Gäste beim Proben?

Wieso ich auf die Frage komme ist eigentlich ein frustrierender Entschluss der Band.

Ich bringe meine Freundin öfters mit zum Proben meiner Zweitband, da wir uns fast nur am Wochenende sehen. Die Leute kennen sie an sich sehr gut und seit mehreren Jahren. Sie lenkt auch nie Großartig ab, beteiligt sich nur in den Pausen an den Gesprächen. In die Probe selbst funkt sie nie dazwischen.

Das ging auch mehrere Jahre gut bis vor ein paar Wochen Sängerin und Gitarrist (beide ein Paar) gesagt haben, dass im Proberaum nur noch die Band alleine sein sollte, es sei denn wir machen mal eine öffentliche Probe wo Freunde eingeladen werden etc.

Der Grund: sie fühlen sich unter Druck gesetzt bzw. mögen es nicht wenn jemand ihnen im Nacken sitzt beim spielen. Drums und Eierschneider 2 haben dazu keine eindeutige Antwort geben können. Die ganze Band kann es zwar nachvollziehen, dass ich sie gerne mitnehme, aber Sie wollen mehr unter sich sein.

Die Hauptband sieht das lockerer. Zitat:"Sie kann so oft kommen wie sie bock hat."

Was meint ihr dazu? Wie behandelt ihr das Thema in Projekten und Bands?
 

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß810
nun...mir persönlich isses auch lieber, wenn wir "unter uns" in ruhe proben können.
publikum, egal in welcher anzahl und sei es auch noch so mucksmäuschen still....
ich persönlich finde, das da halt einfach ein ablenkungsfaktor im raum sitzt und einen sogar (unbewusst) dazu verleiten kann möglichst gut zu spielen und dabei nicht mehr konzentriert auf die wesentlichen tagesordnungspunkte einzugehen, wie die wohl bei allen bands bekannten kleinen "problem"-teilen in den songs.
is jetzt nicht so, das bei uns im proberaum mal hin und wieder jemand mit ner schachtel bier vorbeikommt....
aber uns als als band ist es lieber, wenn wir nur zu dritt im proberaum sind und da ungestört in die materie eintauchen können.
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß6.640
Zitat:Original erstellt von: Shadowphoenix

Wieso ich auf die Frage komme ist eigentlich ein frustrierender Entschluss der Band.

Ich bringe meine Freundin öfters mit zum Proben meiner Zweitband, da wir uns fast nur am Wochenende sehen. Die Leute kennen sie an sich sehr gut und seit mehreren Jahren. Sie lenkt auch nie Großartig ab, beteiligt sich nur in den Pausen an den Gesprächen. In die Probe selbst funkt sie nie dazwischen.

Das ging auch mehrere Jahre gut bis vor ein paar Wochen Sängerin und Gitarrist (beide ein Paar) gesagt haben, dass im Proberaum nur noch die Band alleine sein sollte, es sei denn wir machen mal eine öffentliche Probe wo Freunde eingeladen werden etc.

Der Grund: sie fühlen sich unter Druck gesetzt bzw. mögen es nicht wenn jemand ihnen im Nacken sitzt beim spielen. Drums und Eierschneider 2 haben dazu keine eindeutige Antwort geben können. Die ganze Band kann es zwar nachvollziehen, dass ich sie gerne mitnehme, aber Sie wollen mehr unter sich sein.

Die Hauptband sieht das lockerer. Zitat:"Sie kann so oft kommen wie sie bock hat."

Was meint ihr dazu? Wie behandelt ihr das Thema in Projekten und Bands?
Wir freuen uns über jeden Gast, wenn er sich nicht nur zum Bierchensüffeln niederlässt. Gerade fremde Gesichter, die nicht allen bekannt sind, erzeugen schon eine etwas inspirierende Spannung, so dass sich alle etwas mehr zusammenreissen. Andererseits wird die Stimmung aufgelockerter. Es kommt natürlich auch auf den Gast selber an, ob wir uns dadurch irgendwie befangen fühlen oder nur konzentrierter sind oder völlig dem Suff hingeben [:D].

Wie sich jemand alleine durch die Anwesenheit einer Frau, die er seit Jahren kennt, "von im Nacken gesessen" fühlen kann (hoffe, das ist noch verständlich), ist mir allerdings schon rätselhaft.

Live-Auftritte vor überwiegend fremden Menschen müssten dann ja einen Höllen-Stress bedeuten. Ich würde hier doch eher ganz andere Gründe vermuten. Vielleicht bekommt ihr das in einem Gespräch nur unter den direkt betroffenen heraus.

Grüße von der Ostsee
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß11.891
na ja. es gibt verschiedene gäste. coole und eher uncoole und menschen, die total nerven... und häufig kann man sich vorher nicht ausmalen, was bei dem besuch rauskommt. wir sehen das zwar eigentlich ganz entspannt, aber es gibt dann doch unterschiedlichste situationen, auch wenn die person nur still im hintergrund steht.
bei einem typen war nach fünf minuten unsere stimmung ziemlich am arsch, ohne daß er was getan hätte außer anwesend zu sein. bei anderen war es das totale gegenteil.

wenn es um meine freunde geht, klär ich das vorher ab, ob das ok geht und dann ist das aber auch eine einmalige sache. mehr würde ich da nicht wollen. auch bei meiner freundin nicht. das ist meine band, mein haufen, mit dem ich in der pause doofe witze reißen will. der stammtisch in der eckkneipe mit bier, skat, fußball, herrenwitzen auf unterkante bodenfliese und ungezwungenem aufstoßen macht einfach keinen spaß, wenn auf einmal eine dame anwesend ist, die kein bier trinkt, schon gar nicht aus der flasche, die skatregeln nicht kann, von abseits keine ahnung hat, beim witz entweder pikiert guckt oder sich gar solche unflätigkeiten verbittet und vor allem weder rülpst noch rülpsen als kunst- und kommunikationsform akzeptieren kann. das ist quasi genau so, als ob man als mann mit der mädelsgruppe aufs klo geht um mitzulästern oder was auch immer mädels zu fünft auf dem klo zu bereden haben. eine verschärfung ist dann am ende, wenn die dame sich zu sehr einbringt und irgendwann als fünfter beatle am start ist. das geht gar nicht.
das hauptproblem ist dabei für einen selber, daß man das nicht mitbekommt. man verbringt ja gerne zeit mit der eigenen freundin, man führt stolz sein hobby vor, man findet das feedback wertvoll... die anderen müssen das aber nicht so empfinden. für die ist die anwesenheit auf dauer störend, gerade in der entstehungsphase des neuen songs wenn das lick nicht klappt fühlt man sich zusätzlich beobachtet und das feedback ist eher ewige herumnörgelei am sound, am stil, am solo, am künstlerischen ausdruck... ohne daß es von der freundin so gemeint sein muß. es vergiftet (teilweise sehr schleichend) die atmosphäre.
am ende bringt der gitarrist den drummer nach hause und man redet über bandinterna wie den doofen bassisten, der immer schleppt. das ist ok. und du gehst mit deiner freundin nach hause und die erzählt dir, daß der drummer treibt. das ist nicht mehr ok, am ende wird deine meinung nämlich ganz maßgeblich von jemandem gebildet, der kein bandmitglied ist.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß16.635
Also ich persönlich fühl mich da auch immer bisschen wohl, wenn da wer vorbeikommt...
Aber genau deswegen bin ich für Gäste! Weil das auch gleich ne zusätzliche Übungssituation darstellt. Vor Publikum spielt sich einfach anders.
Wenn sich die Leute aber eh schon lange kennen und die Anwesenheit eh nix neues is (und die Sache vom Band-pärchen angesprochen/aufgeworfen wird) vermute ich den Hasen anderswo im Pfeffer!

Einfach mal drüber reden, wer weiß wo da der Schuh drückt, aber inter-band-Beziehungen sind oft ein Reibungspunkt
 

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß1.800
Meine Band ist sich da einig. Gäste bei Proben gehen gar nicht, die sollen schön zu den Gigs kommen, da haben die viel mehr von. Ich denke auch nicht, dass es für einen eventuellen Gast spannend wäre, wenn er uns dabei zugucken kann, wie wir über ne Stunde oder länger z.B. Gesangssätze erarbeiten und die dann in die Musik einpassen.
ICH würde mir das nicht antun..
 
Zitat:Original erstellt von: Shadowphoenix
Der Grund: sie fühlen sich unter Druck gesetzt bzw. mögen es nicht wenn jemand ihnen im Nacken sitzt beim spielen. Drums und Eierschneider 2 haben dazu keine eindeutige Antwort geben können. Die ganze Band kann es zwar nachvollziehen, dass ich sie gerne mitnehme, aber Sie wollen mehr unter sich sein.
Ich würde da schlicht Deine Bandleute respektieren. Musik machen ist halt eine emotionale Angelegenheit und gerade beim proben geht es ja darum an Material zu basteln - da muss man nicht unbedingt Publikum dabei haben.

Es kommt auch auf die Zusammensetzung der Band an. In zwei ehemaligen Bands hat es Keinen gestört wen mal(nicht ständig) gute Freunde zu Gast waren, bei einer wollte es der Drummer nicht - und das wurde respektiert.
Bei unserer aktuellen Kapelle finde ich persönlich es mal gut, aber es kommt auch darauf an, was für eine Probe gemacht wird.Programm runterzocken ist okay, aber bei Bastelproben muss ich(mittlerweile) auch Keinen mehr dabei haben.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Bei uns kein Problem.
Ich find's eher nett, wenn da mal ein paar andere Nasen rumsitzen, die ggf. auch mal ihren Senf dazu geben können. So super oft kommt das halt nicht vor.
Wenn die sich einen Part 5400 mal anhören, ist das ja deren Entscheidung.
In aller Regel sind das selbst Musiker oder zumindest Musikbegeisterte und es kann sinnvoll sein, auch mal eine andere Meinung zu hören, wenn man einen Part oder Song nicht so recht ins Rollen bekommt.

Genervt hat mich das noch nie...selbst zu den Zeiten, als Proberäume noch allgemeine Treffpunkte waren. Ausnahmen sind bei uns lediglich Proben in heißen Phasen vor Aufnahmen...so ca. ein, zwei Wochen vorher.
Da lass' ich mich dann auch ungerne ablenken und bekomme so'ne Art Tunnelblick.
 
Zuletzt bearbeitet:

jogurt

Active Member
Bassix
ß3.318
Ich mag das nicht. Oft stellte ich bei meinen Mitmusikern fest, dass sie dann plötzlich mehr mit ihrer Selbstdarstellung beschäftigt sind, statt zu proben. Es ist auch schwierig, jemandem zu sagen, dass er dies oder jenes anders spielen soll, wenn andere Leute zuhören.
Zwei Erlebnisse sind mir besonders lebhaft in Erinnerung:
Probe in einer Bluesband: Zwei Gäste anwesend. Statt zu proben spielen wir unser Programm. Schliesslich kommen wir doch zu einem Song, wo es hakt. Die Mitmusiker fangen an zu diskutieren, ein hin und her. Ich, genervt wegen den Gästen und der Unfähigkeit meiner Mitmusiker, schweige verdrossen. Schliesslich wendet sich doch jemand von der Band an mich und fragt nach meiner Meinung. "Solange die da hocken, habe ich gar keine Meinung." Zwei Minuten später waren die Gäste weg.
Probe in derselben Bluesband. Ich spiele eine 08/15 Bluesbegleitung, die sich tausendfach bewährt hat (bei anderen und bei mir), doch es groovt einfach nicht. Da fragt ein Mitmusiker den Gast: "Was findest du denn?" Der Gast meinte: "Der Bass sollte etwas anderes spielen." Der Bassist (ich) brüllte: "Was soll der verdammte Scheiss? ..."
Trotzdem hofft die Band noch immer auf meine Rückkehr.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Zitat:Original erstellt von: jogurt
Ich spiele eine 08/15 Bluesbegleitung, die sich tausendfach bewährt hat (bei anderen und bei mir), doch es groovt einfach nicht. Da fragt ein Mitmusiker den Gast: "Was findest du denn?" Der Gast meinte: "Der Bass sollte etwas anderes spielen." Der Bassist (ich) brüllte: "Was soll der verdammte Scheiss? ..."
Mit Verlaub: Selbstsicher klingt anders.
Wo ist denn das Problem, wenn einer "von außen draufschaut" und seine Meinung sagt, solange es kein ausgemachter Idiot ist.
Ich finde das eher hilfreich...wenn er Mist redet, weiß ich das ja in einer Minute.
 
Zitat:Original erstellt von: dumbo

ich finde proben sind 1. teils intim und 2. auch ne form von arbeit.
+1
Bei meiner letzten Band war es schon schwierig genug alle 5 Leute zusammen zubekommen (nie wieder zwei Schichtarbeiter in einer Band!), da will ich dann strikt arbeiten. Kein Gelaber, keine Gesaufe, kein Beisammensein mit ein wenig Musik. Klar ist es nach nem Arbeitstag anstrengend, sich noch mal 3 Stunden zu konzentrieren, aber wenn man als Band gut werden und ne vernünftige Show und Aufnahmelevel erreichen will, muß das halt sein. Wir hatten auch ne große kuschelige Sitzecke und waren in einem Proberaumkomplex, wo gerne mal von Raum zu Raum gecheckt wurde - Horror.
 
Wow danke für die vielen Antworten! Hätte wirklich nicht mit gerechnet.

Ich musste es anscheinend mal aus einem anderen Sichtwinkel betrachten denn ich Grübel schon seit Wochen ob ich es nochmal anschneiden soll. evtl. ein Veto einlegen sollte.

Denke wenn sie alle 2 Monate vorbeischaut für ne Probe wird es nicht schlimm sein wenn wir gerade nicht intensiv am Arbeiten neuer Songs sind. Wie gesagt mir persönlich ist es relativ egal wenn nicht gerade eine Proberaum Party mit anschließenden Privatkonzert stattfindet. Aber dass die Jungs und das Mädel sich so anders verhalten hätte ich nicht gedacht. Zudem Spielen wir die liste die letzten Monate eigentlich nur rauf und runter. Was aber auch daran liegt, dass unser zweiter Eierschneider noch nicht alles drin hat.

Message angekommen werde es jetzt im hinterkopf behalten! :-)
 

jogurt

Active Member
Bassix
ß3.318
@ pit sieben

Es war nicht meine Absicht, mich als sympathisch oder selbstsicher darzustellen.
Das passierte, weil ich total entnervt war. Da mir das in dieser Besetzung in etwas abgemilderter Form immer häufiger passierte und ich mir wie ein A-loch vorkam, zog ich meine Konsequenzen und gab meinen Abschied.
 

Noble

EQ Legastheniker
Paare in der Band..sowas geht mal garnicht. Und dir dann verbieten deine Freundin mitzubringen: A**** offen!

Die Freundinn unseres Drummers rennt auch öfter bei der Probe rum und sitzt dabei, wenn wir quatschen. Na und?
Solange Leute nicht rumnerven oder die ganze Zeit Aufmerksamkeit wollen is doch alles cool. Wenn deine Freundin dich allerdings alle 2 Minuten was fragen will bzw. nen Knutscher haben möchte kann das schon nerven[:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß10.831

Kommt auf die Art der Probe an. Reine Repertoireproben sind ja im Prinzip simulierte Gigs, da stören Besucher nicht.
Beim Songschreiben oder Arrangieren können sie aber den kreativen Fluss stören.

 
Knutscha haben will sie nicht alle zwei Minuten. Schon garnicht wenn wir spielen. Wenn wir gerade Pause haben sitze ich, logischer weise, neben ihr. Naja spreche beim nächsten Proben an, dass wir dann öfter öffentliche Probe machen sollen.
 

licorice

Active Member
Bassix
ß2.452
Hallo,
ich möchte möglichst keine Gäste beim Proben dabei haben, da sie die Aufmerksamkeit ablenken und das Bandgefüge stören.
Ganz schlimm finde ich es, wenn sie ungefragt ihren Senf dazugeben.
Grüsse
L.
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß30.456
Gäste sind nur nach Absprache da. Und meistens auch eher gegen Ende. z.B. Drummer geht dann noch zum Fußball mit Kumpel oder GItarrist mit Freundin ins Kino.
Einmal war ich allerdings in ner Band, da waren plötzlich unbekannte Leute im Raum ohne Ankündigung. Die saßen dann auf meinem Verstärker oder hatten ihre Füße drauf abgelegt. Das war eher unschön.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß30.265
Ich hab eigentlich voll nix gegen Besuch, merke aber, dass egal wer da 5m weiter sitzt, die Konzentration schon nicht mehr wirklich da ist. Es ist sowieso meine Last, die Konzentration hoch zu halten, an neuem Zeugs zu arbeiten und vom planlosen Dudeln abzuhalten. Von dem her sag ich den Leuten meist, sie sollen um halb 9 oder 9 Uhr aufkreuzen, wir spielen jeweils von 7-10. Dann können wir zuerst noch etwas intensiver arbeiten und die zweite Hälfte Setlists durchspielen, jammen, etc.

Es braucht beides. Ich wüsste jetzt auch nicht wirklich wie es wäre, wenn jede Woche jemand dabei sitzen würde. Vor allem in einem kleinen Bandraum.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß11.891
Zitat:Original erstellt von: DerAlucard

Einmal war ich allerdings in ner Band, da waren plötzlich unbekannte Leute im Raum ohne Ankündigung. Die saßen dann auf meinem Verstärker oder hatten ihre Füße drauf abgelegt. Das war eher unschön.
geil. lebensmüde menschen. der zugrundeliegende mangel an erziehung sorgt bei solchen menschen in der regel dafür, daß wir uns richtig gut verstehen. bei einem relic-bass hat man keine emotionalen probleme, kosmetische zahnoperationen mit vier kilo erle am stiel durchzuführen.
besuch, der sich nicht benehmen kann geht gar nicht.
 
Oben Unten