Kleinanzeigen und der verdammte Versand

Freulein

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß9.665
Ich verstehe nicht wieso einige von uns in den Kleinanzeigen nur zähneknirschend und mit gezeigtem Unwillen den Versand anbieten.
"Versand nur ungern", "Versand, nur wenn es nicht anders geht".
"Ich muss erst Versandmaterialien auftreiben, kann aber Wochen dauern, dann zu Fuß zum Postamt und schlechtes Wetter soll auch noch kommen"
Äh, was wird erwartet? Dass ich als geneigter Käufer nur darauf warte irgendeinem armen Menschen einen unverschämten Versand aufzuzwingen?
Ich mein nur, die "Guten" kontaktieren verschämt und mit schlechtem Gewissen, fragen unter Schmerzen nach dem Versand.
Denn "Bösen" ist das eh alles wurscht, friss oder stirb.
Versand geht nicht, deutlich darauf verweisen, prima.
Versand geht, freue dich über die Kunden, auch prima.
War mir eine Last, schreibs hier gegen die Offtopic-Wand. Reaktion wird nicht erwartet.
Nach Diktat verreist

Freulein
 
Zuletzt bearbeitet:
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß73.030
Reaktion wird nicht erwartet.
Ist mir egal.
Nach Diktat verreist
Auch so.

Ich glaube, das hat mehrere Aspekte:
a) Es gibt Dinge, die sind schwierig / aufwendig transportsicher zu verpacken. Und wenn Du das dann gemacht hast, ist es immer noch nicht so. Von Fall zu Fall beweisen Versanddienstleister das gern.
b) Bei Privatverkäufen trägt grundsätzlich der Käufer das Risiko. Aber der Verkäufer muss gut verpacken. Kommt es tatsächlich zu einem Transportschaden, geht das Gehampel auch schon los.
c) Gutes Versandmaterial aufzutreiben ist tatsächlich ein durchaus nicht unbeträchtlicher Aufwand.


-Andreas,
Anzeige mit "nur Abholung" in Vorbereitung ;-)
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemine Graf Dummtüch van Lodderleder-Grimm
Ich glaube, das hat mehrere Aspekte:
a) Es gibt Dinge, die sind schwierig / aufwendig transportsicher zu verpacken. Und wenn Du das dann gemacht hast, ist es immer noch nicht so. Von Fall zu Fall beweisen Versanddienstleister das gern.
b) Bei Privatverkäufen trägt grundsätzlich der Käufer das Risiko. Aber der Verkäufer muss gut verpacken. Kommt es tatsächlich zu einem Transportschaden, geht das Gehampel auch schon los.
c) Gutes Versandmaterial aufzutreiben ist tatsächlich ein durchaus nicht unbeträchtlicher Aufwand.

...das glaube ich allerdings auch...

Ich wollte vor einiger Zeit meinen TE 1215 SMX verkaufen - und will es eigentlich immer noch (der sieht in der Tat aus, wie frisch aus dem Geschäft, funktioniert prächtig und wiegt 32 kg (sic!!!) ) - Versand...?... - ...wie kann ich einen solchen "Trumm" überhaupt vernünftig einpacken...?...woher nehme ich das entsprechende Verpackungsmaterial...?...muss ich mir erst eine Waschmaschine bestellen, damit ich überhaupt über eine ausreichend grosse Kartonierung verfüge - und wie polstere ich das Ding...?...

Ich bin der Meinung, dass sich Käufer und Verkäufer grundsätzlich über Alles einigen können - auch über die Möglichkeit des Versandes - aber manchmal... - ...es gibt selbstverständlich auch immer die Möglichkeit, über hilfsbereite Bassicer grosse und sperrige Dinge von A nach B bringen zu lassen - darüber muss man sprechen...(und was habe ich in der Vergangenheit schon selbst hin und her transportiert / mitgenommen / oder den Transport organisieren können)...

P.:-):bier:
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Das Auftreiben von geeignetem Verpackungsmaterial ist ein Problem.
Bei einem Solid Body Bass kann man noch was selber zusammen dängeln. Bei Halb-oder Vollakustikbässen und Röhrenverstärkern wird es schon schwieriger.
Auch wenn das Paket versichert ist kommt im Schadensfall, also wenn ein Paket aus 2 Metern Höhe runter fällt und ein 6 Kilo Paket aus gleicher Höhe drauf fällt der Absender für den Schaden auf. Das erste was man hört: Das war unsicher verpackt.

Deshalb werde ich meine nächsten zwei Bässe erst verkaufen wenn ich Material zum Verpacken habe oder eben regional anbieten.
Alternativ könnte mir ein Käufer eine passende, sichere Verpackung schicken. Das würde ich vom Kaufpreis abziehen.
 
Spacelook

Spacelook

Member
Bassix
ß1.477
Für meine versendeten Instrumente hatte ich mir immer Versandmaterial aufgehoben. Ansonsten für hochwertige Gitarren und Bässe einen günstigen Koffer oder Gigbag bestellen und mit Umverpackung wieder verschicken. Kosten trägt der Käufer wenn er damit einverstanden ist - plus Porto: 20 € GLS.
 
jaco1972

jaco1972

Member
Bassix
ß23.019
Gutes Versandmaterial aufzutreiben ist tatsächlich ein durchaus nicht unbeträchtlicher Aufwand.
Ich habe die allermeisten großen Verpackungen für Bässe, Boxen etc. immer selber aus alten Pappen gebastelt.
Kann mir gut vorstellen, dass da nicht gerade jeder Lust und Muße zu hat.
Fertige passende Kartonagen in den Größen findet man auf die Schnelle natürlich kaum.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß42.210
Hab gestern noch einen Riesenbass für den lord of fire verpackt, der passte in keinen meiner Gigbags :O!
Ging so grade in einen Thomann Karton mit 117cm.
Ich behalte auch zum Leidwesen meiner Bässten die immer auf :D

Es ist schon ein bißchen Arbeit, und ein mulmiges Gefühl bleibt immer :nix: (hab selbst mal 4 Jahre bei der damals noch Deutschen Post gearbeitet :gruebel:)
 
C

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß36.388
Per GLS habe ich auch schon mehrere Instrumente ohne Probleme versendet. Meine Gretsch kam aus den USA und trotz guter Verpackung hat sie auf der Rückseite einen kleinen Lackcrack bekommen. Ich habe noch die original Verpackung und auch der Koffer ist stabil, trotzdem bleibt ein fader Beigeschmack und Versand ist daher für mich die letzte Wahl.

Mittwoch kam mein neuer gebrauchter Bass, meine Frau telefonierte, als der GLS Mann klingelte, sie sagte, er solle das Paket unten abstellen, dann knallte es. Als sie runter ging stand der GSL Mann da und füllte seinen Lieferbescheid aus. Als sie ihn zur Rede stellte, was das war und warum er das Paket auf den Boden knallen lässt, der Karton lag flach auf dem Treppenabsatz, sagte er nur klugscheißerisch :"Die Pakete müssen so verpackt sein, dass sie einen Sturz aus 80cm Höhe überstehen!" Meine Frau wies darauf hin, dass dort ein Instrument drin ist und das ihre Freundin seine Aussage am Telefon mitgehört habe, fotografierte das Szenario und schrieb sich den Namen auf. Ihn beeindruckte das nicht und er zog ab. Da der Bass unbeschadet ist, habe ich mir die Nerverei einer Beschwerde verkniffen, das kommt eh nur in eine Auswertung und macht dann hochgerechnet, deutschland- oder gar europaweit nur einen kleinen Prozentsatz aus, wird mit der Versicheungsbilanz abgeglichen und vergessen, also scheiß drauf!

Das lässt mich überdenken, ob ich ein teures Instrument überhaupt nochmal versenden will.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bama67

Bama67

Active Member
Bassix
ß4.261
Kommt ja nun immer drauf an, was versendet werden soll. Effektgeräte sind kein Problem, für Instrumente ist entweder der zugehörige Koffer dabei, oder ich besuche den nächsten Musikalienhändler, der war bisher immer froh, wenn ich ihm ein bischen olle Pappe abgenommen habe. Und ein billiges Gigbag ist auch achnell gekauft.
Bei mir ist der Preis immer etwas höher, aber der Versand gleich mit drin. Wird bei Abholung günstiger.
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß35.773
Ich verstehe diesen thread nicht - ein Verkäufer kann selbst entscheiden, ob er versendet oder nicht. Was seine Gründe dafür sind, ist mir egal. Wohnt er zu weit weg, und versendet nicht, kommt der deal eben nicht zustande. Ganz einfach. Ich selbst versende praktisch immer und alles.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Das lässt mich überdenken, ob ich ein teures Instrument überhaupt nochmal versenden will.
Aber genau das muss so eine Verpackung abfangen können, das ist einfach so.
Wertige Instrumente immer im Koffer oder gut gepolstertem Softschell-Case einpacken. Wenn so was nicht da ist mache ich es wie @TheBass und besorg so ein Case was dann zum Preis dazu kommt. Hals abschrauben macht das Paket kompakter und weniger anfällig, ist aber nicht jedermanns Sache. Bloß(!) nicht bei Versand "am Stück" die Saiten für den Transport entspannen und vorher den Halsstab nicht lockern! das ist eh eine Unsitte das so zu machen, aber wenn man es nur halb macht riskiert man besonders bei besonders kalter oder warmer Witterung einen schön vertwisteten Hals.
Lange Rede kurzer Sinn - es traut sich nicht jeder zu gut zu verpacken, das ist keine Schande und für einen Interessenten der weiter weg ist oder am Arsch der Heide wohnt doof, aber ist dann halt so. ich ärgere mich dann auch kurz, weil ich halt nicht besonders zentral wohne.
Ich habe die allermeisten großen Verpackungen für Bässe, Boxen etc. immer selber aus alten Pappen gebastelt.
Kann mir gut vorstellen, dass da nicht gerade jeder Lust und Muße zu hat.
Das mache ich auch so, Boxen vorher noch schön in groberer Luftpolsterfolie einpacken. Bei dickeren Lagen geht dann auch schlicht gutes Packpapier drum und ab dafür.
aber muss man auch Bock drauf haben, das zu machen, das ist nicht in 5 min erledigt.
 
C

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß36.388
Ich packe, egal was, immer super sicher und gepolstert ein und sammle auch immer gutes Verpackungsmaterial. Meine Gretsch kam im fetten Originalkoffer, nochmal in einem sehr festen, dicken Karton verpackt und es hatte scheinbar nicht gereicht. Den Hals möchte ich nun nicht absägen, um zu Versenden :D
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß47.954
Ich habe gerade erst hier im Forum mir einen Amp senden lassen, von D nach CH, der Verkäufer hat extrem gut verpackt, ich habe selbstverständlich das Porto aufbezahlt, wir sind uns einig geworden und sind beide zufrieden.

Ich habe aber im Voraus nett gefragt, ob das denn machbar sei. Wenn der Verkäufer (danke nochmals @markus-jan ) das nicht hätte machen wollen wäre das auch kein Problem für mich gewesen. Wie hier schon einige ausgeführt haben, ist das ganz alleine am Verkäufer zu entscheiden, denn bei Privatverkäufen ist das Schadenrisiko auch bei ihm.

Gruss
claudio
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß51.467
Per GLS habe ich auch schon mehrere Instrumente ohne Probleme versendet. Meine Gretsch kam aus den USA und trotz guter Verpackung hat sie auf der Rückseite einen kleinen Lackcrack bekommen. Ich habe noch die original Verpackung und auch der Koffer ist stabil, trotzdem bleibt ein fader Beigeschmack und Versand ist daher für mich die letzte Wahl.

Mittwoch kam mein neuer gebrauchter Bass, meine Frau telefonierte, als der GLS Mann klingelte, sie sagte, er solle das Paket unten abstellen, dann knallte es. Als sie runter ging stand der GSL Mann da und füllte seinen Lieferbescheid aus. Als sie ihn zur Rede stellte, was das war und warum er das Paket auf den Boden knallen lässt, der Karton lag flach auf dem Treppenabsatz, sagte er nur klugscheißerisch :"Die Pakete müssen so verpackt sein, dass sie einen Sturz aus 80cm Höhe überstehen!" Meine Frau wies darauf hin, dass dort ein Instrument drin ist und das ihre Freundin seine Aussage am Telefon mitgehört habe, fotografierte das Szenario und schrieb sich den Namen auf. Ihn beeindruckte das nicht und er zog ab. Da der Bass unbeschadet ist, habe ich mir die Nerverei einer Beschwerde verkniffen, das kommt eh nur in eine Auswertung und macht dann hochgerechnet, deutschland- oder gar europaweit nur einen kleinen Prozentsatz aus, wird mit der Versicheungsbilanz abgeglichen und vergessen, also scheiß drauf!

Das lässt mich überdenken, ob ich ein teures Instrument überhaupt nochmal versenden will.
Jo, ein Geschäftspartner, der früher seine Systeme noch auf echten Rechnern auslieferte war dazu übergegangen, auch einen einzelnen Desktop auf eine Europalette zu packen. Die können sie nämlich nicht werfen.

Und das ist der Punkt, ich verstehe, daß es @Freulein nervt, so unentschlossenes Geweine wie "Versand ungern" lesen zu müssen. Das ist sozusagen die Vorstufe zu "Feelern" "ich weiß noch gar nicht ob ich überhaupt verkaufen möchte"....
Aber was ich verschicke oder auch mir schicken lasse, und wo ich das nicht tue, da ist halt eine Grenze. Wem das nicht passt, der muss halt woanders kaufen, oder einen anderen Käufer suchen. Der S4000 letztes Jahr war so ungefähr das absolute Maximum, was ich von privat per Versand gekauft habe. "Bessere" Instrumente will ich eh vorher anspielen.
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
@Freulein

Wenn Du einen Bass - oder mehrere - bei mir kaufst, bring ich Dir die Teile auch nach Offenburg.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß51.467
Wie hier schon einige ausgeführt haben, ist das ganz alleine am Verkäufer zu entscheiden, denn bei Privatverkäufen ist das Schadenrisiko auch bei ihm.

Gruss
claudio
Bzgl. des Schadensrisikos bei Privatverkäufen habe ich mich neulich erst eines besseren belehren lassen müssen. Nach allem was ich so gefunden habe ist der Verkäufer bei Übergabe an den Transporteur haftungstechnisch raus. Da ich aber auf die Diskussion an sich ab einem gewissen Wert und einer gewissen Empfindlichkeit grundsätzlich keine Lust habe ist mir die Rechtslage da egal, weil hypothetisch.
Also, Beispiel, Laufräder fürs Fahrrad, Wert max € 400,-, nicht wirklich empfindlich, bzw. um die gut verpackt zu beschädigen, muss man den Karton häckseln. Alles klar.
Bass, Holz, Wert um und über 4-stellig? No way.
Ausserdem verhindert das solche Verschwendung von Lebenszeit, wie Diskussionen darüber, wie fest man Halsschrauben anzieht, oder wie lange ein Hals ohne Saitenzug bleiben darf, bevor er anfängt zu arbeiten...etc.etc.
 
fernandes

fernandes

Well-Known Member
Bassix
ß60.119
Wie lange soll / darf ein gekaufter Artikel verpackt werden bis er zum Versand gebracht wird? Habe vor knapp 2 Wochen hier bei Kleinanzeigen einen Koffer gekauft und gleich überwiesen. Nach 8 Tagen schrieb der Verkäufer auf meine Nachfrage dass Land unter wäre. Ich bin gespannt was sich so ergibt. Wann verschickt ihr im Schnitt nach Geldeingang?
 
 

Oben Unten