Fender Flea JB: Tonabnehmer nicht ganz aufdrehen?

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von bandchef, 1. Juni 2018.

  1. bandchef

    bandchef Max 'Hyronimus' Meier

    Bassix:
    ß9.226
    Hi Leute,

    habe diese Tag eine interessante Erfahrung gemacht: Bisher hab ich immer beide Tonabnehmer und beide Tonblenden bis auf Anschlag aufgedreht. Wenn ich einen durchsetzungsfähigeren Sound wollte, habe ich den Neck-PU die Lautstärke etwas zurückgenommen (mehr, wenn mehr Durchsetzungsfähigkeit, weniger wenn nicht ganz so aufdringlich gewünscht).
    Das heißt meine Ausgangseinstellung war immer beide PUs bzgl. Lautstärke komplett offen.

    Nun hab ich mal bei beiden PUs im gleichen Ausmaß die Lautstärke zurückgenommen: Ergebnis war soundmäßig erstmal das gleiche wie, wenn beide PUs komplett offen, aber mit dem Unterschied, dass keine Frequenzen bzw. Töne "boomy" daherkamen. Im Ergebnis gleicher geiler Sound aber im Gesamten wesentlich "runder". Auch hier gilt nun, wenn ich in dieser Einstellung etwas Durchsetzungsfähiger will, drehe ich den Neck-PU von der aktuellen Position ein Stück zurück, und ich bekomme mehr Durchsetzungsfähigkeit, aber ich hier wesentlich "runder".

    Habt ihr das auch schon mal bemerkt? Wie begründet sich diese Phänomen? Genutzter Amp ist ein Markbass Mini CMD 112 P.
    Achja und dieser "Verbesserung" ist nicht nur eine homöopathische Dosis, sondern wirklich auf einen Schlag hörbar!
     
    Tiefbau, Mudskipper und Paulito gefällt das.
  2. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß48.114
    Das kann ich voll unterschreiben!
    Tu dir selbst einen gefallen und kauf dir von Richter die passive Austauschelektronik mit Vol/Belend/Tone.
    Dann lässt sich das wesentlich feinfühliger steuern.
    Mein Jazzbass hat davon enorm profitiert.

    Liebgruß :-)
     
    Andreas_SH, Tiefbau und Paulito gefällt das.
  3. bandchef

    bandchef Max 'Hyronimus' Meier

    Bassix:
    ß9.226
    Also, dass ich deswegen die sonst einwandfrei Arbeitende 2-stacked-Knob Elektronik gleich austausche sehe ich ein wenig wie mit "Kanonen auf Spatzen". Ich wollte immer eine solche 2-stacked-knob Elektronik (die mit dem Flea bezahlbar wurde, weil sons anscheinend den CSlern vorbehalten...), weil die Klangregelung einfach wesentlich flexibler ist...
     
    f_luxus gefällt das.
  4. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß190.267
    Das ist nichts Neues sondern ein alter Jazzy Trick, den der seelige Nymi (Ruhe er in Frieden) schon gepredigt hat.
    Mache ich auch an seinem ehemaligen ESP 400 JB...übrigens mit einer Richter drin:D.
     
  5. bandchef

    bandchef Max 'Hyronimus' Meier

    Bassix:
    ß9.226
    Soso. Naja, auch wenn man auf was gekommen ist, was einem unbekannt ist, vielen anderen aber bekannt ist, ist das ja generell nichts schlechtes. Ich freue mich darüber, dass ich das Instrument wieder einen Ticken besser kenne. ;-)
     
  6. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß190.267
    Du manche Sachen habe ich erst nach Jahren an manchem Bass kapiert:D.
    Oft denke ich auch, das Leute viel zu schnell ihre Instrumente wieder verkaufen statt sie zu entdecken.
     
    Michiagi, Ochsenblut, Bass-ti und 8 anderen gefällt das.
  7. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß25.502
    Wenn du beide Potis auf Anschlag fährst, hast du beide Spulen parallel, d.h. sie arbeiten mit ihrem ‚dynamischen‘ Innenwiderstand direkt auf den der anderen Spule ( und natürlich vice versa). Das kann eben zu harschen bzw. ‚nicht so schönen‘ Auslöschungen führen. Wenn du die Volumenpotis beide etwas zurück nimmst, wird bei beiden spulen ein Widerstand in Serie geschaltet, dies verhindert extreme auslöschungen... Kann man eigentlich bei allen passiven Bässen mit 2 PU wahrnehmen.
    Außerdem dämpfen diese Serienwiderstände die Reaonanzüberhöhung durch Tonekondensator und Kabel.
     
    goldbass, f_luxus, Tiefbau und 2 anderen gefällt das.
  8. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß113.481
    Funktioniert aber auch beim Preci. Der SPB3 zB. klingt bombig, wenn die Potis einen Tick zu sind.
    Vom Jazz kenne ich das aber auch.
     
  9. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.209
    endlich verstehe ich diesen Effekt - danke! :bier:

    blöd nur, dass dabei der Bass leiser wird - oder würde sich das irgendwie umgehen oder minimieren lassen?
     
    Talisker gefällt das.
  10. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß22.979
    Verstärker uffdrehe'? :D
     
    Michiagi, cellkirk74, orgeloli und 2 anderen gefällt das.
  11. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß25.502
    Amp aufdrehen. Im Ernst, das ist halt ein Nachteil von passiven Bässen, diese Pegelveruste kannst du nicht wett machen. Allerdings braucht man meiner Erfahrung nach nicht viel runter regeln, um diesen Effekt hörbar zu machen. Dann ist auch der Pegelverlust minimal.
     
  12. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß25.502
    ‚Uffrobbe‘ ist der Fachbegriff. Allerdings für Nichthessen etwas missverständlich.
     
  13. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß22.979
    This one goes to eleven.
     
    Andreas_SH und Talisker gefällt das.
  14. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.209
    Mal halblaienhaft gefragt:
    Könnte man da z.B. ein Tandem-Trimmpoti jeweils seriell hinter die einzelnen Pickups schalten? Also einfach nur ein Widerstand in Reihe?

    Und würde sich der Pegelverlust dabei in grenzen halten?
     
  15. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.209
    so hat meine Oma auch gesprochen :-)

    (aus Pungschd bei Dammschd)
     
    Talisker gefällt das.
  16. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß25.502
    Klar. Oder einfach Festwiderstände. Ich würde es mal mit irgendwas zwischen 10 bis 47k probieren. Und mehr als 1 bis 2 dB sollten da eigentlich nicht verloren gehen.
     
    fiss-a-wiss gefällt das.
  17. bandchef

    bandchef Max 'Hyronimus' Meier

    Bassix:
    ß9.226
    Hat hier noch jemand etwas mehr expertise wie der elektrotechnische Zusammenhang zwischen komplett aufdrehen und dem etwas mehr "boomy" Sound? Um so länger ich nämlich mit etwas zurückgedrehten Vol-Potis den Flea spiele um so krasser ist der Unterschied zu vorher für mich! Das ist wie ein anderes Instrument (schon fast).

    Das mit den Festwiderständen hab ich nämlich auch schon mal angedacht, aber warum hat man das in den 60ern nicht gleich eingebaut? Man wird das ja wohl auch damals schon herausgefunden haben, oder?
     
  18. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.134
    Am besten Du schaust Dir dieses hier an:
    http://guitarnuts2.proboards.com/thread/5317/treble-bleed-circuit

    Wenn Du das Vol Pot zurueckdrehst, daempfst Du einfach die Resonanz des R(L)C-Schaltkreises weg. In der Gitarristenwelt wollen die das nicht, da die Gitarre dann mumpft. Ich bin auch kein Fan davon. Wenn der Bass allerdings eine zu grosse Frequenzueberhoehung hat, kann das schon manchmal helfen, den sound gutmuetiger zu machen.
     
    f_luxus gefällt das.
  19. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß190.267
    Denk mal daran, was für Saiten in den 60ern benutzt wurden, die Amps und wie die Rolle des basses dort war.
    So "Feinheiten" haben da recht wenig interessiert.
     
    Talisker und f_luxus gefällt das.
  20. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.870
    Ist ja auch nicht bei jedem JB so. Je nachdem, welche PUs verbaut sind, wie sie justiert sind, welche Saiten du spielst, was für Potis und was für einen Ton-Kondensator du verbaut hast, aus welchem Holz Hals und Body sind, welche Mechaniken und welchen Sattel du hast, wie die Brücke eingestellt ist und nicht zuletzt wie die Tagesform der Ohren ist (jetzt mal abgesehen von dem ganzen Verstärker-Gelumpe was noch dahinter kommt) ändert sich der JB-Sound.

    Ich habe seit etlichen Jahtzehnten Spass daran, meinen JBs immer wiede neue Sounds abzugewinnen. Und so langsam kenne ich die Teile auch ganz gut.
     
    f_luxus gefällt das.

Diese Seite empfehlen