Kletternde Bassisten aufgepasst - immer schön Aufwärmen!

Dieses Thema im Forum "Anderes zum Thema Bass" wurde erstellt von Separate Reality, 3. April 2018.

  1. Separate Reality

    Separate Reality Not all those who wander are lost

    Bassix:
    ß10.173
    Liebe Bassgemeinde und vor allem liebe Kletterer unter euch!

    Ich spiele den Bass jetzt schon relativ lange, noch länger bin ich jedoch dem Klettersport verfallen nachdem mich mein Vater in der Kindheit zum Alpenverein mitgenommen hat. Lange Zeit hab ich den Bass in gutem Einklang mit dem Klettern vereinbaren können, und die im Laufe der Zeit für Kletterer quasi "normalen" Wehwehchen haben mich dabei nicht sonderlich ausgebremst.

    Vor zwei Wochen ist mir allerdings beim Klettern ein mittelschweres Malheur passiert. Ich war zu schlecht aufgewärmt und habe (mit aufgestellten Fingergliedern) einen recht kleinen, unguten Griff gehalten und dabei hats im linken Ringfinger geschnalzt - Diagnose Einriss des Ringbandes A2. Ein Klassiker bei Kletterern. Therapie: schonen, schienen, schonen. Nach der heutigen Kontrolle im Spital darf ich die Schiene jetzt weg lassen und den Finger bis zur Schmerzgrenze normal verwenden, soll ihn aber trotzdem so gut wie möglich schonen. Kletterverbot hab ich noch für 2 Monate - optimalerweise genau jetzt, wo man wieder an den Fels gehen kann.

    Mit Bass spielen war die letzten zwei Wochen natürlich nichts. So unscheinbar der Ringfinger im Alltag vielleicht erscheint, er ist es nicht - und schon gar nicht beim spielen und wirklich schon gar nicht an der Greifhand. Und so bald werde ich wohl auch nicht wieder vernünftig spielen können nachdem genau das Zugreifen im Finger noch deutlich unangenehm zieht.

    Der Heilungsprozess sollte problemlos verlaufen, wenn ich der Sache genug Zeit gebe. Und das ist auch genau das, was ich machen werde. Zu frühe und zu intensive Belastungen würden die Heilung dann doch deutlich in die Länge ziehen.

    Glücklicherweise (wenn man so will) spiele ich derzeit in keiner Band, dadurch sind die Einbußen diesbezüglich jetzt nicht soo dramatisch. Aber das nicht klettern dürfen ärgert mich schon.. Also, liebe kletternde Bassisten oder bassspielende Kletterer, wärmt euch immer schön auf! Die Verletzungsgefahr bei kalten Fingern ist definitiv vorhanden.
     
  2. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß52.597
    Ach wo.
    IMG_20170729_144312242.jpg
    Besser mit Sauce!

    Gute Besserung! :bier:
     
  3. pernod

    pernod Klappspatensammler

    Bassix:
    ß19.151
    Das liegt nicht an einmaligem nicht Aufwärmen.
    Der Finger wurde schon Tage, Monate oder auch schon Jahre überbelastet, jetzt ist es passiert. Wenn du dich aufgewärmt hättest, wäre es später passiert, aber es wäre passiert.
    Darum nicht zu schnell schwer kletter. Muskeln bauen sich im Vergleich zu Bänder viel schneller auf. Du hast die Kraft durch die Muskeln, aber die Bänder, Sehnen sind noch nicht dafür ausgelegt, dann passieren so was!
     
  4. Chuck

    Chuck MusicMan

    Bassix:
    ß639.059
    Gute Bässerung:-)
     
  5. Separate Reality

    Separate Reality Not all those who wander are lost

    Bassix:
    ß10.173
    Ich würde nicht sagen, dass mir das Band so oder so gerissen wäre. Möglich ist es natürlich, aber ich halte es für recht unwahrscheinlich. Die Situation bei dem Unfall war ein Hobbybewerb in einer ziemlich kalten Boulderhalle. Ich hab mich zwar aufgewärmt, aber weniger als beim Seilklettern (wo ich eigentlich "daheim" bin). Dazu kam noch jede Menge Andrang, ca. 5 Minuten warten bis man bei einem Boulder an der Reihe war, dann ein Versuch, dann wieder warten bis man das nächste Mal dran war. Und um richtig schwer zu klettern war ich eindeutig zu kalt.

    Wenn ich am Seil unterwegs bin (vor dem Unfall im Grad 7c+/8a respektive 9+/10-) wärme ich mich mit 4-5 Routen in aufsteigender Schwierigkeit bis 7a/8 auf und dann kommen die härteren Sachen dran. Ich merks auch in den Fingern wenn das Aufwärmen zu kurz gekommen ist, dann klettere ich dementsprechend noch etwas in niedrigeren Graden bis ich auf Touren bin. Und dann sind auch die maximalkräftigen Züge kein Problem.

    Du hast auf jeden Fall recht, die Muskeln steigern sich schneller als die Bänder und Sehnen. Ich hatte damit auch immer wieder Probleme in Form der eingangs erwähnten Wehwehchen die kamen und gingen. Ich klettere schon sehr lange (seit etwa 22 Jahren) und jetzt seit ungefähr 5 Jahren auf diesem Level und hatte mich körperlich auch gut darauf eingestellt. Das ging aber alles eben nur, wenn ich mich dementsprechend aufgewärmt habe.