Fender H- Saite drückt nicht

Bassman1788

Member
Bassix
ß1.099
Liebe Forantinnen und Foranten 8D:bier:
(finde den Begriff ned schlecht)

Anders:
Liebe Musikergemeinde, die immer mit Rat und Tat zur Saite steht:


Ich habe ein kleines Problem, oder besser eine kleine Unzufriedenheit an meinem Fender American Deluxe Jazz Bass V aus dem Jahre 2000:

Der Bass hat einen echt guten Ton und holt sich den aus guten und bewährten Serienzutaten:

Eschekorpus, Ahornhals und –griffbrett, Saitenführung durch den Korpus, 3- Band- EQ und Noiseless- PUs.

Jedoch mag die H- Saite nicht so, wie ich gerne möchte. Die klingt lebloser, stumpfer - kurz: viel druckloser als die anderen.

Die Saiten des Vorbesitzers sind nun getauscht, Fodera- Saiten drauf (tolles Spielgefühl, darum meine Wahl) und die Bünde spiegelnd poliert. Saitenlage: „Medium rare“ – nicht ganz tief, aber keinesfalls hoch. Die Saiten sind an der Brücke gut „geknickt“ und an den Mechaniken säuberlich aufgewickelt.


An was könnte das (Ferndiagnose ich weiß) noch liegen? An den PUs vielleicht?

Hat jemand von Euch mit diesen Bässen ähnliche Erfahrungen gemacht?


Es grüßt herzlich ein um jede Hilfe dankbarer und in der Hitze darbender

Michael
 

dereinevogelda

Guanobomber
Meine Erfahrung, auch wenn Du das nicht hören willst:
Fender kann keine 5-Saiter. Konnten sie meines Erachtens nach noch nie.
Oder sagen wir mal zumindest alle 5er, die ich von Fender jemals in der Hand hatte, waren auf der H-Saite absoluter Müll. Die ist immer tonal eine krasse Abweichung zu den anderen Saiten. Leblos, dumpf, ohne Druck, so wie du das auch erlebst.
 

Grga

n2s.ngo
Bassix
ß39.703
Meine Erfahrung, auch wenn Du das nicht hören willst:
Fender kann keine 5-Saiter. Konnten sie meines Erachtens nach noch nie.
Oder sagen wir mal zumindest alle 5er, die ich von Fender jemals in der Hand hatte, waren auf der H-Saite absoluter Müll. Die ist immer tonal eine krasse Abweichung zu den anderen Saiten. Leblos, dumpf, ohne Druck, so wie du das auch erlebst.
War da auch ein Roscoe Beck V dabei?
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß13.658
Du wirst mit dem Zustand leben müssen.
Würde ich so nicht unterschreiben.
Ich hatte mal nen Mexiko-5er-Jazzy, der war einwandfrei.

@Bassman1788
Vergrößere mal den Abstand zwischen H-Saite und Hals-PU, indem du den Hals-PU nur an der oberen Schraube etwas runterdrehst. Aber in Mini-Schritten - eine viertel Umdrehung an der PU-Schraube kann schon viel bewirken!
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß39.909
Mein Mexico-Fünfer hat eine super H-Saite und auch der Fender Modern Player, den ich mal hatte, klang auf der dicken Saite richtig gut.

Hab allerdings nur Erfahrung mit Elixir-Saiten (0.130 taperwound) und eher mittigem "Vintage-Sound".

Und mein Tipp ist bei solchen Instrumenten:
Den Steg-PU möglichst nahe an die H-Saite schrauben und den Hals-PU andersrum kippen (also bei der G-Saite nahe dran) - so wird der Sound zu den dicken Saiten hin zunehmend etwas tiefmittiger und weniger subbassig, während die dünnen Saiten ein gutes Fundament haben.

Gerade gesehen: @Durstig sieht das auch so :bier:
 

Chuck

Niederbayrischer Schwabe
Ich werde zurückkehren und berichten
Mach das bitte:-)
Ich hatte nur wenige Jahre 5-Saiter und keiner davon war von Fender, deshalb fühle ich mich nicht berufen hier Tipps zu geben. Allerdings hatte ich mal einen ASAT B5 mit der Möglichkeit STB oder STB, also string-thru-bridge oder string-thru-body. Da hatte ich die H-Saite durch den Korpus gezogen, welche dann bässer in meinen Ohren rüberkam.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß16.771
Mein Sire V3 ist derart brutal mit der H-Saite, dass ich die PUs dort absenken musste, da die H-Saite deutlich mehr Wumms hatte, als der Rest. Die H-Saite hat quasi alles "kaputtgedrückt"... Richtig gut ist die Saite also imO nicht, wenn sie laut daherkommt, sondern sich nahtlos einfügt in den Gesamtsound. Da ist dann auch der Knack wichtig - also das Ansprechverhalten und Definierteit. Diesbezüglich kann ich meinem RBV echt eine Topnote erteilen. Tendenziell klingen aber in der Tat bei vielen 5er von Fender die H-Saiten etwas lascher - fallen irgendwie ab. Dem kann man mit richtigem Aufziehen der Saite und Ausprobieren diverser Saitenstärken teilweise sehr gut entgegenwirken. Mein 5er Squier Previ VM kommt inzwischen auch richtig gut mit der dicken Saite zurecht und gibt sie homogen wieder. Das war aber echt ein hartes Stück Arbeit, bis es soweit war, Beim RBV ziehe ich egal welche Saiten auf und wirklich schlecht kommt er nie rüber. Allerdings muss ich schon sagen, dass in Sachen Homogenität/Ansprechverhalten letztendlich mein Roxy B5 ungeschlagen ist. Why? Weil die H-Saite genau so gut kommt, wie beim RBV, aber dabei auch ein schier endloses Sustain für einen Schraubhals-Bass erzeugt. Und das auch auf allen anderen Saiten.
Auch bei den von mir gespielten MuMans kamen die H-Saiten immer sehr geil.
 

Oben