Fodera Monarch P

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß41.599
Ich hab einige Videos von diesem Bass gesehen, aber in Keinem klang er gut.
Es ist natürlich Geschmacksache, aber ich bin jedesmal ( in vielen Videos von Wooten etc.) erstaunt wie langweilig und blaß Fodera klingt. Mir fällt wirklich gar kein Bass ein, der noch unscheinbarer klingt. Das Aussehen passt auch genau dazu . Ich hatte bisher nur einmal die Gelegenheit einen Fodera zu testen, aber das war auch nix.xx(
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß90.689
Ich finde es amüsant, dass es manchen Firmen nicht vergönnt wird eine Preci-Interpretation zu bauen.

Baut Fodera die üblichen Edelbässe folgt Kritik wie "steril im Sound" "leblos" und "zu wenig Mitten/überhöhte Bässe", "vom Holzsound bleibt durch die Aktivelektronik sowieso nix über",... usw.

Jetzt springt Fodera mal über seinen Schatten und baut ein Gerät nach genau diesen Spezifikationen und was passiert.
Man zerreisst sich wieder das Maul.

Manchen kann man es einfach nicht recht machen.
Objektiv und vorurteilsfrei ist das nicht gerade.
Das klingt eher nach Markenbashing.

Ich selbst bin auch kein Fodera-Fan, obwohl ich ansonsten Aktivbässe in top Verarbeitung sehr mag.
Allerdings ist das Fodera-Design für mich ein Nogo.
Die Formensprache finde ich unharmonisch, fast schon rudimentär.
Die Kopfplatte in Sockenform, das Jausenbrett als Korpus...
Ich mag schlichte Eleganz und Understatement, aber das Design ist für mich nicht rund.
Um den Preis erwarte ich ausgefuchsteres Design à la Wal, Spector, Marleaux, Ritter,...
Aber das ist lediglich eine Geschmacksfrage.

Fodera ist aber eine Schmiede die sicherlich ihr Handwerk versteht. Für den einen oder anderen mag der P schon eine Alternative sein.
Wenn man die Classic-Modelle anschaut, ist der P nur eine logische Konsequenz.
Fodera geht einen Schritt Richtung klassischem Design. Scheinbar gibt es da Nachfrage.
Warum nicht?
 

Torillo-basses

schreibt...
Ein Kumpel hat sich einen Fodera Monarch mit Schraubhals und JB Pickups in passiv bauen lassen (genau so simpel wie der Preci, aber mit angewinkelter Kopfplatte. Dieser Bass ist der Hammer!!! Aber ich spreche nur von meinem Geschmack! Die Foderas, die mir klanglich gefielen, waren z.B. Alles Singlecoil-Bässe. Mein Preci gefällt mir besser wie der Fodera (laut den bisherigen Videos) und mir ist schnuppe was da oben auf dem Kopf steht.

Und zum Preis: die können so viel verlangen, weil das genügend Leute für diesen Preis kaufen
 
Zuletzt bearbeitet:

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß23.094
einen preci würde ich jetzt nicht unbedingt anhand seines solosounds beurteilen, da klingen die meisten ja nicht wirklich "toll"... ein preci spielt seine stärken erst so richtig im mix aus... und da klingen die fodis in der regel sehr aufgeräumt und eignen sich daher sehr gut für relativ große bandbesetzungen mit zusätzlich keys, bläsern etc... da wo eher differenziertheit, eine klare frequenzaufteilung und eine prise "rock" gefragt ist, kann ich mir den fodi preci gut vorstellen... ne daseinsberechtigung hat er für mich also schon irgendwie.. als direkten konkurenten zu einem fender customshop preci (welche teilweise ja in der selben preisklasse liegen) seh ich ihn allerdings auch nicht wirklich... zuviel charakter und knorz wäre aber wohl auch etwas an der zielgruppe vorbei entwickelt - man erwartet hier irgendwie doch ein etwas kultivierteres auftreten, auch wenns im direkten vergleich langweiliger erscheint...

anyway, so sehr ich fodera mag - mit den standardinstrumenten, bzw. deren ständigen neu-variationen, werde ich nicht wirklich warm... ich hab gerade mal auf der homepage nachgezählt: momentan hat fodera 15! verschiedene standards im programm... das erinnert mich dann doch zu sehr an markbass, wo man meint ein ürsprünglich gutes produkt jedes quartal nocheinmal neu verschlimmbessern zu müssen...
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß35.485
Ich bin auch geteilter Meinung bezüglich der Modellpalette von Fodera insbesondere der Standard-Serien. Die Einsteigerserien im günstigen (für Fodera-Verhältnisse) Segment angesiedelten Modelle kann ich ja noch irgendwo nachvollziehen, aber beispielsweise der Tom-Kennedy-Standard für 7.500 € (http://www.thomann.de/de/fodera_tom_kennedy_standard.htm) ist da doch schon irgendwo schwierig.... Die Grenzen zwischen "Standard" und Custom verschwimmen zunehmends, klar das ist natürlich irgendwo gewollt, auch um die immer teuerer werdenden Custom-Elite-Modelle zu rechtfertigen. Aktuell bei Thomann sind Fodis für 16.500 € drin!

OK, aber zurück zum P. Ich stehe auf Fodi´s und für mich ist es einfach mehr als ein Instrument, schon etwas in Richtung Sammler- und Kunst-Gegenstand. Für den Preis kann man kaum noch von Arbeitsgerät im klassischen Sinn sprechen. Und was das Design vom P angeht gefällt mir die schlichte Optik, verbunden mit dem Fodi-Design auch. Soundlich muss man wie Clumsybass es schon beschrieben hat aus meiner Sicht trennen was man möchte. Einen rotzigen Schrammelbass ist alleine vom Image her vermutlich gar nicht gewollt. Ich habe noch keinen gespielt, daher kann ich gar nicht viel dazu sagen. Preislich liegt er in der Tat auf Fender CS-Niveau. Z. B. der Pino liegt aktuell bei rund 4.500 €. Und der wird auch gekauft... Ist die übliche Debatte, was ist ein Bass wert etc..... Die kann nicht abschließend diskutiert werden.

Wenn ich nicht den Pino hätte, würde ich sicherlich als Fodi-Fan mal über den P nachdenken. Vielleicht bin ich auch froh, dass mich das GAS daher noch nicht erwischt hat ;-)
 
Oben Unten