IS und radikaler Islam in Deutschland

Dieses Thema im Forum "Off "Off Topic"" wurde erstellt von classic70s, 19. Juli 2016.

  1. classic70s

    classic70s Well-Known Member

    Bassix:
    ß55.605
    alle wussten das es irgendwann auch bei uns losgeht, nun ist es passiert

    Anschlag bei Würzburg

    Eine IS-nahe Agentur hat ein Video veröffentlicht, das den Attentäter von Würzburg zeigen soll. Der junge Afghane verletzte mit einer Axt und einem Messer in einem Regionalzug mehrere Fahrgäste, mindestens vier davon schwer. Die Agentur behauptet, der Täter habe im Auftrag der Terrorgruppe gehandelt.

    Das IS-Sprachrohr Amak hat ein Video verbreitet, das den Angreifer aus dem Regionalzug bei Würzburg vor dem Attentat zeigen soll. "Ich bin ein Soldat des Islamischen Staates und beginne eine heilige Operation in Deutschland", sagte der Mann mit einem Messer in der Hand in dem Video, das am Dienstag von Amak im Internet veröffentlicht wurde.
    http://www.heute.de/is-nahe-agentur...-attentaeters-zug-bei-wuerzburg-44460718.html
     
  2. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß77.250
    meine infos bisher:
    vier oder fünf verletzte durch einen selbstradikalisierten einzeltäter.

    meine güte, dem is geht es echt dreckig, wenn er solche armseeligen leistungen für sich reklamieren muß. und über die psyche der attentäter/amokläufer/wasauchimmerdiejetztsind muß man da auch nicht mehr weiter nachdenken.

    is mir herzlich egal. es gibt keine sicherheit vor so etwas. ich beschäftige mich damit, wenn mir so ein verrückter gegenüber steht. aber selbst in dem fall... was soll ich dem arschloch mitteilen? soll ich ihn fragen, ob er mal ne brennende koranseite hat damit ich eine letzte zigarette rauchen kann? oder daß sein gott verdammt erbärmlich ist wenn er etwas wie den is will?
     
  3. Catfish

    Catfish Bongobändiger

    Bassix:
    ß70.280
    Offenbar gabs ein interkulturelles Missverständnis in einem Regionalzug nahe Würzburg. Die Fachkraft für Klingenwesen wollte dem Publikum im Zug ihre Qualifikationen demonstrieren, damit diese sich gewiss sein können, dass er fähig ist ihre Renten zu bezahlen.

    Was wir von diesem Vorfall wissen:

    - Die rassistische Polizei hat vergessen, ihre Samthandschuhe anzuziehen und hat statt dessen den Angreifer kaltblütig erschossen.
    - Es ist nicht bekannt, ob der Angreifer zuvor Schokopudding gegessen hat. Dies lässt schon mal erste Tendenzen in Richtung Motiv zu.
    - Es ist nicht bekannt, wieviele unverschleierte Frauen im Zug gesessen haben. Haben sie vielleicht provoziert?
    - Es war eine klare Spontantat. Wie schon erwähnt, hatte der Angreifer seine Klingenwaffen bei sich, weil er eine Fachkraft ist.
    - Selbstverständlich hat die Tat nix mit nix zu tun. Er war psychisch krank und die Gesellschaft hat ihm keine Chance gegeben. Die Gesellschaft ist Schuld!
    - Die laxen Klingenwaffengesetze sind ebenfalls Schuld! Äxte und Stichwaffen verbieten! Und LKWs!
     
  4. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß250.123
    Sollte man derartige Taten wirklich ernsthaft dem IS-Terrorismus zurechnen? Da ist ein junger Mann, der vor den Taliban geflohen ist, Schlimmes erlebt hat und frisch vom Tod einer für ihn offenbar ganz wichtigen Bezugsperson erfährt. Und der kann nicht mehr, tickt aus und greift Allah Akbar brüllend eine Gruppe Chinesen an, und schon schreien alle IS.

    Selbst wenn der sich wirklich zu den Leuten bekehrt haben sollte, vor denen er geflohen ist - die IS-Zuordnung kam zu früh. Genauso voreilig wie in Nizza.
    Tun wir uns wirklich einen Gefallen, wenn wir uns so früh derart festlegen? Wäre hier nicht ruhige Analyse und ruhige Ermittlung der Fakten angesagt?

    Den Opfern wünsche ich gute Genesung und vor allem guten seelischen Beistand, der ihnen hilft, auch langfristig mit dieser Erfahrung umzugehen.
     
    Vint, hank amarillo, subsonic777 und 2 anderen gefällt das.
  5. FF

    FF Nymitronenforscher

    Bassix:
    ß128.214
    IS wird bei jedem Täter die Urheberschaft für sich zu reklamieren versuchen, der auch nur im entferntesten irgendwie einen Islambezug haben könnte.
    Quasi kostenlose Werbung. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön aus der IS-Propagandaabteilung an classic70s für den gelungenen Werbetext...xx(
     
  6. Doc

    Doc Egal wie, der Sound muss stimmen!

    Bassix:
    ß16.935
    ...das wäre in der Tat angebracht, deshalb kann ich über den ersten Teil deiner Einlassung nur den Kopf schütteln!
    Soll das ironisch sein?
     
  7. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß92.285
    Ich finde es nicht sinnvoll, sich allein auf Merkmale wie "psychisch krank" und / oder "Islamischer Glaube" zu konzentrieren.

    Wenn ein Mensch nicht zu Gewalttätigkeit neigt, kann er psychisch krank und zugleich auch noch islamischen Glaubens sein, trotzdem ist er harmlos.

    Gefahr besteht erst, wenn keine Hemmschwelle hinsichtlich Gewalttätigkeit besteht !!!
     
    lila gefällt das.
  8. Basseman3

    Basseman3 Was nicht basst wird bassend gemacht.....

    Bassix:
    ß11.135
    Natürlich tun wir uns keinen Gefallen damit, jeden Zwischenfall, der einen Täter, welcher aus einem mehrheitlich muslimischen Land (oder einer Region) stammt, impliziert, sofort mit dem Siegel "IS" zu versehen. Das trägt nur unnötig zu einer Psychose bei.

    Aber um Einiges wieder zurechtzurücken: in den ersten Stunden "nach Nizza" war in den französischen Medien nichts von der möglichen Beteiligung des IS zu lesen, sondern von einem "möglicherweise islamistisch motivierten Attentat". Das ist glaube ich schon noch vertretbar, wenn man die Rahmenbedingugen dieses Attentats abgleicht mit den Aufrufen verschiedenster jihadistischer Gruppen in der Vergangenheit, Attentate im Westen zu begehen. Der IS wurde erst offiziell genannt, nachdem die Bekennerbotschaft "raus" war.

    Was den Zugangriff angeht, scheint es mittlerweile doch genügend Indizien zu geben, das sich der Täter zumindest sehr stark vom IS hat inspirieren lassen. Dies, zusammen mit der Bekennerbotschaft von diesem IS-Nachrichtenkanal, reicht imho aus, um die Tat dem IS auch zuzuordnen.

    Wir müssen wohl damit umgehen lernen, das auch Täter, die nie in einem Ausbildungscamp des IS in Syrien oder dem Irak waren und ihren offiziellen Treueschwur nicht in hundertfacher Kopie zuvor bei einem Notar hinterlegt haben und/oder keine SMS mit einem Direktbefehl eines IS-Chefs im Handy haben, trotzdem als dem IS zugehörig eingestuft werden müssen.
     
  9. FF

    FF Nymitronenforscher

    Bassix:
    ß128.214
    Nö. Denn schon wenn ich den ersten Satz im Eingangsposting lese, frage ich mich, ob ich statt bei bassic.de aus Versehen bei Bild-Online gelandet bin.
     
    Noble, Prof-A. und Ray Mahogany gefällt das.
  10. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß266.309
    +1
    Dieselbe Empfindung hatte ich spontan beim ersten Lesen.
     
    BoogieCaster und FF gefällt das.
  11. FF

    FF Nymitronenforscher

    Bassix:
    ß128.214
    Das sehe ich völlig anders. Vom IS nachweislich geplante und organisierte Aktionen sollte man dem IS zuordnen. Bei nachgeschobenen Bekennerbotschaften auf die Aktionen von IS-Sympathisanten sollte dies auch deutlich unterschieden und benannt werden. Man anerkennt sonst einen viel größeren Einfluss des IS, als dieser faktisch hat und macht IS unnötig stark.
     
  12. BoogieCaster

    BoogieCaster Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste

    Bassix:
    ß48.647
    richtig! ...zum kotzen.
     
  13. Gast42054

    Gast42054 Gesperrter User

    Bassix:
    ß16.047
    Ein Irrer schlägt Allahu Akbar rufend mit Vernichtungswillen auf "Ungläubige" ein weil er sich rächen will. Da finde ich die Überschrift "der religiöse Wahnsinn schlägt zu" passend wenn auch reißerisch. Was ist es denn wenn nicht religiöser Wahn? Ok vielleicht brauchte der Täter ja eine Art "Entschuldigung / Rechtfertigung" für seinen in sich schlummernden Wahnsinn und da kam ihm die Religion gerade recht, wer weiß. Aber in Neusprech sollte man wohl eher "junger traumatisierter, vor den Taliban geflohener Mann hat Nervenzusammenbruch durch schlimme Erlebnisse und Verlust einer Bezugsperson und begeht im Affekt ein Gewaltdelikt" sagen.

    Ich hab in meinem Leben schon viele Menschen mit den schlimmsten Schiksalen getroffen. Keiner von denen hat deswegen die Axt gegen Unschuldige geschwungen. Höchstens Selbstmord.
    Wenn jemand mit der Axt auf Menschen los geht kann man ganz klar von "Verrückt" umgangssprachlich "irre" oder "wahnsinnig" oder wissenschaftlich "psychisch gestört" sprechen. Wenn das auch kein IS Attentat war so zumindest kann man wohl von "Einfluß" oder "Induktion" oder gar "Indoktrination" sprechen.

    P.S Indoktrination (lateinisch doctrina ‚Belehrung‘) ist eine besonders vehemente, keinen Widerspruch und keine Diskussion zulassende Belehrung. Dies geschieht durch gezielte Manipulation von Menschen durch gesteuerte Auswahl von Informationen, um ideologische Absichten durchzusetzen oder Kritik auszuschalten. (kommt mir hier irgendwie bekannt vor)
     
  14. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß250.123
    Calo: zu keiner hat deshalb Äxte geschwungen. Mag sein, aber vor ein paar Jahren gab es in kurzer Zeit mehrere Amokläufe in Schulen. Das waren keine Moslems, wohl aber Menschen, die sich in ihrer Verzweiflung gegen anderen wenden, und da hat niemand von Terrorismus geredet. Auch der Copilot der Lufthansa hätte spektakulär irgendwo herunterspringen können, und sei es mit einem Fallschirm, der nicht aufgehen mag. Dann hätte er 150 fremde Leben geschont.

    Nochmal zu meinem überspitzt formulierten ersten Absatz: das fasste, wenn auch salopp formuliert, das zusammen, was wir zunächst wussten.

    Mein Punkt war, dass bereits auf diesem Wissensstand vom IS die Rede war. Die Fakten gaben das anfangs noch nicht her.

    Darüber hinaus möchte ich zu bedenken geben, dass labile Persönlichkeiten (17-Jährige sind fast schon allgemein auf der Suche nach Orientierung und Leitbildern und daher grundsätzlich anfällig für alle möglichen Verführer, wenn die nur den gerade passenden Ton treffen) sehr schnell radikalisiert werden können. Bei Muslimen kommt offenbar dazu, dass die IS-Ideologie gar nicht so sehr von einem "konservativen Feld-Wald-und-Wiesen-Islam" Islam abzuweichen scheint, und schon gar nicht von der ja sehr konservativen Tradition in Afghanistan. Der Schritt ist also nicht allzu groß.

    Also, und unabhängig vom Ergebnis: war der junge Mann aus irgendeinem Grund verblendet oder war er wirklich Terrorist? Was genau ist ein Terrorist? Ich habe da immer noch Leute wie Carlos, Menachem Begin, die RAF oder den NSU vor meinem Auge, aber beispielsweise nicht den (ebenfalls islamistischen) Einzeltäter, der vor ein paar Jahren auf dem Frankfurter Flughafen drei GIs erschoß. Und damit auch eher nicht die Täter von Nizza und Nürnberg, die eigentlich hätten wissen müssen, dass sie damit ihr Leben wegwerfen würden.

    Auch wenn das am Leid der Opfer nichts ändert, halte ich es für wichtig, die Mechanismen zu verstehen, um endlich in die Lage zu gelangen, vorbeugen zu können.

    In diesem Fall stellt sich doch ganz offenkundig die Frage, wie ein junger Mensch, der vor der islamistischen Gewalt in seiner Heimat geflohen ist, dazu kommt, sich den Gewalttätern anzuschließen? Wenn wir uns nicht damit auseinandersetzen wollen, brauchen wir doch gar nicht erst anzufangen, uns vor dieser Gewalt durch Vorbeugung schützen zu wollen, oder?
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juli 2016
    FF, lila und subsonic777 gefällt das.
  15. Gast42054

    Gast42054 Gesperrter User

    Bassix:
    ß16.047
    Beate manchmal versteh sogar ich! Wenn es denn einleuchtend und ohne diese Moaralkeule vorgetragen ist (damit bist jetzt nicht du gemeint) ich habe hier einen Artikel gefunden der das Thema und die Problematik gut darstellt ab wann ist ein Terrorist ein Terrorist. Da sind auch viel Ansätze dabei die du, wenn auch anders schon formuliert hast. Jetzt versteh ich dich besser:
    http://www.spiegel.de/politik/deuts...st-ein-terrorist-ein-terrorist-a-1103695.html

    P.S jetzt scheint es so der "junge traumatisierte Mann" hat wohl gelogen und ist Pakistani und kein Afghane.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juli 2016
    Ray Mahogany gefällt das.
  16. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß266.309
    Danke für den Link, treffender kann man es wohl kaum beschreiben!
     
  17. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß80.831
    Soweit ich gelesen habe, hat der Typ sich in einem Video dezitiert auf den IS berufen.
    Was für Beweise braucht man da noch?

    Mir kommt vor, dass bei derartigen Taten, die fernab der moralisch denkenden Norm liegen, wir mit Zwang irgendwelche Erklärungen zurechtschnitzen.
    Egal wie wirr sie auch sein mögen, die eigentliche Ursache liegt dann immer bei uns.
    Dem Täter wird sogar das Recht abgesprochen, die Begründung selbst zu liefern.
    Wie verrückt ist das?

    Begründungen für Amokläufe gibt es viele, auch wenn sie noch so wirr klingen mögen.
    Bob Geldof hat es sogar vertont mit "I don't like mondays".
    Klingt absurd, ist aber so.

    Ertragen wir nicht, dass es schlicht und einfach Menschen auf der Welt gibt, die unsere Lebensweise einfach nur hassen und uns dafür verachten?
    Ist es so unbegreifbar für uns, dass es Menschen gibt, die uns hassen obwohl wir ihnen eigentlich geholfen haben?
    Scheinbar ist diese Vorstellung mit unserem ethisch geprägten Weltbild nicht vereinbar und werden dann fadenscheinige Gründe aus dem Hut gezaubert.
    Da werden dann alte militärische Einsätze vor Jahrhunderten bzw. Nichteingreifen in bewaffnete Konflikte, Kolonialismus, westliche Konsumsucht, zu wenig Entwicklungshilfe, zu geringere soziale Anerkennung usw. aus dem Hut gezaubert.

    Aber natürlich ist es angenehmer die Augen vor der Realität zu verschliessen, damit man nachts in seinem warmen Bettchen gut schlafen kann.
     
  18. subsonic777

    subsonic777 Well-Known Member

    Bassix:
    ß33.927
    Lies doch einfach noch mal Beates Beitrag und Calos Link. Du hast da wohl was missverstanden.
     
  19. Schugger

    Schugger Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.308
    So wie ich das mitbekommen habe, ist es doch die neue Strategie vom IS halt keine (!) Terrorzellen aufzubauen, sondern durch geschickte Manipulation, Propaganda, etc. Muslime dazu zu bringen, spontan Attentate zu verüben (Tötet die Ungläubigen, wo ihr sie trefft).
    Dadurch sind solche Täter durch polizeiliche oder sonstige staatlichen Überwachungsmaßnahmen gar nicht mehr im Vorfeld zu verhindern. Das neue Schema trifft sowohl auf den Nizza Attentäter als auch auf den Täter im Zug zu.
    Wieso man jetzt noch eine Diskussion darüber führen muss, ob der Täter dem IS zuzuordnen ist, verstehe ich nicht wirklich.
    Die Taten sind nicht zu verhindern - fertig.
    Worauf man in Zeiten der ausufernden Gewalt nur achten sollte, ist schlicht, das man nicht in beissenden Zynismus verfällt oder nach vermeindlich einfachen Lösungen greift.
     
  20. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß219.191
    Ich arbeite in der stationären Jugendhilfe, dort haben wir seit Dezember fünf afghanische und zwei syrische Jugendliche. Diese benötigen eine intensive und enge Betreuung, da sie teils hoch traumatisiert sind.
    Dies bedeutet allerdings nicht diese zu "verhätscheln", sondern mit unseren Werten und Normen geradezu zu "konfrontieren" - und das ist imo ein guter Weg zur Integration.
    Mit Mädchen an einem Tisch essen - ja müsst ihr.
    Kochen - natürlich auch die Kerle, ran an die Töpfe!
    Ja, Termine in Deutschland bedeutet tatsächlich dann auch da zu sein und nicht eine Stunde später
    usw usf.

    Was jetzt etwas "hart" klingt, wird allerdings pädagogisch begleitet, sprich ist immer mit Erklärung und handeln eng begleitet. Anders funktioniert das bei weitem nicht so gut. Wir arbeiten mit sogenannten Streuplätzen, dass heißt die Jungs leben in normalen gemischtgeschlechtlichen Jugendruppen.
    Das funktioniert nach einem krassen Kaltstart wirklich gut. Aber hier ganz klar die Praxiserfahrung, die auch der Pdychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy, Ahmad Mansour teilt bzw den Ausdruck hat er sogar etabliert: Muslime sind keine Kuscheltiere.
    Es sind genau so Menschen, die sich den Werten und Normen stellen müssen, wenn sie ein anderes Land betreten. Und im Gegensatz zum Hassgerede dass das nicht geht - geht das natürlich. Aber es geht nicht einfach so; Integration ist eine gigantische Aufgabe - und, was ich auch ganz klar mit Herrn Mansour teile: Der Islam selbst steht in der Pflicht sich zu hinterfragen.

    Zu dem aktuellen Fall sagt er, dass Denkmuster sich nicht in zwei Tagen radikalisieren. Prägung durch Erziehung und andere Einflüsse, evtl traumatische Erlebnisse bilden den Grundstock für eine Radikalisierung, die durch eine akute Krise entfesselt werden kann. Und der IS arbeitet hier sehr dezentral und viel über das Internet. Gerade die traumatisierten und gelangweilten Kids in den Unterkünften, mit denen nichts gemacht wird, sind hart für diese Propaganda gefährdet. Der IS hat seine Medienspezis, die genau wissen wo sie ansetzen müssen, um die Jungs zu Gewaltmaschienen zu machen.
     
    Klumpfinger, beate, alice d. und 4 anderen gefällt das.