibt es auch (geeignet für Treppenhäuser mit Zeitrelais und Bewegungsmelder). Dann gibt es welche für den Einsatz in der Kälte, die recht schnell (aber dennoch Lampenschonend = immer noch hohe Schaltfestigkeit) in die Gänge kommen (Garage, Gartenhäuschen, Bewegungsmelder außen mt wenig Verkehr (lange Leuchtdauer einstellen...)).

Ach ja: Preise im Fachgeschäft erfragen, Baumärkte haben die besseren Baureihen von Osram/Philips/Megaman meist nicht oder nur zu höheren Preisen im Sortiment als der Elektriker um die Ecke - auch wenn der die eine oder andere Lampe erst bestellen muss.

MfG Stefan
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.457
Mit der Glühlampe war alles einfach. Sie war bzw. ist noch für alle Beleuchtungszwecke einsetzbar ... gleich schlecht. Bei Leuchtstoffröhren muß man über den geplanten Verwendungszweck schon ein wenig nachdenken - ist das zuviel verlangt ? Sie machen überall dort Sinn, wo über längere Zeiträume große Lichtmengen benötigt werden, wo es spezielle Anforderungen (UV, IR) an das Spektrum und die Farbtemperatur gibt, wenn man ungerichtetes, diffuses Licht benötigt etc. Und mittlerweile gibt es sie auch in der gleichen Farbtemperatur wie Glühlampen.

LEDs werden immer leistunsgstärker und machen durch ihre geringe Größe ganz neue Leuchten möglich. Zudem halten sie fast ewig. Da LED Pars mittlerweile genauso hell wie die 500W Spots sind setzen wir sie auch auf der Bühne ein. Keine "Heizstrahler", keine separate Stromversorgung, kein Brennerwechsel mehr nötig und erheblich leichter zu transportieren.
 
Lindex

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß46.875
Ich hab auch inzwischen angefangen, defekte Energiesparlampen gegen LEDs auszutauschen.
Gibt inzwischen welche für knapp 10 € mit E14 oder E27 Gewinde und "warmweissem" Licht.

Im Vergleich zu den Energiesparlampen:
+ angenehmere Licht"farbe"
+ sofort volle Helligkeit
+ werden noch weniger warm als Energiesparlampen
+ die von mir benutzten 3 Watt Teile sind etwa so hell, wie eine 11 Watt Energiesparlampe

- der Abstrahlwinkel ist geringer (ich habe allerdings bisher nur die Strahler-Bauform verwendet, es gibt wohl auch welche, wo viele LEDs auf einer kleinen "Kugel" verbaut sind, mit einem Mattglaskolben drumrum)

Neue Energiesparlampen kaufe ich mir nicht mehr.
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Zitat:Original erstellt von: TheBass


LEDs werden immer leistunsgstärker und machen durch ihre geringe Größe ganz neue Leuchten möglich. Zudem halten sie fast ewig. Da LED Pars mittlerweile genauso hell wie die 500W Spots sind setzen wir sie auch auf der Bühne ein. Keine "Heizstrahler", keine separate Stromversorgung, kein Brennerwechsel mehr nötig und erheblich leichter zu transportieren.
Wir habe neulich auf einem sehr kalten Frühjahrs-Open-Air gespielt. wir hatten die Hoffnung, daß es dann auf der Bühne sehr schnell warm werden würde . . . weit gefehlt. Alles nur LED-Lampen und anderthalb Stunden eine Saukälte!
 
Just-a-Nick II

Just-a-Nick II

New Member
Bassix
ß244
Bei der Energiebilanz von Passivhäusern wurde immer die Wärme der Glühlampen mit einberechnet. Dat is natürlich Pech ... .
 
N-Jay

N-Jay

Member
Bassix
ß200
Ob die Wärme in der Glühbirne durch Elektrizität erzeugt wird oder durch eine elektrische Zusatzheizung? Macht eher keinen so großen Unterschied..
 
pernod

pernod

Klappspatensammler
Bassix
ß19.660
Glühlampen gibt es nicht mehr, jetzt gibt es Heizlampen, dann dürfen sie wieder verkauft werden [:D]
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.582
Zitat:Original erstellt von: pernod

Glühlampen gibt es nicht mehr, jetzt gibt es Heizlampen, dann dürfen sie wieder verkauft werden [:D]
Das ist nix wirklich neues ...es gab früher an manchen Tanken so heisse Snacks "Dany"...oder "Heisse Hexe" oder so ...der "Ofen" war n schlichter innen verspiegelter Blechkasten mit 2 oder 3 starken Birnchen drin.

 
 

Oben Unten