Im mittleren Alter, Weiterbilden, Ausbildung, Studium

Dieses Thema im Forum "Off "Off Topic"" wurde erstellt von deathnotes, 10. März 2019.

  1. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.858
    hey,
    ich wollte im mittleren alter umschulen.
    kein bock auf schichten bzw. vertrage die nicht.


    wie einige wissen, habe ich fast 10 jahre unterrichtet, aber es war nichts für mich.
    im studium lernte ich, was ich am wenigsten konnte, englisch und theologie. quasi von null, da es meine schwächen waren. aber die mathekurse waren so unflexibel, dass ich dadurch noch länger studieren hätte müssen, was ich mir nicht leisten konnte. denn ich brauchte jede menge "scheine" (Psychologie, Didaktik, Pädagogik, Soziologie, usw.). Später fand ich Religion unterrichten und Gottesdienste ätzend. Ich glaube an die Menschlichkeit, aber nicht die Kirche. Es gab ein Theologen, der hat gegenüber einer Kirche gewohnt, theologische Schriften verfasst, aber nie die Kirche besucht. Und naja, die Eltern heutzutage sind einfach nicht mehr auszuhalten. Unterrichten ist das kleinste Problem. Zickereien mit den weiblichen Kolleginnen und Rumgeschreie am Morgen, weil meine Klasse wieder besser abgeschnitten hat, gingen mir auf den Keks. Und die Ausfälle, weil Lehrermangel ist und man quasi nur noch 7 Tage die Woche arbeitet, weil jede bis jede 2 Woche jmd. ausfällt.

    da zu hause rumhängen keine option ist, habe ich nach dem ich nach etwa 10 jahren aufgehört habe zu unterrichten,
    angefangen in einer gießerei in schichten zu arbeiten.
    in dem einen jahr wollte ich eine ausbildung machen.
    was kein sinn ergab, da ich weder die luft dort vertrug noch die schichtarbeit.

    am ende bin ich mit einem alten ausbildungsleiter aneinandergeraten.
    der hat mich gefragt, was man hätte besser machen können.
    da er mich beim präsentieren 4-mal unterbrochen hat, obwohl ich wortwörtlich das wiedergab, was die interviewparter der firma sagten, mich ständig verbesserte, habe ich ich dann auf seine frage geantwortet, was man in den 4 tagen hätte besser machen können.

    danach flippte er noch mehr aus und wurde ziemlich persönlich.
    Kritik sollte immer sachlich sein nicht persönlich. Meinte etwas von einer Klassensprecherwahl, sah mich dabei an. Man soll nicht den wählen, der eine große Klappe hat. Es sei nichts dahinter. Sich von anderen anstecken lassen und weniger dann machen.
    die ganze woche es laufen lassen, nichts sagen und am ende sich melden.
    mit einer "fresse" rumlaufen. Besser mut finden und einmal sagen.
    ...er redete weiter...teilweise zusammenhanglos...ich glaube ich hab dem echt wütend gemacht....
    am Ende kratzte er sich mit dem Mittelfinger den Kopf und sah mich an...

    irgendwie musste es raus, denn der kerl ist eine "linke sau", wenn ich es so sagen darf.

    jedenfalls war der laden nichts für mich.
    vorgesetztenverhalten ist ätzend, vertrauen den falschen. die mitarbeiter verarschen die meister,
    notieren sich heimlich die anzahl der teile und geben immer 100% ein oder verstecken die proben damit sie nicht mehr rückschmelzen müssen. Mich dann noch beim Meister anschwärzen, aber die Maschinengeschwindigkeit des Senkers runterdrehen und nachts zig pausen machen.


    Und auf azubis, die kein bock auf den laden haben, es nur wegen kohle machen. Und nicht mal ein Stift oder ein Blatt dabei haben, um sich zu notieren, was die Interviewparter sagen. Dass geht mir so als Ex-Lehrer ziemlich auf den Sack.
    Interesse heucheln, aber in den Pausen: "interessiert nicht", sagen.
    Ein Kindergarten. Dabei Damen über 50 in der Fabrik sich beeilen damit diese Pappnasen davon noch was um die Ecken verdienen. Ich könnte kotzen!!!

    Abgesehen von der Bezahlung und regelmäßigen Überstundenabbau, finde ich den "Laden" total überbewertet.

    Lange Rede, kurzer Sinn.
    Ich will was anderes machen.

    Mathe lag mir in der Schule immer: ab 6. Klasse nur 1en.
    Physik hatte ich nie, muss ich irgendwie drauf kriegen.

    Will halt umschulen und gucke im Internet nach Kursen,
    Fernkurse oder sowas.

    Habt ihr eine Ahnung davon.

    Das Überangebot macht mich halt fertig.

    Ansonsten. Bin keine faule Sau. Klotze ordentlich ran. Bin Sachen am wiederholen.
    Und hab in dem Betrieb zum Leidwesen der Mitarbeiter die Stückzahlen mal ordentlich hochgesetzt.
    Je mehr ich Schiss ich vor den Meistern und Harz IV hatte desto mehr habe ich rangeklotzt.

    Als ich genug Geld hatte und langsam der Verstand zurückkehrte, wollte ich halt wie gesagt, was anderes machen.

    Brauche halt mal ein Ansatz.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2019
  2. Bassascha

    Bassascha OrBASSmus

    Bassix:
    ß15.878
    Oha was ne stressige Story, echt interessant zu lesen.

    Empfehlen kann ich nichts, aber ich kann dir sagen das es eigentlich nur besser werden kann bei der Vergangenheit :D

    Und da du in Mathe so fit bist, wirst du in Physik auch keine Probleme haben.

    Edit:
    Vielleicht kann ich doch was empfehlen. So motiviert wie du bist wärst du, denke ich, ein sehr guter Projektleiter.
     
    Herr Karl und deathnotes gefällt das.
  3. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.858
    danke, Bro, für dein Kommentar.

    liest sich krasser als es war. Der Job hatte auch viele guten Seiten, hab nur jetzt das geschrieben, was mich bewogen hat etwas anderes zu machen.

    Vielleicht war es noch etwas heftiger, wenn ich ehrlich bin, trotz der guten Seiten.
    2 aufgeplatzte Reifen, weil ich auf dem Weg zur Arbeit fast eingeschlafen bin und gegen den Bordstein setzte.

    Während der Rückschmelze (Schrott wird quasi zu riesen "Baren" geschmolzen) die Luft nicht vertrug, dass ich mitten im Schlaf wach wurde und die Decke nass war und warm. Alles voller Blut.
    Nebenhöhlen ständig dicht.
     
  4. Freddy

    Freddy ;-)

    Bassix:
    ß7.438
    Alter, mach so schnell wie möglich Schluss mit dem Job, es scheint dort auch nicht, arbeitstechnisch gesehen, mit Rechten Dingen zuzugehen.
    Beim Schmelzen von diversen Metallen entstehen auch sogenannte nitrose Gase, die absolut giftig sind, wenn Nickelanteile dabei sind, dann ist es arbeitstechnisch vorgesehen, Atemschutz zu tragen, in unserem Betrieb beim Verschweissen von Edelstählen wird z.B. eine Schweissmaske mit Belüftung getragen, damit keine gesundheitsschädlichen Gase eingeatmet werden.
    Thema Schichtarbeit ist auch so eine Sache - je nachdem welches Schichtsystem gefahren wird, ist das für den Biorythmus echt Stress und Schlafstörungen, Übermüdung etc ist die Folge. Manche Menschen können das nicht vertragen und gewöhnen sich nie daran.....
    Hey - Du hast da Ansätze und Fähigkeiten, die es Dir sicher erlauben einen adäquaten Job zu finden, vielleicht ohne große Umschulungsmassnahmen oder Folgestudium.
    Kumpel von mir ist in einem Photovoltaikbetrieb als Baustellenleiter unterwegs und begleitet die Montagearbeiten usw. Sein Hintergrund: interessanterweise "Lehrer".
    Hey - auf dem Arbeitsmarkt gibt es sicher besseres für Dich, da bin ich sicher, es sei denn Du bist "älter" dass heisst so oberhalb 50-60 - also mein Alter - da wird's eng.
    Ich wünsche Dir, dass Du etwas neues findest- so schnell wie möglich!!!
    (Ausserdem hörst Du Dich an, als wenn Du kurz vor Burn-out stehst)
    LG- FREDDY :great:
    (Bekommst derweil mal nen Durchhaltepoki von mir)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2019
    deathnotes und Bassascha gefällt das.
  5. Loki

    Loki Leidenschaftlicher Dilletant

    Bassix:
    ß4.155
    Du wirst mit deinen Angaben keine vernünftige Empfehlung bekommen. Schreib, was du willst, nicht, was du nicht willst.
    Ätzende Vorgesetzte gibt es in jedem Beruf, ätzende Kunden auch.
     
    Gast370 und Mudskipper gefällt das.
  6. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß65.589
    Mein Tip: Gehe ins Handwerk. Was musst du mitbringen?
    Motivation, Tatkraft, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, mathem. techn. Verständnis, ...
    Alles bei dir vorhanden. Wird passen.:bier:
     
  7. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß229.975
    +1
    Sag worauf du Bock hast! Wenn Du weist was du nicht willst ist das gut, hilft der aber so nicht weiter.
     
    clumsybass und Gast370 gefällt das.
  8. Gast370

    Gast370 Guest

    Bassix:
    ß
    ..zwar OT!, aba witzisch :D

    C36C18AC-753D-4E3A-9793-2D104676B8EF.jpeg
     
    deathnotes gefällt das.
  9. Suicidal Tendencies

    Suicidal Tendencies back in black

    Bassix:
    ß371.496
    schau mal nach Fernstudium.
    SGD und andere Anbieter haben da einige Lehrgänge.
    Da findest bestimmt was
     
    deathnotes gefällt das.
  10. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.858
    Hey, danke für den Post!
    Mit Nickel weiß ich nicht. Aber sind diverse Leicjtmetalle. Beim Berilium (kam zum Auflegieren rein) können beim Erhitzen eine Art Knoten in Lunge entstehen. Habe es mal auf einer Gesundheitsseite bei den Amis gefunden.

    Muss wie es aussieht auch Chemie mal wieder reinkloppen. Vom Nickel weiß ich nicht viel. Danke!

    Mein Vater hat mit ü50 noch was gefunden. Kann man so alles nicht sagen.

    Umschulung ist drin:-) 10 Jahre kein Urlaub, gespart. Nur nötigste gekauft. Außer Bässe;-)

    Nee, BurnOut ist nichts anderes wie eine Depression. Habe ich nicht. Bin vital. Hab im Winter ein Iglu in 5 Stumden mithilfe einer Plastikbox zum Schneeklötze machen, gebaut. Wandstärke 40cm. Könntest drin übernachten. Und Holzspielzeug für meine Nichte gemacht. Mich motivieren 10.000 Sachen. Und kann echt happy sein. ZB, dass ihr mit hier antwortet, oder wenn ich Bass spiele. Captain Marvel im Kino fand ich auch super. Habe ständig Tagträume von Captain Marvel.


    Schichten hast du recht. Dieses starre N-Sp-Früh-System passte nicht zum Chronorhythmus. Bei mir ist N-Früh-Sp. Wenn ich übermüde werde ich noch wacher.
    Es war für mich immer leichter länger aufzubleiben als morgens rauszukommen.


    Aber hast recht. Habe Kollegen gesehen, die reagieren bei Schichten aggressiv, andere depressiv.
    Einer haut sich 0,5er Monster Energie rein und schläft eine Runde auf dem Stapler.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2019
    Freddy gefällt das.
  11. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.858
    Loki. Danke für den Post.
    Ich wollte da echt die Ausbildung machen und hätte da locker eine Abteilung später leiten können.
    Das ist nicht so schwer. Als Lehrer, auch wenn es viele nicht sehen, das war heftiger. Habe mir die Programme angesehen und Tafeln und alles im Betrieb. Wenn du drei Schulklassen an der Backe hast, da musste ich mehr grübeln. Was ich jetzt mit denen anfange...
    Und Gießerei ist halt immer dasselbe.

    Der Abteilungsleiter in der Produktion meinte, duales Studium. Auch das hätte ich mir vorstellen können.


    Das wollte ich alles. Auch den Gießereimechaniker machen. Aber es geht weniger darum was ich nicht will als viel mehr darum, dass mir Grenzen gesetzt sind. Mit Schichten und dieser Luft da.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2019
  12. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.858
    Danke Bro, Prost!
     
  13. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.858
    Danke, das ist sehr konstruktiv. Notiere ich mir.
     
  14. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.858
    Hey, auch wenn ich durch die Schichten und der wunderbaren Luft da jetzt wesentlich älter aussehe, so bin ich noch keine 40;-)

    Ich liebe Schnee. Kälte. Wenn ich weiß wie alles weitergeht, fahre ich nach Island.
     
  15. deathnotes

    deathnotes Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.858
    Danke für eure Posts und dass ihr das alles euch durchgelesen habt.

    Weiß es echt zu schätzen!!!

    Eure Tipps sind notiert.
     
    Freddy und Bassascha gefällt das.
  16. Schugger

    Schugger Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.397
    Das ist gut!
    Stückzahl bestimmt der Maschinenführer, sonst gibt's immer Ärger. Immer!
    Ich habe mal in den Semesterferien in einer Bremsbelägefabrik gearbeitet. Richtig gute Kohle und war motiviert bis unter die Haarspitzen.
    Nach zwei Tagen wussten die Kollegen das ich keine faule Sau bin, am dritten wurde ich eingenordet. Das war 94, der eine war Bosnier, der Andere Serbe und mich da in die richtige Spur zu bringen, war so ziemlich das Einzige, wobei sich die Zwei einig waren :D

    Ansonsten habe ich eine ziemlich bewegte berufliche Vergangenheit: Studium nicht abgeschlossen, Ausbildung im Handwerk, Sicherheitsfuzzi, Staubsaugervertreter (bei den Zeugen des Kobolds) und jetzt seit über 10 Jahren im ÖD. Dort mache ich jetzt mit 48 meine zweite Ausbildung.
    Ist nie zu spät was Neues anzufangen. Für mich war immer das Verhältnis zu den Kollegen am wichtigsten bei der täglichen Routine. Daher habe ich es bei manchen, echt miesen Jobs, viel länger ausgehalten als bei anderen.
    Wenn Du ins Handwerk wechseln möchtest, schau dir den Betrieb genau an. Meine Erfahrung als gelernter Zimmerer sind halt cholerische Chefs und schlicht asoziale Kollegen, kannst es aber auch gut antreffen. Dein Vorteil: die suchen händeringend Leute (in meinem Fall wundern die sich wahrscheinlich, warum die niemanden finden...), da kannst Du dir den Betrieb echt aussuchen. Mach ein Praktikum (und lass es Dir bezahlen!) für eine Woche, bevor Du was unterschreibst und dich länger an den Betrieb bindest.
     
    deathnotes und Freddy gefällt das.
  17. BoogieCaster

    BoogieCaster Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste

    Bassix:
    ß50.962
    Aber Vorsicht in welches! Bin ein absolutet Fan von Handwerk ...aber Löhne am Mindestlohn sind eine reine Sauerei!
     
    deathnotes gefällt das.
  18. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß29.963
    Das kann ich unterschreiben. Ich bin auch im Handwerk. Dort steht und fällt Leider alles mit der Kollegialen Situation. Und die ist irgendwie nie wirklich beständig.
    Du kannst dort Bsp.-weise in einer Brigade sein, in der dir der Polier täglich die Füße küsst weil Du für ihn der beste Baggerfahre bist den es gibt. Dann ist nach 10 Monaten die Baustelle beendet, die Brigade wird aufgesplittet und Du kommst die nächsten 14 Monate auf eine Baustelle wo Du nur den Lutscher machen sollst weil Du dort eben nicht zum alten Stamm gehörst. Also Dein Erfolg hängt dort sehr von den subjektiven Geflogenheiten/Launen deiner Kollegen ab. Ehrgeiz und Qualifikation sind definitiv nicht entscheident!
    Ich soll Bsp.-weise nun eventuell seit 20 Jahren zum ersten mal in meinem Leben auf Montage. Dass Du das nicht ausschließt unterschreibst Du quasi in jedem Arbeitsvertrag. Bei der Einstellung habe ich kommuniziert dass das für mich ein No Go ist.
    Also Du kannst Dich da auf wirklich garnichts verlassen. Der Wind dreht sich ständig. Ich bin derzeit deshalb wie der Treadowner auch am grübeln was man denn machen könnte.
    Baggerfahren ist wirklich mein Ding. Doch die Rahmenbedingungen sind uncool. Ich würde meinen Sohn dringend davon abraten.
    Wenn Du den ganzen Tag mit denn Händen schwer arbeitest, hat das auch einen nicht ganz unwesentlichen negativen Einfluß auf dein Bassspiel. Das nur mal so nebenbei.

    Ich überlege ob man irgendeinen Job mit wenig Stunden machen könnte/sollte, der die Sozialversicherungen abdeckt und einen gleichzeitig genügend Zeit für Bsp.-weise einen Fernunterricht lässt.
    Ich hab nie etwas anderes gemacht als auf dem Bau rum zu rammeln. Kann also erstmal nüscht anderes. Wenn ich da nicht noch einen Geistesblitz für Quereinstiege habe, komme ich um das Bildungsthema wohl nicht drum rum.

    Bis dahin lese ich interessiert mit.
     
    deathnotes gefällt das.
  19. Groove-ATK

    Groove-ATK 4 Saiten sind genug ...

    Bassix:
    ß13.446
    Hallo Kollege deathnotes,

    muß leider ein ganz ernstes Wörtchen mit Dir reden, schließlich möchte ich ja noch in 25 Jahren Posts von Dir lesen. :-)
    Wenn ich das schon lese, Blut aufm Kopfkissen, Vorgesetzte sind Arschlöcher, Nebenhöhlen ständig zu, sehe viel älter aus als ich bin ... seh´ zu dass Du da weg kommst! :(!
    Handwerk schön und gut aber dann eine Tätigkeit, die Du noch mit 50 oder 60 bequem ausüben kannst und digitalisierungssicher ist. :opa:

    Zimmermann, Gerüstbau, 10 Stunden täglich Betonstemmen mit nem Stemmhammer im Sommer bei 30 Grad, alles schon aushilfsmäßig gemacht, Sachen die man mit 50 oder 60 nicht mehr machen möchte, nein.

    Ein Verwandter musste aus gesundheitlichen Gründen mit über 50 umschulen, hatte sich für Kunststoffformgeber entschieden, Prüfung mit 2 absolviert. Stellensuche war erstmal schwierig, die Sklaven-Zeitarbeits-Leihbuden hätten ihn natürlich sofort genommen, aber dann ... hat ne Stelle mit geregelten Arbeitszeiten (8-17h), vernünftige Bezahlung, Kollegen o.k., unbefristeter Arbeitsvertrag usw. gefunden, es gibt immer einen Weg.

    Mehr kann ich Dir leider nicht dazu sagen, aber ich drück´ Dir ganz fest die Daumen.
     
    deathnotes gefällt das.
  20. Schugger

    Schugger Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.397
    Zum Handwerk:
    Ist ein weites Feld. Member igsman scheint ja in einem größeren Betrieb zu arbeiten, bei dem es verschiedene Kolonnen gibt. Damit habe ich keine Erfahrungen und kenne halt nur Kleinstbetriebe wo du im Prinzip immer mit den gleichen Kollegen zusammengearbeitet hast. Wenn Du gute Kollegen hast, ist das super - wenn nicht, dann...
    Wie igsman schon angedeutet hat, der Gesundheitsaspekt ist wirklich wichtig. Überleg mal wie alt du jetzt bist und wie lange du den Job machen musst. Mit um die 30 kann man körperlich noch gut ranklotzen, das wird aber mit fortschreitendem Alter nicht einfacher.
    Alles richtet sich nach der Auftragslage: Viele Aufträge und du arbeitest unter der Woche bis in die Puppen und Samstags mit Sicherheit auch, besonders viel Glück hast Du, wenn die Baustelle weit von der Betriebsstätte weg ist. Irgendwann wurden bei uns die Rückfahrten nicht mehr bezahlt. Das heisst, Du warst bis 18 Uhr auf der Baustelle, fährst mit dem 7,5 Tonner durch den Feierabendverkehr noch 1,5 Std nach Hause, dann bist du bestenfalls zur Tagesshow in deiner Bude. Um 6 Uhr klingelt am nächsten Morgen spätestens dein Wecker. Ist nicht jeden Tag so, aber auf jeden Fall genug um dich anzupissen wenn du noch ein Leben nach der Arbeit haben möchtest.
    Bezahlung ist ein anderes Stichwort. In dem Betrieb wo ich gelernt habe, bin ich ständig meiner Knete hinterhergelaufen. Überstunden wurden dann oftmals nicht bezahlt, weils die schwarz auf die Kralle gab. Wenn Du darauf angewiesen bist, kann das ganz finster werden.
    Wenn die Auftragslage mies war und es im Winter nichts zu tun gab, ging der Weg zum Arbeitsamt. Das war richtig toll, wenn das zwei Saisons hintereinander war. Keine 12 Monate am Stück gearbeitet, dann gab es kein Arbeitslosengeld, sondern nur Arbeitslosenhilfe. Heute ist das wahrscheinlich direkt Grundsicherung, aber ist bei mir auch schon lange her.
    Da wundern sich die Handwerksbetriebe, dass kein Jugendlicher mehr bei Ihnen eine Ausbildung machen möchte.
    Vielleicht sind die Jugendlichen heute einfach nicht mehr so dumm, wie ich das früher mal war :D

    Unterm Strich bleibt: Es gab keine Arbeit die für mich befriedigender war als die in der Zimmerei. Das Verzimmern und die Montage eines kompletten Ständerwerks war einfach nur super. Den ganzen Rest drumrum - Nein Danke!
     
    deathnotes und igsman gefällt das.