Gibson geht es nicht gut...

Qualitätsmängel, ausufernde und nicht mehr durchschaubare Modell und Preisgestaltung, der Holzskandal, nicht transparent agieren, Modells am Kunden vorbei auf den Markt geworfen ...alles nicht gut.
und wenn ich mir die qualität der 'günstigteile' mal anschaue, dann hätten die da damals
nicht mal 'nen 'epiphone'- aufkleber draufgemacht...
Absolut erschreckend...und die Epis daneben meistens besser in Form.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Der Versuch in den Consumer Electronics Markt zu kommen hat denen das Genick gebrochen. man kann aber davon ausgehen dass die Marke Gibson wohl bleiben wird. Die Probleme gibt es eigentlich schon seit ein par Jahren.

Über die Produktpolitik vpor allem für Bassisten braucht man nicht reden, aber einige der Bässe von Gibson waren und sind hervorragende Instrumente in bestimmten musikalischen Kontexten. Das Fundament das man mit einem gut eingestellten EB zB für Blues oder Soul legen kann ist unerreicht. Die T-birds sind vor allem bei den früheren Modellen klanglich einzigartig und auch zB der Les Paul Bass klingt ganz hervorragend.
 
Zuletzt bearbeitet:

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich nehme auch an dass diese Schwierigkeiten der Grund sind weshalb zB die neuen Epiphone Bässe einfach nicht kommen. Die sind jetzt zB bei Andertons in UK auf 31.12. verschoben. Und freiwillig werden die sich das Weihnachtsgeschäft nicht entgehen lassen.
 

Ray Mahogany

rude finger
Na ja, die Verarbeitung war, zumindest was ich beim T-Bird erlebt habe, in den letzten Jahren definitiv nicht der Preisklasse angemessen.
Wenn ein normaler Epibird besser verarbeitet ist, als der 'originale' Gibbo gleichen Baujahres, macht das bestimmt keine Fans...
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Vielleicht hab ich auch einfach Glück gehabt aber an meinem 2012er Midtown (899) gab es ebenso wenig auszusetzen wie an dem 2014er SG-Bass (699) oder dem 2013 Les Paul (899). Der Les Paul hat einen etwas schief angebrachten Tuner, was man aber nur bei genauem Hinsehen merkt. Über die Qualität der PUs auf Midtown und SG-Bass kann man noch streiten, aber das ist ja bei einigen anderen Herstellern auch nicht anders.

Trotz alle dem bekommt man da schon wegen der anderen Herstellungsweise mehr fürs Geld geboten als bei Fender. Zumindest wenn man den reduziertn Preis bezahlt hat. Die wirklich guten Gibson Bässe haben die in den 70gern gebaut.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Die Qualitätsprobleme waren wohl auch den Arbeitsverhältnissen im Werk geschuldet. Die Stimmung da muss echt super mies gewesen sein und keiner kann den Vorstand leiden.
 

beate

Bassteltante
Vielleicht hab ich auch einfach Glück gehabt aber an meinem 2012er Midtown (899) gab es ebenso wenig auszusetzen wie an dem 2014er SG-Bass (699) oder dem 2013 Les Paul (899). Der Les Paul hat einen etwas schief angebrachten Tuner, was man aber nur bei genauem Hinsehen merkt. Über die Qualität der PUs auf Midtown und SG-Bass kann man noch streiten, aber das ist ja bei einigen anderen Herstellern auch nicht anders.
.
Das gleiche gilt für meinen Les Paul Junior DC. Die Holzbasis meiner beiden Epi EB-3 ist zwar genauso hübsch, aber der Gibson klingt mit den gleichen Tonabnehmern *deutlich* besser. Vermutlich liegt das zuallererst an einem steiferen Hals, vielleicht aber auch an der Brücke. Aber selbst mit der Hipshot-Brücke kommt der Epi nicht ganz an den Gibson mit 3-Punkt-Brücke heran.
 

beate

Bassteltante
Auch in 2011 gab es eine Durchsuchung und Beschlagnahmen auf Basis des Lacey Acts.

Die Qualitätsprobleme waren wohl auch den Arbeitsverhältnissen im Werk geschuldet. Die Stimmung da muss echt super mies gewesen sein und keiner kann den Vorstand leiden.
Es gibt ja mehrere Videos aus den einzelnen Produktionsstätten. Die Arbeitsbedingungen im CS wirkten darin deutlich entspannter als im Werk der Gibson Memphis (der Semiakustiks). Und dort ging es deutlich entspannter zu als m Stammwerk mit der normalen Brettgitarrenproduktion. Da sah man dann mehr oder weniger Arbeitssklaven, die in eine klassische Fließbandproduktion eingespannt waren. Geht ja wohl auch nicht anders, wenn man in den USA Gitarren produzieren möchte, die hier in D zu Straßenpreisen von 650 € noch Gewinn bei allen Beteiligten abwerfen sollen. Und wenn man unter dem Druck Gitarren produziert, geht die Qualität in den Keller. Hatten wir hierzulande auch...
 
Auch in 2011 gab es eine Durchsuchung und Beschlagnahmen auf Basis des Lacey Acts.
Ja, auf den Vorgang mit der dazugehörigen berüchtigten SWAT-Attacke bezog sich mein Link. Da ging es ja eben nicht um illegal geschlagenes, sondern um in der Behördenauslegung dieses US-Gesetzes illegal erworbenes Holz.
Es gab hier noch nen anderen Thread dazu, mit Quellen, aber den finde ich nicht mehr, kann den wer 2011 noch mit in den virtuellen Freitod genommen haben?
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß65.447
Es geht wohl auch Fender nicht so gut weil der Absatz sinkt.
Wenn die Geburtenstarken Jahrgänge mal durch sind ist sowieso Feierabend mit diesen Firmen und ich bin sicher, dass der ausreichende Nachwuchs ausbleiben wird.
Das wird auch eine Flut von Vintage Instrumenten auf den Markt schwemmen die an Wert verlieren.
Ich werds aber nicht mehr erleben. ;-)
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß65.447
Ging ja auch aber ich hab inzwischen keinen Platz mehr an der Wand für weitere Bässe. ;-)

Also jetzt im Ernst. Ich hatte insgesamt fast 40 Bässe. Davon flossen 3/4 auf den Gebraucht Markt zurück. Das ist bei vielen anderen ja auch so. Das kumuliert also.

Zudem werden auch viele Bässe auf den Markt geschwemmt weil viele Bassisten der ersten beiden E Bass Jahrzehnten sterben.
Das wird in Deutschland am meisten Höfner treffen weil man zum Beispiel viel günstiger 60er Jahre Höfner gebraucht kaufen kann als die Fabrikneuen Modelle.
 
Oben Unten