In Ear Monitoring Komplett!!

MarkusV

New Member
Bassix
ß305
Hallo, liebe Bassic Gemeinde,
ich bräuchte mal euren Rat. Ich möchte mir ein In Ear Monitoring Kompletteystem zulegen, da alle in der Band, die mich dankbarerweise gestern aufgenommen hat, damit bestückt sind. Da ich aber noch totaler Neuling auf dem Gebiet bin, hätte ich gerne eure Meinung. Ich bin keiner, der gerne zwei-dreimal nachkaufen muss, bis ich das richtige Equipment habe.
Für mich steht zur Auswahl:
Sennheiser ew IEM G4-E Monitoring System
oder halt das Shure PSM 900.
Welches würdet ihr bevorzugen?
Desweiteren...welche Kopfhörer empfehlt ihr? Müssen es gegossene sein, oder gibt es da gute Alternativen?
Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!!
Let‘s Rockbass-guitarbass-guitar

Markus
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß16.394
Hallo Markus,

ob Du nun das Sennheiser nimmst oder das Shure sollte sich zum Schluss gleich bleiben. Ich habe das Sennheiser und bin sehr zufrieden. Aber falls Du bisher noch kein IEM genutzt hast, wäre es zunächst auch eine Alternative ein Fisher IEM schnurgebunden zu probieren. Mache ich in der Probe auch oft so.
Wichtig ist hierbei, wenn Du nicht das Sennheiser G4 E Band mit Bereich 863-865 MHZ nimmst, benötigst Du zunächst eine Frequenzzuweisung von der Bundesnetzagentur und kannst erst danach das schnurlose IEM kaufen. Ohne Genehmigung darfst Du nur 863-865 MHZ nutzen. Solltet Ihr allerdings auf großen Festivals spielen, dann kann es hier ganz schnell "eng" werden in diesem Bereich.

https://www.thomann.de/de/fischer_amps_kabelgebundene_systeme.html?ref=intl&shp=eyJjb3VudHJ5IjoiZGUiLCJjdXJyZW5jeSI6IjIiLCJsYW5ndWFnZSI6ImRlIn0=

Alternativlose IEM Kopfhörer sind die von inear aus der Live Pro Serie (angepasst) oder Stagediver (nicht angepasst). Wieviele Wege und Treiber musst Du beim Testen selbst herausfinden. Ob die nun angepasst werden müssen, hängt von Deinem Ohr ab. Wenn die Standard gut passen und richtig abdichten, dann kannst Du Dir den Aufpreis sparen....bei mir war das leider nicht so, ich habe mir die Ohrstöpsel anpassen lassen. Da ich in Südhessen wohne war es kein Problem dort direkt einen Termin zu machen und alle Ohrhörer vor Ort zu testen. Die haben sich richtig Zeit genommen.

https://www.inear-monitoring.eu/de/produkte/inear-monitoring/livepro-serie.htm

https://www.inear-monitoring.eu/de/produkte/inear-universelles-monitoring/monitoring-stagediver.htm

Wie @Rhino- schreibt, falls Du zunächst ein eingeschränktes Budget hast, erstmal den Hörer und ggf. ein schnurgebundenes IEM.
 

MarkusV

New Member
Bassix
ß305
Die Jungs hab ich schon gefragt. Ich wollte aber einfach auch mal unabhängige Meinungen haben. Und wenn ich die hier nicht bekomme, wo dann..‍♂?
Mir ist bewusst, das teurer nicht unbedingt besser ist, aber zwischen dem Shure und dem Sennheiser liegen ca. 450€ Preisunterschied.
Die Kopfhörer...viele haben mir Hearsafe in Köln empfohlen. Denke, da werd ich beizeiten mal aufschlagen... Vielleicht hat ja jemand Erfahrung mit denen gemacht...
 

Rhino-

Purist
ich bin mit dem einfach Thomann Ding gut klargekommen. Ja Bodypack aus Vollplaste, leichtes Rauschen wenn man laut macht und keiner Spielt.....alles eben recht einfach, aber die Tonübertragung war prima. Wie ich schon schrob: Ein paar vernünftige Ohrstöpsel dran (Ich hatte UE Fi5) viiiiiel wichtiger, denn was dabei ist hat 1,-€-Laden Niveau.

Das klingt mit dem richtigen Mann am Mischer wie von CD.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß72.572
Wenn du noch nie mit IEM gearbeitet hast, probier es erstmal günstig aus. Mit diesen Hörern machst du definitiv nichts falsch und die taugen zur Not auch zum Musik hören auf dem Handy. Dazu ein günstiger kabel-gebundener Kopfhörerverstärker und du gibst zum Testen kein Vermögen aus.

Wenn du damit klar kommst und das willst: Vernünfige Hörer kaufen und ne günstige Funkstrecke. Das Rauschen hörst du nach dem ersten Ton nicht mehr, dafür ist der Sound durch die guten Hörer deutlich besser, als mit den mitgelieferten billo-Hörern.

Ich habe mir die Rhines Custom Rookie machen lassen, für den Preis find ich die unschlagbar. Falls du in der Nähe von Köln wohnst, würd ich zu erst dort hin gehen. Lass dir die Hörer ohne Ambient-Bohrung machen, das nimmt nur Druck weg.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Wenn du noch nie mit IEM gearbeitet hast, probier es erstmal günstig aus. Mit diesen Hörern machst du definitiv nichts falsch und die taugen zur Not auch zum Musik hören auf dem Handy. Dazu ein günstiger kabel-gebundener Kopfhörerverstärker und du gibst zum Testen kein Vermögen aus.

Wenn du damit klar kommst und das willst: Vernünfige Hörer kaufen und ne günstige Funkstrecke. Das Rauschen hörst du nach dem ersten Ton nicht mehr, dafür ist der Sound durch die guten Hörer deutlich besser, als mit den mitgelieferten billo-Hörern.

Ich habe mir die Rhines Custom Rookie machen lassen, für den Preis find ich die unschlagbar. Falls du in der Nähe von Köln wohnst, würd ich zu erst dort hin gehen. Lass dir die Hörer ohne Ambient-Bohrung machen, das nimmt nur Druck weg.
Hab ich auch so gesehen.

Da ich nicht immer das Beste, Schnellste, Lauteste, Ultimativste brauche kann ich sehr gut mit Kompromisse und günstig leben.

Ich hab vom Handy die JBL genommen und will gar nichts anderes. Die erfüllen ihren Zweck auf jeden Fall
https://www.mediamarkt.de/de/product/_jbl-t110-2161246.html

Die Funke, da hab ich mir zum testen die bei Thomann gekauft.
Bis jetzt bin ich noch nicht in die Versuchung gekommen mir etwas „besseres“ zu kaufen weil es für mich ausreichend ist.
https://m.thomann.de/de/the_t.bone_iem_75.htm?o=0&search=1560807176

Allerdings habe ich auch noch ein kabelgebundenes System.
Funzt auch einwandfrei.
 
Moin,
ich bin mit dem Behringer Powerplay P1 unterwegs. Rauscht nahe null. Nervig ist nur der Einschaltknacks, kann man aber erst einschalten und dann die Stöpsel rein. Sonst Top.
Alsdenne
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß16.745
Ich hab als Komplettlösung zum Einstieg auch die kabelgebundene Variante gekauft und setze das heute noch ein (Behringer P1). Habe auch Vergleiche mit dem Fischeramp BP und dem größeren Fischeramp XL) angestellt und muss sagen, das sich das P1 gar nicht groß hinter den Fischeramps verstecken braucht. Zum Einstieg dicke ausreichend und man kann es bei Bedarf dann noch als Backup mitnehmen, wenn die große Funke mal spinnt. Bei den kabelgebundenen Systemen braucht man sich um die Soundqualität weniger Gedanken machen. Die Übertragen auch den Bassbereich fett und rauschen eben kaum bis gar nicht. Um ähnliche Klanggüte zu erreichen muss man schon zu den teureren Funken greifen. Ich nutze als Funke ab er ein TBone IEM 200 - das rauscht zwar, fällt aber im "Gefechtslärm" nicht sonderlich ins Gewicht. Das TBone hat einen schön fetten Ausgangspegel und ich habe es mir auch geholt, weil man die Signale durchschleifen kann. In der einen Band, in der ich ab und zu aushelfe, haben die oftmals nur ein Mischpult mit 2 Auxwegen am Start. Da schleife ich mich dann einfach mit ein und gut ist. Monitor auf dem einen Kanal und den Bass auf dem zweiten Kanal separat regelbar - klappt prima!
Elementar sind im ganzen System die Hörer und deren Sitz im Ohr. Hier hilft nur ausprobieren. Ich hatte Glück - mir passen die Shure SE215 sehr gut und das waren meine Hörer zu Beginn, mit denen ich zufrieden war und bin. Inzwischen nutze ich als Haupthörer die Stagediver SD3 - die haben noch mal ein differenzierteres Klangbild, etwas mehr Tiefgang und die Bühne ist räumlich auch breiter. Für mich sehr angenehm.
Ich kann verstehen, dass man sich gleich was Richtiges gönnen will, aber die generelle Erfahrung, ob man mit InEar spielen kann und sich wohlfühlt, sollte man sich irgendwie erst holen, bevor man gleich heftig investiert. Daher rate ich also eher erst zu der günstigen Kabel-EInstiegslösung (P1 plus SE215 liegen bei <150,-€), die man dann als Backup weiter gut nutzen kann. Ich hätte jedenfalls nie gedacht, dass meine Backup-Lösung so oft im Einsatz ist, weil die Kollegen entweder ihre Anlagen/Netzteile vergessen haben, oder sie beim Auftritt sich die Hörer zertrampelt haben.....
 

kevster

Taktlos
Bassix
ß4.892
Ich sehs wie Ochsenblut, erstmal abwarten bevor du Hunderte Euros ausgibst. Bin begeisterter In-Ear Nutzer, aber man muss es ausprobieren vorher. Es ist Live schon ne echte Umgewöhnung, dass muss einem Bewusst sein.
Je nachdem wie gut du zurecht mit normalen In-Ears zurechtkommst brauchst du keine angepassten. Ich hab mega enge gehörgänge und bin Sänger, da rutschen normale Hörer einfach raus. Hab dadurch mir ein paar UE Pro 5 anpassen lassen. Teuer, aber wenn man mit normalen Hörern net zurechtkommt, sind angepasste für mich alternativlos.
Brauchst du Funk oder würde dir Kabelgebunden erstmal reichen ? Wäre ne überlegung aufjedenfall wert, je nachdem wie aktiv du auf der Bühne bist.
Wir benutzen Sennheiser EWs bei uns und ein Kabelgebundenes Fischer System für den Drummer.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß32.083
Was die KabelVariante angeht: welche Kabel nutzt ihr da? Ich hab ein modifiziertes Helicon und ein unfertiges Sommer Trycone (ziemlich dickes Teil) ... würde aber mein Monster gern weiter nutzen... und überlege grade...
Hat jemand eine gute DIY Variante?
 

MarkusV

New Member
Bassix
ß305
Hallo Kevster!
Ich möchte mir auf jeden Fall direkt eine Funke zulegen. Es wurde hier ja auch schon öfter erwähnt, das man erst mal schauen soll, ob man mit sowas klar kommt und sich erst was günstiges zum ausprobieren holen soll.
Ich persönlich sehe das so. IEM ist mittlerweile bei vielen Bands Standard. Ob das was für mich ist? Ich werde mich daran nun mal gewöhnen müssen. Wenn ich z.B. für 200€ irgendwas zum ausprobieren hole, und ich dann wieder und wieder nachkaufe, bis ich glücklich bin, ist das für mich rausgeworfenes Geld. Hatte ja schon mal geschrieben, das ich nicht gerne zwei-dreimal kaufen möchte.
Ich habe bei der letzten Probe über einen normalen Kopfhörer gespielt, der qualitativ im Mittelfeld lag und der Sound war in meinen Augen unter aller Kanone. Hat erst mal zweckmäßig gereicht, aber auf Dauer ist das für mich keine Lösung.
Denke mal, als Funke wird es das PSM 900 werden(ich weiß..das 300er reicht eigentlich vollkommen aus, aber gebraucht gibts das 900er, was das 300er neu kostet).
IE Kopfhörer werde ich mich mal in Köln bei Rhines und bei Hearsafe beraten lassen. Wenn ich Glück habe, passen die Standard, wenn nicht, müssen Sie angepasst werden(gegen Aufpreis).
 

bb2005

Member
Bassix
ß1.004
Hi MarkusV. Ich hab das wie du gesehen. IEM ist heute Standard. Warum soll man damit nicht klar kommen. Ich bin schon immer ein Shure - User und hatte das PSM 600 bis zur LTE Einführung. Jetzt habe ein PSM 900 im anmeldepflichtigen Bereich 470 - 506 Mhz. Der Frequenzbereich bleibt erst mal für Mucker reserviert. D.h. man kriegt auch noch was dafür bei einem evt. Verkauf. Weiterhin habe ich ein Kabelgebundenes Shure System P9HW das allerdings auch nicht ganz billig ist aber in der Bedienung u. Form dem Empfänger vom PSM 900 gleicht. Sennheiser habe ich nie probiert. Als Hörer habe ich die Shure SE 535 mit Otoplastiken. Ist zwar nicht so schick wie vergossene UE`s aber tuts vollkommen für meine Anwendungszwecke. Stehen halt etwas ab. Na und who cares. Teurer und exclusiver geht immer.
 
Moin MarkusV,
Ich habe die StageDiver 2, die sitzen in Dieburg, haben auf der Homepage diverse Läden verlinkt wo man testen kann.
Mir reichen die SD2 weil ich nicht soviel Bass brauche...
Unser Gitarrist war sehr angetan von den Dingern. Allerdings waren meine Bandkollegen nicht bereit mehr als 40€ für einen "Kopfhörer" auszugeben... Also bin ich der einzige bei uns.
Alsdenne
 

Oben