Klimawandel - die fortschreitende Zerstörung unserer Lebensgrundlagen

Dieses Thema im Forum "Off "Off Topic"" wurde erstellt von classic70s, 12. Januar 2019 um 19:37 Uhr.

  1. classic70s

    classic70s Well-Known Member

    Bassix:
    ß52.905


    Tut gut ihm zuzuhören, es müsste mehr Wissenschaftler geben, die öffentlich so deutlich Klartext sprechen
     
    Bafra, Tomtom und doubleball gefällt das.
  2. Bafra

    Bafra Member

    Bassix:
    ß1.579
    Ich teile deine Meinung, es tut gut ihm zuzuhören.
    Sachkundig, unaufgeregt, aber nicht gleichgültig.
    Viel, viel mehr solcher Typen braucht es.

    Nicht nur Wissenschaftler, sondern in allen Bereichen.
    Denn so sind die Leschs dieser Welt gerngesehene Exoten.
    Sie tun dem Einzelnen nicht weh, lassen immer ein Rest Hoffnung, und, man muss nicht befürchten dass es unmittelbare, persönliche Konsequenzen gibt.
    Das man gerne mitmachen würde bei der Schonung der Welt ist Ehrensache und selbstverständlich.
    Aber die Zwänge.....

    Eine Facette aus dem ganzen Komplex, wiilkürlich aus der Schublade gekramt ist, dass die am wenigsten Schaden anrichten, die nix haben. Allein das ist schon derart grotesk.

    Ich habe schon vor Jahrzenten mit den persönlichen Einschränkung begonnen (kein Fleisch, keine Flugreisen..)
    Dennoch ist mir klar, dass mein ökologischer Fußabdruck beschämend ist.

    Weil ich es mir (finanziell, und nur das) leisten kann.

    Insofern trifft mich die Gnade der ´rechtzeitigen´ Geburt.
    Welche der nachfolgenden Generationen aus meinem Kulturkreis das so richtig zu spüren bekommt, ist völlig offen. Vielleicht sind es schon meine eigenen Kinder.
     
    igsman gefällt das.
  3. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.173
    Ich denke aus der Beobachtung der bisherigen Evolution ist es schlicht hinzunehmen, dass der Mensch nunmal einfach keine Spezies ist, die sich langfristig erhält.
    Zu kurzfristig in der Denkanlage. Stets um schnelle Resultate bemüht (Politik) welche uns Stück für Stück das eigene Grab schaufeln lässt.

    Wenn man sich damit nicht abfinden möchte, glaube ich, ist es besser sich nicht lang am Ärgern aufzuhalten.
    Aktiv die Welt verbessern im Rahmen seiner (geistig horizontalen) Möglichkeiten.
    Das steckt andere Menschen an und lässt uns besser schlafen.
    Jeden Tag erneut feststellen dass wir keinen Ponyhof bewohnen bring uns wahrscheinlich nur psychosomatische Wehwehchen.
    Im Vegan Fred und auch sonst vieler Orts kann man ja super beobachten wie viele Menschen es Schritt für Schritt schaffen, bis 3 zu zählen.
    Ich finde das Stark. Ob’s reichen wird?! Vor erst sicher nicht.
    Wenn ich an mein Sohn denke wird mir da auch manchmal flau im Magen. Vielleicht schaffe ich es aber auch ihn etwas von dem positiven Flow bezüglich des „besser machen‘s“ einzupflanzen und weiter zu tragen.
    Dann wäre es hingegen vieler Leut denken, besser keine Kinder in diese Welt zu setzen, für mich jedoch äußerst sinnvoll gewesen gerade dies doch zu tun.
    Es ist wie mit allem. Man kann es nur selber anpacken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Januar 2019 um 12:14 Uhr
    jam_bass, Bafra und Herr Mosa gefällt das.
  4. Herr Mosa

    Herr Mosa Gerätewahnsinnig und schwer vermittelbar

    Bassix:
    ß10.626
    Ich empfehle als übergeordneten Augenöffner
    „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ von Yuval Noah Harari
     
    cellkirk74 gefällt das.
  5. Ramsay Bolton

    Ramsay Bolton Well-Known Member

    Bassix:
    ß23.582
    Ist cool ein Event der Big (zukünftigen) Six live zu erleben