Fender und die Schwerkraft (American Gravity)

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß60.955
https://www.bassgearmag.com/fender-american-professional-series/

Interessanter Artikel. Immerhin passiert bei Fender anscheinend ab und zu noch was.
Schmunzeln musste ich aber, als es um konische Wirbel und den Apressdruck der Saite im Sattel ging:
"And it’s simple; it’s just gravity and the geometry of being able to adjust the taper of the way that the string just naturally wants to wrap..."

Wenn es nächstens mal rappelt: You're holding it wrong...
 

Rhino-

Purist
naja, was soll man an einem Produkt verändern, was ....wie soll ich sagen :confused: "state of the art" ist....oder wo sich alle anderen dran orientieren. ...irgendwie das Original ist. :whistle:

Hört sich doof an, mögen vielleicht einige auch nicht gern hier hören, aber irgendwie muss man sich doch eingestehen das es so, oder so ähnlich ist.

Wie gesagt....das soll nicht heissen das alles andere nichts taugt oder sogar besser sein kann. (Geschmack ist ja zum streiten da, oder so ähnlich)
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß54.457
Man kann es drehen und wenden wie man will: Fender und der P-Bass sind state of the art! Ein Produkt mit diesem standing verändert man nur sehr behutsam.
 
naja, was soll man an einem Produkt verändern, was ....wie soll ich sagen :confused: "state of the art" ist....oder wo sich alle anderen dran orientieren. ...irgendwie das Original ist. :whistle:
Man könnte ja einfach mal durchgehend die klassischen und ein mal ein paar neue Farben anbieten, wie das zig andere Hersteller hinbekommen.
Ich finde das sehr traurig und auch dämlich, das man bei DER Hauptlinie von Fender es nicht hin bekommt mal nen dutzend Farben im Programm zu haben.

Verändern tut Fender ansonsten gar nicht mal wenig: ein 5 Saitiger P Bass mit Carbon im Hals ist ja jetzt nicht gerade winntätsch...aber gut klingen sie.
 

Rhino-

Purist
Man könnte ja einfach mal durchgehend die klassischen und ein mal ein paar neue Farben anbieten, wie das zig andere Hersteller hinbekommen.
Ich finde das sehr traurig und auch dämlich, das man bei DER Hauptlinie von Fender es nicht hin bekommt mal nen dutzend Farben im Programm zu haben.

könnte auch Marketing sein. wenn es dann irgendwann mal eine kleine Auflage mit einer anderen Farbe gibt, gehen die auch für den doppelten Preis (z.B. Sonderedition) weg wie warme Semmeln :O!
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß54.457
Man könnte ja einfach mal durchgehend die klassischen und ein mal ein paar neue Farben anbieten, wie das zig andere Hersteller hinbekommen.
Ich finde das sehr traurig und auch dämlich, das man bei DER Hauptlinie von Fender es nicht hin bekommt mal nen dutzend Farben im Programm zu haben.

Verändern tut Fender ansonsten gar nicht mal wenig: ein 5 Saitiger P Bass mit Carbon im Hals ist ja jetzt nicht gerade winntätsch...aber gut klingen sie.
Carbon im Hals gibt es bei Fender schon seit über 20 Jahren und beim 5-Saiter-Trend ist man ebenfalls seit den 90er Jahren dabei.
Der Wunsch nach Produktvielfalt (und sei es nur Farben) ist sicher aus Kundensicht verständlich, für den Hersteller bedeutet dies aber zunächst einmal nur mehr Kosten. Ob dadurch (wesentlich) mehr Bässe verkauft werden, ist fraglich.
 
könnte auch Marketing sein. wenn es dann irgendwann mal eine kleine Auflage mit einer anderen Farbe gibt, gehen die auch für den doppelten Preis (z.B. Sonderedition) weg wie warme Semmeln :O!
Konnte ich bei den wenn man der Namesgebung von Fender für das US Modell folgt US Std/American Std/American prof noch nicht so untergekommen das bestimmte Farben dort ausschlaggebend für einen höheren Preis sind. Eher ist das sogar so das nicht-klassische Farben sich eher schlechter verkaufen.

Carbon im Hals gibt es bei Fender schon seit über 20 Jahren und beim 5-Saiter-Trend ist man ebenfalls seit den 90er Jahren dabei.
Carbon seit 1993/94 zumindest bei den US-amerikanischen Std Modellen.
Einen wirklich lupenreinen 5er P gibt es aber erst seit der (sehr guten) 2008er Reihe, davor den ersten P deluxe, der aber aktiv und mit P+Doppeljott ausgestattet und abweichend geshaped war.
Passive 5er JBs gibt es schon seit Mitte 90er, der aktive jazz Bass Plus V mit dem Kubiki-Preamp kam glaube ich 1991, bin aber nicht mehr sicher.
Der Wunsch nach Produktvielfalt (und sei es nur Farben) ist sicher aus Kundensicht verständlich, für den Hersteller bedeutet dies aber zunächst einmal nur mehr Kosten. Ob dadurch (wesentlich) mehr Bässe verkauft werden, ist fraglich.
Da müsste man in die Zahlen gucken können, das wäre interessant.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß7.217
fender erfindet das rad neu... soll ich noch was dazu sagen? ach nö. kann man alles im dschipsn-geht-vor-die-hunde-fred nachlesen. ich bins so leid mit fender. geiles model - aber nie in der konfiguration zu haben, die ich gerne hätte. und erst recht nicht in der qualität, die ich gerne hätte. wenn man in einem gegebenen preisrahmen mal eine wagenladung annähernd gleichartiger instrumente durchtestet, scheidet fender bei mir seltsamerweise immer in der vorrunde aus. komisch. mein preci ist dementsprechend auch kein fender. irgendwo schade...
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß34.707
Die Farbe 'Oliv' sieht schon klasse aus!

Die Features sind ok, könnte endlich endlich endlich mal etwas dabei sein, was wirklich Sinn macht und trotzdem von Fender ist... Wenn die Profile der Hälse vernünftig sind... Nur wieder schwere Mechaniken...

Tja mal schauen, wie immer unentschlossen bei großen F...

Grüße Hen
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß52.341
ich glaub, so ein konfigurator ist für eine solch "etablierte" firma wie fender einfach ein zweischneidiges schwert. wenn zuviele optionen angeboten werden, dann verwässert es den markenkern. und wenn es zu wenig optionen sind...tja, dann kann man es auch sein lassen...
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß65.427
Was soll man an einem Produkt verändern, dass prinzipiell perfekt ist und von den Kunden so angenommen wird?
Das Modell selbst wird in verschiedenen Varianten angeboten und die, die das nicht wollen finden auf dem Markt eine Vielzahl anderer Bässe. Sogar logisch betrachtet bessere.

Bei Fender stört mich eher, dass so ziemlich alles als Vintage bezeichnet wird.
Ob die einen Pickup nach Vorgaben von 1957 herstellen oder einen völlig modernen, sie nennen ihn Vintage. Das verwirrt Kunden oder -weil es aus MarketingGründen gemacht wird- soll sie verblöden. Das nervt.
Sogar in diesem Artikel wird die moderne Brücke gezeigt die deutlich vom Blechwinkel abweicht als High Mass Vintage Bridge bezeichnet. Das finde ich eben absurd.

Screenshot_2017-12-21-06-37-58.png
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß41.082
Was soll man an einem Produkt verändern, dass prinzipiell perfekt ist und von den Kunden so angenommen wird?
Das Modell selbst wird in verschiedenen Varianten angeboten und die, die das nicht wollen finden auf dem Markt eine Vielzahl anderer Bässe. Sogar logisch betrachtet bessere.
Die Kopfplatte anwinkeln um die Deadspots auf der G-Saite rauszukriegen :D Wobei sie ja schon den Schritt in die richte Richtung gemacht haben...
https://www.thomann.de/de/fender_stealth_string_retainer_bass.htm
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß65.427
Die Kopfplatte anwinkeln um die Deadspots auf der G-Saite rauszukriegen :D Wobei sie ja schon den Schritt in die richte Richtung gemacht haben...
https://www.thomann.de/de/fender_stealth_string_retainer_bass.htm
Ich habe das Problem einfacher gelöst und die Fender Bässe gekauft, die keine Deadspots auf der G-Saite aufweisen.

Wenn 90 von 100 Leuten ein bestimmtes Bassmodell kaufen ist das für die perfekt. Selbst dann, wenn man wissenschaftlich belegen könnte, dass andere besser sind.
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß41.082
Was soll man an einem Produkt verändern, dass prinzipiell perfekt ist und von den Kunden so angenommen wird?
Es ist halt ein Volkswagen Golf für Bässe. Es gibt besser Autos im preiswerteren und höherpreisigen Bereich. Aber er ist halt weit verbreitet und Ersatzteile kriegst du überall.
Perfekt ist er damit definitiv nicht.
Sogar in diesem Artikel wird die moderne Brücke gezeigt die deutlich vom Blechwinkel abweicht als High Mass Vintage Bridge bezeichnet. Das finde ich eben absurd.
Um zum Thema zurückzukommen. Leon Quan hat die Badass Bridge in den 70ern entwickelt um so eine bessere Alternative zum Blechwinkel zu haben. Das finde ich kann man durchaus als Vintage bezeichnen

Ich habe das Problem einfacher gelöst und die Fender Bässe gekauft, die keine Deadspots auf der G-Saite aufweisen.
Wenn 90 von 100 Leuten ein bestimmtes Bassmodell kaufen ist das für die perfekt. Selbst dann, wenn man wissenschaftlich belegen könnte, dass andere besser sind.
Sowas gibt es? Ich dachte das sei hauptsächlich konstruktiv ein Problem der Kopfplatte. Klar mit schweren Schallertunern habe ich die Deadspots bei meinen SQ Matt Freeman merklich reduziert, aber komplett weg ist das Problem nicht (3. Bund). Einen Stringretrainer wollte ich schonmal kaufen, aber hier hab ich die noch nicht in schwarz gefunden...
Falls jemand sowas hat, gerne her damit :-)

Das will ich auch nicht. Eine anwinkelte Kopfplatte im Fenderdesign geht für mich gar nicht. xx( Mag ich überhaupt nicht leiden.
Gefällt mir und klingt gut, siehe M-Bässe :-) Aber ich bin ja eh kein Vintäge Fanboy ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß65.427
Die verbaute massive Fender Brücke gibt es seit 10 Jahren. Das ist nun wirklich nicht Vintage. ;-)
Für mich sind Fender Precis mit 44,5 Sattelbreite und 7,25 Griffbrett schon perfekt. Die meisten anderen Bässe haben flachere Griffbretter und dünnere Hälse. Da kann ich dann nicht so schnell drauf spielen.
 
Oben Unten