Guttenberg hat abgeschrieben?

Dieses Thema im Forum "Off "Off Topic"" wurde erstellt von Tomtom, 18. Februar 2011.

  1. Tomtom

    Tomtom Jeremy dances nowhere

    Bassix:
    ß166.545
    Hat er, oder hat er nicht? Und warum ist es den meisten Wurscht?
     
  2. Masl

    Masl Well-Known Member

    Bassix:
    ß3.278
    Mir ist es nicht wurscht und ich würde Kaiser Ken 1. in spe a.D. persönlich den Doktortitel abnehmen. Wenn ich in irgendeiner kleinen unwichtigen Hausarbeit so kopieren würde, würde ich exatrikuliert werden und dürfte nichtmal mehr den selben Studiengang irgendwo anders machen. Und der Herr schafft es einfach mal, eine Doktorarbeit zu schreiben, ohne das das jemanden aufgefallen ist... (oder auffallen wollte?)

    Edith und die peinlichen Rechtschreibfehler [:I]
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Februar 2011
  3. förb

    förb dämlicher Flanders

    Bassix:
    ß2.142
    Das essentielle Problem, das ich sehe, ist der Schaden, den er (und auch jeder der abschreibt und in einer wissenschaftlichen Arbeit betrügt) der Wissenschafts-Gemeinschaft zufügt:

    Der "normale" (ich möchte hier keineswegs abwertend klingen!) Bürger mag nicht begreifen, warum dieses Thema in der Wissenschaft so prekär ist, deshalb versuche ich das kurz zu umreißen:

    Der ganze Komplex Wissenschaft beruht auf Vertrauen - auf einer Übereinkunft: Wenn man sich nicht mehr auf die Arbeiten und Veröffentlichungen anderer Wissenschaftler verlassen kann, gerät dieses ganze Konstrukt ins Wanken.
    Es gibt da ein schönes Gleichnis: Wir sind nur Zwerge, die auf den Schultern von Giganten stehen., d.h. unsre Forschung ist nur so gut, wie die Grundlagen auf denen wir aufbauen.

    Strapazieren wir die Metapher mal etwas und nehmen an, dass die Giganten Osteoporose (das wäre dann das Plagiat) hätten und die Beine knicken ein - schon bricht unser gesamtes Gerüst zusammen. Unsere Forschung und unsere Leistungen werden bedeutungslos, weil sich unsere Grundlagen als falsch heraus stellen.
    Die Wissenschaft ist ein Gebäude, das auf dem Boden von Treu und Glauben steht - wenn wir nicht davon ausgehen können, dass Ergebnisse von Arbeiten nach den gängigen Regeln und zuverlässig gewonnen wurden, befinden wir uns auf einem sehr unsicheren Baugrund.

    Deshalb halte ich das, was der gute Herr - Verzeihung Freiherr - getan haben soll, für äußerst verwerflich. Die Glaubwürdigkeit ist das einzige, was man als Wissenschaftler hat, und wer sie so verantwortungslos verspielt, indem er das ganze Gebäude zum Wanken bringt, der sollte in meinen Augen auch nicht den Titel, der aller Welt beweisen soll, dass man zu eigenständiger wissenschaftlicher Leistung fähig ist, führen dürfen!

    Gruß
    f.

    Edith meint:
    @Masl:
    Für mich ist durchaus verständlich, warum das ganze niemandem aufgefallen ist:
    Eine Arbeit basiert, wie oben geschrieben auf Treu und Glauben: Dein Doktorvater wird nicht von Anfang an davon ausgehen, dass du bei einer Arbeit betrügst (zumal Gutenberg ja ein vorbildlicher Doktorand gewesen sein soll!) und wird deshalb nicht auf Teufel-komm-raus auf Plagiate prüfen!
    Er bräuchte auch eine ungeheure Kenntnis an Quellen, damit ihm überhaupt Übereinstimmungen zwischen der Doktorarbeit und Quellen auffallen könnten - das kannst du von niemandem verlangen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Februar 2011
  4. Nymi

    Nymi Friesischer GK-Missionar

    Bassix:
    ß381.140

    Es kommt zwar nicht so oft vor, dass wir zwei beiden einer Meinung sind, aber in diesem Fall schon. [:-)]

     
  5. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß82.945
    sehe ich genauso. abschreiben ohne refferenzierung ist kein kavalliersdelikt. jemand, der ein doktortitel trägt, gibt sich damit als jemand zu erkennen, der in einer wissenschaftlichen gemeinschaft wissenschaftlich arbeitet.
    summa cum laude ist eine wertung, die besondere kriterien verlangt. das ist keine 1, das ist 1**. und für zwei sternchen sollte man eine makellosigkeit in art und ausführung der arbeit an den tag legen, die sich mit derartig schlampiger arbeit nicht verträgt. ob er den titel verliert, ist mir wurscht, irgendeine arbeit hat er geleistet, aber scl ist das nicht.
    und ob ein politiker, der in dieser art betrogen hat (nichts anderes ist das. klauen mit angabe ist wissenschaftliche arbeit, klauen ohne ist betrug.), tragbar ist, ist eine andere frage. es sind schon leute für weniger gegangen oder gegangen worden. andererseits ist diese lumperei in der politik ja an der tagesordnung und für seinen job reicht auch ein qualifizierter hauptschulabschluss.
    so viel zum HERRN karl theodor. adelstitel interessieren mich nicht. sie sind symbol eines lang vergangenen systems und ich habe bisher noch jeden ohne adelsgeschwurbel angesprochen, der nicht auf einem thron saß und in amt und würden war. der doktortitel wäre allerdings ein titel, der erarbeitet werden muß und da ich der meinung bin, daß arbeit adelt... immer noch nur HERR guttenberg.
     
  6. Schugger

    Schugger Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.349
    Das die Doktorarbeit von unserem VM in weiten Teilen abgekupfert ist, scheint wohl außer Frage zu stehen.
    Viel wichtiger ist für mich die Frage ob er es selbst war oder ob jemand anders das Teil für ihn zusammengeklaubt hat.

    Ich will gar nicht wissen wieviele Gestalten des öffentliche Lebens beim Erwerb ihres akademischen Grades ähnlich vorgegangen sind, sprich: Haben für sich schreiben lassen, die Arbeit zusammenkopiert oder gar Beides. Vielleicht ist das nur die Spitze des Eisberges und ein paar Herren dürfte jetzt ganz mulmig zumute werden.
     
  7. ISI

    ISI Well-Known Member

    Bassix:
    ß13.663
  8. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß82.945
    wenn er die arbeit hat schreiben lassen, gehört ihm für jede stunde, die er sich noch an seinen sessel klammert, ein stein an den kopf geschmissen. daran glaube ich erst mal nicht. immerhin hat ihn dieses grandiose werk ja sieben jahre gekostet...
     
  9. Tomtom

    Tomtom Jeremy dances nowhere

    Bassix:
    ß166.545
  10. ISI

    ISI Well-Known Member

    Bassix:
    ß13.663
    Die Seite stammt von dem österreichischen Medienwissenschaftler Stefan Weber, er ist relativ bekannt für seine Jagdt nach Plagiaten.
     
  11. Nymi

    Nymi Friesischer GK-Missionar

    Bassix:
    ß381.140
    Nee, keine Steine, die können nix dafür. Die haben schließlich tausende von Jahren gebraucht, um dahin zu kommen, wo sie jetzt sind.

    Aber wir haben doch 'ne Menge Dioxin-Eier über, die keiner haben will... [¦)]

     
  12. basshole

    basshole Well-Known Member

    Bassix:
    ß66.300
    Sehr schwieriges Thema. Guttenberg ist ja in der Vergangenheit brutal von den Medien makellos nach oben gepusht worden. Hat er sich dagegen gewehrt - nicht wirklich. Das erinnert stark an Ikarus - mit waechsernen Fluegeln zu nahe an der Sonne. Die Angelegenheit ist peinlich. Und so sass Guttenberg eben zu nahe an der Sonne. Das schmeckte niemandem. Und so nahe an der Sonne ist nun die Glaubwuerdigkeit gleich den Ikarus-Fluegeln wohl mit einem Schlag weggeschmolzen. Wird er sich davon erhohlen? Wir werden sehen. Es ist fraglich, wie geschickt die Opposition das Thema verarbeitet.

    Es ist offenssichtlich, dass die Opposition sich genuesslich die Haende reibt. Selbst die gefallenen Soldaten haelt sie nicht davon ab, aus allen Rohren auf Guttenberg hins. Plagiat zu feuern. Ich nehme allerdings die gezeigte Entruestung nicht ab. M.E. ist das gezeigte Schauspiel zu offensichtlich in der Aufgesetztheit - die Frustration darueber, Guttenberg bisher nicht angreifen und anschiessen zu koennen, entlaedt sich nun explosionsartig. Die Schadenfreude ueberwiegt doch eindeutig die gespielte Besorgtheit hins. Beschaedigung wissenschaftlichen Arbeitens.

    Bei Fischer war Polizisten verpruegeln und Steine schmeissen scheinbar besser vereinbar mit dem Amt. Ich weiss nicht so recht...

    @foerb:
    Naja - es ist schon noch so, dass die Erkenntnisse von Doktorarbeiten nicht ohne langwierige Zertifizierung am lebenden Objekt ausprobiert werden duerfen.

    Eines weiss ich aber. Ich darf nie in die Politik gehen. Ich habe in Mathe in der Schule abgeschrieben, ich habe Kaugummis in einem Supermarkt geklaut, ich habe der Tochter der Nachbarin den Rock hochgezogen... und tatsaechlich ist die Hausarbeit meines grossen BGB-Scheins in Teilen nicht ganz im Einklang mit den wissenschaftlichen Gepflogenheiten. Wird mir das das berufliche Rueckrat brechen ? Nein, denn ich bin keine oeffentliche Person. Und das ist der wesentliche Unterschied. Das ist eben der andere Massstab - gerade bei dem, der oeffentlich makellos schien.

    Aber - bin ich hochentruestet ob dieser Verfehlungen bei Guttenberg? Nicht wirklich ... es waere wohl albern, wenn ich als Moralapostel den Zeigefinger erhoebe und tadele. Die Sache ist kaum zu ueberbieten hins. Peinlichkeitsfaktor ...denn wie sagt man so schoen, man darf sich halt nicht erwischen lassen.

    Und ich behaupte, beim Grossteil aller abgelieferten Doktorarbeiten ist copy and paste normale Praxis.

    Es soll derjenige, der wirklich alles im Leben keimfrei absolviert hat, bitte den ersten Stein schmeissen.

    Basshole

     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Februar 2011
  13. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß82.945
    lustig ist, daß seine vorfahren ein standartwerk zum thema verfasst haben:
    http://www.amazon.de/Fußnoten-Karl-...oks&ie=UTF8&qid=1298032724&sr=1-2

    ja, ich werfe den ersten stein. ich habe nie behauptet, makellos zu sein, er hat das immer behauptet. je nach dem, was nach der plagiate-jagd von seiner dissertation übrig bleibt, kann man dann über seinen titel diskutieren. gerichtsurteile zur thematik gibt es ja auch. und die sind in ihrer anwendung deutlich und hart: aberkennung des titels, egal, ob die arbeit auch ohne dieses zitat von bestand ist.
     
  14. Schwachmat85

    Schwachmat85 Member

    Bassix:
    ß202
    Nach allem, was ich bisher gesehen und gelesen habe inkl. dieses machwerkes (allein das Vorwort ist dermaßen eingebildet...), was ich am wochenende mal genauer unter die lupe nehmen werde, bin ich davon überzeugt, dass guttenberg der Dr.-Titel aberkannt werden muss.

    entweder hat er selbst plagiiert oder er hat plagiieren lassen. in jedem fall weg damit. dass das ganze mit summa cum laude benotet wurden ist und der eigentlich seriöse fachverlag duncker & humboldt das ding veröffentlich hat ist wirklich der reine hohn, da hat wirklich jemand seine netzwerke zum tragen kommen lassen...


    Edit @ basshole ich werfe übrigens den ersten Stein, zumindest was meinen Bildungsweg nach der Grundschule anbelagt: also mittlere Reife, Abitur, Magister
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Februar 2011
  15. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß82.945
    och, der verlag kann da nichts zu. und bei einer auflage von 500 stück wird da niemand mit reich.
     
  16. basshole

    basshole Well-Known Member

    Bassix:
    ß66.300
    Kein Spickzettel ? Nicht einmal zum Nachbar ruebergelugt?

    Respekt.
     
  17. ISI

    ISI Well-Known Member

    Bassix:
    ß13.663
    Es ist abzuwarten was am Ende rauskommt.
    Fakt ist, das Guttenberg diverse schwerwiegende Formfehler in seiner Doktorarbeit hat. Ob es für ihn den Verlust des Titels bedeutet, wird sich zeigen, eventuell kommt er mit einer Abwertung der Note davon.

    Problem ist, wie basshole bereits schrieb, sein öffentlicher Status.
    Es gibt mit Sicherheit Doktorarbeiten, die fehlerbehafteter sind und in irgendwelchen Uniarchiven verstauben. Nur in dem Fall ist es egal, weil der Wald und Wiesen Doktor, der sie verfasst hat, keinen Menschen interessiert.

    Außerdem wird dem Minister nun sein Image zum Verhängnis, er ist der personifizierte "Saubermann".

    Bei einem Möllemann oder gar einem Franz Josef Strauß, hätte sich keine Sau darüber aufgeregt.






     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Februar 2011
  18. Jack in the green

    Jack in the green bestätigter Held

    Bassix:
    ß60.782
    Kinder, Kinder, das ist doch sowas von wurscht...
    Heutzutage kriegen meine Kinder schlechtere Noten, nur weil sie nicht das beste Referat zum Thema im Internet gefunden haben.
    Was soll ich mich da über so eine nicht 100%ig korrekte Doktorarbeit aufregen. Er hat auch nichts falsches getan, er hat nur das Richtige "vergessen...
     
  19. förb

    förb dämlicher Flanders

    Bassix:
    ß2.142
    Durchaus - bestreite ich ja garnicht!

    Der Uhnterschied zwischen deinem BGB-Schein und der Dissertation von Guttenberg ist jedoch, dass ein Schein fast ausschließlich auf Reproduktion von gelerntem basiert, was (ich will auch dir nicht zu nahe treten - ich kenn' die BGB-Scheine) mit Verlaub jeder mit genügend Anläufen schaffen würde.

    Eine Dissertation hingegen ist eine eigenständige wissenschaftliche Leistung, die einen wissenschaftlichen Fortschritt bringen muss.
    Ich hab auch schon in Klausuren und in Prüfungen beschissen, in meinem Forschungsjob als HiWi an der Uni allerdings kann ich's mir niemals leisten Ergebnisse zu fälschen oder zu beschönigen - wie gesagt: Als Wissenschaftler hast du nur einen Ruf - wenn der kaputt ist, hast du verloren!
     
  20. basshole

    basshole Well-Known Member

    Bassix:
    ß66.300
    Was wiederum die Frage eroeffnen wuerde, ob tatsaechlich die Conclusio (also die wissenschaftliche Erkenntnis (bei Jura etwas heikel) von Guttenbergs Arbeit eigenstaendig ist oder nicht.