Gibt es eine wirklich umweltfreundliche Kaffeepadmaschine

whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß43.195
mich meine es ist die hier:


Zumindest für siebträger nicht sehr teuer.

Als Mühle kann man dann nehmen was man will. Für den Anfang ggf eine Handmühle. Da finde ich die von Groenberg ganz gut.
Hat die delonghi echt 'ne Pumpe? Oder ist das nur so eine "Stand-Bialetti" wie die kleinen Krupps, die es auch von Eduscho gab?
Was die Mühle angeht...da bin ich gespalten. Bei irgendeiner schlackerigen Kegelmahlwerks- oder Gar Schlagmessermühle ist mir glaube ich fertig gemahlener für die Espressomaschine fast lieber. Der Filter ist da toleranter.
Aber gut, ich hab das Thema für mich abgehakt.
Isomac Zaffiro und 'ne Eureka. Das reicht, bis mir der Arzt den Kaffee verbietet.
 
BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß50.547
Eigentlich müsste man nur den kompletten Kaffee-Fred hier reinkopieren...:D
Nur kurz, weil das hier immer durcheinandergschmissen wird: Espresso geht einfach nur mit einer Siebträgermaschine. Alles andere bringt den Druck nicht her. Obwohl ich dieHard (oder -cast?:D) -Bialettifan bin: das ist ein guter Mokka, aber kein Espresso!:opa: Wer auf letzteren steht (wie ich) kommt um die Siebträgermaschine nicht herum.
Aber egal wie man Kaffee macht: Das wichtigste ist imho, den Kaffee direkt vor dem Brühen (wie auch immer) frisch und zur Zubereitungsmethode passend zu mahlen. Und eine sehr gute Mühle zu haben, die ist wichtiger als die sehr gute Maschine.
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß32.109
Hat die delonghi echt 'ne Pumpe? Oder ist das nur so eine "Stand-Bialetti" wie die kleinen Krupps, die es auch von Eduscho gab?
Was die Mühle angeht...da bin ich gespalten. Bei irgendeiner schlackerigen Kegelmahlwerks- oder Gar Schlagmessermühle ist mir glaube ich fertig gemahlener für die Espressomaschine fast lieber. Der Filter ist da toleranter.
Aber gut, ich hab das Thema für mich abgehakt.
Isomac Zaffiro und 'ne Eureka. Das reicht, bis mir der Arzt den Kaffee verbietet.

hab ich Pumpe geschrieben? Von der Maschine hab ehrlich gesagt keine Ahnung, aber sie macht guten Espresso :-)
 
ATK411

ATK411

5-Basser
So, die Dolce Gusto habe ich inklusive aller Kapseln verschenkt. Die verlässt unser Haus heute Abend für immer.
Gestern hat meine Frau uns eine French press und einen Wasserkocher aus Glas gekauft.
Den alten aus Kunststoff verkaufen wir.
Was vorerst bleibt , ist meine geliebte Kaffemaschine "Cocoon". Ich kann mich nicht von ihr trennen. 🤷‍♂️
 
bassmeins

bassmeins

Active Member
Bassix
ß2.636
Moin allerseits
Ich mag gerne Cappuccino, Kaffee , Espresso oder ähnliches aus praktischen Kapseln , gerne auch Pads.
Nun hat sich mein Gewissen gemeldet. Ich werde ab sofort keine Kapseln mehr kaufen, die nicht zu 100 % kompostierbar sind.
Beim surfen im Netz konnte ich nichts richtiges für mich finden.
Meine Dolce Gusto Maschine ist zu Nestle gehörig. Und Nestlé werde ich auf keinen Fall weiter unterstützen. Die Gründe sind bekannt.
Nun meine Frage an euch:
Gibt es eine ähnliche Maschine mit kompostierbaren Pads oder Kapseln , die auch ein gewisses Sortiment bietet?
Es muss absolut umweltfreundlich sein , da möchte ich keine Kompromisse eingehen.
Eher würde ich zukünftig darauf verzichten.
Ach ja , eine normale Kaffeemaschine habe ich auch . Das ist soweit in Ordnung.
Aber für kleine Mengen und auch verschiedene Sorten , Karamell , Schoko usw.wäre so eine Padmaschine schon sehr praktisch. Ab sofort bei mir aber nicht mehr auf Kosten der Umwelt
Es gibt beanarella. Die haben kompostierbare Kapseln und Pads mit leckerem Kaffee und die entsprechenden Maschinen dazu.
Mehr Infos
 
ollo

ollo

Aus dem Schorleland
Bassix
ß85.895
Sehr annehmbaren Espresso bekommt man mit E.S.E Pads und einer Siebträgermaschine hin.
Genau. Eine günstige Lelit mit PID, eine Mühle vom selben Hersteller, ein ESE-Sieb. Dann geht Espresso „in gut“ und ein Pad für die anderen Geschmacksrichtungen. Weniger Müll, mit echten Kaffee fast gar keinen.
Dazu habe ich einen Keramikfilter für Brühkaffee, da Kaffeemaschinen meist nichts taugen oder 200 € kosten.

Frag doch mal im Kaffee-Thread. :D
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß75.374
Um noch mal auf die Eingangsfrage zurückzukommen "Gibt es eine ähnliche Maschine mit kompostierbaren Pads oder Kapseln , die auch ein gewisses Sortiment bietet?"

Vermutlich nicht. Auch Biokunststoff lässt sich auf herkömmlichen Deponien oder Recyclinganlagen kaum kompostieren und wird in den allermeisten Fällen einfach nur verbrannt. Kapselmaschinen sind daher leider nur umweltschädlich. Rechnet man den Kaffeepreis mal auf das kg um sind sie zudem auch noch irrsinnig teuer. Kaffee aus Pads sind zwar besser kompostierbar, allerdings schmeckt der Kaffee aus Pads auch schon so, als wäre er bereits kompostiert xx(. Für einen guten Espresso beim Italiener um die Ecke aus seiner zentnerschweren Kaffemaschine bin ich natürlich immer zu haben, aber meine Bialettis sind ein guter (und umweltfreundlicher) Kompromiss. Und die funktionieren sogar beim Zelten auf dem Lagerfeuer.
 
A

Alex_S.

Well-Known Member
Bassix
ß14.567
Es muss absolut umweltfreundlich sein , da möchte ich keine Kompromisse eingehen.
Eher würde ich zukünftig darauf verzichten....
Ab sofort bei mir aber nicht mehr auf Kosten der Umwelt
Wenn du wirklich keine Kompromisse eingehen willst, lass das Kaffeetrinken. Der einzige Mehrwert von Kaffee ist der Geschmack. Wenn du regelmäßig Kaffee trinkst hat das Koffein durch die Gewöhnung eh keine Wirkung. Lediglich entzugserscheinungen sind häufig, wenn du dann keinen Kaffee trinkst.

Kaffee ist nie umweltfreundlich.
Und dieses angeblich fair-gehandelte ist reine Augenwischerei.

Bialetti ist Kaffeevergewaltigung, bei fast 100 Grad Hitze wird alles, was Geschmack ist getötet. Bei manchen Kaffeesorten ist das aber zugegebenermaßen besser.

Dann aber lieber einen guten Instandkaffee, da kann man nicht viel falsch machen und Transport und Verpackung halten sich im Rahmen. Aber kompromisslos ist das eben auch nicht.

Fenchel, Kamille, Brennessel usw. machen auch Geschmack ins Wasser.
 
quarkfrosch

quarkfrosch

Frederik - FF Audiotechnik
Bassix
ß391
Der einzige Mehrwert von Kaffee ist der Geschmack.
Das ist für uns Kaffeetrinker durchaus ein sehr großer Mehrwert. :-)

Bialetti ist Kaffeevergewaltigung, bei fast 100 Grad Hitze wird alles, was Geschmack ist getötet. Bei manchen Kaffeesorten ist das aber zugegebenermaßen besser.
Da muss ich Dir widersprechen. Wenn man die Mokamaschine richtig benutzt, wird der Brühprozess unterbrochen bevor das komplette Wasser durch das Kaffeemehl gedrückt wird. Die Brühtemperatur liegt hierbei sogar in einem relativ optimalen Bereich. Der Trick ist, dass man die Wärmeeinbringung richtig dosieren und den Prozess im richtigen Moment unterbrechen muss. Hierbei ist viel Heizenergie sogar besser als zu wenig, denn das Wasser im Reservoir wird nicht gleichmäßig auf 100°C erhitzt, sondern kocht an der Grenzfläche zum Boden zuerst. Hierdurch wird der Druck aufgebaut um Wasser durch das Kaffeemehl zu drücken, welches noch keine 100°C erreicht hat. Lässt man alles Wasser inkl. Dampf aus dem Reservoir in den Kaffee, denn gebe ich Dir recht - so ist die Mokamaschine aber nicht gedacht.

Dann aber lieber einen guten Instandkaffee, da kann man nicht viel falsch machen und Transport und Verpackung halten sich im Rahmen. Aber kompromisslos ist das eben auch nicht.
Auch Instantkaffee wird aus Kaffee gewonnen. (Nein?! Doch! Oh!) Der Herstellprozess bleibt bis zur gerösteten Bohne also gleich. Das Transportvolumen zum Endkunden schrumpft möglicherweise etwas, jedoch ist das ins Verhältnis zu setzen zu der aufwändigen Zubereitung (Kaffee kochen, Kaffee feinstvernebelt vakuumtrocknen) und dem signifikanten Geschmacksverlust. Bis auf eine ganz ganz kleine Menge an halbwegs erträglichen Spezialitäten-Instantkaffees ist dann keinen Kaffee trinken tatsächlich die bessere Option. xD
 
A

Alex_S.

Well-Known Member
Bassix
ß14.567
Das ist für uns Kaffeetrinker durchaus ein sehr großer Mehrwert. :-)
Wenn ich da an den üblichen Büro- oder Vollatomatenkaffe denke habe ich da meine Zweifel. Es ist wohl eher das Gefühl wacher zu sein, weil sich die Geschmacksknospen zusammenziehen ;-). Wie ich sagte, Koffein kann es nicht sein, denn daran gewöhnt man sich schnell.
Da muss ich Dir widersprechen. Wenn man die Mokamaschine richtig benutzt, ....
Hier kann man eigentlich aufhören, denn das "wenn" ist den wenigsten bekannt, die so einen Campingkocher benutzen.
Nicht umsonst trinken Italiener, Portugiesen usw. ihren Kaffee in der Bar, wo man es versteht den zu machen. In Bezug auf Geschmack ist dass in den allermeißten Fällen die beste Wahl.
Auch Instantkaffee wird aus Kaffee gewonnen. (Nein?! Doch! Oh!) Der Herstellprozess bleibt bis zur gerösteten Bohne also gleich. Das Transportvolumen zum Endkunden schrumpft möglicherweise etwas, jedoch ist das ins Verhältnis zu setzen zu der aufwändigen Zubereitung (Kaffee kochen, Kaffee feinstvernebelt vakuumtrocknen) und dem signifikanten Geschmacksverlust. Bis auf eine ganz ganz kleine Menge an halbwegs erträglichen Spezialitäten-Instantkaffees ist dann keinen Kaffee trinken tatsächlich die bessere Option. xD
Ich glaube normaler Instandkaffee ist nicht viel schlechter als der übliche Kaffee, den die meißten zu Hause oder im Büro machen, Mitleser natürlich ausgenommen.
Die Umweltbilanz der verschiedenen Arten wäre mal interessant durchzurechnen.

Da @ATK411 ja keine Kompromisse eingehen wollte, was die Umwelt angeht, geht kein Weg an dem Kaffeeverzicht vorbei.
 
quarkfrosch

quarkfrosch

Frederik - FF Audiotechnik
Bassix
ß391
Ja, bezüglich Umweltbilanz insgesamt gebe ich Dir natürlich Recht - und auch was die Kaffeequalität vielerorten angeht.

Ich stelle jetzt einfach mal die These auf, dass sich bezüglich Wissen und Qualitätsanspruch an Kaffee in den letzten Jahren insgesamt eine ganze Menge getan hat. Da sehe ich eine positive Entwicklung, denn immer mehr Menschen achten mittlerweile darauf zumindest nach Fairtrade und Biosiegel zu kaufen und nicht nach dem günstigsten Preis (hier kann man natürlich eine sehr lange, grundlegende Diskussion führen). Zusätzlich hat sich die Qualität des gebrauten Kaffees insgesamt sehr verbessert. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Kaffee-Nerd-Community - zu der ich mich wohl auch zählen muss - sehr viel Aufklärungsarbeit im Netz und anderswo geleistet hat.

Für mich selbst ziehe ich folgende Bilanz: Seit ich mich aktiv mit Kaffee beschäftige ist mein Gesamtkonsum sehr zurück gegangen, dafür ist die Qualität und der Genussfaktor gestiegen. Auch habe ich mittlerweile die Unterschiede der verschiedenen Zubereitungsmethoden lieben gelernt und je nach Tagesform gibt es Filterkaffee, Espresso, Moka oder auch gar keinen Kaffee. Ich würde sagen, dass ich für meinen Kaffeekonsum insgesamt ähnlich viel Geld ausgebe wie in den Jahren zuvor, jedoch mengenmäßig sehr viel weniger und dafür besseren Kaffee kaufe. Von einer kleinen Rösterei ums Eck, die ihre Bohnen direkt von einer Kooperative kauft und sehr viel fairere Preise zahlt als alle Fairtrade Label die es so gibt.
 
Zinfandel

Zinfandel

Well-Known Member
Bassix
ß24.188
Gibt es eine wirklich umweltfreundliche Kaffeepadmaschine

Äh ..., nö.

Tu Dir selbst einen Gefallen und kauf Dir eine Bialetti. Damit bekommst Du selbst beim Campingurlaub auf einem Lagerfeuer einen guten Espresso hin. Ich kaufe den vorgemahlenen Kaffee in 250gr vakuumverpackten Paketen und bewahre ihn in einer luftdicht abschliessenden Dose auf. Das ergibt einen sehr aromatischen Kaffee. Noch besser bekommst Du ihn nur frisch gemacht beim Barista.
Bei der Bialetti bin ich dabei! Nur dann noch selber mahlen. :stolz:
Vorteil: man trinkt auch weniger, als wenn man auf Knopfdruck einen Kaffee am Start hat.
 
Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß32.109
. Hierbei ist viel Heizenergie sogar besser als zu wenig, denn das Wasser im Reservoir wird nicht gleichmäßig auf 100°C erhitzt, sondern kocht an der Grenzfläche zum Boden zuerst. Hierdurch wird der Druck aufgebaut um Wasser durch das Kaffeemehl zu drücken, welches noch keine 100°C
erreicht hat.

Doof nur, dass das steigrohr fast unten auf dem Boden des Reservoirs beginnt, wodurch genau dieses heiße Wasser als erstes hochgedrückt wird. Es sei denn Bialetti hat in den letzten zwei Jahren die Konstruktion geändert.
 
quarkfrosch

quarkfrosch

Frederik - FF Audiotechnik
Bassix
ß391
Doof nur, dass das steigrohr fast unten auf dem Boden des Reservoirs beginnt, wodurch genau dieses heiße Wasser als erstes hochgedrückt wird. Es sei denn Bialetti hat in den letzten zwei Jahren die Konstruktion geändert.
Das ist aber nur Dein Bauchibauchi-Gefühl. ;-)


Die Wissenschaft sagt da etwas anderes und zwar, dass die Brühtemperatur bei ca. 90°C liegt - wie bei anderen Zubereitungsmethoden auch.
 
 

Oben Unten