hey, was ist bei euch so der Kurs für eine Bassstunde?

Dieses Thema im Forum "Bass-Unterricht" wurde erstellt von deathnotes, 9. Mai 2019.

  1. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.848
    hey, was ist bei euch so der Kurs für eine Bassstunde?

    hatte heute eine bassstunde nach 1-2 jahren.

    vorher hat es 25 euro gekostet.
    jetzt 40 euro.

    alles privat.

    Kein Problem, aber ich komme mit dem Verkaufen meiner Sachen auf den Kleinanzeigen nicht nach, um mir eben die 40Euro zu leisten, leider.

    Da wollte ich wissen, was bei euch so der übliche Stundensatz ist?
     
  2. AndyH

    AndyH Laut geht schon - "schön" kommt später

    Bassix:
    ß6.263
    Ich zahle € 75 pro Monat, für 1 Std pro Woche (offiziell 45 min, aber sehr oft machen wir ne Std, manchmal auch noch länger) allerdings auch in den Ferien, wenn kein Unterricht ist.
    Als Gentleman Agreement werden mir bei Krankheit die Kosten für versäumte Std erlassen.
     
    deathnotes gefällt das.
  3. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß261.386
    40 € kann bei einem guten Lehrer jeden Cent wert sein.
     
  4. Tillofant

    Tillofant Member

    Bassix:
    ß1.690
    Hängt natürlich stark von der jeweiligen Region/Stadt und natürlich dem Lehrer ab, aber ich denke dass es sich für 45min zwischen 25 und 40€ einpendelt - bei Leuten die nen "großen Namen" haben (also überregional bekannt sind, in großen Bands spielen oder evtl sogar ne Professur oä. haben), würde ich mal 50-80€ sagen
     
  5. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.848
    hey beate, das kann gut sein.


    allerdings bin ich quasi schüler momentan, der seine schulunterlagen wiederholt.
    und bald es um das unschulen geht.

    allerdings 12 stunden am tag nur lernen ist auf dauer etwas öde.

    und da dachte ich, paar bassstunden wären nice.

    40€ kann ich mir nicht leisten.
    fahre noch etwa eine stunde hin und eine stunde zurück.

    auch wenn ich den basslehrer sehr mag und er mir viel hilft.

    sind 25€ auf 40€ etwas zu viel für mich.

    klar er braucht jetzt kohle, hat mit seiner partnerin ein haus erworben und umgebaut.
    da vermute ich die preiserhöhung.
    vielleicht täusche ich mich auch.

    aber ist einfach zu viel für mich.

    muss mich wohl wieder wie früher aufzeichnen, mich anhören und immer wieder üben üben und üben.

    ödeeeeee, so alleine...

    doch englisch habe ich genauso gelernt...

    ist nur kacke auf dauer so lange alleine abzuhängen...
     
  6. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß229.902
    Gibt es keine anderen Lehrer im Umkreis?
    Oder fitte Basser, die Bock hätten dir so was beizubringen?
     
    Tiefbau und deathnotes gefällt das.
  7. meisterede

    meisterede Active Member

    Bassix:
    ß4.129
    Ist ja auch eine Frage der Frequenz. "Nur" alle zwei/drei/vier Wochen hinzugehen, bringt immer noch sehr viel, verringert aber die Kosten erheblich. Geübt wird ja sowieso allein, der Lehrer schaut halt immer wieder drauf und gibt neue Anregungen, Tipps, Übungen... das muss meiner Meinung nach nicht wöchentlich passieren.
     
  8. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.848
    vielleicht hast du recht.

    habe auch ein schlechtes gewissen das thema hier thematisiert zu haben.

    aber bassic ist ungemein wichtig für mich, um ein weiteren blickwinkel zu bekommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Mai 2019
  9. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.848
    es gäbe einen zwischen daun und trier. aber ich glaube, der gibt keine stunden mehr.

    und ich glaube, ich möchte ihn auch nicht fragen. hat sicher genug zu tun, mit hauptjob, covern usw. .

    habe den gitarristen (meines projektes) per whatsapp gefragt, ob er mir mal zeigen kann, wie man mit musikprogrammen aufnimmt.
    drums drüber zieht usw.

    wird zwar sau viel arbeit sein alles alleine hinzubekommen, wie beim englisch-studium, aber machbar.


    bis ich 40€ drin habe, dauert es halt. selbst bei kleinanzeigen in ebay.
    die leute wollen halt nichts zahlen, immer nur tauschen, tauschen, tauschen.
    kostet halt zeit. auch machbar. aber auf verschenken habe ich kein bock.
     
  10. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß261.386
    Kein Grund für ein schlechtes Gewissen.

    Den Vorschlag, nur alle 2-4 Wochen Unterricht zu nehmen, finde ich fair, für beide Seiten. Macht es für Dich billiger und gibt dem Basslehrer die Gelegenheit, andere Schüler aufzunehmen.
     
    bassmeins gefällt das.
  11. Tiefbau

    Tiefbau Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.376
    Das hat doch nichts mit dem Stundensatz deines Lehrers zu tun.

    Gute Vorschläge hast du doch schon:
    und:
    Wenn du bisher mit deinem Basslehrer gut zurecht gekommen bist, erklär ihm doch deine Situation und frag ihn, ob er mit dem Unterricht im zwei- oder vierwöchigem Turnus einverstanden ist und ob er dir mit seinem Stundensatz noch etwas entgegen kommen kann.
    Ich drücke dir schon mal die Daumen!:great:
     
    deathnotes gefällt das.
  12. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.848
    nee, war auch nur meine vermutung.

    drummer und basser sind mangelware hier auf dem land.


    jou, ich frage mal nach mit allen 2 wochen unterricht.
     
  13. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.848
    naja, weil der kerl das herz am rechten fleck hat.

    daher habe ich ein schlechtes gewissen.

    der basslehrer vor ihm, der hat mir halt die freude am spielen genommen.
    der hier, hat mir die freude wieder gegeben.

    danke für den tipp beate, ich frage mal nach.

    viellecht bekomme ich auch hin mit laptop und programmen selben mich auszunehmen und drums drüber zu ziehen.
    danach wäre es für mich alles auch so machbar und wensentlich preiswerter.
     
  14. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß30.501
    Preise hängen von verschiedenen Faktoren ab:

    1. Zeit- und Materialaufwand
    2. Art der Versteuerung
    3. Angebot und Nachfrage

    1. Auch wenn wir in der Zwischenzeit in einem Billiglohnland leben, gibt es gewisse Summen die aufgerufen werden müssen, damit die Arbeit überhaupt noch in Relation zur Zeit steht. Wie sehen 45 Minuten Unterricht aus Sicht des Lehrers aus?

    15 Minuten Vorbereiten des Raumes, Aufräumen, Hinstellen der Materialien, nen Glas mit Wasser organisieren, etc...

    05 Minuten ankommen des Schülers, Auspacken, Stimmen, Verkabeln, etc...
    45 Minuten Unterricht, ggf. Überziehen, also sagen wir mal 50 Minuten
    05 Minuten verabschieden des Schülers, noch ein wenig quatschen über die nächste Stunde, Smalltalk über Gott und die Welt....

    Dazu kommen Vorbereitungszeit bei schwierigen Stunden (Noten schreiben, Materialien heraus suchen, selber Üben bei anspruchsvollen Sachen), Zeit die das Beantworten von Mails/WhatsApp zwecks Terminvereinbarung und was eben sonst noch alles anfällt drum herum anfällt (wie die etliche Links von gebrauchten Bässen die Schüler mir schicken mit der Bitte um Beurteilung für einen Kauf).

    Rechnen wir alles zusammen, sind wir locker bei 90 Minuten die um eine Einzelstunde von 45 Minuten herum liegen.


    2. Nun gehen wir mal davon aus das der Mann (oder die Frau) Berufsmusiker ist und in diesem Land ehrlich seine Brötchen verdient, in die Rentenkasse einzahlt und sich das Geld nicht cash einsteckt. Was bleibt von 40 Euro als Freiberufler übrig? Einkommensteuer, Krankenkasse, Sozialversicherung, Rentenversicherung, (bei den letzten 3 Parts auch den Arbeitgeberanteil) ggf. noch eine BU? Netto reden wir also von der Hälfte, also 20 Euro.

    90 Minuten für 20 Euro netto? Sagen wir mal 21 Euro netto, dann sind wir bei einem Stundenlohn von 14 Euro am Ende. Dafür hat die Person in der Regel jahrelang studiert, seine ganze Kindheit und Jugend für das Erlernen des Instruments geopfert. Dazu hat er einen Einsatz von Materialien im Wert von mehreren tausenden von Euro durch den Kauf von Bässen, Amps, Noten, Laptop, etc... Gibt nicht viele Berufsgruppen die so viel investieren müssen um ihren Job auszuführen. Und es gibt auch nicht viele Berufsgruppen die so wenig verdienen in Relation zu ihrem Ausbildungsstand. Dazu ist der Berufsmusiker nicht abgesichert, kommt der Schüler nicht gibt's meistens kein Geld, ist man als Lehrer krank gibt's auch nichts.


    3. Da "Musiklehrer" keine geschütze Bezeichnung ist, konkurriert Berufsmusiker mit etlichen Amateure und Freizeitmusikern, die sich (weil wir ja Billiglohnland sind und viele in der Zwischenzeit zu wenig zum leben haben) was dazu verdienen möchten. Das Problem ist bei Gigs noch viel größer als beim Unterricht. Aber egal ob Unterricht oedr Gig, es funktioniert im Turbo-Kapitalismus zu 95% nur über den Preiskampf. Bei Ärzten oder Anwälten ist das noch anders, ich glaube niemand möchte sich von jemanden Ungelernten ohne offizielle Befugnis behandeln lassen, oder? Dazu haben wir offene Grenzen, alles aus Europa was ein Instrument in der Hand hat strömt vom Osten wie vom Süden oder Westen (Österreich, Frankreich, Schweiz und Skandinavien mal ausgenommen) nach Deutschland um hier Geld zu verdienen da es im eignen Land noch weniger zu holen gibt...



    Was ist also eine Unterrichtsstunde wert? Unabhängig dessen, was man sich leisten kann, sollte man das alles mal im Hinterkopf behalten. Und das ist jetzt die sehr vereinfachte Ausführung einer komplexen und weitaus schlimmeren Problematik, unter der die allermeisten ernsthaften Musiker in diesem Land leiden.

    Grüße Hen
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Mai 2019
    bassmeins, jearv, Tiefbau und 5 anderen gefällt das.
  15. TheVengefulOne

    TheVengefulOne Member

    Bassix:
    ß495
    Ich habe nun Unterricht bei drei verschiedenen Basslehrern - alle in derselben Großstadt gehabt, das Preisgefüge ist da schon sehr unterschiedlich, mitunter aber auch die Qualität die man dafür bekommt.

    Lehrer A: 25 Euro / ca. 45-60 Minuten. Etwas verplanter Vogel, absoluter Autodidakt, Stunden wenig bis gar nicht vorbereitet, Lerneffekt ging gegen Null. Teilweise saß ich nur da und hab ihm dabei zugesehen und zugehört, wie man ggf. ein Riff auf unterschiedliche Art und Weise spielen könnte. War sein Geld in meinen Augen absolut nicht wert, daher nach ein paar Stunden gewechselt.

    Lehrer B: 45 Euro / 60 Minuten. Studierter Bassist mit einigen Jahren Bühnenerfahrung. Großartige Nachbereitung der Stunden, detaillierte "Hausaufgaben", gut abgestimmter Lehrablauf, sehr gute Unterlagen. Qualität hat eben ihren Preis. Im Unterricht merkt man, dass er studiert hat, d.h. einiges an Theorie, fast schon übertriebene Korrektheit der Fingerhaltung beim Greifen, etc. Kann manchmal ein wenig frustrieren, ist auf die lange Sicht aber bestimmt hilfreich.

    Lehrer C: 22 Euro / ca. 45 Minuten. Autodidakt mit >30 Jahren Bühnenerfahrung. Vorbereitung und Nachbereitung der Stunden irgendwo in der Mitte zwischen A und B. Alles ein wenig hemdsärmeliger ("Ob du jetzt genau am Bund greifst oder irgendwo mittig zwischen den Bünden ist egal, notfalls mit ein wenig mehr Kraft, im Live-Spiel hast du eh keine Chance immer ganz sauber zu greifen und im Publikum hört keiner den Unterschied raus." Geht sein Programm in recht hohem Tempo durch, was vereinzelt ein wenig frustriert, weil man das Gefühl hat Garnichts auf die Kette zu kriegen. Wenn es dann aber doch klappt, fühlt man sich so als wäre die Lernkurve deutlich steiler als bei Lehrer B.

    Fazit:
    - Preise variieren, die Leistung die man dafür erhält auch
    - Nicht jeder Lehrer ist für jeden Schüler geeignet
    - Wenn man den passenden Lehrer gefunden hat, lieber ein paar Euro mehr zahlen als "Hauptsache günstig" mit einem schlechteren Lehrer unterwegs sein. Das frustet, führt nicht zum Erfolg - oder benötigt eben mehr Stunden (und damit landet man wieder bei den selben Kosten) für das gleiche Resultat.
     
    deathnotes und Hen gefällt das.
  16. AndyH

    AndyH Laut geht schon - "schön" kommt später

    Bassix:
    ß6.263
    Ich war vorher in einer Musikhochschule im Nachbarort bei der ich in einer Band für Ältere geübt und gespielt habe ... Kosten waren ebenfalls € 75 pro Monat. Irgendwann ging es aber mehr um die Band als das Lernen und ich habe dort dann aufgehört .
    Bei meinem jetzigen Bass Lehrer passt es menschlich, er hat Bass studiert und spielt selber in einer Band.
    Natürlich verquatschen wir auch mal nen Unterricht, aber das ist es mir wert.
    Wenn ich mehr Zeit investieren könnte, wäre ich sicher weiter, aber das ist mein ganz persönliches "Problem" und liegt nicht am Lehrer.
    Ach so ja, ich wohne auch auf dem Land und die Preise in der Großstadt wären sicherlich höher.
     
    deathnotes gefällt das.
  17. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.848
    danke für euer feedback...ich bin da leider raus...hab mal alles kalkuliert...ist einfach nicht drin...war schon mit 25€ + eine stunde hin- und rückfahrt eng.
     
  18. bassilisk

    bassilisk Präzisionsparker

    Bassix:
    ß2.159
    Das ist zu akzeptieren, ging mir ähnlich.
    Ich habe mir zum Geburtstag Unterrichts-Gutscheine der örtlichen Musikschule schenken lassen. Der Termin wurde dann immer mit dem Lehrer individuell abgestimmt. :great:
     
    deathnotes gefällt das.
  19. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.848
    hey, danke nochmal für die vielen posts.


    habe ps4 pro in den ebay-kleinanzeigen verkauft, paar pedale, usw. .

    allerdings wurde ich auf der autobahn geknipst.


    muss jetzt kalkulieren, wie es weiter geht:-)

    auch wenn es vielleicht so rüber gekommen ist,
    bin ich nicht pleite, lange nicht pleite.
    auch wenn ich 2,5Netto wieder verdienen würde. Ist halt ein gewissen Preis für eine musikstunde halt
    sehr grenzwertig für mich.

    habe geguckt was in meiner gegend angeboten wird.
    so klavier-unterricht. das würde für mich total reichen. muss dann halt keine stunde hin und her fahren.
    wenn ich lerne die bass-noten komplett zu lesen (das kann ich zwar, aber nicht so schnell wie tabs),
    das würde mir reichen.
    mal gucken, was das kostet.
     
  20. tintibug

    tintibug Active Member

    Bassix:
    ß2.074
    oh, ich gab immer nur bekannten oder kolleginnen von bekannten unterricht. habe 10€ die stunde verlangt. und nichts für kopierte oder ausgedruckte unterlagen. oder für die zeit, die ich brauchte, um sum41 oder greenday songs zu lernen. die stunde dauerte, wenn wir gut drinnen waren und spaß hatten auch eher 80 min.

    ich war wohl zu billig und als preisdrücker unterwegs.