Kaufberatung (Class D) Amp

Hallo zusammen,

nachdem die spielerischen Fähigkeiten so langsam zunehmen deutet sich an, dass meine kleine Startercombo in absehbarer Zeit ersetzt werden möchte.
Sound geht perspektivisch - sobald die Skills dafür ausreichen - in die etwas härtere Richtung, bspw. Slipknot, Five Fingers Death Punch, Soilwork.
Gespielt wird erstmal nur zu Hause, oft über Kopfhörer, vereinzelt in kleinen Jam Sessions mit einem befreundeten Gitarristen. Bestehende Band bzw. Mitmusiker nur Neugründung werden noch gesucht - Probenraumsituation also unklar. Vermutlich wird es aber darauf hinauslaufen, dass ich den Amp regelmäßig transportiere, bevorzugt mit den Öffis. Daher auch der Wunsch nach etwas kleinerem Besteck.

Bezüglich Lautsprechern scheinen mir FMC herausragend. Daher schwebt mir ein 112er, der sobald nötig durch einen zweiten 112er ergänzt wird, vor.

Tests und Reviews fallen für Bugera Veyron (M und T) recht positiv aus, deshalb hätte ich diese mal mit in die engere Auswahl genommen.
Hier stellt sich dann allerdings schon die erste Frage: Welcher wäre für den gewünschten Sound passender?
Nach meinem Verständnis eher der M, da er im Vergleich zum T weniger weich und zurückhaltend klingt? Ich hatte hier in einem Review allerdings gelesen, dass die Kopfhörer-Buchse vom Veyron M durchgehend brummt, teilt jemand diese Erfahrung? Wäre angesichts häufigen Übens via Kopfhörer nämlich echt ärgerlich und auch ein Grund warum ich die aktuelle Combo loswerden will.
Die beiden Bugera im Shop vor Ort testen geht leider nicht, Session Frankfurt führt beide Modelle nicht.

Bezüglich Budget gibt es erstmal keine feste Obergrenze. Ob sich ein Amp für 1.000 Euro im Vergleich zu den 250/300 für den Veyron, insbesondere angesichts des Einsatzzweckes und meiner Fähigkeiten lohnen, ist dann wieder ein anderes Thema.

Was wären denn unter den o.g. Rahmenbedingungen eure Empfehlungen für einen geeigneten Amp?
 

BassMann

Well-Known Member
Bassix
ß1.132
Ich würde neben dem Markbass Big Bang auch die konventionellen Hartke LH 500 oder 1000 Amps mit in die Überlegungen einbringen wollen. (letztere leider ohne Kopfhörer Ausgang oder Aux in)
 
Zuletzt bearbeitet:

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß72.720
Bezüglich Lautsprechern scheinen mir FMC herausragend. Daher schwebt mir ein 112er, der sobald nötig durch einen zweiten 112er ergänzt wird, vor.
Ich an deiner Stelle würde eher eine 3x12, 2x15 oder 1x18 (dann mit 8er) anpeilen ... ein einzelner 12er reicht für die Mukke in der Regel nicht.
Nach meinem Verständnis eher der M, da er im Vergleich zum T weniger weich und zurückhaltend klingt?
In meinen Ohren klingt selbst der M sehr weich und zurückhaltend .. .
Was wären denn unter den o.g. Rahmenbedingungen eure Empfehlungen für einen geeigneten Amp?
Die vorgeschlagenen EBS und Markbass würde ich auch in die engere Wahl nehmen, wenn das Budget 1.000 Euro beträgt, würd ich die Darkglass Amps ebenfalls unbedingt antesten. Eich stellt in der Preisklasse auch hervorragende, neutral klingende Amps her.
 
Ich an deiner Stelle würde eher eine 3x12, 2x15 oder 1x18 (dann mit 8er) anpeilen ... ein einzelner 12er reicht für die Mukke in der Regel nicht.
Wie gesagt, bei Bedarf hätte dann ein zweiter 112er dazu kommen sollen. Da es bestimmt noch ne Weile auf Hausgebrauch und ggf. Proberaum hinausläuft scheint mir z.B. 2x15 ein wenig überdimensioniert?
Ich werde für Boxen bestimmt mal bei Hans/FMC durchklingeln und nachfragen...

In meinen Ohren klingt selbst der M sehr weich und zurückhaltend .. .
Das habe ich so noch nie gelesen aber jeder hat ja seine eigene Wahrnehmung und v.a. auch verschiedene Vergleichsmaßstäbe... Gut möglich dass es mir auch so ginge, schwer zu beurteilen.

Die vorgeschlagenen EBS und Markbass würde ich auch in die engere Wahl nehmen, wenn das Budget 1.000 Euro beträgt, würd ich die Darkglass Amps ebenfalls unbedingt antesten. Eich stellt in der Preisklasse auch hervorragende, neutral klingende Amps her.
EBS Reidmar 750, Little Mark III und Big Bang kann ich zumindest vor Ort mal antesten, Portaflex leider nur den 350er.
Darkglass wäre prinzipiell nicht uninteressant, zumindest die Pedale sagen mir sehr zu. Zu den Amps habe ich aber auch noch keine wirklich überzeugenden Reviews gelesen. Insbesondere angesichts des Preises war scheinbar niemand so wirklich überzeugt davon.

Die Hartke sind mir mit knapp 15kg dann doch ein wenig zu viel um sie mit den Öffis zu transportieren...

Frage zu neutral: ist es denn das was ich brauche? Einen neutralen Amp um den Sound mit Zerre etc. in die Richtung zu bringen die ich will, ohne weitere Veränderung an die Boxen?
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
an den TE:
Benutz doch mal die Suchfunktion. ;-)

Dieses Thema wurde schon einige Male angesprochen und ausfühlich diskutiert.
 

Slidemaster Dee

Active Member
Bassix
ß2.857
Das wird hier natürlich eine Ansammlung persönlicher Präferenzen... ;-)

Von mir +1 für den Portaflex 500 (nicht den 350, denn der hat den Mittenfrequenzregler nicht!). Habe ich lange gespielt und war sehr zufrieden.
Wenn's ein bißchen Hybrid sein darf, isses natürlich ein Orange Terror Bass.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß72.720
Wie gesagt, bei Bedarf hätte dann ein zweiter 112er dazu kommen sollen. Da es bestimmt noch ne Weile auf Hausgebrauch und ggf. Proberaum hinausläuft scheint mir z.B. 2x15 ein wenig überdimensioniert?
Ich werde für Boxen bestimmt mal bei Hans/FMC durchklingeln und nachfragen...
Bei Hans nachfragen, ist eine gute Idee. Welches Tuning willst du spielen?
Frage zu neutral: ist es denn das was ich brauche? Einen neutralen Amp um den Sound mit Zerre etc. in die Richtung zu bringen die ich will, ohne weitere Veränderung an die Boxen?
Im Zweifel bist du damit flexibler. Aber wenn du einen Amp findest, der genau deinen Sound macht, dann nimm den. Erlaubt ist, was gefällt.
Darkglass wäre prinzipiell nicht uninteressant, zumindest die Pedale sagen mir sehr zu. Zu den Amps habe ich aber auch noch keine wirklich überzeugenden Reviews gelesen. Insbesondere angesichts des Preises war scheinbar niemand so wirklich überzeugt davon.
Glenn Fricker findet den Darkglass Amp cool:
 

Slidemaster Dee

Active Member
Bassix
ß2.857
Da es bestimmt noch ne Weile auf Hausgebrauch und ggf. Proberaum hinausläuft scheint mir z.B. 2x15 ein wenig überdimensioniert?
Aber geil. 8D

2x15 ist als 2x(1x15) sehr tranportabel und auf jeden Fall so gut wie nie unterdimensioniert. Von der Membranfläche her ist es halt genau so wie 4x10, also jetzt eher Standard bei vielen. Aber natürlich reicht eine gute 1x15 für die meisten Zwecke durchaus aus. Betonung auf gut. Da würde ich bei Boxen drauf achten. Bei FMC bist du gut aufgehoben, aber ich würde gerade eine Box nicht blind bestellen.

Denn ob es 10, 12, 15, 18 sein soll ist halt auch Geschmackssache. Ich persönlich finde ich z.B. 12er-Boxen eine tolle Idee, werde aber in der Praxis soundmäßig nie warm mit denen.
 
an den TE:
Benutz doch mal die Suchfunktion. ;-)

Dieses Thema wurde schon einige Male angesprochen und ausfühlich diskutiert.
Danke, genau das habe ich auch schon zur Genüge getan. Genau so bin ich ja auch u.a. auf die Veyrons gestoßen und habe div. Reviews zu anderen Amps gelesen. Da sich die Anforderungen letztlich aber doch von anderen Suchanfragen unterscheiden und es offenbar auch ein wenig aufs Detail ankommt (z.B. die Musikrichtung) habe ich es einfach mal gewagt das Thema neu aufzumachen, wenn du nichts dagegen hast?!
 

basshenning

Der blaue Bassist...
Bassix
ß33.467
In diesem Forum zwar eher negativ belastet sind die Amps (, Boxen und Combos) von tc electronic. Dennoch: Gerade Bassisten in härteren, skandinavischen Bands spielen die Dinger. Wenn ich Bässe im Musikhaus teste, nehme ich dafür auch gerne vorzugsweise einen BH250 an einer 210 aus gleichem Hause. Das klingt meiner Meinung nach recht neutral und aufgeräumt. Tuner ist direkt im Amp und man kann Toneprints laden => Compressor, Zerre, Chorus,... whatever makes you happy.
Klein, leicht, Kraft. Und beim 550er hast du bei mehr Leistung auch noch 2 Toneprints gleichzeitig, die du nutzen kannst.

Bei Boxen bin ich Mehrfachtäter bei FMC. Aus Erfahrung wird Hans dir bei den Schlagworten "5-Saiter", "Droptuning", "HEAD-Tuning" oder "Octaver" von 10"ern eher abraten und auf seine 12"er verweisen. Beim Thema Transportabilität in den Öffis wird er sicherlich die 15"er und 18"er auch eher ausklammern. Aber telefoniere mal mit ihm! Er nimmt sich gerne Zeit und berät dich ausführlich.

Grooves
H.
 

fmm

Well-Known Member
Bassix
ß93.117
Vielleicht hilft Dir mein Konzept:

Zum üben über Kopfhörer:
Ampeg SCR-Di Preamp, regelbarer Aux in und Kopfhörer out

Zum laut üben und für Gigs:
Peavey Minimax 500 an FMC 115M UL bzw. FMC 2x15N2 M. Beim Peavey wird zwar der etwas laute Lüfter bemängelt, aber der ist schon bei etwas über Zimmerlautstärke nicht mehr zu hören. Und mit der SCR-DI kannst Du jederzeit in etwaige vorhandene Amps bzw. per DI in den FOH gehen.
 

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß51.997
Was will man mit einem BH250 in einer lauten Band die Slipknot und co. spielt?
Was will man dabei überhaupt mit einem Class D Amp …?

"Normalerweise" spiele ich entweder in 2 Hartke LH500 parallel … einen in eine 115/210 Kombination und einen in eine 412 .. oder ich treibe die hier genannten Boxen mit einer Redrock M6 an.

Dagegen kannst alle Class D Amps getrost in die Tonne kloppen
 
Oben