Humbucker für fetten, aggressiven Sound

orange021c

New Member
Bassix
ß125
Hallo zusammen,
ich habe einen Yamaha TRBX 604. Der superschlanke Hals im D-Profil ist für meine kleinen Fingerchen perfekt.
Auch der Sound ist wunderbar modern - aber untenrum fehlt es etwas an Druck.
(Ich habe den Yamaha auch an verschiedenen Amps ausprobiert).

Ich überlege, den vorderen Humbucker auszutauschen.
Gibt es einen Humbucker, der etwas mehr Druck in den Bässen und Mitten erzeugt und dabei die klirrenden Höhen beibehält?
Der Sound soll weiterhin modern bleiben - aber halt mehr Druck und Fett enthalten.
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß11.248
Ein Austausch der PUs ist bei dem Yamaha nicht ohne weiteres (also ohne Fräsarbeiten) möglich, da die PUs keine Standardmaße haben.

Da ich den TRBX605 kenne, wundere ich aber etwas, daß du die PUs tauschen möchtest; ich fand die nicht schlecht. Reicht der Onboard-EQ nicht aus, um den gewünschten Sound hinzubiegen?
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
...und als Humbucker empfehle ich heute:...

...:gruebel:...

- Harry Häussel...
- Harry Häussel...
- HMK - eine (sähr) "kleine Manufaktur mit ordentlich Output" am Rande der Galaxis - aaber nur, wenn man ausgesprochen "freundlich" ist...

Das war's.:stolz:

P.:-):bier:
 

Noble

EQ Legastheniker
Hallo zusammen,

Ich überlege, den vorderen Humbucker auszutauschen.
Gibt es einen Humbucker, der etwas mehr Druck in den Bässen und Mitten erzeugt und dabei die klirrenden Höhen beibehält?
Der Sound soll weiterhin modern bleiben - aber halt mehr Druck und Fett enthalten.
Moin. Klingt für mich nach EMG DC 40: sehr transparent( heißt bildet so viel Spektrum wie möglich ab) und drückt wie sonstwas. Die Elektronik in den TRBX Teilen fand ich aber auch nicht optimal. Zu den PU Maßen kann ich leider nichts sagen, aber eventuell solltest du dort ansetzen, wenn ein PU von der Stange nicht passt. Aguilar baut sehr gute Preamps.
Sonst halt Custom PU aus einer kleinen Schmiede.
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß82.471
Ich habe jetzt keine Ahnung, wie die Elektronik des TRBX6xx aufgebaut ist. Die Elektrik in meinem BBN5A rauschte zwar ein bisschen, aber was die an Bassfundament raushauen konnte, war gewaltig. Bei Pickups gibt es technisch nach unten hin kein Wiedergabeproblem. In der Praxis ist das so, dass bassigere Pickups einfach weniger Höhen , aber mehr Output haben. Ich würde hier erstmal mit einem EQ rangehen und die Tiefmitten etwas boosten. Ideal ist da was parametrisches oder ein Grafik-EQ wie der MXR. Die ganz tiefen Bässe zu boosten bringt nur Dröhnen und Mulm. Ein bisschen mehr Dampf um 160Hz rum und etwas Boost in den Mitten sollten das Problem lösen, ohne dass deine Glitzerhöhen verschwinden. Eventuell hast Du es bei deinem Sound mit dem Höhen aber etwas übertrieben, so dass sie den Sound dominieren und den Bass dünn klingen lassen. EIn Compressor kann auch noch eine Menge mehr Fatness in den Sound bringen. Spontan fällt mir da der Diamond Bass Comp ein, der mit seinem Tilt-EQ auch schon eine Menge bewerkstelligen kann.
Die Yamaha-Pickups brauchen sich, zumindest bei den Bässen der Mittelklasse aufwärts, nicht hinter irgendwelchen "Markenpickups" verstecken.
Bevor Du aufs Geratewohl ne neue Aktivelektronik kaufst, probier einfach mal nen EQ aus oder versuche mal, den Bass passiv zu verschalten, indem du den Halspickup einfach mal direkt ohne Vol. /Tone usw. auf eine Klinkenbuchse gibst und dann den Sound checkst.
 
  • Like
Reaktionen: TGR
ich habe einen Yamaha TRBX 604. Der superschlanke Hals im D-Profil ist für meine kleinen Fingerchen perfekt.
Auch der Sound ist wunderbar modern - aber untenrum fehlt es etwas an Druck.
Ich habe den TRBX 604 mal länger angespielt und das ist echt ein toller Bass. Und der Bass hat richtig Druck und Knack! Sehr transparent mit dem typischen Parallel Humbucker lispeln.
Wenn Du mehr Druck brauchst - Du hast einen Bassverstärker:-). Schalte den Bass passiv(da klingt der 604 wirklich richtig gut) Hals PU an, Am Amp (welcher Amp, welche Boxen?) den EQ etwas korrigieren bis es schiebt und gut is.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß82.471
Denk immer dran... Yamaha hat KEINE Standardmaße.
Wenn ich in meinen BBN5A einen ähnlich langen EMG reinsetzen müsste, dann wäre das ein 45DC, also der 6Saiter-Pickup. Geht sogar, weil er Klingen-Pickups hat. Allerdings müsste man ihn wahrscheinlich mit dem Hammer reinschlagen oder die Fräsungen etwas anpassen, da die EMGs 3mm breiter sind als die Yamahas.
Ich habe die 35DC ja in meinem Esh und im direkten Vergleich muss ich zugeben, dass der EMG eher hochmittiger klingt als mein Yamaha-Bass. Mit dem Hochtonbereich der BBN5A-Pickups können sie nicht mithalten, aber das sind ja auch aktive brummkompensierte Single-Coils. Im Bassbereich sind die Yammis mit dem 35DC ebenbürtig, nur dass sie halt die singlecoiltypische Offenheit haben.
 
  • Like
Reaktionen: hui

tonedeaf

Primzahlenliebhaber
Bassix
ß22.662
vooor laaanger laaanger Zeit in meinem damals noch unverbastelten RBX 740 (?), hatte ich die orginal PU´s gegen EMG 40er ersetzt...vorne J und bei der Brücke DC...(also eine nummer größer als "nötig)
dann noch die 2 band von EMG reingehaut...

glaube mich noch erinnern zu können das mir der Sound danach besser gefiel....
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß82.471
Vielleicht hätte die Zweiband-Elektronik schon gereicht. Ich habe schon mehrfach erlebt, dass die Elektronik bei Bässen in der Unter-1K€-Region nicht das gelbste vom Ei waren. Allerdings kann ich zu der RBX-Serie nicht sehr viel sagen. Vielleicht sind da die Pickups auch dem Verkaufspreis angepasst.
Zugegeben, die beiden Js in meinem damaligen BBN4 waren auch nicht die Krone der Schöpfung. Ich hätte damals als Upgrade besser die normalen EMG statt der JV nehmen sollen. Dann wäre der Unterschied wohl noch deutlicher gewesen.

Zum BBN5A kann ich nur sagen.. die Pickups brummen nicht und sind extrem breitbandig. MIt dem High End Sparkle kommt auch der EMG DC nicht mit. Wozu da was tauschen? Ich habe ja den direkten Vergleich.
 
Oben Unten