Kleine Fussball-WM Geschichte

Grga

n2s.ngo
Bassix
ß39.707
Da ich zur WM immer im Trikot bin, hier eine kleine Story, warum ich das so halte.

Es war ein wunderschöner Sommer, Sommerferien, fast jeden Tag ging es in das kleine Freibad zwei Dörfer weiter. Es gab einen Kiosk mit Eis und Würstchen.. eine Kugel Eis kostete 20 Pfennig... :-) .. es war paradisisch so viel Zeit zu haben, es war ein grosser Spass.

Es gab die Badekappenpflicht.. kann mich gut an die abgrundhässlichen Gebilde auf den Köpfen älterer Damen erinnen. Die strenge Bademeisterin hiess Frau Koch und passte auf, dass die Badegäste durch uns Rasselbande nicht zu arg geärgert wurden. Frau Koch musste immer mal wieder eingreifen und wir hatten grossen Respekt vor ihr.. wir waren keine Rabauken, wir waren einfach sehr jung, voller Energie und Tatendrang.. uns konnte nichts so schnell müde machen. Frau Koch checkte das natürlich und schlug vor, dass wir doch den Freischwimmer machen könnten. Am Ende des Sommers hatten wir fast alle Frei,- Fahrten- und Jugendschwimmer gemacht.. heute ist das glaub' ich Bronze, Silber und Gold. Einer machte sogar noch den DLRG Grundschein.. er war der Älteste von uns. Nein, das "Seepferdchen" kam für uns nicht in Frage ;-)

Was mir damals sehr merkwürdig erschienen war, dass viele Badegäste statt im Wasser zu sein, ihren Schwimmbadaufenthalt in einem verrauchten Schuppen auf dem Gelände verbrachten. Da lief im Fernseher Fussball. Frau Koch jedoch hatte die meiste Zeit das Beckem im Blick. Vom Beckenrand springen war Spass und Pflicht zugleich.. Startblöcke od. gar Sprungbretter waren nicht vorhanden. Das war sie auch schon, die WM'74 für mich. Kein Ding.

Nach den Sommerferien, zurück in die Schule. Bäh!! Dauerten damals 6 Wochen noch soooo lange.. heute vergehen sie fast wie Fluge. Eine Erfahrung, die alle machen :-) Neben dem Schulhof lag eine Wiese, die nach ein paar Tagen zum Bolzplatz avancierte. Es waren alle irre auf die Kickerei. Es wollten soviele Buben mitspielen.. dass es nicht hinhaute.. mit soviel Spielern auf einmal. Ein älterer Schüler machte den Vorschlag, dass jeder, der eine Nummer von 1-11 auf dem T-Shirt hatte, mitspielen dürfe.. und dies doppelt.. damit zwei Mannschaften spielen konnten... da hatten sich wohl vorher schon einige verabredet.. auf einmal standen da welche mit Nummern auf dem Rücken ihrer T-Shirts..
Grgachen war entsetzt.. so ein Mist.. aber er sah nur einmal die 6! Schaute nochmal genauer.. und lief dann wie angestochen hinein in die Schule, die Treppen hoch, in den ersten Stock.. nun musste nur noch der Klassenraum offen sein... jaaaaaaaa..

Schnell das T-Shirt ausgezogen.. es war grün.. und mit Kreide eine grosse verwackelte 6 auf den Rückenteil gemalt. Nochmal drübergemalt.. fett. Anschliessend wieder runter zur Wiese gehetzt.. als ich ankam wollten mich die Grösseren natürlich wegschicken.. da drehte ich mich um und rief laut und ernst.. "Hier ist der zweite 6'er"! Es war traumhaft.. Grgachen durfte mitspielen.. und so fing das an mit dem Fussball.

Meine Kumpels und ich waren eine Woche später im Sportverein und warteten sehnsüchtig auf die Pässe. Hörte sich wichtig an.. Pässe. Stolz wie Bolle waren wir, als wir sie ausgehändigt bekamen vom Trainer.. und spielten dann in der Jugendmannschaft.. einmal in der Woche war Training. Als Dribbler war ich nicht zu gebrauchen, aber ich konnte laufen, schiessen und war hart im nehmen.. sodass ich meinen Platz als "rechts aussen" fand (no politics;-)). Nur einmal, bei richtigem "Fritz Walter Wetter" gelang es mir ein Tor zu schiessen.. das war ein dolles Gefühl.. wir gewannen die Partie. Nach der Schule hatten wir nur Kopp für Fussball und kickten wann immer sich die Möglichkei ergab.

Blaue Flecken, dicke Beulen an den Köpfen.. aufgerissene Knie.. hat keinen von uns gestört.. gehörte dazu.. nur die Mütter fanden das nicht so gut ;-)

Nach 4 Jahren war es dann soweit.. WM '78 in Argentinen. Dass da damals eine Militärdiktatur an der Macht war bekamen wir nicht mit.. es hätte uns auch nicht sonderlich interessiert wahrscheinlich. Wir fieberten mit der deutschen Mannschaft mit und waren über das 0:0 im Eröffnungsspiel gegen Polen ziemlich enttäuscht. Natürlich wussten wir, dass Deutschland als Weltmeister in dieses Turnier gegangen war und hofften auf tolle Spiele. Mein Grossvater erzählte mir dann von der WM '54, wie er mit dem Fahrrad ein paar Dörfer weiter musste um das Finale sehen zu können, es hatte ja fast niemand einen Fernseher zu Hause in dieser Zeit. Er erzählte, wie das damals war, 9 Jahre nach dem Krieg.. es muss eine unglaubliche Woge der Begeisterung über das Land hereingefallen sein.. er hatte feuchte Augen beim erzählen. Das Knallerspiel in Argentinen war dann gegen Mexico.. es war ein Spiel was die Kumpels und mich endlich jubeln lies.. 6:0. Karl-Heinz Rummenigge war DER MANN damals. Heute kann man sich gar nicht mehr vorstellen, dass er mal so grosse Sympathiepunkte hatte :-)
Ich mach' es kurz.. wir kamen nicht ins Endspiel weil wir gegen die Östereicher verloren hatten. Es war eine üble Sache für uns, wir waren masslos enttäuscht und traurig.

Grgachen wurde älter und nach und nach wurden mehr Sachen interessant. Vor allem das sog. weibliche Geschlecht. Da passte es gut, dass ich Klavierunterricht hatte und ein bisschen Gitarre spielte.. :-) Als ich mir dann beim Fussballtraining den rechten Knöchel anknackste musste ich pausieren (merke die Stelle noch heute an manchen Tagen) und fasste nach einem viertel Jahr die Entscheidung aufzuhören.. der Fussball trat in den Hintergund.. die Pupertät machte sich Platz.

1982, WM in Spanien. Grgas Eltern wollten nie was mit dem Fussball zu tun haben, vor allem dem Vater ging es gegen den Strich. Warum? Keine Ahnung. In den Sommerferien ging es mit dem Mini! ab nach Spanien, und mir war klar, dass dort in der Bude kein Fernseher vorhanden war.. nur eine kleine vorgelagerte Insel voller nackt herumlaufender, und sich mit der Frucht des Maulbeerbaums eingeriebene Hippies, hingen darum. Mit ihren rot eingeschmierten Leibern feierten sie den ganzen lieben Tag. Was mir gut gefiel waren die "Muschis" der nackten Frauen.. die sich ganz ungezwungen gaben und keine Scham kannten. Es gab keinen Sex od. rumgefummel am Strand.. nee nee.. aber sowas hatte ich noch nicht erlebt.. es. war grossartig.. hormontreibend :-) Die Spiele hörte ich mir auf einem kleinen Weltempfänger an, Grossvater hatte ihn mir überlassen. Das Spiel gegen Österreich unterschlage ich mal ;-)

So erlebte ich auch per Radio das grossartige Halbfinale gegen Frankreich. Wieder Rummenigge in der "Heldenrolle". Angeschlagen wurde er eingewechselt und verhalf der deutschen Mannschaft zum Finaleinzug. Ich laberte, laberte und laberte, bettelte und laberte .. dann war der Vater soweit, mit mir in einer Kneipe das Finale gegen Italien anzuschauen. Die Vorfreude war riesig.

Fortsetzung folgt...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Meine erste WM, die ich so richtig mitgenommen hab war 74.
Die bleibt natürlich an erster Stelle hängen. :D
Da hat dann auch alles gleich gepasst. Die 70er ging noch halb an mir vorbei.
 

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß2.650
Oh, die WM '82 war meine erste. Die EM '80 hab ich zwar auch schon rudimentär geschaut aber der Funken sprang bei der WM '82 über. Ab da war Fußball das non plus ultra für mich. Ich habe damals jedes einzelne Spiel der WM gesehen ... an die meisten kann ich mich heute noch erinnern ... und Fleißig Fußballbilder gesammelt ... nein, nicht die von Panini - die fand ich langweilig. Von Bergmann. Die hatten nämlich keine doofen Portraits von den Spielern sondern Aufnahmen in Aktion :-)
 

doubleball

Unvollständig :-(
Meine früheste Erinnerung: das Endspiel '66 und die Diskussion Tor oder kein Tor. Und später dann die stereotypen Äußerungen wie: die deutschen Spieler sind die fairsten, die Italiener sind allesamt Foulspieler und theatralische Heulsusen... Aber so richtig hat mich Fußball nie gepackt, vermutlich auch wegen des Handicaps mit meinen Füßen. Wenn ich überhaupt mal mitspielen durfte, dann höchstens als Torwart. Bis heute ist Fußball nicht wirklich mein Ding, auch wenn ich mir Spiele der deutschen Mannschaft auf internationalem Parkett schon mal ansehe. Einzig der VFL Osnabrück weckt häufiger mein Interesse, wahrscheinlich nicht zuletzt dadurch angeregt, dass der Physiotherapeut der Mannschaft einer meiner besten Freunde ist.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Meine früheste Erinnerung: das Endspiel '66 und die Diskussion Tor oder kein Tor. Und später dann die stereotypen Äußerungen wie: die deutschen Spieler sind die fairsten, die Italiener sind allesamt Foulspieler und theatralische Heulsusen... Aber so richtig hat mich Fußball nie gepackt, vermutlich auch wegen des Handicaps mit meinen Füßen. Wenn ich überhaupt mal mitspielen durfte, dann höchstens als Torwart. Bis heute ist Fußball nicht wirklich mein Ding, auch wenn ich mir Spiele der deutschen Mannschaft auf internationalem Parkett schon mal ansehe. Einzig der VFL Osnabrück weckt häufiger mein Interesse, wahrscheinlich nicht zuletzt dadurch angeregt, dass der Physiotherapeut der Mannschaft einer meiner besten Freunde ist.
was die stereo-typen ;-) angeht, die stimmen aber dummerweise überwiegend...
 

Grga

n2s.ngo
Bassix
ß39.707
Nun hab ich heut' morgen die Nachrichten gehört... (abgeschossenes Verkehrsflugzeug.. Gaza..) und da ist mir Stimmung vergangen die Geschichte weiterzuschreiben.. ich mache das noch bei passender Gelegenheit.

Grüsse Grga
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß13.176
Meine erste WM-Erinnerung:
In der Schule gab es Trinkgläser mit den Maskottchen "Tip und Tap"... Für jeden Schüler ein Glas. Nur in meiner Klasse nicht, weil die Lehrerin meinte, zwei Brüder brauchten nur ein Glas, sonst wären die andern (Familien) ja benachteiligt. Unser Argument, dass wir, wären wir in getrennten Klassen auch zwei Gläser bekämen, ließ sie nicht gelten sondern steckte das "überzählige" Glas selbst ein...

Das war '74
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.976
Nun hab ich heut' morgen die Nachrichten gehört... (abgeschossenes Verkehrsflugzeug.. Gaza..) und da ist mir Stimmung vergangen die Geschichte weiterzuschreiben.. ich mache das noch bei passender Gelegenheit.
na, aufgewacht aus dem schwarz-rot-goldenen rausch? was in den letzten zwei wochen so alles passiert ist, unglaublich. es gibt ein mittelgutes mindestlohngesetz, das die roten sich aus koalitionsräson haben verwässern lassen, das flugzeug in der ukraine ist nicht das erste diesen monat und in gaza ist die schlacht eigentlich schon verlohren, das aber seit neunzehnhundertirgendwas und sieger ist die gemeine küchenschabe. die überlebt alles.

mit bällen komm ich nur klar, wenn sie an frauen festgewachsen sind. dann ist mir aber auch alles andere egal, ob pingpong oder medizinball, hauptsache tor. und ein spiel ist dann gut, wenn es unentschieden ausgeht.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
sieger ist immer die rüstungsindustrie, und die sorgt dafür, daß das auch so bleibt.
egal ob in lampukistan oder sonstwo. ; (
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
'74 war auch mein erstes Turnier. Ich war 9 und durfte das Endspiel nicht sehen, weil ich - wieder einmal - und der Schule Scheiße gebaut hatte.
 

Grga

n2s.ngo
Bassix
ß39.707
'74 hatte ich einen französischen Austauschschüler zu Gast. Sein Gesicht im Endspiel wurde immer länger:D
Beim Finale '06 lag ich im Krankenhaus.. wir hatten 'ne kleine Glotze im Zweibettzimmer und mein Bettnachbar war Franzose.. der schloss sich fast 2 Stunden auf dem Klo ein nach dem Abpiff und blockierte es |)
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß16.771
Die WM74 war meine erste bewusst geschaute. Ich habe mich damals vor allen Dingen darüber gewundert, warum die Leute nach dem Finale aus den Häusern kamen, sich umarmten und in den Straßen tanzten... '78 war schlimm wegen Krankl, '82 gar noch schlimmer wegen der Ballschieberei gegen Österreich und dem verlorenen Finale. Dazu hat man schon gemerkt, dass das spielerische Element, was die Mannschaft 72/74 noch ausgezeichnet hatte, immer schlechter wurde....86 haben wir zurecht nicht den Titel geholt - die Mannschaft hatte Rumpelfußball gespielt- Die 90er WM habe ich nicht nur wegen des Titels in bester Erinnerung. Wir haben alle Spiele der deutschen Mannschaft in einem großen Zelt geschaut, welches zum 50. Geburtstag des Vaters eines Freundes in dessen Garten aufgestellt wurde. Es gab also alle Spiele der deutschen Mannschaft als Public Viewing mit Bierchen und Knabbereien samt erstem Autokorso. '94 furchtbar wegen Bulgarien, 98 wegen Kroatien und den Hooligans, die auf diesen Gendarmen eingeprügelt hatten. Da war Fußball irgendwie Nebensache und das Fremdschämen groß... 2002 war ich beim Finale von Opel am Norisring engagiert und hatte mit der Band samt aller DTM-Fahrer die Niederlage im Fahrerlager gegen Brasilen erleben dürfen. 2006 war herrlich, auch weil z.Bl. beim Public Viewing in Frankfurt die Fans aller Nationen friedlich gefeiert haben. Das schönste war aber, dass der Fußball unserer Elf seit dieser Zeit endlich wieder schön anzusehen ist (nicht immer, aber oft). 2010 war auch schön und die WM verbinde ich immer mit Shakira und WAKAWAKA. Das Finale 2014 habe ich wieder auf der Bühne stehend erlebt - war ein tolles Erlebnis.

P.S.
Und ja - es gab und gibt immer viel wichtigere Themen als Fußball und als eine Fußball-Weltmeisterschaft. Aber soll man sich dadurch das Feiern der WM oder ähnlicher Veranstaltungen verbieten lassen? Meiner Meinung nach NEIN, solange man den Überblick nicht verliert und die anderen Themen total ausblendet und vergisst. Man darf auch mal gemeinsam als Volk feiern und mit stolz sein, wenn ein Team des eigenen Landes (oder das Lieblingsteam eines anderen Landes) gut spielt. Ich finde da nix verwerflich dran und das hat auch per se nix mit "Deutschtümelei" zu tun - solange man den Respekt vor anderen Völkern und Menschen nicht verliert. Eine Gefahr zum "Rückfall in Nationalismus" sehe ich nicht, solange man wachsam ist und die Balance herstellt, sollte sich das Pendel zu sehr auf die eine oder auch andere Seite neigen...
 

Mitglieder jetzt online

Oben