Ja, ich weiß, das hatten wir schon: Cover und eigenes Zeug...

Mister Mo

Well-Known Member
Bassix
ß68.507
Ich muß mich gerade mal aufregen. Ich spiele in einer Coverband und habe von einer anderen Band eine Absage für einen Gig bekommen - "keine Cover". Ich kapier nicht, warum manche Musiker so viel Wert darauf legen, ihr selbsterdachtes Zeug, das eh meist nur aus Versatzstücken bekannter Songs zusammengelötet wurde, als kulturell wertvoller zu erachten als Songs, bei denen die Leute mitsingen statt auf's Klo zu gehen.

https://www.bassic.de/threads/cover-von-denen-keiner-weiss-dass-es-cover-sind.14869413/

So, und nun macht mich fertig!
 

Rhino-

Purist
naja...
Es ist schwer genug für eine "nicht cover-Band" an Gigs zu kommen. In so fern kann ich es verstehen das die Band dieses evtl. Unterstützen möchte.
Ich denke Gigs für eine gute Coverband zu bekommen ist wesentlich einfacher. Deswegen kann ich es nachvollziehen und sehe keinen Grund sich deswegen aufzuregen.
Ich kann mir auch nicht vorstellen das da überhaupt nennenswerte Gagen gezahlt werden. In so fern.....
 
Context is King würde ich mal sagen.
Alles Erfahrungen aus meiner Blase:

Bei "gemischten" Gigs" kann das durchaus je nach Publikum für die Cover aber auch Nicht-Coverband einfach nicht passen. Eine der bands isr dann Arsch des Abends, ganz davon abgesehen wie gut die abgelieferte Qualität ist. Das kann in dem Zusammenhang einfach die Sorge sein, das sich die Jungs mit den eigenen Stücken den Arsch abspielen und sie bekommen ein müdes Klatschen und ihr reisst da "einfach" ein paar tolle Stücke ab die Jeder kennt und die Leute rasten aus.
Ich kenne quasi beide Seiten, habe bis Ende der Nuller zu 90% nur eigenen Kram mit Bands gemacht und dann ab 2010 live nur noch Cover. Vor ein paar Jahren haben wir dann noch mal einen Versuch mit eigenen Songs gemacht, was aber aus Mangel an auch kreativ guten Sänger*innen schlicht scheiterte. Da hatten wir echt keinen Bock als drei "un-szenige" Typen Instrumentalmusik zu machen, womit man mit Glück alle Jubeljahre einen Gig bekommt. Kreativität fehlte mir lange aber habe ich so gelöst, das ich mit zwei Freunden wieder Musik am Rechner mache und man schiebt sich ohne Zeitdruck Files hin und her. Und da kommt man zu dem Punkt:
Kreativität macht Spaß aber sie fordert auch viel Zeit und Spucke wenn man Diese in eine bandtaugliche Form bringen will. Dagegen ist Covern schon einfacher, weil man halt klar vorgegeben hat was wann und wie passiert und die Songs die man covert es ja auch geschafft haben einen gewissen Bekanntheitsgrad zu bekommen. Das heißt in der Regel sind es zumindest "gute" Songs, die Leute berühren.

Als Band mit eigenen Nummern muss man sich das erreichen von Leuten viel härter erarbeiten, zu mal heutzutage das Publikum wirklich sehr anspruchsvoll geworden ist, gerade wenn die Bandmitglieder nicht mehr soo jung sind und sich außerhalb empfänglicher Peergroups bewegen.
"Damals" war ich als junger Mann in einer regen Szene eingebettet, das war bis Anfang 2000er eine richtig tolle Zeit. Viele bands kannten sich untereinander bzw die Musiker tauchten immer wieder hier und da in verschiedensten Formationen auf. Die Altersspanne war nicht so groß, es gab immer wieder Gigs mit mehreren Bands und so konnten sich die selbst schreibenden Bands relativ schnell einen Namen machen...wenn sie gut genug waren.
In der Szene waren keine Coverbands unterwegs. Früher hatte ich da auch noch nicht viel für übrig, was aber aus meiner eigenen Welt so geschuldet war: Man hatte einfach mehr Freizeit und hat diese kreativ genutzt und wollte dafür auch entsprechend Anerkennung bekommen. Aus dieser Sicht haben es sich die Coverbands halt verhältnismäßig einfach gemacht - haben aber auch ein ganz anderes Publikum, angesprochen. Die Coverleute früher waren alle Älter, haben mehr auf Stadtfesten usw gespielt.

Heute bin ich der alte Sack, der Cover auf Stadtfesten spielt:D. Heute bin ich auch derjenige, der nicht mehr viele Gigs abbekommt, was aber mehr mit der hiesigen Szene und Musik-Kultur zusammenhängt. ich könnte mich darüber ärgern, aber es auch gelassen sehen.

Wir haben alle unsere Jobs, unseren Alltag und unsere wenig freie Zeit. Heute haben wir die Kohle für Tonnen von Gear-Nippes wovon wir damals nur träumen konnten. Nur eine Vermutung: Verältnismäßig viele Leute zwischen Mitte 30 bis mitte 50 die gut an ihren Instrumenten sind, Hobbymusiker sind aber auf einem guten Niveau. Die kloppen sich alle um immer weniger Veranstaltungsorte. Die wollen halt ihre Hütten vollbekommen und setzen (zumindest hier) wieder mehr auf eigene Musik aus ihren Szenen/Peergroups und viel weniger auf Cover...den Coverjungs bleiben nur noch die Gigs vor einem breiter aufgestellten Publikum und müssen sich jetzt auch noch von den Semipros und Pros anhören, das wir ihnen das Leben mit dem abnicken von schmalen Gagen schwer machen.

Ich hoffe man versteht halbwegs, was ich hier total übermüdet nach einem langen Dienstwochenende zusammengezimmert habe.
Die Konkurrenz empfinde ich heute schon als hart und auch qualitativ gut. Entspanntes Covermucken wie in den USA ist hier halt nie wirklich Kultur geworden; dort ist das tatsächlich viel selbstverständlicher das man zu viel mehr Gelegenheiten Livemusik dabei hat und durch die vielen Möglichkeiten gibt es auch viel weniger Konkurrenz sondern es kann sich alles gut ergänzen. Unsere ehemalige Sängerin aus Colorado hat uns das mal ausführlich erzählt, sehr interessant. Da gibt es dann auch Bands aus "Daddys und Moms" die verhältnismäßig coole Sachen/Zeug aus ihrer Jugend spielen - und mittlerweile ist das ja so Kram wie Soundgarden, STP, RATM, Smashing Pumpkins usw - was man halt so als junger, rockbegeisteter Mensch gehört hat. das kann dann super mit den selbst machenden Bands koexistieren, bedient aber auch wieder ein anderes Publikum und spielt andere Locations.

Wie gesagt, alles nur meine Erfahrungen und Beobachtungen.
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß20.166
coverband als vorgruppe is immer ein risiko für die nachfolgende band... die, die wegen original content kommen gehen womöglich gleich wieder und die dies feiern anfangen, wollen dann auch weiterhin bekanntes zeug mitgrölen und nerven die nachfolgeband mit "spielt doch mal song xy"...
 

Grga

Och komm', geh' fort..
Bassix
ß39.923
Ich kapier nicht, warum manche Musiker so viel Wert darauf legen, ihr selbsterdachtes Zeug, das eh meist nur aus Versatzstücken bekannter Songs zusammengelötet wurde, als kulturell wertvoller zu erachten als Songs, bei denen die Leute mitsingen statt auf's Klo zu gehen.
Weil sonst bis heute nur Bill Haley, Buddy Holly od. andere Rock'n Roller nachgespielt werden würden.. Nirvana hatte auch lieber eigenes Zeug gespielt statt zu covern. Und auch deren Tracks beinahlten das was Du "Versatzstücke nennst".. also mach' Dir kein Kopp.

m2c
 

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß18.054
Cover und eigene Songs von zwei Bands bei einem Gig ist für mein Empfinden wirklich nicht optimal. Da kann ich den Ausführungen von @Mudskipper nur zustimmen,da zwei komplett unterschiedliche Publikumserwartungen erfüllt werden müssen. Und für eine Band endet so ein Abend immer mit einem faden Beigeschmack.
 

Grga

Och komm', geh' fort..
Bassix
ß39.923
Wenn ein Publikum damit rechnet ist das kein Thema... "Coverfritzen" vorneweg und dann die "richtige Band" ;-)
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß50.749
Tja, mir geht's genau wie Muddy @Mudskipper:

Ich hätte früher ums Verrecken nicht mit einer Cover-Band (igitt!) zusammen ein Konzert gespielt. Und unsere Fans (vielleicht 100?) hätten uns das auch nicht verziehen. Und he, wir hatten echt gute eigene Songs dabei, allerdings auch ne Menge Schrott - aber immerhin eigenen Schrott! Ich denke die besten Songs schreibt man, wenn man jung, unglücklich und voller Sehnsucht nach Ichweißnichtwas ist. Wenn man was zu sagen hat. Da teilt man dann doch die Bühne nicht nicht mit so tumben Cover-Fritzen! Never ever! Nogo!

Aber dann ist auch irgendwann mal gut. Kreativität kostet Kraft und vielleicht hat man auch irgendwann sein Pulver verschossen. Man wird älter und dickhäutiger, gleichgültiger, ironisch, zynisch, man neigt zur Misantropie. Keine gute Voraussetzungen für Kreativität. Was bleibt also einem alten Sack wie mir übrig: Cover. Die sind angenehm quadratisch, praktisch, gut, zünden meistens auf dem Staßenfest und werden besser bezahlt. Und weil wir immer alles Geld für uns haben wollen und die Zuschauer nicht weglaufen sollen, spielen wir auf keinen Fall mit so jungen Wirrköpfen, die sich mit eigener Musik versuchen. Und die spielen auch nicht mit uns, siehe oben.

Life's funny!
 
Man wird älter und dickhäutiger, gleichgültiger, ironisch, zynisch, man neigt zur Misantropie.
Eigentlich hervorragende Vorraussetzungen für Kreativität!
Ich war früher viel zynischer und Misantroph...heute nur noch gelassen.
Funfact: wenn ich noch mit Freundeb am PC eigene Musik mache, ist die grundsätzlich düster und Misantrop...vielleicht bin ich deswegen so entspannt und Menschenfreundlich :D.
 

Mister Mo

Well-Known Member
Bassix
ß68.507
Naja, wir spielen als Coverband ja auch Songs, bei denen sich die Leute anschließend hinter den Zug werfen würden, wenn sie wirklich dem Text lauschen würden: Grunge ("I'd feel better dead", "Touch me, I'm sick", "I fantasize about my death"). In der Schublade haben wir übrigens einiges selbsterdachte Zeug, das zwar eh meist nur aus Versatzstücken bekannter Songs zusammengelötet wurde, aber durch den Sängerwechsel müssen wir erst mal zügig Repertoire aufbauen.

Kennt jemand einen guten Booker, dem 100km um das Rhein-Main-Gebiet jeder Clubbesitzer noch einen Gefallen schuldet?

godf.gif
 

fmm

Well-Known Member
Bassix
ß93.373
Nachtrag wg. Booker: wir spielen mit solcher Musik nicht auf Hochzeiten, eher auf Scheidungen...
Och, wir spielen nicht nur auf Hochzeiten, Silber-Hochzeiten und Scheidungen, sondern auch auf Beerdigungen. :D
So langsam müssen wir uns wohl auch mal auf die Suche nach einem Seniorenheim mit Proberaum machen :gruebel: :whistle:
 

TomW

Band On The Run
Bassix
ß65.061
meine erfahrung ist auch, dass man mit Cover Mukke leichter an gigs kommt.
Kann ich nicht zu 100 % bestätigen … ich hatte bei Bewerbungen auch schon 2 oder 3 Locations, wo dann reklamiert wurde: "Wie? Schon wieder Cover-Mucke? Wir haben lieber Bands mit eigenen Songs in unserem Programm!" … kann natürlich auch an unserem Repertoire oder sonstigem gelegen haben ;-)
 
Oben