Fernal's Basstelecke

Fernal

Member
Bassix
ß1.186
Hallo, Forum sei dank herrscht derzeit wieder ordentlich GAS oder besser gesagt treibt mich der Gedanke um mir einen Röhrenverstärker selbst zu bauen.

Da ich meine Erfahrungen gern teilen möchte starte ich diesen Blog.

Angefangen hat es damit, dass ich ende letzten Jahres angefangen habe mir einige Bodentreterbausätze zusammen zu bauen. 2005 hatte ich mir schon während dem Studium einen Madamp-Bausatz aufgebaut, somit ist die Thematik vom handwerklichen kein Neuland. Um tiefer in die Thematik zu kommen habe ich mir das Buch Designing Tube Preamps for Guitar and Bass
besorgt. Mein Ziel soll letztlich ein Handverdrahteter Verstärker sein der auf 5saitige Bässe ausgelegt ist.

Meine Ziele sehen erst einmal wie folgt aus :

1. Bestehendes Equipment testen um zu schauen wieviel Leistung der Amp braucht und welche Features
2. Marktanalyse soweit möglich

3. Auflistung der gewünschten Eigenschaften

4. Entscheidung ob es ein kompletter Neubau wird. Hier schwebt mir als Option einen Ampkit oder einen Bugera als Ausgangspunkt zu nehmen.

5. Entwurf etc.


Meine Ausgangsbasis sind:
Box: Hk Quantum 6x10" mit 5,3 Ohm
Verstärker:
- Marshall JVM 410
- Madamp A15MK1
- HK Quantum QT-600

Die Bassröhrenverstärker die es gibt versuche ich soweit möglich zu testen.

Die beiden Vollröhren klangen beim kurzen Test im Proberaum schon sehr viel versprechend. 100 Watt sollten zumindest reichen.
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß19.786
:great: genau! diese gedanken treiben mich auch ab und zu um. aber irgendwie stolpere ich immer wieder mal über eine leiche, die reanimiert werden möchte: https://www.bassic.de/threads/roehrenamp-home.14853907/page-17#post-16285630 - momentan genügt mir das (auch zeitlich).

zu deinen punkten schießen mir noch folgende gedanken durch die birne:

was für musik möchtest du denn mit dem ding machen? wie soll der sound sein, den das ding rauslässt? brauchst du mehrere kanäle? willst du große bühnen beschallen? bleibts bei der 6x10? was für eine klangregelung möchtest du? was für eine endstufe? solls eine leistungseinsenkung geben?

kennst du ted webers 6s100: http://www.tedweber.com/6s100-c-kt? das ding passt in meine welt: einfach, übersichtlich, preiswert. layout und bom gibts auf der website.
 

Fernal

Member
Bassix
ß1.186
Hallo Tom, danke für deine Antwort. Die Seite von Weber ist mir schon über den Weg gelaufen, wobei ich diesen Verstärker übersehen habe. Bisher ist mein Favorit ein Marshall Super Bass als Kit von Ceriatone : http://www.ceriatone.com/british-style-plexi100-super-bass/
Die Aussagekraft von Youtube ist ja immer so eine Sache, mir hat aber im ersten Video der Marshall und der Hiwatt am besten gefallen. Das zweite Video zeigt auch nochmal was in den alten Marshalls als Bassamp steckt.


Hier ist nochmal ein Video von einem Plexi

Es wäre sicher ein leichtes einen der Kits aufzubauen und gut ist. Aber es reizt mich aktuell mehr, mich mit dem Schaltungsdesign auseinander zu setzen und mir dadurch letztlich gedanken darüber zu machen was ich an einem Bassamp wirklich möchte.

Den Ampeg SVT CL Preamp finde ich ziemlich spannend siehe http://www.frontiernet.net/~jff/SonOfSVPCL/DIYSVTBassPreamplifier.html
Hier reizt mich der Ultra low schalter den ich als ziemlich Funktional ansehe. Was etwas gegen den Aufbau spricht ist die Spule die benötigt wird. Ansonsten schweben mir hier auch lieber parametrische Tiefmitten und parametrische Hochmitten vor. In dem Buch gibts noch ein paar spannende Regler für den EQ mal schauen. Für den Endstufe ist ein Resonance Regler auch noch eine Option. Und dann einen DI Out nach der Vorstufe.

Wie oben schon geschrieben, ist jetzt erstmal das Ziel mich durch die Möglichkeiten von dem vorhanden Equipment zu arbeiten und herauszufinden was mir an den Sachen gefällt und was stört.
Beim JVM hab ich ja den Fender im Clean Kanal und einen Marshall im Crunch was das Tonestack an geht. Und in der Endstufe einen Resonance Regler neben dem Presence. Die Endstufe will ich auch mal mit dem Growling Krizzly anfahren. Beim Madamp hab ich im Clean ein Tonestack mit nur Bass und Höhen. Von daher mal sehen wo es hin geht.


was für musik möchtest du denn mit dem ding machen? wie soll der sound sein, den das ding rauslässt? brauchst du mehrere kanäle? willst du große bühnen beschallen? bleibts bei der 6x10? was für eine klangregelung möchtest du? was für eine endstufe? solls eine leistungseinsenkung geben?
Das ganz soll ein Einkanaler werden, da ich Zerrsounds lieber aus Bodentretern holen möchte. Die Vorstufe soll aber gerne bis Crunch gehen oder besser gesagt wenn ich hart anschlage darf es gerne in die Sättigung gehen. Die Box soll bleiben wüßte nach dem kurzen einstöpseln der Verstärker bei neutralem EQ auch nicht warum ich tauschen soll. War schon ein AHA-Erlebnis, fast als würde man eine Dicke Decke vom Ton nehmen als der Marshall und der Madamp dran hingen. Was nicht heißen soll, dass das Quantum Top schlecht ist. Wenn ich dort an den Reglern drehe komme ich auch in die richtige Richtung.
Eine Leistungssenkung will ich nicht. Der richtige Praxistest fehlt noch, aber im Zusammenspiel mit dem Schlagzeuger haben die 100Watt gereicht um die H-Saite für meine Ohren Sauber rüber zu bringen. Mastervolume war dabei auf 1 Uhr. Im Vergleich zum Quantum war das aber schon lauter als unsere normale Probenlautstärke. Ob die Endstufe jetzt 4x EL34, 4x 6L6 oder 2x KT88 wird lass ich erstmal noch offen da fehlt mir einfach die Erfahrung mit den letzten beiden. Hier werde ich wohl mit dem Growling Krizzly einen Vergleichstest machen müssen, ob ich hier unterschiede höre und einen Favoriten habe. Aus wirtschaftlicher sicht liegt die EL34 vorn :rolleyes:.
 
Zuletzt bearbeitet:

beate

Bassteltante
... Aus wirtschaftlicher sicht liegt die EL34 vorn :rolleyes:.
Aber nicht im Vergleich von 4 guten EL34 mit 2 guten KT88. Das nimmt sich nicht allzu viel. Im Gegenteil - die KT88 dürften billiger sein. Außerdem würde ich auch mal über KT77 nachdenken, oder über die GU50.
Generell solltest Du dem Aspekt Gitterableitwiderstand / Treiberleistung mehr Beachtung schenken als das gemeinhin in der Literatur geschieht. Die Endstufe will möglichst geringe Gitterableitwiderstände "sehen", der PI möglichst große.

Weil Du vom 5-Saiter sprichst: Dir ist bewusst, dass der Frequenzgang nach unten i.d.R. vom Übertrager begrenzt wird? Und dass auch beim 5-Saiter eine untere Grenzfrequenz von50-70 Hz ausreichend ist?
 

Fernal

Member
Bassix
ß1.186
Vielen Dank für die Hinweise Beate. Ich habe die letzten Tage das Internet danach durch Förster. Ich werde auf jeden Fall darauf achten. Aber jetzt möchte ich erstmal das Buch durchlesen und dann sehe ich weiter.
 

Fernal

Member
Bassix
ß1.186
Um das ganze wieder hochzuholen. Bei mir hat sich mitlerweile etwas getan. Zum einen habe ich mir zum Testen und/oder Ausschlachten mir den Bugera 1960 von lazarus_04 in der alten Version mit Bias-Poti besorgt. Zum anderen habe ich oben genanntes Buch grob überflogen. Das Buch gibt meiner Meinung nach einen sehr guten Einstieg in die Materie.
Aus steht noch immer der Besuch beim örtlichen Musikladen um dort die vorhandenen Röhrenverstärker genauer unter die Lupe zu nehmen. Hier fehlt leider bisher die Zeit, aber auch die Erfahrung mit meinen Verstärkern sehe ich noch nicht so, dass ich weiß was ich will oder brauche.

Den Bugera 1960 habe ich nun schon dreimal im Proberaum spielen können. Davon bisher zweimal nur mit Schlagzeuger und einmal mit der Hobby-Coverband.
Meine Erfahrungen daraus:
- 100 Watt werden für einen 5 Saiter in meiner Band nicht reichen. Der Effekte der Eintritt dürfte schon blocking Distortion sein. Auf jedenfall geht bei den Tiefen tönen ab einer gewissen
Lautstärke die Ortbarkeit und der Pegel flöten.
- Der EQ funktioniert auch sehr gut mit Bass. Hier seh ich erstmal kein Änderungsbedarf.
- Der Verstärker mag Passive Bässe. In der Coverband hatte ich den Epiphone Thunderbird Classic gespielt. Mit den beiden Gumas und Pumpernickel davor, sowie gebrückten Eingängen am Verstärker.
Rauskam ohne zusätzlichen Verzerrer ein schöner dicker Cleansound im Grenzbereich zum Crunch. Die Gumas klangen auch super am Amp. Den Pumpernickel hatte ich in der Anfangseinstellung
gehabt. Beim Spiel kamen nur beim harten Anschlagen die 1. oder 2. LED, mit Plektrum keine. Mein Hauptbass (Ibanez SR1605) klang im Passivmodus besser. Im Aktiven Modus wirkte es, als würde
die Elektronik dem Bass die Vitalität etwas wegnehmen, dabei Booste ich die Bässe und Höhen etwas und die Mitten etwas mehr. Die Pickupmischung ist ein bischen mehr Stegtonabnehmer.

Die Hinweise von Beate habe ich auch im Internet recherchiert. Dabei bin ich auf diesen Transformatorverkäufer gestoßen: http://www.experience-electronics.de

Morgen geht es dann weiter.
 

Fernal

Member
Bassix
ß1.186
Mein Ampbauprojekt ist für mich mitlerweile nach hinten gerückt. Ich habe gemerkt das mir für die Materie auch die Spielpraxis fehlt und auch etwas die Notwendigkeit. Was ist bisher passiert. Ende letzten Jahres hatte ich kurzzeitig den Bugera BVV3000 rückläufer da gehabt. Im Vergleichstest mit QT-600 und 1960 hat er aber für mich keinen mehrwert darstellen können. Der QT-600 und der BVV3000 klingen sich einfach zu ähnlich, mit den selben problemen, dass mir nach einigen liedern die Ortbarkeit verloren geht. Finde ich schwer zu beschreiben. Auf jedenfall ist die Leistung über alle zweifel erhaben, da kommt schon eine ordentliche Ganzkörpermassage rüber, wenn man denn so laut probt. Machen wir aber nicht. Von daher war es Gleichstand zwischen QT-600 und BVV3000. Der 1960 gefällt mir in der Band aber besser als die anderen beiden Kandidaten. Er setzt sich im Mix einfach besser durch. Ich spiele ihn mit beiden Kanälen gemischt, wobei der Bright kanal etwas mehr Volumen hat. Einen kompletten Röhrenwechsel gab es mittlerweile auch. Ich habe die Marketingversionen(TAD) in den Positionen V1: JJ 5751 und in V2+V3: JJ ECC803. Die Endstufe hat normale JJ 6CA7 bekommen. Die H-Saite kommt jetzt auch besser rüber. Der Versuch durch Röhren mit geringerer Verstärkung in der Vorstufe die Regelbarkeit vom Volume der beiden kanäle zu verbessern, hat aber nicht funktioniert. Daher hat er jetzt ein Mastervolume drin. Dieses befindet sich nach der Phasenumkehr. Damit kann er tatsächlich auch Zimmerlautstärke. Hier muss ich aber nochmal die Belegung vom Poti drehen. Soweit bin ich aber ganz glücklich, auch wenn der SVT-CL Preamp mir immer noch im Kopf rumschwirrt. Besonders der 5-fach Schalter für das Bassverhalten interessiert mich hier.

Mit dem Wechsel vom Blogtitel möchte ich an dieser Stelle auch auf meine DIY Projekte eingehen. An Bausätzen habe ich hier noch Mammut, Fuzz Factory, Ratte und Paramixer zu liegen. Der BassAmuser hat noch ein Pegelproblem zwischen Clean und Röhre. Und ein Catalinbreed SFT steht noch auf der Wunschliste.

Desweiteren ist jetzt zum Geburtstag, welch glücklicher Zufall, ein gebrauchter Warwick Vampyre in Nirvana Black eingezogen. Dieser ist aktuell mein großes Bastellprojekt, bei der sich auch die Frage nach dem Sinn stellt. Letztlich steht auf meiner Agenda alles bis auf das Holz und die Bünde zu tauschen. Zum Teil aus optischen Gründen, teils wegen defekt und teils wegen Funktion.
Hier erstmal ein Bild vom guten Stück.

DSC01277.JPG

Das schöne ist, dass er nicht die standard Lackierung für die Setnecks abbekommen hat.
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Ens

esh-Enthusiast
Bassix
ß85.964
Ich finde der Vampyre ist einer der wenigen wirklich schönen Warwicks! :great:
Oder hat der etwa auch diese unsägliche "Pfannenwender" Kopfplatte?

Wo ist der denn kaputt/defekt?
Sieht ja auf den ersten Blick spitze aus :-)
 

Fernal

Member
Bassix
ß1.186
Die Vampyre form gefällt mir schon seit längerem und ich hatte auch schon vor Jahren die Möglichkeit genutzt mal bei Warwick abseits vom Open Bass Day vorbei zu schauen.
DSC01841.JPG

Mit Warwick verbindet mich, dass Sie in meiner Heimat dem Vogtland ansässig sind. Sozusagen lokal Patriotismus. Auf jedenfall hat es jetzt geklappt und zum 4 Saiter Streamer gesellt sich ein 5 Saiter. Gegen meinen bisherigen Hauptbass setzt er sich leider nur bedingt durch.
20170407_141123.jpg

Was macht den Vampyre jetzt zum Bastellprojekt. Zum einen war die Brücke defekt. Hier führte ein übertretes Gewinde der Höhenverstellung der Grundplatte dazu, dass sich diese verbogen hat. Diese habe ich jetzt schon erneuert und komplett mit Edelstahlschrauben ausgestattet:
20170407_135731.jpg

Mir ist es noch ein Rätzel warum Warwick seine Ersatzteilbrücken nicht mit allen Holzschrauben ausliefert. Stattdessen hatte ich zwei verschiedene Holzschrauben um die Grundplatte zu montieren. Aber Warwick hat es scheinbar eh nicht so mit Schrauben oder Konstruktionszeichnungen... Ich hab mir Madenschrauben mit Zapfen besorgt, damit sich diese sich nicht so ins Material fressen und auf hinweis bei Talkbass die Intonationsschrauben mit Innensechskant. Falls jemand Interesse hat bei seiner Warwickbrücke die Schrauben/Stifte zu tauschen, ich habe diese noch komplett für 3 Brücken übrig, also gerne per PM.


Eingangs hatte ich geschrieben das die Gesamte Hardware zur disposition steht. Geplante Veränderungen sind folgende:

Optisch:
- neues Trussrodcover: wegen abplatzern
- neuer E-Fachrahmen: Da ist wahrscheinlich der Warwickmitarbeiter beim löten eingeschlafen und hat fleißig den Rahmen mit angesängt.
- neue Mechaniken: Mein favorit sind hier die Hipshot HB6Y. Sie sind etwas leichter und schlichter. Oder Gotoh GB350, noch leichter aber tragen für die Kopfplatte zu sehr auf.

Verbesserungen:
- Batteriehalter im E-Fach, um dem Wackeldackel ein Ende zu setzen.
- E-Fach mit Kupferfolie auslegen
- Halsprofil anpassen lassen. Der Hals ist ein Fat Neck und liegt mir vom shaping nicht so gut in der Hand. Ist mir zu klobig/ kantig.
- JAN 1 Sattel. Ich habe meinen Ibanez mit einem Webstersattel ausgerüstet und empfand ihn als spürbare Verbesserung. Bei der Messing version vom JAN 3 ist entweder ein Konstruktionsfehler unterlaufen oder Innovation. Auf jedenfall ist bei diesem die A-Seite nicht in der Mitte, da statt dem Saitenmittenabstand der Abstand von Saite zu Saite gleich bleibt. Das ist bei der Kunststoffversion nicht der Fall.

Elektronik:
Der Bass hat leider aktive Tonabnehmer, die im Vergleich zum Ibanez mit den Nordstrand Big Singles nicht mithalten können. Auch ist es dadurch nicht möglich bei Batterieausfall weiter zu spielen. Da ich den Ibanez zuletzt nur noch passiv spiele und den Preamp als 2. Setting für zB. Slappen nehme finde ich die Konfiguration von Le Fay sehr spannend, mit Volume, Pickupwahldrehschalter, passiver Tonblende und aktiven Preamp. Für diesen Bass könnte das ganze dann so aussehen, dass Volume und Tone gestappelt ist, ein Drehschalter für die Tonabnehmer und 2 Potis für einen 2 Band oder 3Band EQ. Die Pickup Verschaltung würde ich anders als Le Fay machen, da mir der gemischte Ton von J und TwinJ gut gefällt. Zumindest der Drehschalter steht schonmal fest. Dieser wird 6 Schaltstellungen haben, da die nächstgrößere Abstufung leider schon 12 ist. Am Korpus herumfresen möchte ich nicht. Was Tonabnehmer betrifft bin ich rein optisch bei Delano fündig geworden. Dort gibt es auch das TwinJ-Gehäuse im Angebot. Angetan haben es mir die JMVC's mit den großen Polpieces. Hier bin ich aber für jegliche Anregung dankbar und offen.
Selbes betrifft den Preamp. Ich habe gesehen, das es von Nordstrand vorkonfektioniert den 3Band EQ mit Tone gibt. Das Blendpoti müsste nur durch den Drehschalter ersetzt werden. Als weiteren vorteil sehe ich die freie Platzierbarkeit der Mittenfrequenz an. Oder doch ein Aquilar ...
Für mich ist der Elektroniktausch etwas, das sicher auch in schritten geht. So denke ich liesen sich zuerst die Tonabnehmer Tauschen und der Bass dann zunächst komplett passiv betreiben oder mit dem MEC-Preamp. Über Berichtigung bei Denkfehlern bin ich sehr dankbar.
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Fernal

Member
Bassix
ß1.186
Es geht weiter, ich bin endlich dazu gekommen die Gehäuse für die meisten Bausätze die ich hier habe zu bohren und Decals haben sie jetzt auch schon bekommen.
20170511_222915.jpg
Von links nach rechts: SFT clone, Fuzz Factory mit blend mod, whooly mammoth und das NE_04.
Leider hat die Lackschicht der Ratte das Wasser nicht abhalten können und ich muss dieses nochmal drucken. Jetzt fehlen noch weitere Lackschichten und die Endmontage:-).
 

Fernal

Member
Bassix
ß1.186
Die Gotoh Mechaniken sind endlich eingetroffen nachdem ich sie Anfang Juni bestellt hatte und der Bass ist vom Gitarrenbauer zurück.

Update:

Der Bass ist endlich fertig. Offener Punkt ist noch die Abschirmung im E-Fach durch Kupferfolie zu ersetzen, das eilt aber nicht. Die Elektronik lass ich jetzt auch erstmal weiter original. Geändert hat sich seit Anschaffung folgendes:

- Mechaniken sind Gotoh Resolite
- Trussrodabdeckung getauscht
- E-Fachrahmen getauscht
- Brücke getauscht, H-Saitenreiter aufgefeilt und die Einstellschrauben/Gewindestifte gegen welche aus Edelstahl getauscht
- Dunlop Flushmount montiert
- Sattel gegen JAN 3 Messing getauscht

Mein Gitarrenbauer hat sich nach meinen Vorgaben an folgenden stellen zu schaffen gemacht:

- Das Halsprofil ist jetzt asymmetrisch und Geht von den Tiefen zu den Hohen Saiten vom Fat Neck in das Profil vom Ibanez SRF705. Im Vergleich zu meinem Soundgear den ich vorher als Hauptbass gespielt habe, hat der Hals mehr Fleisch.
- Die Griffbrettkanten ähnlich LeFay abrunden lassen und die Bundenden abrunden lassen.
- Der Hals wurde mit Schelllack versiegelt.

Somit habe ich jetzt meinen eigenen günstigen Custom Warwick mit meiner lieblings Korpusform. Hat sich der Aufwand gelohnt? Für mich ja, der Bass stellt meine anderen 5 Saiter in den Schatten und hat die beste H-Saite unter meinen Bässen. Der Bass kann aber nicht so gut mit Effekten. Diese fehlen mir innerhalb der Band aber nicht wenn ich diesen Bass spiele.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben