Klemt Echolette B40N und Box ET1

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von m-bass, 11. Mai 2019.

  1. m-bass

    m-bass It's the bass that makes them dance

    Bassix:
    ß2.494
    Hallo Zusammen,

    mein Gitarrist braucht Geld und hat mir aus seinem Arsenal seinen Klemt Echolette B40N plus Echolette Box ET1 angeboten. Der Verstärker soll Baujahr 1961/62 und original sein - bis auf die Tatsache, dass es jetzt zwei Boxeneingännge (Klinke) leicht erreichbar auf der Rückseite gibt. Die ET1-Box passt optisch exakt. Verbaut ist allerdings ein neuerer Gitarren Celestition 12'' (100W).
    Für den Amp will er 500 EUR haben, für die Box 100 EUR.

    Kann mir jemand etwas zu dem Amp sagen? Ist der das Geld wert?

    Gruß,
    Martin

    IMG_6361.jpg

    IMG_6362.jpg
     
    French gefällt das.
  2. lallys

    lallys Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.250
    Bisschen arg viel für den Amp, finde ich.
     
    French und Rhino- gefällt das.
  3. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß100.838
    toller Amp, aber eher ein Sammlerpreis wenn das Ding 1A dasteht.

    Der Nutzen ist doch eher überschaubar....Ich würde so viel Geld für einen Amp, der eher fürs Wohnzimmer oder zum Anschauen und sich daran erfreuen ist, nicht ausgeben.
    Aber das soll jedem selbst überlassen sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Mai 2019
    French gefällt das.
  4. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß55.684
    Na ja, Wohnzimmeramp würde ich das Teil jetzt nicht nennen. Die Leistungsangabe liest sich eher zurückhaltend, diese Amps sind aufgrund ihres Voicings recht durchsetzungsstark. Natürlich nur mit entsprechenden Boxen...
    500€ halte ich aber dennoch für ´n bisserl zu hoch angesetzt.
     
    French gefällt das.
  5. jensenmann

    jensenmann Active Member

    Bassix:
    ß3.213
    Ich habe den früher, bevor ich den B15 hatte, gerne zum Aufnehmen benutzt. Er geht nicht sehr laut, klingt aber schön. Besonders mochte ich ihn für fretless mit 12" Speakern dran, wenn man ein bisschen Gummi gibt und er leicht anfängt zu zerren. Das klingt sehr cremig. Für Gitarre klingt er auch prima, ähnlich dem Fender Bassman 50. Für Gigs halte ich ihn aber für zu leise.
    500€ halte ich für zu teuer. Wenn man genau sowas sucht, dann vielleicht 300€.

    Meinen habe ich damals für 50DM bei der Bundeswehr abgegriffen. Das war ehemals der Verstärker für die Hausdurchsageanlage :-)
     
    f_luxus und French gefällt das.
  6. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß260.621
    ganz ehrlich: der Zustand des Amps ist doch recht deutlich gebraucht. Es ist nicht klar, ober und wann er das letzte mal saniert wurde. So bitter es ist - rein technisch ist so eine alte Kiste unsaniert um die 50€ wert. Liebhabermäßig sicherlich mehr, aber wie er dasteht, würde ich sagen, eher 150 als 200 €.
    Mein optisch besser dastehender Bouyer ST20 hat bei einwandfreier Funktion 120 € gekostet.

    500 wäre in etwa der Sammlerwert für ein optisch nahezu fehlerfreies und neuwertig aussehendes Gerät mit frischen NOS-Röhren und Nachweis über die Sanierung von Elkos wie auch von Koppel-Cs.

    Klanglich finde ich die Teile wirklich gut; ich konnte gerade vorhin den technisch ganz ähnlichen Nachfolger anspielen. Mit einer effektiven Box (TL606, 2xTL806 oder sowas ähnlichem) kann man damit locker Kneipengigs spielen). Aber nicht mit einer original bestückten ET-1 - die Belastbarkeit des Lautsprechers reicht nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Mai 2019
  7. m-bass

    m-bass It's the bass that makes them dance

    Bassix:
    ß2.494
    Danke für Euren Input.
    Die Box hätte ich eh mit einem kräftigeren Speaker aufgerüstet. Die würde halt optisch schön dazu passen.
    Technisch scheint das Ding auf bestem Stand zu sein - sagt zumindest mein Gitarrist. Er hat mir auch (in schwärmerischem Ton) was von Elkos und Gleichrichter-Röhre erzählt .... aber davon verstehe ich leider nicht so viel.
    Wahrscheinlich habt Ihr Recht: ein wenig zu viel Geld für einen Amp, der für mich wahrscheinlich wenig praktischen Nutzen haben wird. Eigentlich bin ich schon mehr als notwendig und gut ausgestattet: Vollröhre (Traynor YBA200), Hybrid (Hartke LH500) und einen leichten Class D (Hevos 400S).
    Also die Kröten beisammen halten und lieber noch nach einem schönen Bass Ausschau halten. Aktuell haben es mir die Ibanez Bässe aus den späten 70ern und frühen 80ern angetan .... aus meinen Anfangstagen als Bassist (nur dass damals sogar die Ibanez Bässe zu teuer für mich waren).
    Trotzdem: der B40N ist ein schickes Teil .....
     
  8. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß260.621
    Also grundsätzlich finde ich solche Verstärker ja ziemlich sinnvoll. Was sie wirklich können, merkt man ja vor allem an moderneren Boxen. Und auf einem kleinen Gig haben sie schon einen ziemlichen Coolness-Faktor.

    Auf dem Bassic-Treffen stand auch ne alte Echolette (das Nachfolgemodell): https://www.bassic.de/attachments/20190511_132948-jpg.295417/