Ich habe Bock zu Wandern

R

RookieamBass

Member
Bassix
ß1.770
Ich habe immer noch ein paar Kleinigkeiten bei Touren > 5 h dabei, wie ein kleines Erste Hilfe-Set mit ein paar (Blasen-) Pflastern und Tape, falls sie Schuhe doch nicht so gut eingelaufen sind und einer elastischen Binde (zumindest in den Bergen) und - gerade bei Touren im Winter- noch eine kleine Thermosflasche mit heißem Tee und eine kleine Taschenlampe. Taschenmesser wurde ja bereits genannt.

Edith sagt: verdammte Autokorrektur...
 
Zuletzt bearbeitet:
ATK411

ATK411

5-Basser
Ein kleines erste Hilfe Set habe ich mir auch zugelegt. Ein Kumpel der mehrfach auf dem Jakobsweg unterwegs war hat mir den Tipp gegeben Tape mitzunehmen und beim ersten Anzeichen von Scheuerstellen o.ä. sofort raus aus den Schuhen und Socken und abkleben. Dadurch hat er sich nie Blasen gelaufen. Ich hab mir Tape besorgt und nehme es zur Sicherheit mit.
 
R

RookieamBass

Member
Bassix
ß1.770
Dein Kumpel hat völlig recht 👍.
Blasen können die Hölle sein. Ein Kumpel von mir hat sich bei einer mehrtägigen Skitour am ersten Tag Blasen gelaufen, dass ihm Abends das Blut aus den Socken gelaufen ist. Die nächsten Tage hat er gelitten wie sonst etwas. Rechtzeitig Tape hätte ihm einiges erspart. Aber Skitourenstiefel sind mit Wanderschuhen nicht zu vergleichen. Blasen sind aber in keinem von beiden angenehm...
 
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß23.738
Nicht nur an die klassischen Scheuerstellen an den Füßen denke ich schmerzhaft zurück, sondern mich hat mal ein ausgewachsener Wolf fast flach gelegt.... Ist schon lange her, aber seitdem ziehe ich gerne auch meine kurzen Lauf Tights drunter an. Und auch die Rucksack-Riemen und die Schnallen dazu haben mir schon mal am Schulterblatt Ärger bereitet....
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß36.063
Brauchst du noch einen vernünftigen Rucksack?
Also irgendwer hier?
 
Mad Jazz Morales

Mad Jazz Morales

Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß36.063
Kestrel 38
Guter Zustand
Hatte ich für meinen Job im Waldkindergarten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Wenn ich mir hier so die Erfahrungen von einigen durchlese muss ich an 2 Wanderungen in Bayern u. Tirol denken.

1999 mit Mutter und Schwester im Algäu. Wir sind auf einem Passweg...ich wünde schätzen auf 1200m. Irgendwo kommt ein Grunzen aus dem Wald. Meine Schwester bekommt Angst. Meine Mutter:"in Bayern gibts glaube ich keine Bären"....suuuper :W. Meine Schwester war danach natürlich super "tiefenentspannt" und hat überhaupt kein Theater geschoben. Danach wurde darüber gesprochen, obs in Bayern wirklich keine Bären gibt. Ich sagte dann zur Schwester, dass sie 10Mark von mir bekommt, wenn sie in der nächsten Hütte den Wirt fragt, obs in Bayern Bären gibt...und zwar so, dass alle das hören, die dort sitzen.

Die 10 Mark haben sich gelohnt.

2017 bin ich dann zum ersten Mal mit meiner Frau nach Tirol gefahren. Ich kannte die Gegend schon recht gut. Sie kannte keinen richtigen Wanderurlaub und wollte sich auf keine feste Route einlassen. Es sollte "Den Wasserfall hoch" gehen.
20170801_164314.jpg

Wir hatten uns dann immerhin auf ein Ziel (die Rotspitze) geeinigt. Als ich ihr erklärte, dass das durchaus ein Profiweg ist (also massive Steigung und teilweise unbefestigte Wege), war sie trotzdem voll motiviert. Naja es gint dann erstmal über 1000m zu Fuß nach oben. Als die Baumgrenze bzw die Mattenstue erreicht war, war sie sehr erschöpft. Mir war das relativ egal, weil es eine Hütte gab. Als wir drauf zu liefen kam ein alter Tiroler mit einem Schnapsglas hinaus:" Magscht a Obschtler?". Die 6 Eier mit Speck auf Kümmelbrot zum Bier und der Espresso danach haben die Laune dann vollständig restaurieren können.
20170802_131552.jpg
20170802_131440.jpg

Noch ungefähr 600m in die Höhe bis zur Spitze. Naja...schon blöd, wenn man dann durch Schutt und Geröll muss. Ich glaub da hat sie zum ersten Mal geweint. Ich fragte dann mehrfach ob wir umdrehen sollen. "Auf garkeinen Fall!".
Ab diesem Zeitpunkt merkte ich meine Füße auch ganz schön. Es drückte hier und da. Hatten dann die Socken gewechselt und die mit der dickeren Versen- und Zehenpolsterung angezogen. Kann ich sehr empfehlen! Was mir immer wehtut is dann eher das Gehen bergab...vorn in den Zehen.

20170802_152708.jpg

Jedenfalls sind wir dann irgendwann bei der Rotspitze angekommen. Irgendwann war auch ich als relativ routinierter Freizeitwanderer leicht druch...vor allem haben wir den Abstieg nicht wirklich gefunden und mussten über eine Hochalm, auf der die VERDAMMTNOCHMAL RIESIGSTEN UND GRUSELIGSEN SCHAFE ALLER ZEITEN standen. DIe Viecher gingen mir fast bist zur Brust und ich bin nicht klein. Später fand ich heraus, dass es Braunbergschafe sind. Die liefen auch auf uns zu, weil sie dachte, dass sie heruntergetrieben werden oder dergleichen.
Als wir den Abstieg gefunden hatten konnte gibt es eine ganze Weile ziemlich steil bergab und ich hatte Sorge, dass es dunkel werden würde. Wir waren gegen 10:30 losgelaufen und langsam ging es auf 19 Uhr zu (in den Alpen sind Hochsommertage kürzer wenn es richtung Tal geht). Auf dem Weg standen dann überall Alpenkühe. Ich hatte vor den Tieren garkeine Angst (im Vergleich zu den Schafen), bei meiner Frau war es umgekehrt. Dazu hatte sie eine böse Blase. Kurzzeitig trug ich sie. Ich konnte von Glück sagen, dass die "Abkürzung" den Berg wieder hinunter tatsächlich eine war, denn wir kamen recht bald auf das richtige Tal zu. Da war es dann 20 Uhr/20:30. Leider war auch nichts mehr in der Nähe auf, wo man sich hätte was zum Essen holen können. Deshalb habe ich einfach eine halbe Tiroler Bergwurst angebraten. Bratkartoffeln gemacht und dazu nochmal ein paar Speigeleier. Okay der Cholesterinspiegel an diesem Tag war sicherlich nicht der niedrigste aber die Kalorien, die bei der Wanderung durchgingen konnte man eh kaum wieder reinfuttern.

Naja der Zustand von Füßen und Beinen meiner armen Frau hatte dann am nächste Tag keine Wanderung zugelassen. Allerdings kann man da im Sommer super mit so Rollrennbahnen den Berg runterflitzen...oder mal nen Tag auf einer schönen Bergwiese liegen. Hach ja...die schönsten Tage sind die an denen man hintnerher weis, was man getan hat und die man nicht im Hamsterrad verbracht hat. Ich denke rückwirkend waren dieser Tag und der Tag danach mindestens in der Top 5, wenn nicht top 3.
 
Zuletzt bearbeitet:
erdbeer-kiri

erdbeer-kiri

... Wuschelkopf mit Träumen
@Noble Wow, sehr schön und ausführlich geschrieben. Da packt mich echt gleich wieder das Fernweh. Hinterher sind all die Schmerzen, Anstrengungen, Blasen, Kurzatmigkeit, Erschöpfung... schnell wieder vergessen. Und dann bleiben einmalige schöne Erinnerungen, die man nicht für Geld kaufen und die einem keiner nehmen kann. 😊
 
Olaf Rekord

Olaf Rekord

Dipl. Bierologe
Bassix
ß18.442
Oh ja, alpine Wanderungen können schon fies sein, besonders wenn das Training fehlt.

Meine erste stand unter keinem guten Stern. Am Tag zuvor gab es einen Schwung von (unwissentlich) abgelaufenen Hefeweizen, dessen Nachwirkungen sich während des ganzen Aufstiegs gastroenterologisch bemerkbar machten (ich möchte nicht näher darauf eingehen). Der komplette Abstieg war von einem heftigen Gewitter begleitet und die Rückfahrt mit zwei anderen erwachsenen Humanoiden auf der Rückbank im Auto war auch nicht grade schmerzlindernd.

Danach gingen ein paar Jahre ins Land und schließlich ging es im Sommer 2017 ins Lechtal. Hab ganz vergessen wie die Alm heißt, zu der es ging, aber es war ein super Wetter. Unterwegs gabs zahme Schmetterlinge, die lange während der Tour auf mir saßen, dass ich denen schon Namen gegeben hatte. Es ging auch durch in den Berg geschlagene Tunnel, durch die ganz knapp Fahrzeuge für die Versorgung der Alm durchfahren konnten. Oben angekommen gabs erst einmal einen Kaiserschmarrn und einen kurzen auf Kosten des Hauses. Danach hab' ich mich ausgiebig im kalten Bergbach erfrischt, bevor der Rückweg in Angriff genommen wurde.


IMG_1511.JPG IMG_1559.JPG

IMG_1572.JPG IMG_1574.JPG

IMG_1576.JPG IMG_1578.JPG

IMG_1581.JPG IMG_1595.JPG IMG_1599.JPG
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Ich kenne eine Alm...da schaffen höchsten Berufsbodybuilder am Cheatday den köstlichen Berg der einem da aufgetischt wird. Ich liebe das Zeug und musste quasi den Abstieg "gerollt' werden und hatte ihn nicht ganz geschafft.

Unterwegs gabs zahme Schmetterlinge, die lange während der Tour auf mir saßen, dass ich denen schon Namen gegeben.
Das und die Hüte...eindeutige "Radagast" Vibes :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
ATK411

ATK411

5-Basser
Wenn ich mir hier so die Erfahrungen von einigen durchlese muss ich an 2 Wanderungen in Bayern u. Tirol denken.

1999 mit Mutter und Schwester im Algäu. Wir sind auf einem Passweg...ich wünde schätzen auf 1200m. Irgendwo kommt ein Grunzen aus dem Wald. Meine Schwester bekommt Angst. Meine Mutter:"in Bayern gibts glaube ich keine Bären"....suuuper :W. Meine Schwester war danach natürlich super "tiefenentspannt" und hat überhaupt kein Theater geschoben. Danach wurde darüber gesprochen, obs in Bayern wirklich keine Bären gibt. Ich sagte dann zur Schwester, dass sie 10Mark von mir bekommt, wenn sie in der nächsten Hütte den Wirt fragt, obs in Bayern Bären gibt...und zwar so, dass alle das hören, die dort sitzen.

Die 10 Mark haben sich gelohnt.

2017 bin ich dann zum ersten Mal mit meiner Frau nach Tirol gefahren. Ich kannte die Gegend schon recht gut. Sie kannte keinen richtigen Wanderurlaub und wollte sich auf keine feste Route einlassen. Es sollte "Den Wasserfall hoch" gehen.
Anhang anzeigen 450249

Wir hatten uns dann immerhin auf ein Ziel (die Rotspitze) geeinigt. Als ich ihr erklärte, dass das durchaus ein Profiweg ist (also massive Steigung und teilweise unbefestigte Wege), war sie trotzdem voll motiviert. Naja es gint dann erstmal über 1000m zu Fuß nach oben. Als die Baumgrenze bzw die Mattenstue erreicht war, war sie sehr erschöpft. Mir war das relativ egal, weil es eine Hütte gab. Als wir drauf zu liefen kam ein alter Tiroler mit einem Schnapsglas hinaus:" Magscht a Obschtler?". Die 6 Eier mit Speck auf Kümmelbrot zum Bier und der Espresso danach haben die Laune dann vollständig restaurieren können.
Anhang anzeigen 450246
Anhang anzeigen 450245

Noch ungefähr 600m in die Höhe bis zur Spitze. Naja...schon blöd, wenn man dann durch Schutt und Geröll muss. Ich glaub da hat sie zum ersten Mal geweint. Ich fragte dann mehrfach ob wir umdrehen sollen. "Auf garkeinen Fall!".
Ab diesem Zeitpunkt merkte ich meine Füße auch ganz schön. Es drückte hier und da. Hatten dann die Socken gewechselt und die mit der dickeren Versen- und Zehenpolsterung angezogen. Kann ich sehr empfehlen! Was mir immer wehtut is dann eher das Gehen bergab...vorn in den Zehen.

Anhang anzeigen 450247

Jedenfalls sind wir dann irgendwann bei der Rotspitze angekommen. Irgendwann war auch ich als relativ routinierter Freizeitwanderer leicht druch...vor allem haben wir den Abstieg nicht wirklich gefunden und mussten über eine Hochalm, auf der die VERDAMMTNOCHMAL RIESIGSTEN UND GRUSELIGSEN SCHAFE ALLER ZEITEN standen. DIe Viecher gingen mir fast bist zur Brust und ich bin nicht klein. Später fand ich heraus, dass es Braunbergschafe sind. Die liefen auch auf uns zu, weil sie dachte, dass sie heruntergetrieben werden oder dergleichen.
Als wir den Abstieg gefunden hatten konnte gibt es eine ganze Weile ziemlich steil bergab und ich hatte Sorge, dass es dunkel werden würde. Wir waren gegen 10:30 losgelaufen und langsam ging es auf 19 Uhr zu (in den Alpen sind Hochsommertage kürzer wenn es richtung Tal geht). Auf dem Weg standen dann überall Alpenkühe. Ich hatte vor den Tieren garkeine Angst (im Vergleich zu den Schafen), bei meiner Frau war es umgekehrt. Dazu hatte sie eine böse Blase. Kurzzeitig trug ich sie. Ich konnte von Glück sagen, dass die "Abkürzung" den Berg wieder hinunter tatsächlich eine war, denn wir kamen recht bald auf das richtige Tal zu. Da war es dann 20 Uhr/20:30. Leider war auch nichts mehr in der Nähe auf, wo man sich hätte was zum Essen holen können. Deshalb habe ich einfach eine halbe Tiroler Bergwurst angebraten. Bratkartoffeln gemacht und dazu nochmal ein paar Speigeleier. Okay der Cholesterinspiegel an diesem Tag war sicherlich nicht der niedrigste aber die Kalorien, die bei der Wanderung durchgingen konnte man eh kaum wieder reinfuttern.

Naja der Zustand von Füßen und Beinen meiner armen Frau hatte dann am nächste Tag keine Wanderung zugelassen. Allerdings kann man da im Sommer super mit so Rollrennbahnen den Berg runterflitzen...oder mal nen Tag auf einer schönen Bergwiese liegen. Hach ja...die schönsten Tage sind die an denen man hintnerher weis, was man getan hat und die man nicht im Hamsterrad verbracht hat. Ich denke rückwirkend waren dieser Tag und der Tag danach mindestens in der Top 5, wenn nicht top 3.
Klasse Bericht, super interessant. Danke dir. :hat:
 
ATK411

ATK411

5-Basser
Oh ja, alpine Wanderungen können schon fies sein, besonders wenn das Training fehlt.

Meine erste stand unter keinem guten Stern. Am Tag zuvor gab es einen Schwung von (unwissentlich) abgelaufenen Hefeweizen, dessen Nachwirkungen sich während des ganzen Aufstiegs gastroenterologisch bemerkbar machten (ich möchte nicht näher darauf eingehen). Der komplette Abstieg war von einem heftigen Gewitter begleitet und die Rückfahrt mit zwei anderen erwachsenen Humanoiden auf der Rückbank im Auto war auch nicht grade schmerzlindernd.

Danach gingen ein paar Jahre ins Land und schließlich ging es im Sommer 2017 ins Lechtal. Hab ganz vergessen wie die Alm heißt, zu der es ging, aber es war ein super Wetter. Unterwegs gabs zahme Schmetterlinge, die lange während der Tour auf mir saßen, dass ich denen schon Namen gegeben hatte. Es ging auch durch in den Berg geschlagene Tunnel, durch die ganz knapp Fahrzeuge für die Versorgung der Alm durchfahren konnten. Oben angekommen gabs erst einmal einen Kaiserschmarrn und einen kurzen auf Kosten des Hauses. Danach hab' ich mich ausgiebig im kalten Bergbach erfrischt, bevor der Rückweg in Angriff genommen wurde.


Anhang anzeigen 450251 Anhang anzeigen 450252

Anhang anzeigen 450253 Anhang anzeigen 450254

Anhang anzeigen 450255 Anhang anzeigen 450256

Anhang anzeigen 450257 Anhang anzeigen 450258 Anhang anzeigen 450259
Krasse Aktion. Danke für den Bericht. Und tolle Bilder habt ihr alle. Ich hoffe auch bald etwas beisteuern zu können.
 
ATK411

ATK411

5-Basser
Leider muss unser Probewandertag verschoben werden. Ich habe mir eine Erkältung zugelegt. Das ist dann nicht ratsam und würde mir auch die Freude trüben. Möglicherweise am Wochenende danach, also zwischen dem 21.01.und 23.01. . Wenn das Wetter in Ordnung ist, geht es los.
:-)
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Kestrel 38
Guter Zustand
Gutes Teil!
Osprey generell...ist hier nicht ganz so bekannt wie drüben. Für ein Daypack etwas groß, für einen Tourer etwas klein, aber super Kostruktion und einen großen Rucksack kann man gut kleiner machen. Einen Kleinen groß ist schwieriger. Vorbereitet für Wassersack...Schutzhülle...alles gut. Größe M/L wahrscheinlich?
Edith: Für 'ne Hüttenwanderung ist der auch prima, wenn man nicht noch Küche und Schlafzimmer mitschleifen muss. Bin Freund dieser Marke und habe selbst zwei davon...:-)
 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ach...wo wir gerade bei Rucksäcken sind:

Wenn man keine Ahnung hat, nie bestellen, sondern ab in den Fachhandel (!) und beraten lassen. Oder eben eine(n) ranschaffen, die/der sich auskennt, die Bestellung besprechen und anschließend auf den Sitz überprüfen lassen.

Die Dinger sind so wichtig wie die Schuhe und weit wichtiger, als alles Andere. Da gibt es sehr einfache Rahmenbedingungen, die passen müssen und eigentlich findet man nur im Vergleich das richtige Teil.
Der von dem freundlichen Herrn @Mad Jazz Morales angebotene sollte für Männer zwischen 1,75m und 1,90m passen und für Tages- bis kleine Hüttentouren in mittelschweren Gelände ausreichen.
Was willst du denn dafür sehen...jetzt nur interessehalber?
 
 

Oben Unten