Gagen. Was kosten Musiker und Unterhaltungskünstler?

pascalshow

New Member
Bassix
ß834
WAS KOSTEN MUSIKER UND KÜNSTLER ?
Hiermit möchte ich mal kurz ein Thema aufgreifen, was allgemein in der Musik- sowie Künstlerszene schon lange als "heisses Eisen" diskutiert wird und auch mir als Künstler selbst am Herzen liegt. Nämlich der systematische Preiszerfall durch "Billigkonkurrenz". Ich hoffe, das sich bei diesem Thema niemand "betroffen" oder persönlich angegriffen" fühlt.

Eine der ersten Fragen welche seitens Veranstalter bei einer Anfrage auftaucht ist stets die Frage nach dem Preis.
Viele Veranstalter haben leider keine Ahnung wie die Gagen überhaupt berechnet werden und was bei der Auswahl berücksichtigt werden muss. Ich meine damit nicht die professionellen Veranstalter, sondern hauptsächlich "Gelegenheits-Veranstalter", welche über das Internet direkt auf Musiker- oder Künstler-Websites zugreifen. So delegieren z.B. viele Firmen das Organisieren und Planen von Firmenanlässen nicht selten an eine völlig unerfahrene Mitarbeiterin oder Mitarbeiter, welche/r dann einfach per Email via "BCC" wahllos fünfzig Musiker oder Künstler aus dem Internet um eine "Offerte" anfragt, ohne überhaupt die Unterschiede bezüglich Gegenleistung der Band oder des Künstlers in Betracht zu ziehen.Motto: "Mal schauen was kommt."
Der anschliessend oft zu hörende Satz: "Leider übersteigt Ihr Angebot unser Budget" gehört dann zur Standardantwort.

Als Berufs-Unterhaltungskünstler mit üer 30 Jahren aktiver Bühnenerfahrung bin auch ich täglich mit diesem Problem konfrontiert.
Nun aber beginnt ein Teufelskreis. Viele Künstler und Musiker glauben deshalb nun ihre Gage massiv nach Unten korrigieren zu müssen, um in die engere Auswahl "der Bevorzugten" zu gelangen. "Je billiger, desto mehr Engagemente" bekomme ich." so die Überlegung. Stimmt das wirklich? Die Erfahrung lehrt uns eher das Gegenteil, weil die Konkurrenz nämlich genau so denkt und weil es immer jemand gibt, welcher es "noch billiger" macht. Man versucht sich gegenseitig auszustechen. Somit entstehen auch im Billigpreis-Segment unzählige neue Mitbewerber, meist sogar noch mehr als zuvor, welche sich wie die Spatzen um die Brotkrummen streiten.
Am Schluss ist man trotzdem immer noch "zu teuer" weil sich mit dem tieferen Preis gleichzeitig auch die Qualität der Anfragen verändert, bzw.weil sich die Qualitätr des Kundenkreisesebenfalls nach Unten korrigiert. Das ist der Beginn der berühmten "Abwärtsspirale".
Anstelle der ursprünglich interessanten Events und Galas, treten immer öfters Anfragen für Klein - und Kleinstanlässe, welche nicht über das entsprechenden Budget verfügen. Jeder Werbefachmann bestätigt: Dumpingpreise zerstören den Markt. Wer einmal Unten angelangt ist, für den heisst es "Never come back" ! Eine alte gültige Regel im Showbussines.

Wirkliche Profis wissen durchaus was sie wert sind und haben es nicht nötig sich für einen Spottpreis zu verschachern.
Weshalb sagt ein Musiker oder Künstler nicht einfach "Nein", wenn die Gage der gebotenen Leistung nicht gerecht wird? Das ist doch die normalste Sache der Welt. Jeder Wirt tut das doch auch. Versuche doch mal in einem Restaurant für den Preis einer Bratwurst ein Filet zu bestellen. Was wird dir der Wirt wohl antworten? Leider ist auch der "Futterneid" in unserer Branche weit verbreitet. "

Wer aber trägt nun die Schuld am Preiszerfall in der Musiker- und Künstlerszene? Der Kunde oder der Dienstleister ? ( Künstler/Musiker) Vielleicht sind es beide.

Was können wir also tun?
Wir sollten lernen vermehrt wie ein Unternehmer zu denken und zu handeln. Wir sollten uns bewusst werden, in welcher Liga wir spielen wollen. Klasse oder Masse? Wir sollten lernen auch "Nein" zu sagen und nicht bei jeder 08/15-Anfrage mit dem Kopf zu nicken, um anschliessend für ein Trinkgeld auf der Bühne zu stehen und frustriert auf "bessere Zeiten" zu hoffen .Dazu gehört eben auch die "Imagepflege", durch bewusstes sich" rar machen" um damit gezielt seinen eigenen Marktwert zu steigern. 95% aller Musiker und Künstler bezeichnen sich auf ihrer Website als "Profi". Selbst Anfänger verfügen über Websites wie Weltstars.
"Prof" klingt beeindruckend, nur.......... aber "ein Profi zum "Schnäppchenpreis" ? Sonderbar, nicht?
Lernen wir von den echten Profis. Die wissen wie man es macht.

Was wir aber durchaus ebenfalls versuchen können, ist dem "unerfahrenen Gelegenheits-Veranstalter " etwas zu helfen und ihn zum Nachdenken anzuregen und zwar BEVOR dieser die obligatorische Frage nach der Höhe der Gage stellt.
Genau diese Kategorie Veranstalter möchte ich mit einer neu von mir erstellten Unterseite auf meiner Homepage ansprechen. Sie richtet sich direkt an den Veranstalter. Schaut euch die Seite doch mal an Natürlich ist diese eher auf meine eigenen Bedürfnisse zugeschnittem, aber könnte eventuell trotzdem etwas als Anregung dienen wie auch ihr so etwas in dieser Art machen könntet. Ich würde mich freuen wenn sie euch gefällt. Siehe Link auf www.pascalshow.ch Was Sie über Künstlergagen wissen sollten."
Sollte das dort Gelesene auch mit eurer eigenen Ansichten übereinstimmen, so freut es mich.
Was ich allerdings klar ablehnen müsste, ist das ledigliche Kopieren des Texts ( auch auszugsweise) zwecks eigener Publikation. Ich möchte nicht, dass plötzlich zwanzig verschiedene Versionen im Web kursieren. Also bitte nicht böse sein. Das Copyright liegt klar bei mir und ist auch so bei Google hinterlegt. OK ?
Vielleicht sehen wir uns mal bei einem Gig und trinken wir ein Bier zusammen. Ich würde mich freuen. So, das war`s bereits.. Nun wünsche ich euch von Herzen viel Erfolg
Herzlichst Pascal Zauberkünstler/Magicentertainer Schweiz
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß71.026
Ob du hier richtig bist?
Die meisten hier sind wohl weit davon entfernt ihr Hobby professionell zu betreiben. Soll heissen: Davon leben, bzw. sich erklecklich etwas dazu verdienen.

Proberaummietenanteil sehe ich als eine Art Vereinsbeitrag, Equipment als benötigtes Werkzeug, Spielereien als meine Spaßsache.

Wenn eine etablierte und gute Band für 2000 Euro am Abend spielt, kann ich das nicht auch verlangen. Wenn ich mich nicht halb so gut empfinde, kann ich auch nicht mal halb so viel verlangen.
Wenn dann der Bucher meint, für 800 Euro werdet ihr schon auch Sweet Home Alabama hinkriegen, was soll ich dann sagen. Oft ist für 2000 Euro die Qualität auch nicht garantiert. Was ich da bei professionellen Partybands schon an Lustlosigkeit erlebt habe....Da macht jeder begeisterte Amateur mehr Vergnügen
 

pascalshow

New Member
Bassix
ß834
Ob du hier richtig bist?
Die meisten hier sind wohl weit davon entfernt ihr Hobby professionell zu betreiben. Soll heissen: Davon leben, bzw. sich erklecklich etwas dazu verdienen.

Proberaummietenanteil sehe ich als eine Art Vereinsbeitrag, Equipment als benötigtes Werkzeug, Spielereien als meine Spaßsache.

Wenn eine etablierte und gute Band für 2000 Euro am Abend spielt, kann ich das nicht auch verlangen. Wenn ich mich nicht halb so gut empfinde, kann ich auch nicht mal halb so viel verlangen.
Wenn dann der Bucher meint, für 800 Euro werdet ihr schon auch Sweet Home Alabama hinkriegen, was soll ich dann sagen. Oft ist für 2000 Euro die Qualität auch nicht garantiert. Was ich da bei professionellen Partybands schon an Lustlosigkeit erlebt habe....Da macht jeder begeisterte Amateur mehr Vergnügen
Hi AmPrayer
In vielen deiner Argumente hast Du gar ncht so unrecht. Das Problem aber ist bei vielen Musikern und Künstler dasselbe: Sie denken wie MUSIKER und KÜNSTLER
und wenige als Unternehmer. Nicht was GUT ist, sondern was man kennt bestimmt schlussendlich den Marktwert eines Produkts. (Ja , auch wir Künstler unde Musiker sind eben ein Produkt) Beispiel: Was floriert mehr? Billigramsch-Läden oder gepflegte Einkaufszentren ?"
Weshalb bezahlt man gewissen "Star-Dj`s" astronomische Summen, während andere versuchen, sich für ein "Spendengeld" über Wasser zu halten.
Natürlich"findet man immer einen "glaubhaften Grund" , weshalb man sich ausgerechnet "hier" und nur "ausnahmsweise" für ein Trinkgeld anbiedert. Ich weiss dass ich mich wiederhole, aber ich möchte nochmals ausdrücklich darauf hinweisen, dass sich mit Billiggagen auch die Qualität der Anfragen nach Unten korrigiert. Nicht die Anzahl der Engagemente, sondern das was man ende Jahr damit verdient hat, ist schlussendlich entscheidend. Das ist ein Wirtschaftsgesetz. Ein Musiker oder Künstler muss wissen was seine Performance wert ist. Wenn man seine Gage nach der Konkurrenz ausrichtet, ist das für das erforderliche Selbstvertrauen nicht gerade förderlich.
Wer wirklich gut ist, soll auch eine vernünftige Gage dafür bekommen. Das ist legitim. Wer spürt, dass seine Performance qualitativ nicht oder (noch nicht) den Anforderungen entspricht, darf ruhig auch weniger verlangen. Gefährlich aber wird es dann, wenn Spitzenmusiker oder Topkünstler sich im "Discountbereich" anbieten, weil sie damit gezielt den Markt zerstören ohne zu merken, dass sie damit am eigenen Ast sägen worauf sie sitzen.

Der persönliche Spassfaktor ist eine komplett andere Sache. Nach über dreissig Jahren professioneller Tätigkeit habe ich nach wie vor grossen Spass daran, bewege mich aber eher im höheren Preissegment, habe aber trotzdem genügend Engagemente um davon leben zu können.
Viel Spass weiterthin wünscht dir PASCAL
 
Zuletzt bearbeitet:

beate

Bassteltante
Weshalb bezahlt man gewissen "Star-Dj`s" astronomische Summen, während andere versuchen, sich für ein "Spendengeld" über Wasser zu halten.
Menschen sind halt Rudeltiere und rennen den grossen Namen hinterher. Daher ist dieses Extrem fuer mich eine Frage, die mit Deiner Thematik nur sehr bedingt etwas zu tun hat.

Auch in der bildenden Kunst ist das so, sogar viel extremer als in der Musik oder im Showbiz: da kannst Du Studienstiftler sein, jeden Kunstpreis in Reichweite erhalten haben, bis hin zum Stipendium in der Villa Massimo, und es kann trotzdem (oder gerade deshalb?) geschehen, dass Du es am Markt nicht schaffst. Mit realistischen Preisen. Markterfolg und Qualitaet haengen nur bedingt zusammen.

Ansonsten sind Dumpingpreise bzw. Preisdruck ins Bodenlose eine immer wieder und in allen Branchen sichtbare Konsequenz, wenn es irgendwo ein Ueberangebot am Markt gibt. Dagegen hilft nur eines : sich und seinem Angebot ein klares Profil aufzubauen und damit gut sein. Auch das sichert keineswegs den Erfolg. Weder in der Unterhaltungsbranche noch in der Musik noch anderswo. Gescheiterte Selbstaendige anderer Branchen sieht man halt in Musikerforen eher selten...

Will sagen: wenn Du professionell Musik machen moechtest, musst Du Dich darauf einstellen, dass es schwer wird, die Broetchen damit zu verdienen. Du musst bereit sein, Dich mit Nebenjobs ueber Wasser zu halten. Ausserhalb des Anstellungsverhaeltnisses im Sinfonieorchester war das noch nie anders.

Ansosnten moechte ich Deine Aussage bestaetigen: Dumpingpreise sind wirklich kontraproduktiv; es gilt hier immer eine Balance zu finden. Das gilt fuer mich in meiner Existenznische genauso wie fuer alle anderen. Weil ich selbst mit Dumpingpreisen angefangen habe, kann ich nur beipflichten, dass das nicht funktioniert hatte. Die Kunden kamen erst dann verstaerkt, als ich mein Preisniveau auf einen vernuenftigen Level gesteigert hatte.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß71.026
Ein Schlagwort ist bestimmt (falsche?) Bescheidenheit.

Wer kennt nicht die Vorfälle, wo bei Hochzeiten für 800 € ein DJ engagiert wurde, um sich 400 € für eine komplette, erfahrene Hochzeitband zu sparen. Anschließend ist man dann enttäuscht und würde das beim nächsten Mal anders machen. Leider ( zum Glück;-)) gibt es für die meisten Hochzeiter kein zweites Mal.
In diesem Segment macht sich der Preisverfall sogar am deutlichsten bemerkbar. Mein Schwager spielt seit fast 40 Jahren in so einer Band. Sind sie am Anfang noch für das doppelte aufgetreten und das an jedem zweiten Wochenende, muss man heut mit einfach mit weniger auskommen, um konkurrenzfähig zu sein...und aus der Übung kommen will man ja auch nicht. Wenn er heutzutage noch fünf Hochzeiten im Jahr spielt ist es viel.
 

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Das Problem ist, dass man als noch nicht etablierte Coverband keine Wahl hat.
Wenn keiner deine Band kennt, wird auch keiner 2000 € Gage hinlegen.
Wenn man mal den Aufwand gegenrechnet den man als Band hat dürfte man eigentlich gar nicht mehr spielen. Proben, Arrangieren, Proberaummiete, Eqiupment, Fahrtkosten und letztlich auch geopferte Freizeit haben schließlich ihren Wert. So ein Gig mit allem drum und dran frisst einfach viel Zeit. 20 Uhr spielen heißt nicht selten um 17 Uhr losfahren usw.

Ich sehs so: Für Covermusik oder Jazzgigs will ich Scheine sehen, dafür mach ich das dann auch gut, sehe aus als hätte ich Spaß dabei (hab ich in 99% der Fälle auch) und kümmer mich nachher noch um Kontakte.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.918
tja, schwieriges thema.
mit einer coverband ist es glaub ich extrem schwer, sich etwas aufzubauen. die platzhirsche geben vor. da sind 200+ titel keine seltenheit, da wird den ganzen abend gespielt, oft auch auf zuruf eine nummer gebracht, das alte ist eh am start und ständig werden die neuen sachen einstudiert, um aktuell zu bleiben... auf den scheiß hätte ich keine lust, beziehungsweise müßte man mir dafür den arsch vergolden.
angefangen hab ich in einer coverband, die im aufbau war. wir hatten ganze zwei gigs in der zeit und beide für lau. trotzdem fanden wir das schon große klasse. aber unser problem war immer das gleiche: eine coverband, die nur eine stunde programm hat, hat keine chancen am markt. covermusik kann man nicht als hobby mal nur so zum spaß machen. entweder richtig, dann muß da aber auch was bei rumkommen, oder gar nicht.

mit eigenen sachen ist die frage die, wie viel publikum man ziehen kann. und die frage entscheided sich häufig auch schon an finanziellem aufwand, beispielsweise an tonträgern, die dann ja auch im studio aufgenommen werden sollen und professionell aussehen sollen... damit man damit dann promo machen kann und ein wenig was zum verkaufen hat... also ehrlich gesagt habe ich keine ahnung, wie ich ohne großen aufwand für meine musik ein publikum generieren sollte. also spielen wir überall da, wo man uns läßt. und das heißt, wir spielen für so viel bier wie rein passt und lassen vielleicht noch den hut rumgehen.

also konkret: ich bin ein lohndumper. ich hab drei mal in meinem leben gage gesehen. aber ich wüßte nicht, wie ich welche einfordern sollte ohne die möglichkeit, überhaupt live zu spielen, einzubüßen.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Genau da trennt sich die Geschichte:

der eine Teil ist Dienstleister (Coverbands), hat einen Job zu tun und dabei gewisse Erwartungen zu erfüllen. Das kostet. Je nachdem, wie hoch der Aufwand ist (eigene Anlage, eigene Lichtanlage oder alles vom Veranstatungstechniker), liegt in dem Fall MEINE Mindestgage für einen 5-stündigen Auftritt für eine 5 Mann-Truppe bei mindestens 1.100 Euro. Wenn wir unsere (kleine) Anlage für max. 300 Pax Indoor und ein paar Lampen mitbringen und selber mischen müssen, geht nix unter 1.500 Euro. Diese Zahlen sind aber allesamt noch für reine Amateure oder Hobbymusiker berechnet; im professionellen Bereich kommen noch Dinge wie Abschreibungen, Umsatzsteuer, Alters- und Gesundheitsversorung hinzu. Dafür steht man dann aber auch mindestens 5 Stunden auf der Bühne ...

Wer glaubt, mit "Sonderangeboten" "dazwischen" zu kommen, liegt vollkommen falsch! Das spricht sich unter Veranstaltern sofort 'rum, dass man für'n Appel und 'n Ei zu haben ist. Aus der Nummer kommt man - wenn überhaupt - nur über die Jahre wieder raus. Tut es nicht!

Der andere Teil ist Künstler, sei es als Amateure, sei es als Profis. Da ist der Markt - naturgemäß - ein ganz anderer. Da kann man (noch?) nicht erwarten, dass einen jeder kennt und bereit ist, einen gewissen Obulus zu zahlen, um dabei zu sein. Da wird man deutlich geringere Gagen erhalten, wenn überhaupt. Ich weiß von Locations, die von Neulingen verlangt haben, eine gewisse Anzahl an Eintrittskarten selber zu kaufen, damit sie dort überhaupt auftreten durften! Letztendlich wird es wohl auf "Tür" gehen oder auf "Hut" - wobei letzterer sich in meiner Laufbahn als letztlich lukrativer erwiesen hat: nach 12 Bierchen merkt keiner, ob man zum zweiten oder fünften Mal mit dem Hut auf Tour ist... [¦)]:bier:

Trotzdem ist das ein sehr hartes Brot und nach kaufmännischen Gesichtspunkten eigentlich nicht durchführbar. ;-)
Umso schöner, dass es immer wieder Menschen gibt, die auf "kaufmännisch" scheißen und nach möglicherweise langen und harten Vorlaufzeiten irgendwann die Früchte ihrer Hartnäckigkeit ernten dürfen. :-)
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß71.026
Unser Sänger war am Donnerstag auf dem Oktoberfest. Um 21 Uhr hörte er schon zum dritten Mal Atemlos, Hände zum Himmel und Tage wie diese. Das würde ich nie machen, nicht für wenig Geld;-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.918
nicht für alles freibier dieser welt würde ich aufs oktoberfest gehen. weder in münchen noch in frankfurt. da gibt es den scheiß jetzt auch. wahrscheinlich aus lauter verzweiflung, daß die dippemess es nicht geschafft hat, die ganze welt zu bembelschwingenden apfelweinsäufern zu machen. egal, bleibt mehr für mich...
 

pascalshow

New Member
Bassix
ß834
Menschen sind halt Rudeltiere und rennen den grossen Namen hinterher. Daher ist dieses Extrem fuer mich eine Frage, die mit Deiner Thematik nur sehr bedingt etwas zu tun hat.

Auch in der bildenden Kunst ist das so, sogar viel extremer als in der Musik oder im Showbiz: da kannst Du Studienstiftler sein, jeden Kunstpreis in Reichweite erhalten haben, bis hin zum Stipendium in der Villa Massimo, und es kann trotzdem (oder gerade deshalb?) geschehen, dass Du es am Markt nicht schaffst. Mit realistischen Preisen. Markterfolg und Qualitaet haengen nur bedingt zusammen.

Ansonsten sind Dumpingpreise bzw. Preisdruck ins Bodenlose eine immer wieder und in allen Branchen sichtbare Konsequenz, wenn es irgendwo ein Ueberangebot am Markt gibt. Dagegen hilft nur eines : sich und seinem Angebot ein klares Profil aufzubauen und damit gut sein. Auch das sichert keineswegs den Erfolg. Weder in der Unterhaltungsbranche noch in der Musik noch anderswo. Gescheiterte Selbstaendige anderer Branchen sieht man halt in Musikerforen eher selten...

Will sagen: wenn Du professionell Musik machen moechtest, musst Du Dich darauf einstellen, dass es schwer wird, die Broetchen damit zu verdienen. Du musst bereit sein, Dich mit Nebenjobs ueber Wasser zu halten. Ausserhalb des Anstellungsverhaeltnisses im Sinfonieorchester war das noch nie anders.

Ansosnten moechte ich Deine Aussage bestaetigen: Dumpingpreise sind wirklich kontraproduktiv; es gilt hier immer eine Balance zu finden. Das gilt fuer mich in meiner Existenznische genauso wie fuer alle anderen. Weil ich selbst mit Dumpingpreisen angefangen habe, kann ich nur beipflichten, dass das nicht funktioniert hatte. Die Kunden kamen erst dann verstaerkt, als ich mein Preisniveau auf einen vernuenftigen Level gesteigert hatte.
 

pascalshow

New Member
Bassix
ß834
Stimmt Beate. Gleicher Meinung. Das Überangebot ist natürlich auch ein echter Preisdrücker. Der Marktwert wird nicht zuletzt eben auch durch raffiniertes Marketing bestimmt. Stars werden heute gemacht (!) und das hat oft nur noch mit geschickten Marketing und weniger mit echter Qualität zu tun. DSDS u.Konsorte sind ein Paradebeispiel dafür. Die echten Gewinner stehen dort nicht auf- sondern hinter der Bühne. Nur ganz Wenige schaffen es wirklich weiter.
Du kannst noch so gut sein, wenn die erforderlichen Connection fehlen, sieht es nicht gerade rosig aus.

Erfolg haben aber schlussendlich immer nur Diejenigen welche "gegen den Strom" schwimmen.Auf meiner Branche sieht es nicht anders aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Das ist ja alles im Cover Bereich / Tanzmucken noch nachvollziehbar, wo man ein vorhersehbares Produkt anbietet. Es ist aber völlig abwegig zu glauben, dass man als unbekannte Band ohne Plattenvertrag mit eigenen Sachen auch nur im Ansatz eine Gage jenseits des gehobenen Sprittgeldersatzes durchgesetzt bekommt.

Gagen unter 1.000,00 € sind selbst für gesignte bands mit längerem backcatalog eher der Regelfall, zumindest im Indi- Punk/ Alternativebereich. Selbst die Hives haben als sie zum ersten mal als Vorgruppe von International Noise Conspiracy bei uns im Schlachthof spielten nicht mehr bekommen.

Wie sollen denn kleine VEranstalter auch hohe Gagen , wenn möglich sogar noch fix, überhaupt erwirtschaften?

Ich denke da muss man schon einen Unterscheid zwischen Kleinkunst und VEranstaltungsbespassung einerseits und Bands mit eigenem Anspruch sehen, den man nicht weggeredet bekommt.

Und da fange ich gar nicht mit der Frage an, weshalb die reine Reproduktion einer fremden Kreativleistung besser bezahlt werden soll und wird als eine eigene. Songs nachspielen und welche schreiben ist nicht das gleiche...
 

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Wir sind mit der Coverband mit einem Preis um die 1500€ für 5 Leute glaube ich im Mittelfeld was die Gage angeht. Dafür bieten wir aber auch das, was der Kunde will. Wir lassen im Vorfeld Songwünsche zu und erfüllen auch meist 3-5 davon. Wir sind stilistisch breit gefächert und können angefangen von Dinnerjazz über Pop, Rock, Schlager, Funk, Soul und Karneval alles anbieten.
Allerdings heißt es zum Teil aber auch mal 20 neue Songs für einen Gig lernen. Das ist schon sau viel Arbeit aber es macht mir Spaß in allen möglichen Stilistiken zu wildern.
Das schöne ist auch, dass sich das Repertoire mit jedem Gig ein bisschen erweitert.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß45.422
Eigentlich wollte ich ja nichts zu dem Thema schreiben denn im Prinzip interessiert es die Leute die es sollten sowieso nicht, ich entscheide mich aber mal für einen Beitrag den ich bewusst provokant schreibe um den Sachverhalt zu verdeutlichen, ohne dabei aber jemanden auf die Füße treten zu wollen:

Ich bin Profi, im Prinzip schon seit sehr vielen Jahren weil ich seit 10 Jahren kein Mark mehr außerhalb der Musik verdient habe, richtig offiziell aber noch nicht so lange da mein Musikstudium (künstlerisches und pädagogisches Diplom) erst seit kurzem beendet ist. Ich habe mir selbst angewöhnt nur noch für recht hohe Gagen zu spielen, so gehe ich unter einem recht hohen Netto-Gewinn (also nach allen Abzügen, von Steuer bis zu Spirt, etc...) nicht mehr aus dem Haus, Proben kosten extra. Dies bedeutet das nicht selten ein Veranstalter bzw. Musiker der mich bucht wirklich viel Geld zahlt für einen Abend. Warum kann ich so relativ viel nehmen? 1. Weil ich es mir wert bin! und 2. Weil ich gut genug dafür bin!

Meine Erfahrung nach vielen Jahren des Wechseln zwischen professionellen und Amateurbands ist es, das es nun auch erhebliche Unterschiede im Niveau gibt und sich diese halt auch im Preis niederschlagen. Für die meisten Bier- und Festzeltpartys auf den Dörfern reicht die regionale Coverband mit 5 Mann für 1200 Euro am Abend, die kennen die Leute, sind quasi Localheros und spielen ihren Kram ordentlich, überzeugen aber nicht durch Können sondern ihren speziellen Charme. Ich meine seien wir doch ehrlich, selbst ich als Profi habe eine anderes ästhetisches Klangempfinden nach 4 Bier als davor, soll heißen gebe mich schneller zufrieden und nehme viele Sachen nicht mehr war. Das viele Dinge dabei aber nurn stümperhaft erledigt werden ist auch kein Problem, wenn das Mic mal pfeift oder der Gitarrist mit verstimmter Gitarre spielt, dann fällt es eben auch niemanden auf.

Aber wie sieht denn dann der Unterschied zu einem professionellem Job aus? Nun ich erinnere mich an Weihnachten letzten Jahr, großes Wirtschaftsforum in Düsseldorf, ein Haufen wichtiger Leute aus der Welt mit richtig viel Kohle, alles nur vom Feinsten und ich in einer großen Partyband. Was macht den Unterschied aus? Nun zB das ein Soundcheck bei einer richtigen Profiband mit 7 Mann keine 10 Minuten dauert weil jeder seinen Sound so unter Kontrolle hat das der Mischer nix mehr machen muss als laut. Oder das einfach nie ein Mirko pfeift oder irgendetwas nicht stimmt. Die alter Herren vom Wirtschaftsforum sind nämlich nicht betrunken, die bleiben den ganzen Abend bei einem Glaß Wein und sind extrem penibel. Daher muss da auch alles perfekt sein - und das kostet Geld.

Nun wird jeder Amateurmusiker sagen: Moment mal, das kann ich auch, ich kann mich so verhalten wenn ich wollte (tue es vielleicht auch), weshalb rechtfertigt das die viel höhere Gage? Nun es gibt da ein Wort welches in unserer Kultur etwas tabuisiert wird obwohl es überall gegenwärtig ist: Druck!

Der Profi hat den Druck es auf Kommando wirklich können zu müssen. Da gibt es keine Ausreden, da gibt es keine "heute war ich nicht so in Form" oder Ähnliches, da heißt es einfach nur tun und zwar perfekt tun. Die Belastung ist hoch, viel viel höher als sich je ein Amatuer vorstellen kann der diese Situation noch nicht erlebt hat. Da ist es eben nicht scheißegal was man spielt weil es niemand hört, da kommt es auf jede kleinste beschissene Note darauf an. Da weis man und entsprechend verhällt man sich dann auch und damit umzugehen ist eben nicht so leicht, sonst könnte es nämlich jeder.

Ich meckere nicht über die "bösen Amatuere" oder den Prisedumping weil ich ihn aus meiner Sicht nicht so erlebe. Ich verkaufe mich teuer, muss dafür aber auch in Kauf nehmen unter besonderer Beobachtung zu sein. Denn jemand der für Lau spielt kann immer sagen: "Was erwarten sie denn für den Preis?" oder der Amateur kann es sich leisten zum Veranstalter zu sagen: "Es hat Ihnen nicht gefallen? Mir egal, ich bin nicht auf sie angewiesen." Ich kann mir das nicht leisten, daher lebe ich voll und ganz auf meinen Job ausgerichtet. Wie sieht das aus? Nun ich übe jeden Tag so viel es geht, bereite mich akkribisch auf einen Gig vor, richte meine Zeitpläne voll danach, meinen Essensplan, etc... Ich bereite mich so auf einen Gig vor wie in 100 Meterläufer auf seinen Finallauf. Wenn ich ein Programm erlene für einen Aushilfsjob dann kann ich die Sachen wirklich perfekt, also nicht nur so und wir schaun mal sondern ich kann jede Simme in einem Song auswending, habe eltiche verschiedene Versionen davon geübt und den Song nicht nur 5-10mal sonder 50-100mal gespielt weil ich den ganzen Tag dafür Zeit habe und keiner anderen Beschäftigung nachgehe. Und das kostet eben, das ist was anderes als wenn man nach der Arbeit leicht verschwitzt zum Gig ankommt und nach einem langem Tag noch bis tief in die Nacht Leistung bringen soll und den Kram zwar spielen kann aber halt nur irgendwie. Ich biete diese hoch professionelle und speziallisierte Leistung an in dem Wissen, dass wenn ich diese bringe auch gutes Geld bekomme. Bringe ich sie aber nicht bekomme ich richtig viel Ärger (bis zu Vertragsstrafen, ist professionellen Künstlerverträge vollkommen normal). Ich erinnere mich an einen Vertrag mit einer Künstleragentur die uns Musiker verpflichtet hat nix zu trinken. Sollte es eine Beschwerde vom Veranstalter geben und wir auch nur 0,1 Promille Alkohol im Blut haben, hätten wir eine Strafe von der 4-fachen Gage bekommen. Und dann muss man einfach Fragen: Wie viele wollen sich diesen Stress, diesen Druck antun? Da wird die Luft extrem dünn...

Ich sehe natürlich die Missstände in der Kulturpolitik in Deutschland, finde aber zu viel meckern auch nicht wirklich sinnvoll. Überhaupt meckern Musiker seit jahrhunderten, es gibt Briefe von Bach, Mozart, Beethoven, Brahm, Wagner, etc... die alle beklagen zu wenig zu verdienen. Aber ich sehe in dem Ganzen eine Kontinuität: Qualität setzt sich durch. Ich habe keine Angst von Amateuren den Job weggenommen zu bekommen, meine Erfahrung ist das ich sehr gut gebucht bin obwohl es deutlich günstigere Alternativen gibt.

Dies habe ich absichtlich provokant geschrieben, ich halte mich weder für besonders gut noch irgendwie was Besonderes, ich glaube ich habe einfach nur meine Hausaufgaben gemacht und deshalb ein gewisses Niveau erreicht welches mich in diese Position bringt sowas schreiben zu können. Ob ich das aber wirklich bin, mögen andere beurteilen.

Grüße Hen
 

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Wir spielen öfter mal auf Feiern von einer Bank. Da kommt dazu, dass man den Organisatoren, die von Live-Musik keine Ahnung haben, ständig ein Gefühl von Sicherheit geben muss. Selbst wenn beim Aufbau was schief geht o.Ä., muss immer alles so wirken, als wäre alles in bester Ordnung.
Auf den Events selber ist dann dezente Zurückhaltung angesagt. Wer eine Karte von uns haben will kriegt sie natürlich aber wir sind da dann nicht um Werbung für uns zu machen, sondern als Dienstleister der Bank. Insofern haben wir entweder auf der Bühne oder möglichst unsichtbar zu sein. Diese Rolle war am Anfang wirklich seltsam für mich.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß71.026
@Hen: so provokant war das gar nicht. Ist sogar hervorragend nachvollziehbar.
Das macht vielleicht den Unterschied aus. Je mehr ich verlange, um so mehr muss ich an die 100% ran.
Dazu braucht man dann das nötige Selbstvertrauen. Wenn da der leiseste Zweifel besteht, kommt man um finanzielle Abstriche nicht herum.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.918
ich hab den schuldigen gefunden: der dj. so eine coverband braucht zeit, sich ihren kram draufzuschaffen, dann stehen da fünf oder gar noch mehr hanseln da rum die trinken wollen und strom brauchen und hier noch was und da...
oder man holt den party-dj, der die gleiche musik am start hat, im zweifel sogar mehr, dessen mp3s keine verspieler aufweisen, der immer einen guten sound hinbekommt, der nur eine steckdose braucht...
 
Oben Unten