Fender American Performer Series

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß40.092
Gerade bei TalkBass gesehen: Fender launcht demnächst eine neue US-made Serie, die "American Performer". Mit dabei auch ein paar Bässe: ein Mustang mit PJ-Bestückung, ein Jazz Bass und ein Precision PJ. Wo die Performer preislich einzuordnen sein werden, ist wohl noch nicht klar, aber es wird spekuliert, dass sie die Special Serie ersetzen (Quelle: Link).

Schön, dass mit diesem - ich nenne es mal - "Copper Metallic" eine neue Farbe ins Spiel kommt. Solche Lackierungen bekommt man von Fender ja leider selten außerhalb des Custom Shops.







 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Da springt mich jetzt spontan allenfalls der Mustang an. ICh werd morgen meinen einzig verbliebenen PJ mal mit zur Probe nehmen. Irgendwie hat sich das konzeptionell bei mir nie durchgesetzt.
 

ElectricMorus

godfather of "deppert bis scheppert"
Bassix
ß54.372
Da springt mich jetzt spontan allenfalls der Mustang an. ICh werd morgen meinen einzig verbliebenen PJ mal mit zur Probe nehmen. Irgendwie hat sich das konzeptionell bei mir nie durchgesetzt.
Weil?:confused: Überlege nämlich gerade so vor mich hin, ob ein PJ nicht vielleicht doch der bessere Preci ist. Wobei Einfachheit und Platz zwischen PUs und Bridge schon Argumente dagegen wären. Und Deine?
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß16.747
Sehen optisch klasse aus - tolle Farben! Aber so wirklich jucken tut mich da wenn überhaupt nur der Mustang. Ich bin halt 5er Spieler - da scheint nix dabei zu sein.
PJ's finde ich generell klasse - ich mag die Variante. Voraussetzung ist aber, der hintere Jott PU hat genug Output hat und klingt nicht zu dünn.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Naja,

mein erster Bass war ein Hohner PJ, der wurde von nem Stingray abgelöst. Dann kamen erstmal Precis und normale Jazzys und dann irgendwann ein Fender Aerodyne PJ (den ich auch heute noch hab/ Lindebody - es war die Anfangszeit der Mumpfdiskussionen 2007/2008D. Den empfand ich damals meist als nicht Fisch nicht Fleisch, weil der P nicht so gerüpelt hat wie ein Bass mit P allein und der J für sich allein eben nicht an sowas wie nen Stingray Sound rankam. Das kann aber auch an meinen damaligen Soundvorlieben bzw meinem damals noch etwas suboptimalen Ampsetup gelegen haben.

Ganz allgemein steh ich aber auch charakterstarke Sounds. Dafür muss es nicht so universell sein. Letztlich kam mir PJ immer wie ein Kompromiss vor, der dann nix mehr richtig kann.

Ich will jetzt aber mal versuchen obs mit meinem aktuellen setting besser passt und ggf dann mal den P-PU durch den Tonerider ersetzen, falls der nicht knorzig genug kommen sollte.
 

Rhino-

Purist
Also ein PJ kann sehr gut nur P sein. Einfach indem man den Singecoil komplett zudreht.
Dreht man den Stegpickup dazu, bekommt man einen abgedämpfteren Precisound mit Jazzbassambitionen.

Funktioniert bei mir extrem gut im Zusammenspiel mit dem Tonrider und einem recht outputstarken Singlecoil.
 

ElectricMorus

godfather of "deppert bis scheppert"
Bassix
ß54.372
Danke, das Grundprinzip war mir klar. Es ging eher um eure Erfahrungen. Ich habe ja auch einen Jazzbass und so manch anderes. Allerdings habe ich zu meinen wirklich (Band-)aktiven Zeiten gerne „all-in“ hinsichtlich PU-Einstellungen gespielt. Den Rest übernahm eher die rechte Hand.

Der Squier Preci, den ich mir günstig gekauft habe und v.a. die „echten“ P‘s der werten Kollegen bei der ein oder anderen Bassicer-Zusammenkunft haben mich jetzt allerdings ernsthaft precifiziert.
Neben dem Hauptargument Sound ist es schon auch das simple Bedienkonzept.

Daher eher die Frage, was gegen einen PJ spricht als dafür. Dass der J-PU taugen muss, ist klar.

Keine freie Bahn fürs Plektrum vielleicht? Verschobene Einbauposition des Neck-PU ( muss ja aber nicht sein) mit Sound-Einbußen? Wenn schon Preci, dann traditionell? :gruebel: Sieht cooler aus?
PJ haben öfter JB-Format-Hälse und keine „mannhaften“ Preciknüppel?!?:evil:
Wenn man‘s super flexibel will, bräuchte man dann nicht auch eher einen splittbaren Humbucker an der Bridge-Position:confused:?
Sowas ähnliches habe ich ja an meinem Clover.
:nix:
Also, reine Geschmacksache?
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
:D wie gesagt, das war damals in der Hochphase des Precifiebers, aber tatsächlich klingt der P anders als meine anderen Precis, was natürlich eine ganze Menge Ursachen haben kann...
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß16.747
Ich habe bei meinem PJ einen Schalter eingebaut, der den J-PU (bei mir ein HB-PU) komplett aus der Schaltung nimmt.
Und ja - man hoert in der Tat einen Unterschied...mit zugedrehtem Steg PU Volume klingt der Preci etwas zahmer in den Mitten
im Vergleich zum kompletten wegschalten...
Das kann ich so bestätigen, denn die Erfahrung habe ich auch gemacht. Keine Ahnung ob es an irgendwelchen Kriechströmen/Impendanzen oder was weiß ich liegt.
 
Oben