Gekaufte Glyphosatstudien (Monsanto, Dow und BASF), EU Behörde spielt mit

Grga

n2s.ngo
Bassix
ß39.564
Monsanto soll in den USA Studien über sein umstrittenes Pestizid Glyphosat beeinflusst haben. Das geht aus internen Mails hervor.

Widersprüchliche Studien zur Unbedenklichkeit von Glyphosat hatten in der Vergangenheit einheitliche Zulassungsregelungen verhindert.

Nahezu zeitgleich mit den aufgetauchten Vorwürfen hat die EU-Behörde Echa eine Studie veröffentlicht, derzufolge Glyphosat nicht krebserregend ist.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/glyphosat-monsanto-soll-glyphosat-studien-beeinflusst-haben-1.3420577



https://www.nytimes.com/2017/03/14/business/monsanto-roundup-safety-lawsuit.html?_r=1

http://www.npr.org/sections/thesalt/2017/03/15/520250505/emails-reveal-monsantos-tactics-to-defend-glyphosate-against-cancer-fears

https://usrtk.org/pesticides/mdl-monsanto-glyphosate-cancer-case-key-documents-analysis/

https://www.welt.de/wissenschaft/article162953499/Glyphosat-vergiftet-die-Wissenschaft.html

Schon prima, welchen Stellenwert Verbrauer- und Umweltschutz in der EU hat :stars:
 

Groovy McBass

ein Mensch
Bassix
ß8.930
Ich würde auch sagen, dass eine Studie OHNE Gegenstudie GAR NICHTS wert ist. Es müssen immer auch kritische Stimmen Untersuchungen veranlassen und die Daten auf ihre Validität geprüft werden. Statistische Tricks kann man auch mit statistischen Formeln entlarven. Dazu braucht es aber kundige Statistiker.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.682
das ist quasi schon ein alter hut. es gab hier mal einen thread von grga zu dem thema, es gibt jahre alte dokumentationen über monsanto, in denen das auch thema war...
den kritikern der atlantischen handelsabkommen mit ihren schiedsgerichten diente explizit vor allem monsanto als feindbild.

und ja, da wir uns vor jahren schon mal über monsanto aufgeregt haben, ist jetzt abstumpfung und schulterzucken an der tagesordnung. siehe terror: in paris waren alle auf einmal hellwach, wenn zwanzig anschläge später etwas in schweden passiert, ist das irgendwo auf seite drei der tageszeitung. monsanto ist allen, die sich mal mit dem laden beschäftigt haben allgemein als "das böse" bekannt. da wundert es nicht, wenn die was böses tun. das ist deren job. blofeld ist nicht der typ, der kleinen kindern in der fußgängerzone lollis schenkt blos um ein glückliches lachen zu sehen.
und an dem punkt muß ich gestehen, daß ich von donald trump etwas gelernt habe. er sagte, steuern zu minimieren sei sein job als unternehmer - er muß das konzernergebnis positiv gestalten und damit auch die ausgabenseite des unternehmens möglichst knapp halten.
monsanto tut demnach unternehmerisch für sich und auch die arbeitsplätze der mitarbeiter das richtige: der laden schützt seine investitionen. das ist die moral des kapitalismus und da müssen wir uns nicht drüber wundern, wenn dann der potentielle tod von menschen nur ein lästiges wirtschaftshindernis ist.
 

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß2.901
Schon prima, welchen Stellenwert Verbrauer- und Umweltschutz in der EU hat
Die EU ist nun mal im Kern eine Wirtschaftsunion zum Abbau von Handelshemmnissen (und versagt weitghend als Wertegemeinschaft, aber das ist ein anderes Thema). Da passen Verbraucher- und Umweltschutz nur bedingt rein.:bad:

Wer aber von uns vermag die Toxikologie von Glyphoast dahingehend zu beurteilen, um sicher und wissenschaftlich fundiert behaupten zu können, die Echa läge falsch? Reicht der Umstand der vermuteten Einflussnahme einer Firma schon aus, um das Ergebnis einer Behördenstudie insgesamt als falsch deklarieren zu dürfen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß2.901
Der BUND wirbt auf seiner Seit für eine Petition gegen Glyphosat. Dazu muss man sich aber eins klar machen: Die wissenschafltich Analyse und Bewertung von Substanzrisiken ist keine demokratische Angeleghenheit. Es hilft auch nicht, allen Behörden (BfR, BVL, BAuA, UBA, JKI, EHAI,WHO, EFSA, FAO,...) pauschal Befangenheit zu unterstellen und gleichzeitig die IARC (ist das etwa keine Behörde?) als unabhängig darzustellen (solange sie die eigene kritische Meingung repräsentieren). Hier sind alle Glyphosat-Kritiker gut beraten, nicht mit zweierlei Maß zu messen.

Zudem ist zu beachten, dass ein Verbot von Glyphosat, wie es sich die Umweltverbände wünschen, den konventionellen Ackerbau weder umweltfreundlicher noch gesünder macht, weil andere Mittel in Gebrauch bleiben (und dann wahrscheinlich noch stärker eingesetzt würden; was mich mehr erschrecken würde). Wie kann es nach einem evtl. erlassenen Glyphosatverbot weitergehen?

@MI 1704, der Artikel der neuen Westfälischen irritiert mich. Nicht wegen des im Urin nachgewiesenen Glyphosats, sondern wegen der im Artikel angegebenen Menge. Dazu muss man wissen, dass 70-90 % des Glyphosats wieder ausgeschieden und vom Körper nicht metabolisert werden. Üblicherweise würde man hier selbst für Agrarbeschäftigte eine Angabe im niedrigen einstelligen µg/l-Bereich erwarten, nicht mg/l. Daher erscheint mir der hier angegebene Wert unglaubwürdig, und es legt nahe, dass entweder das Untersuchungslabor gepfuscht hat, oder der Journalist sich vertan hat. Aber was ist schon Faktor 1000... Oder aber der Umweltschützer hat das Zeug vorher getrunken. :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Super Clou von Schmidtchen:
"Eigenverantwortlich" Deutschland pro Glyphosat stimmen lassen, sich eine Rüge(LOL) von Merkel abholen und mit Sicherheit nach seinem baldigen Leben als Bundesminister einen schönen Beratervertrag von Bayer/Monsanto einsacken.
Gleichzeitig hat man die SPD noch mal richtig eingenordet bloß keine sinnvollen Forderungen für eine GroKo einzugehen, gleichzeitig kann die CDU ihre Hände in Unschuld waschen "Upps!Sorry!!"
Wenn die Sozen jetzt noch ja zur Braut sagen kann man nur noch mit dem Kopf schütteln...
 

4low

Über-Bayudankse
Der Schmidt ist ein selbstgerechtes, unfähiges Arschloch! Das ist er nicht erst seit gestern...
Bekannt durch den „Oh, wie furchtbar! Die Anderen waren‘s“-Hühnerei-Skandal, seine geile Kampagne zur Umbenennung der Tofu-Wurst, und seine allseits beliebten Ernährungstips („Hauptsache Fleisch! Und davon viel! Und das 7 Tage die Woche!“).
Seine Selbstbeweihräucherung gestern abend rücken ihn an das Trumpsche Realitätsverlust-Syndrom...
Und seine Rechtfertigung, er habe mit seinem „Ja“ geschafft, den privaten Verbrauch einzudämmen, ist das Geilste: in Deutschland werden gewerblich über 5.000 Tonnen Glyphosat eingesetzt - im privaten Bereich unter 100 Tonnen (Zahlen von 2014)... was auch viel ist - aber für dumm muss man sich nicht verkaufen lassen von so einem gekauften Maul...
Aber - hui - alles wird gut: die Kanzlerin hat ihn gerügt...
Hat er ja nochmal Glück gehabt, dass sie ihn nicht ohne Abendbrot ins Bett geschickt hat...
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß51.080
Super Clou von Schmidtchen:
"Eigenverantwortlich" Deutschland pro Glyphosat stimmen lassen, sich eine Rüge(LOL) von Merkel abholen und mit Sicherheit nach seinem baldigen Leben als Bundesminister einen schönen Beratervertrag von Bayer/Monsanto einsacken.
Gleichzeitig hat man die SPD noch mal richtig eingenordet bloß keine sinnvollen Forderungen für eine GroKo einzugehen, gleichzeitig kann die CDU ihre Hände in Unschuld waschen "Upps!Sorry!!"
Wenn die Sozen jetzt noch ja zur Braut sagen kann man nur noch mit dem Kopf schütteln...
So wird es gelaufen sein bzw. wird es sich in den nächsten Wochen ergeben.
Ich komme schon seit vielen Jahren aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus.
Es geht vorrangig immer um den kurzfristig zu erzielenden Gewinn. Alle anderen Ziele sind grundsätzlich von nachrangiger Bedeutung.
 

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.730
Ich auch. Ganz großer Mist das mit der Entscheidung für Glyphosat. :bad:
Ich bin bestimmt kein Glyphosat-Freund; aber was macht die Industrie ohne Glyphosat? Andere - möglicherweise viel gefährlichere und ungetestete Produkte verwenden. Ohne Glyphosat sind wir in naher Zukunft erst einmal nicht besser dran, zumindest nach der vorliegenden Datenlage. Wenn ihr etwas gegen Glyphosat tun wollt, kauft mehr Bio-Produkte aus der Region, damit die Nachfrage nach Lebensmitteln aus konventioneller Landwirtschaft niedriger wird.
 
Oben