Foren-Sucht

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß3.591
Das ist vielleicht ein bisschen hoch gegriffen, trifft es aber doch ganz gut. :rolleyes:
Ich habe schon lange festgestellt, dass ich eindeutig mehr hier unterwegs bin, als mich mit meinem Instrument zu beschäftigen. Ich lese Themen, die mich überhaupt nicht betreffen; wenn ich geschrieben habe, will ich wissen, wer, wie, reagiert.
Das ist so wie bei einer Tüte Kartoffelchips - allerdings ist Bassic (und andere Foren) nie leer. ;-)
Im Gegenzug stelle ich fest, dass ich kaum noch Bücher lese - früher hatte ich immer ein Buch dabei: In der Vespertasche, im Wartezimmer, auf dem Nachttisch... diese Erkenntnis bedrückt mich am meisten.:facepalm2:

Was also tun?

Ich möchte mir hier und jetzt auf unbestimmte Zeit verabschieden. Keine Sorge, ich komme wieder - dafür sind mir hier viele zu sehr ans virtuelle Herz gewachsen. Ein paar Wochen vielleicht...
Bis dahin könnt Ihr mit dem Thread machen, was Ihr wollt.

:hat:
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß62.040
Ich schreibe und lese hier ja auch viel, aber ich mache das überwiegend parallel zu meiner Büroarbeit (ich darf das, denn ich bin Selbstständig :tongue:), speziell bei Routinearbeiten, die keine große Konzentration erfordern oder wenn ich mal eine Pause brauche. Das dauert dann vielleicht etwas länger, macht aber mehr Spaß.
 
Zuletzt bearbeitet:

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß52.452
Ich bin hier auch oft unterwegs. Ein kleine Flucht aus dem Alltag. Sollte mich zeitlich aber nicht beim Üben bremsen:
Mein Plan ist aber generell, jeden Tag ne Stunde zu üben und Neues zu lernen.
Notfalls auch mal zu Lasten des Umhersurfens hier. Gelingt mir nicht immer...
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß52.452
Lohnt nicht wirklich, sich mit dem digitalen Begleiter zu befassen. Ist halt kein wirkliches Leben.
Insofern: glückauf in der Abwesenheit! Gute Entscheidung.
Das stimmt schon. Einerseits.
Andererseits bereichert der Austausch hier auch im wirklichen Leben meinen Spaß:
am Bassspielen, am Equipment auschecken (ohne bassic hätte ich heute sicher ein völlig anderes Equipment als das, mit dem ich glücklich bin)
und vor allen auch durch neue "reale" Kontakte zu kollegen, die sich übers Forum ergeben haben...
Für mich ist es der Transfer von bassic ins reale Leben, was bassic so interessant macht, würde daher sehr ungern auf bassic verzichten...
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Das stimmt schon. Einerseits.
Andererseits bereichert der Austausch hier auch im wirklichen Leben meinen Spaß:
am Bassspielen, am Equipment auschecken (ohne bassic hätte ich heute sicher ein völlig anderes Equipment als das, mit dem ich glücklich bin)
und vor allen auch durch neue "reale" Kontakte zu kollegen, die sich übers Forum ergeben haben...
Für mich ist es der Transfer von bassic ins reale Leben, was bassic so interessant macht, würde daher sehr ungern auf bassic verzichten...
...ausgesprochen weise und wahre Worte - ohne die Menschen, die ich zwar "über Bassic" kennengelernt habe, aber bei Treffen auch "in real" getroffen habe, treffe und weiterhin treffen werde, wäre mein Leben "nicht ärmer", aber "Chancen" zum persönlichen Meinungsaustausch unter Gleichgesinnten unwissentlich vertan...

Ich sehe dieses Forum auch in erster Linie als eine "Kontaktbörse" von Bassisten/-innen an - es gibt hier sähr viel gesammeltes und geballtes Wissen (das ist das Eine), aber einen persönlichen Meinungsaustausch kann kein Forum dieser Welt ersetzen (das ist das Andere)... - ...was man damit macht, muss Jede/r "für sich" entscheiden...

P.:-):bier:
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.954
Jeder wie er mag.
Die virtuelle Welt, die sich nicht haptisch, akustisch und optisch vor meinem Körper und seinen Sensoren befindet, lenkt mMn. immer mehr die Menschen von dem ab, was sie wirklich umgibt. Es kommt sogar zu einer Umkehr der Bewertung: Statt mich auf ein Gespräch zu konzentrieren, ist es mir lieber, meinen Egon (so nenne ich vorläufig mal den smarten Begleiter), zu konsultieren. Der weiß alles und ist immer zur Hand. Sein Eventcharakter ist besser und wenn es Widerworte gibt, schalte ich ihn einfach ab.
Das ist eine psychische Droge, egal ob sie klein wie ein Mobiltelefon, mittel wie ein Tablet oder so groß wie ein Computer ist.
Ist mir langweilig, schalte ich Egon ein. Will ich mich abgrenzen, verschließen, schalte ich Egon ein. Will ich wissen, wie etwas geht, ohne groß selbst nachzudenken, schalte ich Egon ein. Will ich wissen wo ich meine Füße entlang bewegen soll, schalte ich Egon ein; fehlt mir ein Produkt für mein Wohlbefinden, schalte ich Egon ein. Will ich sehen, worüber die Affen auf Bassic sich ereifern, schalte ich Egon ein.
Immer bereit, immer servil, immer interessant, immer im Netz.

Anders sieht es aus, wenn ich Informationen benötige, die mir beispielsweise zur Vergaserreparatur (oder Pickupjustage) fehlen. Dann wird er (Egon) zum Werkzeug statt zur Droge.

Ich denke, das Thema hier befasst sich mit dem ersteren Beispiel.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß62.040
Grundsätzlich ist es immer dasselbe. Man kann z.B. ab und zu mal ein Bierchen trinken und hat ein Leben lang viel Spaß damit, oder man wird Alkoholiker, dann ist es kein Spaß mehr und kann das Leben sogar ruinieren.
Das Internet ist natürlich harmloser, aber wer es sinnvoll nutzt hat Vorteile und Spaß, wer nur noch im Netz lebt, lebt am echten Leben vorbei, also auch eine Frage der Dosis.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten