GEMA

schneebass

schneebass

...?!...
Moin, ich habe am rande mitbekommen, dass die gema wieder allen leuten das leben schwer macht.

da kam mir folgende idee:

ist es möglich ein festival als "privat" zu deklarieren, mit einer "freiwilligen" Spende beim eintritt, hausrecht(falls einer nicht spenden möchte-so nach dem motto: du bist nicht eingeladen!),einladungen via internet herunterladen lassen, und bierständen, die autonom und ohne standgebühr dort bier verkaufen und nichts mit dem "zufälligen" zusammentreffen dieses privaten Events zu tun haben.
die künstler wären ebenso eingeladene freiwillige gäste die "spontan" etwas zum besten geben und später eine "fahrkosten erstattung" für ihre anreise bekommen.

das als grundidee. würde das an der GEMA vorbei arbeiten oder denkfehler?
 
schneebass

schneebass

...?!...
Zitat:Original erstellt von: schneebass

Moin, ich habe am rande mitbekommen, dass die gema wieder allen leuten das leben schwer macht.

da kam mir folgende idee:

ist es möglich ein festival als "privat" zu deklarieren, mit einer "freiwilligen" Spende beim eintritt, hausrecht(falls einer nicht spenden möchte-so nach dem motto: du bist nicht eingeladen!),einladungen via internet herunterladen lassen, und bierständen, die autonom und ohne standgebühr dort bier verkaufen und nichts mit dem "zufälligen" zusammentreffen dieses privaten Events zu tun haben.
die künstler wären ebenso eingeladene freiwillige gäste die "spontan" etwas zum besten geben und später eine "fahrkosten erstattung" für ihre anreise bekommen.

das als grundidee. würde das an der GEMA vorbei arbeiten oder denkfehler?
noch ne idee: könnte man nicht das ganze als dauer protestaktion mit angemeldeter dauer demo auch ins leben rufen?? ach nee, der eintritt...hmmm weiterdenken...
 
förb

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.666
Im Urheberrecht heißt es

Zitat:
Die Wiedergabe eines Werkes ist öffentlich, wenn sie für eine Mehrzahl von
Mitgliedern der Öffentlichkeit bestimmt ist. Zur Öffentlichkeit gehört jeder, der
nicht mit demjenigen, der das Werk verwertet, oder mit den anderen Personen,
denen das Werk in unkörperlicher Form wahrnehmbar oder zugänglich gemacht
wird, durch persönliche Beziehungen verbunden ist.
Und als Veranstalter bist du verpflichtet, dich bei der entsprechenden Verwertungsgesellschaft (im Falle U-Musik also der GEMA) zu erkundigen, ob die Musik die du spielst "GEMA-pflichtig" ist! Der Eintritt hat damit nichts zu tun! Sobald eine Veranstaltung MUsik öffentlich zugänglich macht, sind Gebühren an die GEMA zu zahlen (sofern die GEMA die Verwertungsrechte an dieser Musik hat!).

Gruß
f.
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.990
Wie wäre es, wenn du das Projekt "Gratiskonzert" Crowdfundest und jeder, der mehr als 5 Euro spendet bekommt eine Eintrittskarte. Alle anderen müssen dann leider "wegen Überfüllung" draußen bleiben.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.178
das alles ist obsolet, wenn du keine gema-mucke, also coverkram spielst.

wenn ich mich hier auf mein dach stelle und mit meinen freunden so zum spaß mit aufgerissenem mywatt und dem großen marshall-stack sagen wir mal einen beatles-song wie "get back" raushau und danach frage, ob wir das vorspielen bestanden haben... jedenfalls ist dann jeder im umkreis von 200 metern berechtigt, mich wegen ruhestörung bei der polizei zu verpfeiffen und wegen urheberrechtsverletzung bei der gema, die wieder bei der polizei... kurz um: das wird ein teures vergnügen. wenn es doof läuft. indem ich den urheberrechtsgeschützten beatles-song öffentlich performe, bin ich verpflichtet gema abzudrücken. wenn ich das für geld in der kneipe mache, ist das meist eher die sache des kneipenbesitzers. wenn ich den song auf der gartenparty bei der hochzeit meiner ex-freundin spiele und der nachbar gartenzwerge sammelt werde ich wohl post von der gema bekommen...
kurz gesagt: wenn alles total pedantisch rechtens läuft, wird immer, wenn "get back" irgendwo von mehr als einer person gehört wird, geld fällig, damit die beatles oder michael jackson oder wer auch immer gerade die rechte an diesem song hat, geld bekommt. ja, mit bösem willen (und was anderes werden wir der gema ja wohl nicht unterstellen wollen) ist das urheberrecht so streng anwendbar.
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Wenn Du ein wenig suchst bzw. googelst, wirst Du sehen, dass die Ideen nichts nutzen. Man kann eine Veranstaltung nicht von sich aus als privat deklarieren. Das setzt die Gema selbst fest und die ist da kleinlich. Das geht so weit, dass sogar Hochzeiten zu einer öffentlichen Veranstaltung werden. Auch bei der Höhe der Vergütung in Abhängigkeit vom Eintrit ist der Verein kreativ. Bei (geschlossenen !) Firmenveranstaltungen wirde ein fiktives Eintrittsgeld aufgrund der Gesamtkosten der Veranstaltung errechnet und danach der Tarif angewendet. Also verteuert ein teurers Büffet auch die Musik. Der Verein legt als Monopolist mit pseudo-hoheitlichem Gebaren die Spielregeln, nach denen er spielen soll, direkt passend für sich selbst fest. Ein typisch deutsches Modell (siehe Kammern und Innungen). Gebühren für eigene Kompositionen von Nichtmitgliedern entfallen sogar nur dann, wenn das vorher deklariert wird (GEMA-Vermutung). Und wenn dann im Konzert nur ein Stück vorkommt, dessen Urheber die GEMA vertritt...... Na, Du weisst schon.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.419
Ich kümmere mich um das GEMA-Zeug ja nicht.
Aber wenn ich das richtig mitgekriegt habe, wollen die nur wissen, wie groß der Veranstaltungsort ist und wieviele Besucher erwartet werden. Also keine Setlist, um die Gebühren den gecoverten Künstlern zukommen zu lassen.
Wahrscheinlich geht das dann nach einem Verteilungsschlüssel und Lady Gaga und Andrea Berg Bekommen Geld für einen Ramones-Song.
Bitte sagt mir, dass das nicht so ist! Ich hab schließlich einen Ruf zu verlieren [;-)]

@TomM: Meines Wissens sind Eintrittsgelder irrelevant.
Und wie bitte wollen die eine normale Hochzeit als öffentliche Veranstaltung deklarieren. Hast du einen Link?

@alice: Ich glaube nicht, dass das überhaupt als Veranstaltung gewertet werden kann, wenn du auf dem Dach unangekündigt laut Musik spielst. Somit wird dir auch die GEMA nichts berechnen.

@all: Ihr habt anscheinend soviel Angst vor dem Laden, dass ihr euch nicht mal vor euch hinpfeifend in die Fußgängerzone traut, ohne das Lied vorher anzumelden.
Ich merk das auch immer vor manchen Gigs. Die wollen lieber der GEMA gar nichts sagen, als sie noch explizit darauf hinzuweisen. "Weil dann kommen sie bestimmt vorbei" [ooo]
Gilt übrigens auch fürs Finanzamt. Schon allein ein informeller Anruf ist denen zu heiss [xx(]
 
schneebass

schneebass

...?!...
es muss doch eine möglichkeit geben die GEMA KOMPLETT auszuhebeln!!

bitte etws kreativität.... (und natürlich kenntnis von der materie!)
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.419
Zitat:Original erstellt von: schneebass

es muss doch eine möglichkeit geben die GEMA KOMPLETT auszuhebeln!!

bitte etws kreativität.... (und natürlich kenntnis von der materie!)
Klar, selber komponieren und texten und auf keinen Fall bei der GEMA anmelden. Auch wenn die finanzielle Starthilfe noch so verlockend sein mag.

Ein persönlicher Tipp: Man kann schon mal Schlauer sein als ein Anderer, auch mal als zwei. Bei Drei wirds schon schwierig. Du solltest aber nie versuchen schlauer zu sein als ALLE anderen - da bist ruckzuck du der Dumme
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: schneebass

es muss doch eine möglichkeit geben die GEMA KOMPLETT auszuhebeln!!

bitte etws kreativität.... (und natürlich kenntnis von der materie!)
Geh ins Ausland [:-)]
 
schneebass

schneebass

...?!...
Zitat:Original erstellt von: artbass

Zitat:Original erstellt von: schneebass

es muss doch eine möglichkeit geben die GEMA KOMPLETT auszuhebeln!!

bitte etws kreativität.... (und natürlich kenntnis von der materie!)
Geh ins Ausland [:-)]
na das ist doch mal ein lösungsansatz!!![:D]

kann ich auch die freie republik mittelholstein ausrufen?
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: AmPrayer


@TomM: Meines Wissens sind Eintrittsgelder irrelevant.
Eintrittspreise sind sogar sehr relevant.

Bezahlst Du für eine Veranstaltung mit Livemusik auf 400qm 79,30 bei Null bis einem Euro Eintritt, sind es bei 10 Euro Eintritt 313,80

 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.419
Zitat:Original erstellt von: Mudskipper

Zitat:Original erstellt von: AmPrayer


@TomM: Meines Wissens sind Eintrittsgelder irrelevant.
Eintrittspreise sind sogar sehr relevant.

Bezahlst Du für eine Veranstaltung mit Livemusik auf 400qm 79,30 bei Null bis einem Euro Eintritt, sind es bei 10 Euro Eintritt 313,80
Danke! Das ist mal konkret
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Jo, da war einer schneller [:-)] Das findest Du aber auch ganz konkret auf der Webseite der GEMA. Die sollte man sich dann doch angesehen haben.

Zum Thema Privatveranstaltung und Hochzeiten oder Firmenfeiern bitte mal googeln, da gibt es recht konkrete Berichte, nur habe ich die Links nicht parat.

Wir spielen vorwiegend in den einschlägigen Bars und Musiklocations. Die haben uns noch nie nach der Playlist gefragt. Also kann prinzipiell gar keine richtige Zuordnung zu den tatsächlichen Urhebern erfolgen. Ist ja auch gar nicht gewünscht. Regeln tut das ein Insider-Zirkel von "Profis" und die wissen schon, warum sie die Regeln grad so machen..... Für mich ist das schlicht eine mafiöse Struktur.

Übrigens geht Livemusik in Hamburgs kleinen Locations nur, weil es ein Förderprojekt mit GEMA-Zuschüssen gibt. Wie sich die abenteuerliche Gebührentabelle ab nächstes Jahr darauf auswirkt, bleibt abzuwarten. Für die durch uns aus finanziellen Gründen ohnehin immer schlechter erreichbaren Stadtfeste sehe ich schwarz, wenn sich nicht noch was ändert.

Eine Alternative gäbe es schon: Ein eigene Rechte-Verwertungsgesellschaft gründen und zu der GEMA in Konkurrenz treten, um die Rechte an eigener Musik zu vertreten. Fragt sich, ob so was realistisch wäre, denn da müsste man mit viel Atem und Durchhaltewillen rangehen und so was kostet erst mal richtig Geld. Der große Backkatalog der Covermucker bleibt ja ohnehin auch dann erst mal bei der GEMA. Vergessen darf man dabei auch nicht, dass das Treiben der GEMA ja nur unter der schützenden Hand bestimmter Lobbies und der Politik möglich ist. Die würden ihre Möglichkeiten schon dagegen in Stellung bringen.

Eine Klarstellung ist mir noch wichtig: Abgaben an die Urheber sind richtig und notwendig. Heutzutage wäre die detaillierte Erfassung einer Playlist - z.B. online - und die korrekte Ausschüttung an die Urheber problemlos möglich. Dass epochemachende Alben mit bohlenscher Wegwerfmusik über einen Kamm geschoren werden, ist ärgerlich aber schwer vermeidbar. Immerhin wirft das doch die Frage der "Schöpfungstiefe" auf. Derzeit zahlt einen Band drauf, die ihre Titel und anschließend die Veranstaltung bei der GEMA anmeldet, wenn sie nicht ins Radio kommt oder sonstwie größere Verbreitung erreicht. Auch könnte ich mir eine noch stärker gespreizte Tarifstruktur vorstellen. Würde der heutige Tarif z.B. lückenlos auf jede Veranstaltung angewendet, gäbe es schlicht kein einziges öffentliches Konzert im Amateurbereich mehr. Bei finanziell und bürokratisch geringeren Einstiegshürden wären Einsicht, Willen und insbesondere die Möglichkeiten zu korrektem Verhalten der Kleinveranstalter größer. Ein Verein wie die GEMA in ihrer heutigen Form mit offensichtlich ungerechten Verteilerschlüsseln wird aber stattdessen auf breiter Front als illegitim empfunden und Ausweichreaktionen werden provoziert. Aber das sind nur Kollateralschäden, die Torte ist verteilt und das Gros der Verwertungsrechte liegt längst bei den großen Labels.

 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.178
Zitat:Original erstellt von: TomM

Man kann eine Veranstaltung nicht von sich aus als privat deklarieren. Das setzt die Gema selbst fest und die ist da kleinlich. Das geht so weit, dass sogar Hochzeiten zu einer öffentlichen Veranstaltung werden.
das ist quasi das beispiel "hochzeitsfeier im garten". da die musik auch außerhalb des gartens vernehmbar ist, ist das ganze öffentlich.

und wenn ich auf dem dach so spiele, daß auch andere leute dieses happening mitbekommen, ist das öffentlich.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.178
im netz (jaja, ich weiß...) gibt es zu beiden fällen berichte, in denen spießbürger und gema das so ausgelegt haben. und da die gema genau so rechtsstaatlich ist wie die gez...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: schneebass

kurz:

wir sind den herren schutzlos ausgeliefert??
Naja,was heißt "schutzlos?

Wenn Du Musik spielen willst, die bei der Gema gemeldet ist, hat sie schlicht das recht Gebühren zu erheben. Das kann man toll oder shyce finden - is aber so.
Spielst Du Musik, die nicht bei der Gema gemeldet ist, ist das okay - aber die gema prüft das natürlich. Ein Titel der gemeldet ist und die volle Gebühr wird fällig.

Was Live Musik angeht, sind die gema Gebühren wirklich noch human und sollen sogar teils 2013 besser werden - die kleinen Clubs mit Musik aus der Dose wird es sehr hart treffen.

Das Grundprinzip der gema ist ja auch okay, nur die Umsetzung ist Mist, da nur die dicken Labels und Produzenten/Schreiber profitieren.
 
 

Oben Unten