Fender American Performer Series

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß33.126
:D wie gesagt, das war damals in der Hochphase des Precifiebers, aber tatsächlich klingt der P anders als meine anderen Precis, was natürlich eine ganze Menge Ursachen haben kann...
Ich habe bei meinem PJ einen Schalter eingebaut, der den J-PU (bei mir ein HB-PU) komplett aus der Schaltung nimmt.
Und ja - man hoert in der Tat einen Unterschied...mit zugedrehtem Steg PU Volume klingt der Preci etwas zahmer in den Mitten
im Vergleich zum kompletten wegschalten...
Das kann ich so bestätigen, denn die Erfahrung habe ich auch gemacht. Keine Ahnung ob es an irgendwelchen Kriechströmen/Impendanzen oder was weiß ich liegt.
Spannend! Nun verstehe ich auch warum Christoph Dolf sich damals, als ich einen Preci-Pu bei ihm geordert habe, genau nach meiner Schaltung gefragt hat. Ich vermute er hat den direkt von Haus aus angeglichen, so das der etwas mehr Dampf hat und nix verloren geht. Mir hat seitdem auch nie was gefehlt und ich werde nie vergessen wie mein PJ mal einen privaten Preci-Shootout im Blindvergleich gewonnen hat, wo ein originaler pre CBS sowie zwei Custom Shop Modelle dabei waren!

Preci-GAS befreit! :D

Grüße Hen
 

Realdeal

Kurpfälzer Basser
Bassix
ß10.062
Also ein PJ kann sehr gut nur P sein. Einfach indem man den Singecoil komplett zudreht.
Dreht man den Stegpickup dazu, bekommt man einen abgedämpfteren Precisound mit Jazzbassambitionen.

Funktioniert bei mir extrem gut im Zusammenspiel mit dem Tonrider und einem recht outputstarken Singlecoil.
Welchen singlecoil hast du verbaut das der zum Output des Tonerider passt?
 

neednobirdseye

Active Member
Bassix
ß2.066
Sieht
Gerade bei TalkBass gesehen: Fender launcht demnächst eine neue US-made Serie, die "American Performer". Mit dabei auch ein paar Bässe: ein Mustang mit PJ-Bestückung, ein Jazz Bass und ein Precision PJ. Wo die Performer preislich einzuordnen sein werden, ist wohl noch nicht klar, aber es wird spekuliert, dass sie die Special Serie ersetzen (Quelle: Link).

Schön, dass mit diesem - ich nenne es mal - "Copper Metallic" eine neue Farbe ins Spiel kommt. Solche Lackierungen bekommt man von Fender ja leider selten außerhalb des Custom Shops.
Sieht so aus als würde die neue Serie die "American Special" Serie ablösen. Auch 70er Logo usw.
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß19.035
Für mich ist immer noch die Schaltung vom Tony Franklin PJ die beste Lösung: Wahlschalter a la Srat. Dann hat man einen „nicht beeinflussten“ P (wenn da wirklich irgendwelche geheimen Strömchen ihr soundliches Unwsesen treiben sollten).

Insgesamt ist für mich ein PJ im Cover-Rock unverzichtbar, wenn ich nicht einen zweiten Bass (Jazzy) mitnehmen möchte. Damit kann ich auch die Songs, die eher J-Charakter brauchen bedienen. Einzige Einschränkung: Es geht halt nur beide PU voll auf als JB-Sound und nicht die kleinen Nuancen wie beim Blend-Modus. Da ich aber 95% aller Songs mit P alleine spiele, nehme ich das in Kauf.

Leider finde ich die Original-PU vom Tony Franklin ziemlich bescheiden. P verwaschen und J zu schwach und zu dünn. PJ hatte nervige Einstreugeräusche. Jede von mir probierte Austasuch-Kombi war besser als die Originale.

Ich habe auch einige PUs ausprobiert um einen einigermaßen ausgewogenen Lautstärkeausgleich beider PU hinzubekommen. Wichtig war mir da aber immer der P-Sound als gesetzte Prio 1. Der J musste sich da unterordnen.

Letztendlich bin ich beim 60´s PJ-Set von Aguilar gelandet. Auch vom P-Sound her für mich einer der besten P-PU.
Den Tonerider kenne ich gar nicht. Muss ich mir mal ansehen.
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß14.078
Fender ist shyce!

Jedes Mal, wenn ich glaube, ich hätte es geschafft, der F-Magie zu entsagen, kommen sie mit irgendwas um die Ecke, das ein "haben-will" auslöst...
So z.B. erst unlängst ein "Midnight" P-Bass genannter Japaner beim Thomann - zum Glück hat mir den jemand vor der Nase wegbestellt...

Im vorliegenden Fall werde ich beim blauen PJ ganz nervös... :lechz:

Und das, obwohl ich mit meinen beiden Stingrays qualitativ um Welten besser aufgestellt bin und eigentlich nur meine Ruhe will... :rolleyes:
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß20.788
Hm, irgendwie bleibt Fender doch seinen konservativen und allerdings auch erprobten Konzepten treu. Blechwinkel als Brücke, kein Nullbund, keine zusätzlichen Saitenniederhalter traditonelles Bodyshape, lediglich splitcoil oder single coils. Da geht man bei anderen Herstellern doch mal inovativere Wege. EIn Grund, weshalb ich meinen Jazzbass nach 30 (!!!) Jahren in Rente geschickt habe und jetzt die besseren "Nachbauten" von Sandberg einsetze.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.145
Da geht man bei anderen Herstellern doch mal inovativere Wege
Was mich aber wundert: warum setzen sich z.B. in der Band die (sagen wir mal) etwas rückständig konstruierten Fender so gut in der Band durch - oftmals besser, als die mit modernerer Hardware und besserer Verarbeitung aufgestellten Instrumente anderer Hersteller? Ich bin grundsätzlich immer offen für alle Hersteller, denn klingen muss es. Da haben mich aber meine Fender zumindest nie enttäuscht.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
warum setzen sich z.B. die (sagen wir mal) etwas rückständig konstruierten Fender so gut in der Band durch
das ist ja das Geheimnis. Da bin ich in letzter Zeit auch bei Gibson gelandet. Völlig anderer Soundansatz, aber ebenfalls gut auf den Platz im Bandmix abgestimmt. Umso flexibler und breitbandiger ein Sound ist,m umso mehr kommt es halt zu Überschneidungen.
 

Mitglieder jetzt online

Oben