Jazzbass - welche Mittenfrequenzen boosten?

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von Hen, 11. Januar 2019.

  1. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.038
    Hallo in die Runde!

    Die Überschrift sagt alles: Welche Mitten bootest oder cutet ihr bei eurem Jazzbass? Und warum?

    250 - 300 Hz
    400 - 500 Hz
    650 - 750 Hz
    850 - 1000 Hz

    Viele Grüße Hen
     
  2. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß60.538
    ich booste, wenn ich die wahl habe (ampeg zb...) die 250 hz. das ist das, was mir in den magen fährt. und zwar bei jedem bass. ich brauche tiefmitten galore!

    beim jazzy gibt es ja das berühmt/berüchtigte mittenloch. damit geht es mir wie mit dem mittenloch meines amps: es läßt sich an anderer stelle der signalkette nicht vernünftig ausgleichen.

    mittlerweile habe ich ja einen para-eq vor dem mywatt, boost in etwa bei 250 hz, breitbandig und volle möhre - ich fürchte aber, mein jaguar würde in einer band mit dem mywatt trotzdem absaufen.
     
  3. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.302
    ich mag einen boost bei 400hz ganz gerne... ich bilde mir ein, dass dort bei meinem bass der scoop liegt wenn man beide pickups voll auf hat... auf dem hals tonabnehmer mag ich die auch sehr gerne..

    ansonsten sind die 800hz beim jazz bass wohl noch sehr beliebt
     
  4. Noble

    Noble EQ Legastheniker

    Bassix:
    ß86.952
    ..tut immer gut für schönen Growl#

    Ich kanns nicht nachvollziehen wie man z.B. bei cirka 800Hz boosten kann und dazu noch nen modernen Amp + frische Saiten spielt. Pling-Kling Land
     
    xroads gefällt das.
  5. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß96.310
    Das ist alles sehr Geschmacksache und extrem individuell.
    Warum fragst Du?

    Bei meinen Bässen booste / cutte ich 90% der Zeit nichts.

    Wenn, dann ca 1,8 - 2 KHz mit mittlerer Bandbreite.
    • Cut @1,8 KHz : Um den Slapsound zu "entknallen" und den Sound etwas eleganter zu machen
    • Boost @1,8 KHz : Um mehr Durchsetzung und "Rotz" bei lauteren Situationen zu bekommen.
     
    jogurt, Mudskipper und garotti gefällt das.
  6. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.038
    Weil ich im Lakland die alte Elektronik drinne habe und der solche Wahlschalter hat. Habe zwar meine Präferenz aber ich dachte ich frag mal in die Runde und hol mir Inspiration! :great:

    Grüße Hen
     
  7. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.038
    Den Spot mag ich auch! Habe durch meinen tendenziell eher punchigen Anschlag sowieso leicht die Hochmitten betont.

    Den Spot fand ich etwas langweilig, sowohl im boost und im cut, wobei letzteres noch am ehesten in Frage kam.

    Grüße Hen
     
  8. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.302
    joa, ist halt eher eine "korrektur" frequenz (in meinem fall zumindest)... hast du die 400hz auch mal auf dem neckpickup alleine
    probiert?
     
  9. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.038
    Klar, hat genölt wie meine Regierung wenn ich ihr sage das ich wieder zum Training muss... :rofl:

    Grüße Hen
     
    olbass und clumsybass gefällt das.
  10. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.302
    ja, alleine gespielt! aber im mix:opa: da wird nochmal richtig aufgeräumt...
     
  11. Noble

    Noble EQ Legastheniker

    Bassix:
    ß86.952
    400 HZ beim Preci (okay das ist eher Middlepickup) geboostet = Hubkonzert bzw. Vuvuzela
     
  12. clumsybass

    clumsybass Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.302
    beim jazzy kann man da richtig schön das typisch hölzerne schmatzen eines pre-57er ur precis emulieren...

    ich rede allerdings nicht von extremen boosts (da wirds tatsächlich sehr nervig) aber richtig dosiert bekommt man da schön klarheit in den mix - man kann auch schön die flageoletts (dann z.b. auf dem bridgepickup) mit rausarbeiten...

    aber am ende is alles geschmacksache und auch kontextabhängig ob man den focus nun auf körperbässe oder klarheit legt... aber wie @Paulito schon angemerkt hat, sollte die prämisse eigentlich sein, garnicht erst groß rumschrauben zu müssen...
     
  13. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß208.960
    Uff, finde ich ganz schwierig, da es ganz auf:
    den Jazz Bass
    die Musik
    den Bandsound
    den Spieler usw an.

    Grundsätzlich bin ich kein Fan von dicken Boosts oder Cuts, aber kommt immer darauf an.
    Gute Erfahrung habe ich tatsächlich eher mit der Arbeit mit hohen Mitten a la Paulito gemacht:
    Da kann man gut zwischen Eleganz und Biss regeln. Dazu je nach dem etwas Tiefmitten regeln und gut is.

    Aber das ist echt so unterschiedlich und kommt auf den Bass an. Ich habe ja einen alten ESP 400 JB, der klingt sehr dick und "ölig", nix für Pick oder Slap, aber der perfekte Fingerstyle JB, den lasse ich flat.
    Mein Yamaha BB1500a ist ein super 70s JB mit 3 Band EQ. Da den Neck PU an und die Mitten auf 400Hz etwas rein und ich habe echt ein sehr preciges Erlebnis, echt cool.
    Aber auch mit beiden PUs an 400-500 Hz reingeben kann das kleine Mittenloch echt gut ausgleichen für einen schön rund präsenten Finger oder Plek Sound.
     
    clumsybass gefällt das.
  14. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.245
    Da bewundere ich immer eure Erfahrenheit. Obwohl ich fast immer das selbe Gear spiele stehen bei mir die Regler, von einer Probe zur übernächsten, oft komplett anders.
    Teilweise überfordert mich das, während des Songs am Eq rum zu schrauben. Wenn etwas fehlt, fällt es mir Auserdem schwer dies in Frequenzen auszumachen. Manchmal würde ich mir eine optische visualisierung der Frequenzen wünschen um erstmal einen Ist-Zustand zu haben. Auserdem klingt der Sound auf jedem Quadratmeter des Proberaumes anders. Auf der Bühne dann auch wieder eine Überraschung. Immer zu wissen was am Eq zu tun ist - davon bin ich weit entfernt.
     
    Janelectro und bassilisk gefällt das.
  15. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß41.597
    So um die 500 - 600 Hz heb ich gern a bissl an,
    damits kerniger wird, besser ortbar,
    ohne daß ich viel lauter werden muss.
     
    Basspekoe gefällt das.
  16. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß80.131
    Guter Fender Jazzbass, Markbass Top & Box und alles auf neutral. Passt immer, klingt geil, den Rest mache ich mit den Reglern am Bass, je nach Musikstil. Fertig.
     
  17. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß33.646
    als boost mag ich 400Hz,
    als cut mag ich 1kHz
     
    clumsybass und Talisker gefällt das.
  18. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß208.960
    Mir hat sich das erst nach zig Jahren spielen alles so langsam erschlossen warum was wie klingt/klingen kann.
    Ganz viel try and error, herumprobieren, nicht herumprobieren, von erfahrenen anderen Bassern lernen, lesen, nachmachen usw.

    Da kann es schon viel helfen einfach den eigenen Amp schon ohne Band gut verstehen lernen:
    Wie verändert jeder einzelne Regler den Sound?
    Wie klingt das mit den verschiedenen PU Einstellungen und Spielweisen am Instrument zusammen?
    Wie klingt es weiter weg, näher dran?

    Dann kommt die Band im Proberaum dazu:
    Was höre ich im Mix besonders gut, besonders shyce?
    Da einfach jeden einzelnen Regler abklappern. Das müssen in den meisten Fällen auch keine gewaltigen Dreher an den Knöpfen sein, leicht Korrekturen können es schon ausmachen. Nicht selten ist ein leichter cut immer etwas einfacher zu handeln als ein dicker Boost.
    Wenn man sich z.B. erst mit dicken Boosts im Bass/Tiefmitten in der Band gut hört ist man entweder am Amp zu leise oder spielt zu undynamisch. Außer man hat einen Raum der arg Bässe schluckt kann man auch haben, kenne ich gerade selbst so.

    Das ist einfach Übungs und Erfahrungssache. Bei Amps mit passiven EQs stehe ich da z.B. selbst wie ein Ochs vorm Berg vor, weil ich damit kaum Erfahrung habe.

    Klar, das ist auch einfach Physik.

    Jepp, daher ist es auch quark zu sagen: "Das ist die heilige EQ-Einstellung, die darf man nie wieder anrühren!"
    Andere Location und schon kann die Einstellung völlig nutzlos sein.
    Was mir hier hilft ist wenn ich wenig Zeit habe(live) schnell justieren bis es passt und dann erst wieder nach dem Gig/zurück im Proberaum sich den EQ anzuschauen was man da eigentlich gemacht hat. Da kommen schon mal so Sachen zu stande wie:
    Boah, da habe ich mich einfach getraut Bässe/Mitten, Hochmitten etc so weit zu cutten/boosten und es hat gut geklungen. Einfach den Ohren vertrauen und sich da nicht irgendwelche Hürden im Kopf aufbauen a la "das darf man ja gar nicht".
    Hilft einem alles zu verstehen:-).
     
    bubueye, StonerGreg und igsman gefällt das.
  19. Hen

    Hen Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.038
    Nicht persönlich nehmen aber das ist die unqulifizierteste Antwort, die ich je gelesen habe. Was soll das bringen? Welche frequenzen hebt Markbass an? Welche Musik machst du? Ist Markbass und ein Fender Jazzbass das non-plus-ultra? Sind alle anderen Weltklassebassistne Idioten weil die was anderes spielen?

    Wirklich nicht persönlich nehmen, bist menschlich sicherlich ein feiner Kerl, wir kennen uns ja nicht, aber fachlich ist das echt bescheiden. Wäre schön wenn du da etwas sinnvolleres beitragen könntest.

    Grüße Hen
     
  20. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß80.131
    Lieber Hen,

    ich weiß nicht ob Du heute mit dem falschen Bein aufgestanden bist, aber Soundempfinden und Geschmäcker sind nun mal sehr individuell und verschieden. Dafür lohnt es nicht zu streiten.

    (ich hatte erstens hier noch einiges zur Erklärung geschrieben, aber wieder gelöscht. Einigen wir uns einfach darauf das ich ein feiner Kerl bin, denn da hast Du recht) :-P
     
    Doc und Hen gefällt das.