Greifvogel im garten... was tun??

krysh

krysh

krysh.com
Bassix
ß3.614
Wo wohnst du? :O! In Mitteleuropa gibt es keine Vielfraße. Marder machen das das aber genau so wie du es beschrieben hast. Kopf ab, austrinken, liegen lassen. Füchse (und Hunde) hingegen klauen das ganze Huhn.
Yep, das ist unserm nachbarn auch passiert, alle zwerghühner und wachteln totgebissen.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.559
Muss man aber auch Bock drauf, Erfahrung mit Hunden und das nötige Kleingeld zu haben.
Wenn man einen großen Garten hat, wird man auch das Geld für 2 Hunde haben. Ich bin Hundebesitzer eines immer noch sehr gesunden 12-jährigen Hütehundmixes und ich würde sagen wenn man pro Hund 50€ im Monat einkalkuliert, kommt man dicke hin. Man muss halt auch die Kirche im Dorf lassen und einem Hund ist es wirklich egal ob sein Bettchen eine Pferdedecke ist, oder ein Dolce Gabana Körbchen.
Beim Futter fahre ich eine Mischung aus Trockenfutter und hin und wieder mal Fleisch aus der Dose (Lebensmittelzulassung!) für 1,90€ für 800g, welches ich dann mit gekochten Kartoffeln, Haferflocken, geriebenen Karotten o.ä. füttere. Das ist nicht viel Arbeit und der Tierarzt hat zuletzt seinen Augen nicht getraut wie fit der Hund ist.
Evtl. Tierarztkosten sind in der 50€ Kalkulation schon mit drin.
Was braucht so ein Hund der im Garten lebt sonst noch?
-Hundehütte (kann man günstig selbst bauen) und ein paar Decken
-Plastikeimer in dem immer frisches Wasser ist
-Futternapf
-Halsband, Leine

Zeitaufwand bei Herdenschutzhunden: wenig, sind mit sich und ihrer Aufgabe zufrieden, 1 x am Tag 30min Gassi reicht vollkommen

Allerdings ein wichtiger Punkt: Erfahrung mit Hunden, am besten mit Herdenschutzhunden. Die müssen gut sozialisiert sein, also am besten von einem Züchter kommen der sie mit Kindern, fremden Menschen, Autos etc. vertraut macht.

Man muss natürlich eine Beziehung zu den Tieren aufbauen und in der Lage sein sich gegen die Dickköpfe durchzusetzen. Ein 40 Kilo Hund der denkt er wäre der Chef, ist kein Spaß.
Am Ende wird man aber in der Regel mit 2 richtigen Kumpels/Familienmitgliedern entlohnt.

Ich sag ja auch nur dass ich das so machen würde... ;-)
 
II-V-I

II-V-I

30% Iron Member
Bassix
ß14.370
Die eigentlichen Probleme treten immer dann auf, wenn der Mensch regulierend in das natürliche Geschehen eingreift. Mag schwer zu ertragen sein, aber die Füße stillhalten und sich an einer funktionierenden Natur erfreuen, wäre vermutlich das Sinnvollste.
Im Anthropozän ist das nicht mal mehr relevant, ob dies ein bewusst regulierender Eingriff ist oder nicht. Wir beeinflussen durch Anwesenheit und Lebensweise den ganzen Planeten.
Der Mensch greift in die Natur ein und wundert sich, dass die Natur trotzdem noch da ist.
Das ist das Dilemma. Wir und die Natur, der Mensch und die Tiere. Damit wurde der Irrtum manifestiert. Wir SIND Tiere, wir sind TEIL der Natur. Daher kann man wenn, dann nicht die Umwelt schützen (außer durch das eigene Ableben vielleicht), sondern uns als Art immer mit.

Wir hatten neulich auch einen Sperber im Baum, welcher eine Meise verspeiste. Im südhessischen Ried gibt es allerlei Vögel, vor allem Unmengen Gänse und Störche. Kleine Singvögel haben es zumindest innerorts schwer, bei all den Schottergärten, englischen Rasen, Gabbionen, Kirschlorberhecken und Forsythien. Da gibt es a) keine Nistmöglichkeiten und b) keine Insekten. Unser halbwilder Garten mag den Nachbarn ein Dorn im Spießerauge sein, aber die Meisen, Sperlinge, Rotkehlchen, Stieglitze, Gartenrotschwänzchen und co schätzen es, dass es das ganze Jahr Futter gibt. Klar, die Stare räumen die Futtersäule aus, aber die sollen auch fressen dürfen, und alles was auf den Boden fällt schnappen sich die Feldsperlinge, Amseln und Tauben. Amseln brüten bei uns und den Meisen haben wir drei verschiedene (im Sinne von unterschiedlich platzierte) Nistkästen spendiert. Und wenn es den kleinen Vögeln gut geht, dann soll es auch dem Sperber gut gehen. Wir haben eine mehr oder minder wilde Blumenwiese, einiges Totholz geschichtet, dichte Hecken und verschiedene Blüten bildende Pflanzen über (fast) das ganze Jahr.

Ach, kein Bild, kein Sperber

DSC01104.jpg
 
Lyons

Lyons

Well-Known Member
Bassix
ß15.278
Im Anthropozän ist das nicht mal mehr relevant, ob dies ein bewusst regulierender Eingriff ist oder nicht. Wir beeinflussen durch Anwesenheit und Lebensweise den ganzen Planeten.

Das ist das Dilemma. Wir und die Natur, der Mensch und die Tiere. Damit wurde der Irrtum manifestiert. Wir SIND Tiere, wir sind TEIL der Natur. Daher kann man wenn, dann nicht die Umwelt schützen (außer durch das eigene Ableben vielleicht), sondern uns als Art immer mit.

Wir hatten neulich auch einen Sperber im Baum, welcher eine Meise verspeiste. Im südhessischen Ried gibt es allerlei Vögel, vor allem Unmengen Gänse und Störche. Kleine Singvögel haben es zumindest innerorts schwer, bei all den Schottergärten, englischen Rasen, Gabbionen, Kirschlorberhecken und Forsythien. Da gibt es a) keine Nistmöglichkeiten und b) keine Insekten. Unser halbwilder Garten mag den Nachbarn ein Dorn im Spießerauge sein, aber die Meisen, Sperlinge, Rotkehlchen, Stieglitze, Gartenrotschwänzchen und co schätzen es, dass es das ganze Jahr Futter gibt. Klar, die Stare räumen die Futtersäule aus, aber die sollen auch fressen dürfen, und alles was auf den Boden fällt schnappen sich die Feldsperlinge, Amseln und Tauben. Amseln brüten bei uns und den Meisen haben wir drei verschiedene (im Sinne von unterschiedlich platzierte) Nistkästen spendiert. Und wenn es den kleinen Vögeln gut geht, dann soll es auch dem Sperber gut gehen. Wir haben eine mehr oder minder wilde Blumenwiese, einiges Totholz geschichtet, dichte Hecken und verschiedene Blüten bildende Pflanzen über (fast) das ganze Jahr.

Ach, kein Bild, kein Sperber

Anhang anzeigen 495532
Ganz klar, freut Euch an dem schönen Raubvogel. Das sich die Populationen langsam erholen, ist auch ein Zeichen dafür, dass es hinreichend Nahrung gibt und nicht alles vergiftet ist. Bei uns gibt es 3 Milanpärchen und ein Bussardpärchen, das hin und wieder zu sehen ist. Die haben es schwer, denn sie werden von den Piraten der Lüfte, also den Krähen auf das heftigste attackiert. Ich freue mich darüber sehr, dass es wieder welche gibt, die sich behaupten können und auch nisten. Spatzen und Meisen gibt es auch hinreichend. Die nisten auch bei uns im Garten. Wenn welche gefangen werden, macht nichts, es gibt genug Nachwuchs. Die Raubvögel haben viel weniger Nachkommen in jedem Zyklus, die können die kleinen nicht ausrotten! Das ist doch die Natur. All dies sind Zeichen, dass sich seit den 70ern und 80ern vieles getan hat und das Leben zurückkommt. Die kleinen Vögel zu ziehen mit Futter und die großen weghaben zu wollen, nur weil sie höher in der Nahrungskette stehen, ist einfach verkehrt. Freut Euch, dass der auch bei Euch jagt, das ist ein tolles Ereignis. Kriegt nicht jeder einfach zu sehen und es gehört nun mal dazu.
 
Lyons

Lyons

Well-Known Member
Bassix
ß15.278
Übrigens wo Du die Kirschlorbeer erwähnst, ich kann die Mär der schlechten Kirschlorbeer und Red Robins nicht mehr hören, das sind Dummschwätzer und Schwachköpfe, die uns das einreden wollen. Neuerdings sind sogar Forsythia schlecht. Die gab es schon in meiner Kindheit. Wir haben ein paar Kirschlorbeer und auch Red Robins. In meinem dicht wachsenden Kirschlorbeer haben die Amseln ein Nest gehabt und Junge großgezogen. Die Robins sind Insektenmagneten und wenn diese und die Kirschlorbeer blühen, dann schwirrt und summt alles wie verrückt, Insekten und Bienen, Rosenkäfer wohin das Auge blickt. Sogar Libellen sind aufgetaucht. Die Büsche sind samt und sonders Biotope. Die Vögel spielen Einkriegezeck darin, dass es nur so rauscht. Wir haben auch Obstbäume, das ist der Trick. Dann bleiben auch die Amseln, weil die Weichfutter brauchen wie Zwetschgen und Äpfel, die runterfallen. Kleiber und Spechte sind regelmäßig zu Gast. Seid diese Büsche groß genug sind, haben wir jedes Jahr mehr Insekten, Vögel und Viecher, auch Igel und Fledermäuse hier. Wenn mir einer erzählen will, dass diese Pflanzen schlecht sind, dem zeige ich nicht einen, sondern zwei Vögel - pro 10 Sekunden! Lasst Euch das bloß nicht einreden. Jede dieser Pflanzen ist gut auf ihre Weise und filtert die Luft, erzeugt Sauerstoff, bietet Vögeln Schutz und ernährt Insekten, schützt den Boden vor Austrocknung etc.
Ein Kollege aus dem Kreis Böblingen hat berichtet, dass es bei ihm im Ort verboten ist, bestimmte Büsche zu pflanzen, auch Kirschlorbeer ist dabei. Ich dachte, ich kriege einen Vogel. Wenn die anfangen, uns vorzuschreiben, was zu pflanzen ist, und was verboten, dann wird es Zeit, mal einige grundsätzliche Fragen zu stellen. Meiner Mutter im Berliner Umland hat man vor Jahren verboten, eine olle Kiefer zu fällen, die vor dem Haus stand, dabei sagt der Förster, die gehören in den Wald, und nicht in den Vorgarten, und die Versicherung sagt, die gehören weg, wenn die umfallen, ist das Fahrlässigkeit. Der Mischwald beginnt 100 m weiter. Die Tante, die das verboten hat, ist weg, seit der Inthronisierung des Nachfolgers darf auch wieder Waldgehölz im Vorgarten gefällt werden. Da sieht man, was sich da für Wichtigtuer rumtreiben. Solche, die man für nichts weiter brauchen kann, als Bäume in Vorgärten zu zählen.
 
II-V-I

II-V-I

30% Iron Member
Bassix
ß14.370
Keep cool, bei dem Thema ("Mär der schlechten Kirschlorbeer ...") geht es um Gärten, in denen gar nichts Heimisches mehr wächst. Zumindest wird das von "den Ökos" so verdeutlicht. Natürlich sind diese Pflanzen nicht per se schlecht, aber in der Masse nicht hilfreich. Eine Kirschlorbeerhecke ist nun mal kein adäquater Ersatz für eine dichte Hecke (Hasel, wasauchimmer). Gärten von Neubauten werden mit Bambus begrünt, Forsythien zum blühen (haben m.W. aber keinen verwertbaren Nektar) und immergrüner Kirschlorbeerhecke eingerahmt. Der Nutzen dieser Pflanzen ist nicht null, aber sehr gering. Sie sind halt praktisch für den Menschen. Es ist unproblematisch, wenn da eine Pflanze in einem Ensemble aus mehreren heimischen Pflanzen steht. Des Nachbars Kirschlorbeer ist auch ein Baum, der über unserem Grundstück wächst. Die Vögel halten sich aber ausschließlich im Flieder, im Kirschbaum oder im Holunder auf, wenn man von der durchquerenden Amsel absieht.
 
Lyons

Lyons

Well-Known Member
Bassix
ß15.278
Ja, da magst Du wohl Recht haben, denn es kommt wie immer auf Vielfalt und die richtige Mischung an. Es wird halt gerne pauschalisiert und diese Pflanzen zu Unrecht an den Pranger gestellt. Und ich wende mich halt gegen die typisch deutsche Regulierungs- und Verbotswut, die gerade bestimmten Gruppen als das probateste Mittel erscheinen mag, ihre Ziele zu erreichen, und Einfluss sicherzustellen. In den großen Krisen dieser Welt haben eigentlich nie Verbote und Restriktionen die entscheidenden Fortschritte erbracht, sondern immer Innovationen und Inhalte.
Bei den genannten Pflanzen ist der Siegeszug durch die Gärten schon einfach dadurch zu erklären, dass sie anspruchslos und immergrün sind. Kirschlorbeer reguliert sich selbst, man muss schon massiv schneiden alle paar Jahre, das will auch nicht jeder. Heimische, immergrüne Alternativen gibt es nicht viele, ausser vielleicht Koniferen. Da haben die Vögel aber auch nichts davon. (außer die Amsel, die setzt sich auf die Spitze und erzählt was.)
Und ja, diese Gabionen und Steingärten find ich auch nicht schön, aber wenn einer 10 Tonnen Asphalt im Garten hat, schreit ja auch keiner.
Dumm finde ich auch, dass man nun die Leute mit ihren kleinen Gärtchen drangsaliert und missioniert, dabei geht die Sache doch in der exzessiven Landwirtschaft mit schwindenden Brachflächen und mit massivem Chemieeinsatz schief, dort ist doch das Bienensterben verursacht, nicht durch die paar Vorgärten. Aber ich glaub, jetzt hör ich mal lieber auf, das Thema ist schon zu weit weg vom Sperber... :-)
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß53.811
Ich komme gerade von meiner Baustelle, das Dach beginnt dicht zu werden und Zack wollen vier Schwalben ihr Nest an die Mittelfette klebt,
Wenn die nicht kacken würden, dürften sie
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß43.056
Wenn die nicht kacken würden, dürften sie
Brettchen drunter machen. Schwalben mag ich sehr. Hier am Haus sind auch welche und es gibt schlimmeres als Schwalbenkacke.

Edit: machst du echt Schwalbennester ab?
Der Denkfehler ist: "mein Haus, mein Garten, mein Teich..." Euer Garten gehört auch den Tieren, die da wohnen, vielleicht sogar das Haus.
:bier:
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß77.328
Ich finde die Stein- und Graugärten gut. Solange lassen die Grünen mich mit meinem einem Kirschlorbeer, einer Forsythie und zwei Bambussen in Ruhe.
Jetzt hetzen sie gegen Einfamilienhäuser, später dann gegen ganze Dörfer.
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß53.811
Brettchen drunter machen. Schwalben mag ich sehr. Hier am Haus sind auch welche und es gibt schlimmeres als Schwalbenkacke.

Edit: machst du echt Schwalbennester ab?
Der Denkfehler ist: "mein Haus, mein Garten, mein Teich..." Euer Garten gehört auch den Tieren, die da wohnen, vielleicht sogar das Haus.
:bier:
Nein, um Gottes Willen.
Unser Haus ist noch Rohbau.
Also keine Wände, Fenster etc.
In der Mitte des Hauses ist ein fetter Balken, im First, oder so, der ist sichtbar (und bleibt es auch) und da an diesem Balken (sozusagen an der Decke zwischen Küche und Wohnzimmer (IM HAUS) wollten heute zwei notgeile Schwalbenpaare ihre Fickelhöhle bauen…

Wenn unser Haus fertig ist, kommen da abschließend Fledermausohren, vogelkästen und ein Schifferstamm in den Garten…
 
 

Oben Unten