Glutenwahn

Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Nabend,

nach einigen Zusammenkünften über die vergangenden Feiertage und einem Treffen heute Abend hab ich mal ne Frage. Bilde ich mir das ein, oder gibts da son neuen Supertrend mit diesem "ich bin ständig erkältet, seitdem ich kein Gluten mehr esse gehts mir viel besser, weil mein Immunsystem endlich entlastet ist" oder "Seitdem ich kein Gluten mehr esse komme ich viel besser klar im Leben etc.) so die Richtung.

Glutenunverträglichkeiten/Betroffene gibt es ja durchaus, aber das sind wohl sehr wenige.

Ich kenne Menschen bei denen diese Ernährungstrends eine Art Lifestyle sind. Die glauben echt alles was irgentwo steht, sei es in Ökozeitschriften oder sonstwo. ich kenne einen (noch sehr jungen ) Menschen, der gegen wirklich fast alles angeblich allergisch is (Zitrusfrüchte, Nüsse, Weismehl, Milchprodukte...) und zudem kein Fleisch isst. Dieser Mensch hat jetzt auch noch eine Glutenunverträglichkeit und darf nix mehr mit Weizen bzw. nur noch diese überteuerten, ekeligen Ersatzprodukte. Ich frage mich, wie es dieser Mensch überhaupt schafft irgend eine Art von Leistung zu erbringen, sei es für sich oder für die Arbeit etc.

Ich will auch keinem was unterstellen, wer allergisch ist, der ist es wohl oder übel, auffällig finde ich das aber schon, da es immer mehr Leute sind...naja sagen wir "bestimmte Leute" bei denen ich das Gefühl habe, dass es Lebensinhalt ist. Komisch, wir sind in unserer Gesellschaft an einem Punkt, wo wir alles haben und viele dürfen nix, bzw. es wird behauptet.

Das mit dem Gluten scheint ja aus hollywood zu kommen. Ist sicher ein Riesenmarkt.
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß1.757
da kann ich mich ja glücklich schätzen, das ich frei von sämtlichen (eingebildeten?) lebensmittelallergien und unverträglichkeiten bin.
ich bin jetzt kein ausgewiesener vegetarier, aber ich hab meinen fleischkonsum auf ein minimum runtergeschraubt.
ich hab halt das gefühl, das diese reduktion meinem körper gut tut. fühl mich weniger träge im gesamten.
und des öfteren ersetze ich dann die fleischration z.b. mit linsenfrikadellen (superlecker!!! gekochte, zerstampfte linsen einfach wie hackfleisch anmachen. vergesst die pappigen fertig-bratlinge aus der öko-bio abteilung)
oder auch manchmal mit seitan (das pure weizen-gluten, 100% eiweißquelle). kreativität is dann halt am herd gefragt.

aber das mit dieser allgemeinen trend-aufschnapperei ist wirklich ein nerviges phenomäen, das sich seit den ca. letzten 20 jahren echt in allen bereichen (auch bei uns bassern.....) hochgeschaukelt hat. manchmal hab ich auch das gefühl, das sich "gewisse leutz" einfach gegenseitig immer nur übertreffen wollen.
auf der anderen seite ist es aber auch fakt, das z.b. laktose-intoleranz auch nicht von ungefähr kommt.... kuhmilch ist eben von natur aus eigentlich nur für die kälber bestimmt als "quasi rinder baby-nahrung".
genau wie wir menschen von natur aus auch als babys nach einigen monaten auch nicht mehr gestillt werden, so werden auch die kälber später nicht mehr gesäugt.
die sache ist halt die, das z.b. kuhmilch seit ewigen zeit fest in unserem ernährungsplan verankert ist.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Die Zunahme - auch objektiv - von Allergien und Unverträglichkeiten ist auf Sauberkeitswahn und frühkindliche "Astronautennahrung" zurückzuführen....und auf zu kurze oder gar keine Stillzeiten.
Das sind oft keine Spinner, sondern arme Schweine, deren Mütter mit Sagrotanflaschen hinter ihnen her gerannt sind und die ihnen ach so Kindgerechte Bio-Fertignahrung serviert haben.

Ein Körper, der sich im Kleinkind und Babyalter nicht mit Allergenen und Bakterien auseinandersetzen darf, wird anfällig für Allergien und Infektionen...
...eigentlich ganz einfach, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Basszupfer

ich bin jetzt kein ausgewiesener vegetarier, aber ich hab meinen fleischkonsum auf ein minimum runtergeschraubt.
ich hab halt das gefühl, das diese reduktion meinem körper gut tut. fühl mich weniger träge im gesamten.
+1

Noble:

Es ist leider so wie Pit es schreibt; kleine Kinder werden geradezu "möglichst steril" gehalten, der Körper kann sich nicht an Allergene und Keime gewöhnen - und so gerät er schnell in die Allergienspirale.

Das ist dann leider keine Einbildung sondern Fakt. Dazu kommen dann noch die ganzen Lebensmittelallergien weil die Ernährung entsprechend ist. Es werden immer mehr Fertigprodukte verwendet, der Körper wird mit Stoffen bombardiert, die nun wirklich nichts im Essen verloren haben.
Der einzige Grund diese Stoffe ins Essen zu bringen ist, damit sie möglichst günstig produziert werden können.
DAS ist ein Riesenmarkt.

Ich würde das nicht nur als Trend abtun, mieses Essen macht tatsächlich immer mehr Menschen krank.


 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.312
Manchmal kommt man sich schon ein bisschen ausgegrenzt vor, wenn man nicht mindestens, oder die Kinder, an Heuschnupfen oder Laktoseintolleranz leidet.
Übrigens glaub ich, dass Impfen ein noch größerer Eingriff ins Imunsystem ist, als Nahrungsmittelzusätze.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Es ist nicht nur das Zeug, was man uns in die Nahrung schmiert, was uns krank macht, es sind auch - vielleicht sogar vor allem - die Verpackungen: Stichworte PET und Bisphenol A.

Mittlerweile weiß man, dass durch die Weichmacher im Plastik, die in die Inhalte diffundieren, genetische Veränderungen verursacht werden können, die unseren Hormonhaushalt durcheinanderbringen. Die Folgen sind derzeit überhaupt noch nicht abzusehen. Man vermutet, dass ein Teil der stark zunehmenden psychischen Erkrankungen auf das Konto von PET & Co. gehen. Aber versucht mal, Nahrungsmittel zu bekommen, die nicht in irgendeiner Form in Plastik verpackt sind! Selbst Bananen werden mittlerweile eingeschweißt!

Und diese Überempfindlichkeiten sind mitnichten eingebildet; da kann ich ein, zwei Lieder von singen. Allerdings ist bei mir durch die Krankheit das Immunsystem vorgeschädigt, weshalb in meinem Fall die Reaktionen häufiger und heftiger ausfallen, als bei ansonsten gesunden Menschen. Mittlerweile machen wir einen Großteil unserer Lebensmittel selber.

 
Schrotty

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß84.603
Gifte die direkt durch die Nahrung aufgenommen werden
machen nur einen kleinen Teil von dem aus, dem wir uns täglich aussetzen.
Chemie ist überall: Farben, Putzmittel, Textilien, Holz, Feinstaub usw.
Alles wird mit jedem Atemzug aufgenommen und abgelagert.
Über die Veränderungen der Zellen durch Elektromagnetismus weiß man noch fast gar nichts.
Nahrungsunverträglichkeiten nehmen im Alter zu - das ist normal.
Zeigt aber, dass schon an der Basis etwas nicht stimmt.
Der Fortschritt und die damit verbundenen globalen Veränderungen haben dazu geführt,
dass wir Nahrung zu uns nehmen, mit der unser Körper nicht gelernt hat umzugehen.
Als Allergieauslöser wird z.B. gerne die Erdnuss genannt -
stimmt, sie stammt aber auch nicht aus unserem Lebensraum.
Drei viertel der Welt ist lactoseintolerant -
nur weil wir die Kuh bereits seit Jahrtausenden als Nutztier halten kommen wir auch mit der Milch klar. . .
Bei der Zöliakie scheint eine zu frühe Nahrungsumstellung bei Kleinkindern mit ein Auslöser zu sein.
Unsere natürlichen Essgewohnheiten haben sich in den letzten 100 Jahren total verändert.
Warum wundern sich nur alle, dass der Körper darauf reagiert . . .
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
@Mudskipper

Das wir im Durchschnitt zu unregelmäßig und zu schnell essen, zu viel Fertigzeugs etc reinstopfen ist klar. Dieser Trend wird von den heutigen Arbeitszeiten und Leistungsanforderungen in unserer Gesellschaft nicht grade verringert.Gemeinsame Mahlzeiten oder sich Zeit nehmen für Essen findet meist nur an Wochenenden und freien Tagen statt, selbst da müssen einige arbeiten. Dazu noch die ganzen Sngels, die selten für sich alleine kochen und so weiter.

Ich sag nicht, dass sich alle Leute das einbilden. Ich sehe eben viele Menschen, die darunter leiden, hatte selbst aber nie Probleme. Mich wundert es dann aber sehr, dass jemand wirklich gegen 20-30 Sachen auf einmal allergisch ist. Das imuss schon eine extreme Belastung sein.
Wenn man mal mit Bekannten oder Freunden kocht ist es fast unmöglich etwas abzusprechen auf das alle klarkommen, sei es wegen Allergien oder weil wieder jeder irgendwas nicht mag. Wird auch immer schlimmer hab ich das Gefühl...

Das mit dem Gluten scheint aber noch was anderes zu sein. Ich habe das Gefühl, dass Ärzte wegen jedem Scheiss eine Glutenunverträglichkeit unterstellen, weil es Trend ist. Ich hatte letztens 3 Menschen an einem Tisch, die da alle von erzählten, völlig unabhängig. Komischerweise wurde das alles vor kurzem festgestellt, sonst gabs nie Probleme

[8D]
 
Zuletzt bearbeitet:
Dr_Pug

Dr_Pug

New Member
Bassix
ß530
Mir bekannte Person, weiblich, mitte 50, unsteril aufgewachsen auf dem Dorf. Zöliakie diagnostizert seit etwa 20 Jahren - nach einer für Jahre von Ärzten unerklärlichen Tour de Force körperlichen Leids.

Sorry, was ihr da labert (einige) geht für Betroffene mal gar nicht.


Eingebildete Allergien, haha. Vielleicht bei anderen Sachen. Aber nicht hier, das ist auch keine harmlose Unverträglichkeit.

Es ist nicht übertrieben, jene genannte Person muß absolut glutenfrei leben. Würde ich mit meinem Normalbrotkontaminierten Messer die gleiche Butter benutzen und ein Krümelchen hinterlassen bzw. der Person unterjubeln, würde sich dies in einem tagelangem Erbrech- und Durchfallmarathon bemerkbar machen. Kopfschmerzen, natürlich, immer dabei.

Daß es sicherlich einen wenig begründeten Modetrend zu glutenfreier Nahrung gibt, sei ungeleugnet.

Egal, diejenigen, die glutenfrei leben müssen, freun sich über ein üppiges und wachsendes Angebot an genießbaren Produkten, denn jeden Klecks Essen von Null an selber machen zu müssen, fades Maisbrot backen, auf Bier verzichten usw. ist nicht jedermanns Freude.

 
Zuletzt bearbeitet:
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Zitat:Original erstellt von: Dr_Pug
[br

Daß es sicherlich einen wenig begründeten Modetrend zu glutenfreier Nahrung gibt, sei ungeleugnet.
Von was Anderem war glaub ich auch nicht die Rede.Es ging um Ärzte, die Glutenunverträglickeit aus Trend vermuten, ohne sie wirklich diagnostiziert zu haben und leite die jedem Ernährungstrend hinterherlaufen. Menschen die wirklich darunter Leiden sind ein ganz anderes Thema. Ein mir bekannter Mensch ärgert sich im Übrigen eher über die wenig genießbaren und sehr überteurten Nudeln etc ohne Gluten. Mehr als doppelt so teuer bei kleinerer Menge. Die finanzielle Belastung kommt also bei einer (seriös diagnostizierten) Unverträglichkeit hinzu.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dr_Pug

Dr_Pug

New Member
Bassix
ß530
Ganz recht, glutenfreie Nahrung sollte nicht wesentlich teurer sein und in weit größerem Umfang als bisher das gewöhnliche Supermarktsortiment erweitern. D'accord.

Wenn in Italien tatsächlich, wie
[url="http://www.dieinternisten.de/medinf/zoeliakie.htm"]hier[/url] angegeben, jeder 250. an Zölliakie leidet, könnte es in Deutschland, in dem die Anzahl Betroffener nicht beziffert ist, doch durchaus eine ähnliche Quote geben...?
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.985
Wer sich nicht Impfen lässt, ist selber schuld. Wenn man frühzeitig an irgendwelchen vermeidbaren Krankheiten stirbt, ist der darwinistischen Evolution Genüge getan.
Übrigens hilft man mit der Impfung nicht nur sich, sondern auch anderen, da die diversen Krankheiten so keinen Wirt finden, mit denen sie sich ausbreiten können. Das kann man sogar so weit treiben, dass man eine Krankheit ausrottet, die Eradikation von Variola Maior wäre da ein Beispiel.

Ob der Mensch heute mehr Probleme hat als früher, lässt sich nur schwer beurteilen. Man kann nicht entscheiden, ob einfach nur mehr Allergien erkannt werden, oder ob mehr Allergien auftreten. Man kann auch schlecht beurteilen, ob ein vermehrtes Auftreten von allergischen Reaktion wirklich auf vermehrte Allergien zurückzuführen ist, oder auf eine veränderte Wahrnehmung der Menschen.
Ob verschiedene Stoffe Allergien auslösen oder die Entwicklung der Kindheit oder doch nur die Psyche, kann keiner sagen. Und genau das ist auch das Problem. Es könnten so viele Weichmacher in PET sein, wie dort hinein passen; der Knackpunkt ist nur, dass dort Stoffe geduldet werden, die toxikologisch, hormonologisch und allergologisch überhaupt nicht untersucht wurden (beispielsweise DDT).
Nichtsdestotroz lebt der Mensch heute länger denn je, Tendenz steigend. Ganz so schlimm kann es um uns also nicht stehen.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Zitat:Original erstellt von: HenrySalayne

Wer sich nicht Impfen lässt, ist selber schuld. Wenn man frühzeitig an irgendwelchen vermeidbaren Krankheiten stirbt, ist der darwinistischen Evolution Genüge getan.
Das muss man - insbesondere im Bezug auf den lobbyistisch motivierten Impfwahn bei Säuglingen und Kleinkindern - etwas differenzierter sehen.

Wenn man sich in fortgeschrittenem Alter selbst eine Sicht der Dinge erarbeiten und entscheiden kann, ist das eine andere Sache.

Aber bereits bei Kleinkindern auf sämtliche Kinderkrankheiten prophylaktisch mit dem Hammer zu hauen, ist aus meiner Sicht verheerend.
Ich musste mich damit eingehend beschäftigen und wenn man zehn Fachleute nach ihrer Meinung fragt, erhält man zwölf Antworten.

 
förb

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.666
Zitat:Original erstellt von: pitsieben

Das muss man - insbesondere im Bezug auf den lobbyistisch motivierten Impfwahn bei Säuglingen und Kleinkindern - etwas differenzierter sehen.
Naja - dann warten wir halt bis wieder ein viertel unsrer Säuglinge wegen Keuchhusten drauf geht - so kann man das Überbevölkerungsproblem auch lösen!

Und dieses ewige Lobbyismus-Geschrei sollte man vielleicht ebenfalls etwas differenzierter sehen:
Die Pharmaindustrie würde an der Behandlung der Krankheiten wesentlich mehr verdienen als an der (an einer Hand abzählbaren) Vakzination im Leben eines Menschen!
Es gibt Rechnungen, dass die Impfung gegen Keuchhusten (der bei Säuglingen sehr oft äusserst kompliziert mit Lungenentzündung etc. abläuft!) die Bahndlungskosten selbiger Krankheit um ca 200 Millionen senken!
Oder nimm als Beispiel Hepatitis B gegen die man sich einmalig impfen kann und ein sehr hoher Schutz vorliegt gegenüber der Therapie die jahrelanges Nehmen von Medikamenten beinhaltet und wesentlich mehr kostet als eine Impfdosis

[url="http://jid.oxfordjournals.org/content/189/Supplement_1/S4.full"]Hier[/url] gibt's den Abstract eines Articels über Masern-Impfung und deren Auswirkungen - vielleicht mal reinschauen und die Daten aufmerksam durchgehen. Ich will nur mal eine für mich wichtige Conclusio zitieren:
Zitat:
Without the vaccine, 5 million children would die each year from measles-assuming an estimated case-fatality rate of 2%–3%. Without measles vaccination, the costs of caring for those with measles in the United States would be ~$2.2 billion annually, and the indirect costs would be an additional $1.6 billion [235]. Each dollar spent on measles vaccine saves $12–$ 17 in direct and indirect costs [235–237].
 
Schrotty

Schrotty

Clonekrieger
Bassix
ß84.603
Die Impfungen bei Kindern sind wirklich über jeden Zweifel erhaben und ein Goldesel sind sie auch nicht.
Kritischer sind da schon die grossangelegten jährlichen Grippeimpfungen zu sehen,
bei denen nach einer Erregerlotterie das grosse Massenimpfen gestartet wird.
Da rollt der Rubel richtig !
Unser sehr kleines Krankenhaus (100 Betten) hat nach der Seuchenhysterie
mal locker 5000 Einheiten Tamiflu vernichtet, die zuvor teuer gekauft wurden.
So macht man Geld.
Der Dumme lässt sich impfen - der Kluge kauft Aktien des Herstellers. [...]
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Jedem seine Sicht der Dinge.
Ich rede nicht von Impfungen gegen Erkrankungen mit hoher epidemologischer Bedeutung oder erhöhter Wahrscheinlichkeit im Bezug auf fatale Verläufe.

Wie schon gesagt...selbst unter Fachleuten redet man sich die Köpfe heiß und wenn man die Pharmaindustrie mit zwielichtigem Lobbyismus in Verbindung bringt, ist man noch lange kein Schreihals.
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.985
Natürlich hält die Pharmaindustrie fleißig ihr Säckel auf, aber wenn man sich die anderen Verwendungsmöglichkeiten des sauer Verdienten so anschaut (Sprit aus Nahrungsmitteln - toootal bio), ist vielleicht eine Impfung doch nicht die dümmste Idee. Ich will gar nicht sagen, dass man sich gegen alles und jeden impfen sollte, aber selbst die jährliche Grippeimpfung erfüllt ihren Zweck - es gibt jährlich in Deutschland fünf- bis fünfzehntausend Grippetote.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.312
Zitat:Original erstellt von: HenrySalayne


Übrigens hilft man mit der Impfung nicht nur sich, sondern auch anderen, da die diversen Krankheiten so keinen Wirt finden, mit denen sie sich ausbreiten können.
Dieser Satz kommt regelmäßig, wenn man mit Ärzten drüber redet. Und regelmäßig disqualifiziert sich damit mein Gegenüber. "Wenn mir die Argumente ausgehen, appelliere ich eben an ein Ehrgefühl" [xx(]
Wer Schiss vor Krankheiten hat, soll sich impfen lassen. Wer lieber unbeschwert lebt, soll es lassen. In dem Fall werden doch nur die angesteckt, die das Risiko eingegangen sind. Die Geimpften sind safe.

Zitat:Original erstellt von: HenrySalayne

Wer sich nicht Impfen lässt, ist selber schuld. Wenn man frühzeitig an irgendwelchen vermeidbaren Krankheiten stirbt, ist der darwinistischen Evolution Genüge getan.
So eine menschenverachtende Äusserung kann nur von einem Nachplapperer kommen.
Aber das ist typisch Pharmamafia: "Wir verkaufen irgendwelche Mittelchen gegen irgendwelche Krankheiten, wir sind schließlich in erster Linie unseren Aktionären verpflichtet!".
...und die Regierungen machen kostenlos Werbung dafür.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Es gibt tausende von Ärzten, die den gleichen pauschalen Pro-Impf-Stuss reden und es gibt ebenso viele Ärzte, die sich da fürchterlich drüber aufregen.

Selbst die hören sich gegenseitig nicht zu, reden an einander vorbei, bezichtigen sich der Ignoranz und werfen sich Beratungsresistenz vor. Warum sollte es ausgerechnet in einem völlig fachfremden Forum anders sein?
Wer betroffen ist und (oder) für sein Kind entscheiden muss, soll sich gefälligst selbst schlau machen. Viel Spaß bei der Inforallye.
 
 

Oben Unten