Harley Benton Block 800b Head

FMC

Bassboxenmanufaktör
Ich hab jetzt nochmal ein wenig mit meinen Preamps rumgemacht, unter anderem dem Ampeg Classic Pre.
Wenn jemand 800 Watt Ampeg Sound für Lau ( zusammen 475.- Euro ) haben will ist das eine sehr coole Kombi. Mit Sicherheit auch mit dem Mesa ( zusammen für 644.- Euro ), MXR, Lehle etc. eine feine Sache. Wenn ich den Steamhammer nicht hätte dann würde ich nur noch über kleine Preamps und dieses Teil spielen. Kann man prima in eine Laptop Tasche stecken und damit gut transportieren, da passt dann ein Preamp und diverses anderes Zeug + Kabel auch noch rein. Auch als Poweramp für Leute die ihren Sound vom Board aus machen ideal. Nur die geräteinterne Vorstufe vermag mich nicht zu überzeugen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Auf der Suche nach einem keinen und leichten Amp habe ich mir jetzt den Block 800B geholt. Die Ausganssituation war folgende. Ich habe ein H&K Quantum Top – Transistor mit dickem Ringkerntrafo. Der bringt ca. 15 kg auf die Waage und hat 600 Watt. Jetzt liebäugle ich schon eine ganze Weile mit einem Class-D Zweitamp um den „schweren“ nicht immer von einem Proberaum in den anderen tragen zu müssen. Den Sound mache ich schon eine ganze Weile immer mehr auf dem Stageboard, daher brauche ich nicht unbedingt einen Class-D mit „eigenem“ Sound und integrierter Zerre.

Der 800B bietet anschlussseitig alles was man so braucht. Hier gibt es nichts zu meckern – na ja der DI Ausgang wäre meiner Meinung nach auf der Rückseite besser aufgehoben.

Die Eingangsimpedanz des Instrumenteneingangs kann man von 1,5 MOhm auf 33 kOhm umschalten, es gibt einen Mute-Schalter und neben Kopfhörerausgang gibt es auch einen Klinkeneingang für z.B. einen mp3-Player.

Ich habe den Amp im Proberaum bisher nur an einer 210er Box mit 4 Ohm und 450 Watt getestet. Das erste Kurzresümee fällt erstmal sehr positiv aus. Leistungsmäßig macht der „keine“ ordentlich Dampf und wirkt dabei nicht angestrengt. Ich habe den Amp wegen der kleinen Box natürlich auch nicht voll aufgerissen, brauchte ich auch gar nicht denn der schiebt wirklich ordentlich. Mit dem EQ habe ich auch ein wenig rumgespielt. Bei der Klangregelung könnte für meinen Geschmack der Bass (100Hz) gerne etwas tiefer sitzen. Hier empfinde ich die Klangregelung von meinem H&K Top als deutlich musikalischer. Aber da ich den Sound zu 90% vor dem Amp mache ist das für mich kein Problem.

Dann habe ich auch ein wenig mit dem Kompressor rumgespielt. Irgendwie komprimiert der nicht wirklich, so zu mindestens mein erster Eindruck. Es ist eher ein zweiter Gain oder Masterregler bei dem sich aber das Verhältnis zwischen lauten und leisen Eingangssignalen nicht wirklich ändert. Ist für mich aber auch kein Problem da ich einen Kompressor auf dem Board vor dem Amp habe.

Mal sehen wie er sich an 610er macht, wenn ich mich nicht wegen der Belastbarkeit der Boxen zurückhalten muss.
 

Paulito

Well-Known Member
Ich habe den Amp letztens bei FMC kurz angespielt und fand den gar nicht schlecht.
Grundsätzlich neutral abgestimmt. Der EQ greift sehr dezent ins Geschehen was ich als durchaus positiv empfinde. Anscheinend läuft der Lüfter nur bei stärkerer Last an und dann wohl sehr leise.
Ich denke das dies ein toller Backup Amp ist.
Durch den EFX Return VOR dem Mastervolume ist der Amp auch sehr gut als reine Endstufe zu gebrauchen.
Ich find' den gut, vor allem für den Preis!
 
@Paulito und @FMC könnt ihr mir vielleicht ein Feedback zum Kompressor geben, ist der bei meinem (B-Stock) nicht in Ordnung oder komprimiert der bei eurem 800B auch nicht sondern wirkt lediglich als Lautstärkeregler?
 

FMC

Bassboxenmanufaktör
Der Kompressor funktioniert schon. Da mich der aber generell nicht interessiert hab ich da auch nicht viel rumgespielt. Man hört auch die Kompression wenn man weiter aufdreht schon deutlich.
 
Hier noch ein kleines Update, nachdem ich jetzt schon ein paarmal im Proberaum, mit Band und mit 210 (4 Ohm) + 115 (8 Ohm) über den Verstärker gespielt habe. Mit der Boxenkombination musste ich nicht mehr so vorsichtig mit dem Volumenregler sein wie bei meinen ersten Test mit der einzelnen 210er. Insgesamt macht der Amp seine Aufgabe gut. Gerade wenn man die Größe und das Gewicht betrachtet. Ich habe bisher nicht über den FX-return direkt in die Endstufe gespielt, sondern bin mit dem Stageboard, ganz normal in den Instrumenteneingang gegangen.

Da ich heute im Proberaum meinen H&K Quantum QC 421 stehen hatte, habe ich zwischendurch mal die Combo bzw. dessen Endstufe an die beiden Boxen angeschlossen. Der QC 421 hat einen Lautsprecherausgang bei dem die internen Speaker deaktiviert werden und die volle Endstufenpower (400 W) an die angeschlossenen Boxen gehen. Die volle Leistung gibt dieser Verstärker bei angeschlossenen 4 Ohm Lautsprechern ab – genauso wie der 800B. Die beiden angeschlossenen Boxen haben zusammen eine Gesamtimpedanz von ca. 2,7 Ohm. Damit werden beide Endstufen etwas höher belastet als mit 4 Ohm.

Der Vergleich hat mich dann doch etwas überrascht denn die 400 Watt Endstufe des H&K Combos hat untenrum deutlich mehr Druck gemacht. Ich hatte bei beiden Amps die EQs alle auf Mittelstellung, also neutral eingestellt. Auch der Punch Schalter am H&K war nicht aktiviert. Ich habe dann noch zweimal zwischen den Amps hin und her gewechselt und am 800B den Bassregler ziemlich weit reingedreht. Damit konnte ich aber nicht den Druck des H&K aufholen. Der Unterschied war sehr deutlich zu hören und auch am Hub der Lautsprecher zu sehen. Die Gesamtlautstärken der beiden Amps ist schwierig zu vergleichen, da der 800B durch die fehlenden Tiefbässe besser zu orten bzw. spritziger klang. Bei ¾ aufgedrehtem Master (und Gehörschutz) waren beide Amps gefühlt aber in einer Leistungsklasse nur das beim H&K zusätzlich noch die Hosenbeine geflattert haben. Der Rest der Band hat das ähnlich empfunden. Das hätte ich so nicht erwartet.

Ich werde demnächst nochmal testen ob es einen Unterschied macht, wenn ich direkt in die Endstufe des 800B gehen.
 

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß25.641
Danke!
Das ist doch mal ein sehr interessanter, eindrucksvoller Vergleich!

Da kann man sich gut was drunter vorstellen. :great:

Bin gespannt auf weitere Berichte.
 

Paulito

Well-Known Member
Die beiden angeschlossenen Boxen haben zusammen eine Gesamtimpedanz von ca. 2,7 Ohm. Damit werden beide Endstufen etwas höher belastet als mit 4 Ohm.
Das ist dann aber schon schwierig mit dem Vergleich.
Das bei der Class D Endstufe das Netzteil viel früher schlapp macht als bei einer Class AB ist natürlich zu erwarten.
Vor allem bei 2,7 Ohm....

Wirklich interessant wäre ein Vergleich an 8 oder 4 Ohm.
Des Weiteren sollte man den 800B wirklich mal direkt über den EFX Return betreiben.

Ich habe ja den Glockenklang Steamhammer und da ist der Unterschied natürlich auch da, aber definitiv nicht so stark wie du ihn beschreibst. Ich glaube auch irgendwo gelesen zu haben das der 800B eine recht hohen Lo Cut eingebaut hat.
Das würde deinen Höreindruck erklären.

Sehr interessant wäre es zu wissen, wo der Lo Cut beim 800B eingebaut ist.
Im Preamp oder in der Ansteuerung der Endstufe, also nach dem Master?
 
Eigentlich sollte die Endstufe des Block 800B gut mit der niedrigen Impedanz von ca. 2,7 Ohm klarkommen da die Impedanz hier ganz klar innerhalb der Spezifikationen des Endstufenmoduls liegt und dieses dann sogar 1000 Watt liefern sollte. Weitere Praxistests folgen.

BlockB.JPG
 

Paulito

Well-Known Member
Eigentlich sollte die Endstufe des Block 800B gut mit der niedrigen Impedanz von ca. 2,7 Ohm klarkommen da die Impedanz hier ganz klar innerhalb der Spezifikationen des Endstufenmoduls liegt und dieses dann sogar 1000 Watt liefern sollte.
Davon ist aber hier nichts zu finden.
Beim Steamhammer funktioniert das nur mit einer deutlichen Abschwächung des Signals vor der Ansteuerung der Endstufe.

Es ist grundsätzlich keine gute Idee eine Endstufe an ihrer Last Grenze zu betreiben.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß50.885
Davon ist aber hier nichts zu finden.
Beim Steamhammer funktioniert das nur mit einer deutlichen Abschwächung des Signals vor der Ansteuerung der Endstufe.

Es ist grundsätzlich keine gute Idee eine Endstufe an ihrer Last Grenze zu betreiben.
Doch, Seite 12 Output Section... 2,5Ohm als minimalste Impedanz.
oder auf Seite 18:
Load impedance range 2,5 4 ∞ Ω
Interessanter finde ich aber Seite 13,
Continuous output power without thermal shutdown. (4 Ω) Thermal stab. @ Ta = 25 °C. 270 W
und
Time of maximum rated output power 700 W out. No preheating. >300 s
Aber ich geb dir da völlig recht, eine Endstufe an ihrer Leistungsgrenze zu betreiben ist einfach nicht gut.
 
Doch, Seite 12 Output Section... 2,5Ohm als minimalste Impedanz.
oder auf Seite 18:
Ja genau. und zusätzlich wird hier auch die Fähigkeit mit niedriegen Impezanzen umzugehen und bei 2.7 Ohm bis zu 1000 Watt zu leisten beschrieben.

Interessanter finde ich aber Seite 13,
und
ich denke auch, dass dies (270 Watt) eher die Leistungsangabe ist, die man mit der sonst üblichen RMS Dauerbelastung vergleichen kann.
 
Mir wäre wichtig, daß der Amp schön drückt und auch bei niedriger Lautstärke voll klingt.
Das ist ja immer so eine Sache mit den Beschreibungen von Sound. Was ich unterschreiben würde wäre, dass der Amp drückt. Voll klingen assoziiere ich eher nicht mit dem Amp, was aber nicht bedeutet, dass er dünn klingt. Ich würde ihn eher als analytisch oder transparent bezeichnen.


Jetzt habe ich auch die Möglichkeit gehabt den Instrumenten Eingang mit dem FX-Return zu vergleichen. Da gibt es einen kleinen Soundunterschied aber weniger im Tiefbassbereich als in den hohen Mitten und Höhen. Der Unterschied ist aber nicht gewaltig. Je nachdem welches Pedal das letzte vor dem Amp ist war der Unterschied geringer. Mit dem VONG z.B. war der Unterschied sehr gering.

Ich habe den Amp dabei auch mal an 12 Ohm (210 mit 4 Ohm + 115 mit 8 Ohm mit Palmer Box Merger in Reihe) betrieben. Das war immer noch sehr laut und kein so großer Unterschied wie man ihn vielleicht beim Wechsel von 2,7 Ohm auf 12 Ohm erwarten würde. Ich hatte leider dieses Mal keinen anderen Amp zum direkten A/B Vergleich.


In der Summe gefällt mir der Amp. Er darf bleiben.
 

SVK

Feierabendbasser
Bassix
ß3.437
Kann jemand etwas zum Vergleich B800 vs Sync 1k0 sagen? Wenn man beim B800 nur die Endstufe nutzt, wäre die kleine Sync ja eine Alternative - zumal sie ja sogar noch günstiger ist.
Vielen Dank
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten