Gendatei für pädophil auffällig Gewordene ?

G

Gast20213

Guest
Die Story von dem Pädagogen und Jugendbetreuer, der 3 kleine Jungs ermordet hat (möglicherweise sogar noch mehr) und regelmäßig in Schullandheime eingestiegen ist, um dort Jungs zu mißbrauchen, geht momentan durch die Medienlandschaft.

Seine Berufskollegen, Nachbarn, Vermieter beteuern, ihnen sei vor seiner Festnahme nichts in Richtung Pädophilie Gehendes an dem Pädagogen aufgefallen (was an ein Wunder grenzt).

Denn er war bei der Polizei einschlägig aktenkundig, wobei seine Vergehen offenbar als Kleinigkeiten gewertet wurden. Niemand hinderte ihn an der weiteren Ausübung seines Jobs als Jugendbetreuer.

Das wirft zwangsläufig die Frage nach einer Gendatei auf, in der (analog zur erkennungsdienstlichen Erfassung und dem Führungszeugnis) solche Erwachsenen registriert werden, die durch ihre sexuellen Neigungen zu Kindern bei der Polizei aktenkundig geworden sind.

Hierdurch wären die Verbrechen möglicherweise verhindert worden, weil dem Pädagogen a) die Ausübung seines Berufes nicht mehr möglich gewesen wäre und ihm b) als "potenziell Verdächtigen" die unglaubliche Ruhe und Selbstsicherheit gefehlt hätte, mit der er seine Taten verübte.

Was meint Ihr dazu ? Sollten Leute mit einschlägigen Neigungen zum Schutz der Kinder in speziellen Dateien erfasst werden, auf die Berechtigte (z.B. Jugendämter, Behörden, Träger von Kindergärten, Betreuungseinrichtungen, Schulen usw.) Zugang haben ?

 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Jetzt so aus dem Bauch heraus würde ich sagen: AUF JEDEN FALL!![ooo]
Allerdings wird das in unserem Rechtsstaat wohl schwierig werden mit der Umsetzung. Vgl. Art.3 GG: Rechtliche Gleichheit/Gleichbehandlung aller Bürger. Also entweder ALLE oder KEINER. Datenschützer werden wohl auch noch mitreden... Ist halt alles nicht so einfach, wie man es gerne hätte.[ooo]
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Auf der einen Seite bin ich immer sehr vorsichtig bei DNA-Spuren.

Es darf zum Beispiel nicht passieren, dass bei einem Einbruch in einem Haus ein Zigarettenstummel gefunden wird, der DNA von irgendjemand x-beliebigen enthält, auf der Strasse aufgesammelt und am Tatort hinterlassen wird um Fahnder auf eine falsche Spur zu leiten und deswegen ein Unschuldiger ins Gefängnis wandert, da ja Gen-Tests als "99,99999% sicher" gelten.

Bei Pädophilen, Mörder und Sexualstraftätern würde das vielleicht präventiv schon Sinn machen.
Schockierend finde ich wie unbehelligt manche Psychopathen unter uns leben.

Auf jeden Fall würde ich vorschlagen, dass der Typ als "Freiwilliger" für Aufräumarbeiten nach Fukushima geht.
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.590
Zitat:Original erstellt von: allerbest

Jetzt so aus dem Bauch heraus würde ich sagen: AUF JEDEN FALL!![ooo]
Allerdings wird das in unserem Rechtsstaat wohl schwierig werden mit der Umsetzung. Vgl. Art.3 GG: Rechtliche Gleichheit/Gleichbehandlung aller Bürger. Also entweder ALLE oder KEINER. Datenschützer werden wohl auch noch mitreden... Ist halt alles nicht so einfach, wie man es gerne hätte.[ooo]
Dann KEINER - prophylaktische Erfassung käme zB für mich nicht mal unter Strafandrohung auch nur ansatzweise in die Tüte.
Wofür haben wir in den 80ern zB die Volxzählung boykottiert? - um uns dann ne Standortnummer im "Hochregal Deutschland" verpassen zulassen - sicher_nicht.

http://www.netlink.de/gen/Zeitung/1998/980328.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/DeCODE_Genetics
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: allerbest

Jetzt so aus dem Bauch heraus würde ich sagen: AUF JEDEN FALL!![ooo]
Allerdings wird das in unserem Rechtsstaat wohl schwierig werden mit der Umsetzung. Vgl. Art.3 GG: Rechtliche Gleichheit/Gleichbehandlung aller Bürger. Also entweder ALLE oder KEINER. Datenschützer werden wohl auch noch mitreden... Ist halt alles nicht so einfach, wie man es gerne hätte.[ooo]
Das isses halt - an oder aus.

Um mal in dem Bereich Kinder und Jugendhilfe(denn hier kenne ich mich aus) zu bleiben.
Hier die alte Leier: Eigentlich([ooo]) gibt es genug Kontrollinstanzen und Regulierungen - aber die können nur entsprechend umgesetzt werden, wenn das liebe Geld da wäre.
Jugendamt und Polizei sind schlicht und ergreifend völlig überlastet, zu wenig Stellen, zu wenig sinnvoll einsetzbares Geld.
Dadurch wird schnell der Teufelskreis von Frustration mit einhergehenden Fehlern in Gang gesetzt.

In den letzten Jahren ist es zwar etwas besser geworden, aber die vielgescholtenen Sozialarbeiter in den Ämtern sind schlicht gesagt an der absoluten Grenze des Leistbaren - mit denen würde ich selbst für ne Stange mehr Geld(die sie nicht mal bekommen)nicht tauschen wollen.

Ganz zynisch muss man leider leider sagen, das solche Fälle helfen können, das sich die Situation bessert, was z.B. nach dem "Fall Kevin" schon zumindest lokal spürbar ist.

Ob eine Gendatei da der große Heilsbringer ist, wage ich zu bezweifeln.

 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.485
Wo ist denn da bitte die Zwangsläufigkeit bei der Frage nach einer Gendatei?
Wenn die Leute namentlich bekannt sind, brauche ich keine Gendatei um irgendetwas zu verhindern.
Wenn ich bei jedem neu einzustellenden Betreuer, Priester oder Trainer einen Genabgleich auf gefundene, bislang nicht zugeordnete Spuren verpflichtend mache, dann wird sich wohl aus gutem Grund keiner mehr für solche Jobs bewerben. Wer hier das "aber wenn ich doch nix zu verbergen habe"-Argument bringt, hat die letzten 20 Jahre Datenschutzdebatte wohl verpennt.

Zur abschreckenden Wirkung von irgendwas auf TriebtäterInnen muß man glaub ich auch nix mehr sagen, oder?
Und "polizeilich aktenkundig" kann man jeden Menschen mit einem Telefonanruf machen. Gerichtliche Verurteilungen, Einträge in's (erwachsene) Führungszeugnis kann man als potentieller Arbeitgeber sehr wohl mitbekommen - wenn man denn will und kann.
 
G

Gast20213

Guest
Bei Kindesmißbrauchsfällen stößt man regelmäßig auf die Besonderheit,
dass den Tätern (vor ihrer Entlarvung als pädophile Sexualstraftäter) in
ihrem Umfeld ein gutes Zeugnis ausgestellt wurde. Sie galten entweder
als unauffällige Zeitgenossen oder sogar als kinderlieb.

Diese Aussenwirkung der Täter wirkt sich ergo wie ein Hilfsmittel aus. Es
ermöglicht ihnen ihre Taten.

Wäre diese Selbstsicherheit auch vorhanden, wenn bereits kleinere Vor-
fälle zentral gespeichert werden würden ?

Jetzt können Pädophile durch einen Umzug in eine andere Stadt oder
eine neue Partnerin mit Kindern einen "Reset" früherer Taten erzielen.
(Erst nach Straftaten kommt an`s Licht, dass sie in ihrem früheren Le-
ben auch schon auffällig waren, dummerweise wusste das aber niemand).

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.398
Zitat:Original erstellt von: allerbest

Jetzt so aus dem Bauch heraus würde ich sagen: AUF JEDEN FALL!![ooo]
Ist verständlich.
Gut, dass bei uns keine Gesetze aus dem Bauch heraus gemacht werden.

Ich frage mich immer wieder, ist es nicht möglich einen Triebtäter während seiner viele Jahre währenden Haft zu therapieren?
Man kann ihm doch seinen Tagesablauf so langweilig gestalten, dass er gerne zur Therapie geht...Wahrscheinlich bin ich da aber etwas naiv
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.485
Zitat:Original erstellt von: TC

Wäre diese Selbstsicherheit auch vorhanden, wenn bereits kleinere Vorfälle zentral gespeichert werden würden?
Äh, Du willst eine zentrale Datei von Vorfällen, die keine Straftaten sind? Wo nicht gerichtsfeste Behauptungen drinstehen? Aufgrund derer ich jemandem die Anstellung verweigern oder kündigen kann? Du willst ein staatliches Isharegossip?
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.113
wer kommt denn in die gendatei?
nur "auffällige"? also leute, die schon auffällig geworden sind? sprich, ein verbrechen begangen haben? die datei gibt es. spätestens in zwanzig jahren. wer da noch nicht drin ist, hat seine verbrechen eben vor zwanzig jahren begangen. und wollen wir hier noch mal die diskussion führen, ob gewisse neigungen terapierbar sind? oder ab wann man in die datei kommt? reicht im schwimmbad 5 sekunden gucken oder muß man schon vergewaltigung und mord vorweisen können?
oder "alle"? faszinierend. wenn die stadt frankfurt herausfindet, daß ein gentest billiger ist als die strafe für eine weggeworfene zigarette, ergeben sich völlig neue möglichkeiten der geldbeschaffung. und so einige von uns dürfen sich schon mal für das ein oder andere lässliche vergehen eine gute ausrede einfallen lassen... auf deutsch gesagt: nein.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: TC


Jetzt können Pädophile durch einen Umzug in eine andere Stadt oder
eine neue Partnerin mit Kindern einen "Reset" früherer Taten erzielen.
(Erst nach Straftaten kommt an`s Licht, dass sie in ihrem früheren Le-
ben auch schon auffällig waren, dummerweise wusste das aber niemand).
Zumindest im Jugendhilfebereich nicht möglich, da heutzutage ein großes Führungszeugnis benötigt wird - vorher keine Einstellung.
 
G

Gast20213

Guest
Eine mögliche Gendatei soll selbstverständlich keine bloßen vagen Vermutungen enthalten.

Das wäre schon rein personell nicht zu bewältigen. Schließlich werden in die Suchmaschinen im Internet täglich hundertausendfach die einschlägigen Suchbegriffe eingegeben.

(Von der Veranlagung her müsste man wohl halb Deutschland speichern.)

Sinnvoller wäre die Speicherung konkreter einschlägiger Vorgeschichten, wie etwa das Sammeln, Verbreiten, Handeln von Kinderpornodateien oder das Fotografieren von Kindern, um daraus nachträglich mit photoshop pornografische Bilder zu basteln.

Das hat der pädophile Serienmörder getan. Die Polizei wusste davon. Die Jugendeinrichtung, in der er arbeitete, offenbar nicht. Niemand ist davon in Kenntnis gesetzt worden.


 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: AmPrayer


Ich frage mich immer wieder, ist es nicht möglich einen Triebtäter während seiner viele Jahre währenden Haft zu therapieren?
Man kann ihm doch seinen Tagesablauf so langweilig gestalten, dass er gerne zur Therapie geht...Wahrscheinlich bin ich da aber etwas naiv
schön wäre das!

...oder auch nicht, denn wenn es so wäre könnte jemand andere zu hirnlosen Arbeitsdrohnen machen.

Zum Glück denkt der Mensch aber.
Genau das ist aber auch das Problem: wenn Scheisse im Hirn ist, dann bekommt man die nicht mehr so leicht raus.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
In dem Zusammenhang fällt mir eine Radiomeldung von letzter Woche ein. Sie wollen jetzt kinderpornographische Saiten im Internet löschen. Ich hoffe wirklich, sie haben das bisher nur aus einem Grund nicht getan, nämlich um so besser an die User dieser Saiten heranzukommen. Aber wie ich unsere Politiker kenne, hatten sie bisher einfach keine Zeit, da sie mit der Planung der nächsten Diätenerhöhung schon seit Jahren komplett überlastet waren.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Die ganze Geschichte um die Beschneidung der letzen Freiheitsrechte kommt leider immer wieder anhand solcher plakativen Fälle auf den Tisch. Jedes mal quengelt die Polizei, was sie angeblich alles gekonnt hätten, hätten sie vorher möglichst viele daten aller Bürger sammlen können, und wenn man das ganze hinterfragt wussten sie meist auch vorher schon genug, haben aber einfach nichts getan.

Der tatsächliche Grund ist die Äußerung des Bundesdatenschutzbeauftragen von letzter Woche. Er hat gefordert, dass man doch die SONDERRECHTE, die den Ermittlungsbehörden 2001 wegen dem 11.09. vorübergehend zugebilligt wurden, wieder aufheben solle, da sich die angebliche konmkrete Gefahrensituation in 10 Jahren gerade NICHT bewahrheitet hat. Also holen sie ihren letzen Notnagel raus, Missbrauch und Kinderpornographie.

Die Sache mit dem Löschen von Internetseiten ist doch auch Käse. Die können nur solche Saiten überhaupt löschen, die auf Servern in Deutschland liegen oder soweit ein entsprechendes rechtshilfeabkommen mit dem Land besteht, in dem der Server steht. Und selbst dann muss die Saite nur umgezogen werden und alles geht von vorne los.

Populismus für die, die aus dem Bauch heraus mal eben VErdachtsdatenerfassung befürworten. Einzig wirksam löschen können die Amis, da die die Domainvergabe nach wie vor allein verwalten.

Bedauerlich, dass sich die Funktionäre und Politiker nicht zu schade dafür sind, so ernste Themen zu instrumentalisieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dr_Pug

Dr_Pug

New Member
Bassix
ß530
Mich interessieren Kinder nicht. Ich finde das Pack ekelhaft und ignoriere es, soweit es geht.

Mir geht das scheinheilige Geheul besonders aus der rechten Szene bezüglich Straftaten an Kindern auf den Keks. Denke hier auch an eine Instrumentalisierung bezüglich des Volkssentiments, speziell mit Kindern zu argumentieren.

Ich empfinde Straftaten an Menschen gleich welchen Alters gleich schlimm, das werden einige hier sicher anders sehen.

Also sollte sich die Frage einer generellen, zentralen Gendatei stellen.

Ich bin gegen Gendateien egal welcher Art.
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.578
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka
Zum Glück denkt der Mensch aber.
Genau das ist aber auch das Problem: wenn Scheisse im Hirn ist, dann bekommt man die nicht mehr so leicht raus.
Leider geht's hier beim Thema nicht um's Hirn sondern um den "Trieb".
So wie Pug alle Kinder hasst, gibt's andere, die Kinder extrem anziehend finden.
Wenn ich das recht verstehe, geht's bei der Gendatei um vereinfachte Beweislage.
Also um Vorgänge nach erfolgter Straftat.
Ich sehe das auch eher unter populistischen Motiven daherkommen.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: jam_bass

Zitat:Original erstellt von: badmatafaka
Zum Glück denkt der Mensch aber.
Genau das ist aber auch das Problem: wenn Scheisse im Hirn ist, dann bekommt man die nicht mehr so leicht raus.
Leider geht's hier beim Thema nicht um's Hirn sondern um den "Trieb".
...
Das stimmt natürlich.
Triebhaftigkeit sitzt nochmals tiefer als der Verstand.
Das zu "Heilen" ist illusorisch, Wegsperren leider das einzig zweckmässige.
 
G

Gast20213

Guest
Gestern gab es im Fernsehen eine Diskussion darüber. Da ging es um härterer Strafen für Kinderschänder und Kindermörder.

Als Alternative, bzw. Präventionsmaßnahme wurde eine Gendatei, bzw. eine zentrale Erfassung einschlägig auffällig Gewordener vorgeschlagen, damit den Leuten erschwert wird, sich immer wieder eine neue, harmlose Existenz zu verschaffen, aus der heraus dann neue Straftaten begangen werden können.

Hierzu gibt es kontroverse Meinungen, wie man auch hier im Forum sieht.

Interessant war, dass 3/4 der befragten Zuschauer sich per Abstimmung für sehr viel höhere Strafen aussprach und das Wegsperren solcher Personen offenbar als einzige Lösung sieht.

Ich sehe darin keine Zukunftsperspektive, weil die Zahl der heimlichen Liebhaber solcher Vorlieben ja immer weiter ansteigt. Gefängnisse können das Kranke und Perverse in den Menschen ebenso nicht verhindern, wie Strafen oder abschreckende Strafandrohungen.

Das einzige, was diese Täter offenbar wirklich abschreckt, ist die Angst, dass ihre mühsam gespielte bürgerliche Biedermannfassade bröckelt. Denn nach einem Outing als Pädophiler können sie ihren heimlichen Vorlieben nicht mehr -wie bisher- ungestört nachgehen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.113
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka

Zitat:Original erstellt von: jam_bass

Zitat:Original erstellt von: badmatafaka
Zum Glück denkt der Mensch aber.
Genau das ist aber auch das Problem: wenn Scheisse im Hirn ist, dann bekommt man die nicht mehr so leicht raus.
Leider geht's hier beim Thema nicht um's Hirn sondern um den "Trieb".
...
Das stimmt natürlich.
Triebhaftigkeit sitzt nochmals tiefer als der Verstand.
Das zu "Heilen" ist illusorisch, Wegsperren leider das einzig zweckmässige.
es gibt menschen, die mit ihrem trieb unterschiedlich umgehen können. der eine hat seine phantasien und rubbelt sich einen darauf. er weiß genau, daß das das absolute maximum ist, wie weit er seinem trieb nachkommen darf. alles andere ist eben eine straftat. dieser mann ist vielleicht pädophil, er hat einen unguten trieb, aber er hat diesen in einem gewissen und sozial akzeptierbaren maße unter kontrolle. wie soll der typ kontrolliert werden? das könnte ich sein oder jeder andere von uns. einziges tatindiz ist ein vollgewichstes taschentuch in einer dunklen kammer, einzige geschädigte ein phantasiegebilde... soll er kindergärtner werden dürfen? und wer richtet darüber?
andere menschen gehen einen schritt weiter, sie schaden immer noch nicht aktiv. sie schauen sich harmlose bilder (also solche ohne sexuelle handlung) an. da sind wir schon im bereich der straftat. ansonsten hat sich der typ genauso unter kontrolle wie der erste...
ich besitze eine ausgabe von "josephine mutzenbacher", gekauft in einer deutschen buchhandlung, herausgegeben von einem deutschen verlag, kein altersvermerk in irgendeiner form vorhanden. dergleichen in diversen büchern ethnologische fotos von nackten ureinwohnern, die nach deutschem recht sicherlich nicht alle völljährig sind. ein freund hat eine exquisite sammlung japanischer hentai-mangas. irgendein evangelischer verlag hat mal ein aufklärungsbuch herausgebracht, dessen fotographische abbildungen einem pädophilen sicherlich gutes futter wären... all das sind umstände, die man kriminalisieren könnte.
egal, wie wir es drehen und wenden: wir haben egal mit welcher regelung eine unkontrollierbare grauzone, aus der mal wieder jemand erwachsen könnte, die wie attila der hunne umgeht. es sei denn, wir wollen 100% sicherheit, totale kontrolle, erschießungskommando bei falsch blinken im straßenverkehr.
weil wir die freiheit des einzelnen achten und an die möglichkeit glauben, daß ein mensch erziehbar ist und sich aktiv bessern kann, nehmen wir das risiko in kauf, daß aus unserer mitte verbrecher in welcher form auch immer entstehen.
 
 

Oben Unten