Klimawandel - die fortschreitende Zerstörung unserer Lebensgrundlagen

Bafra

Active Member
Bassix
ß3.980
Ich teile deine Meinung, es tut gut ihm zuzuhören.
Sachkundig, unaufgeregt, aber nicht gleichgültig.
Viel, viel mehr solcher Typen braucht es.

Nicht nur Wissenschaftler, sondern in allen Bereichen.
Denn so sind die Leschs dieser Welt gerngesehene Exoten.
Sie tun dem Einzelnen nicht weh, lassen immer ein Rest Hoffnung, und, man muss nicht befürchten dass es unmittelbare, persönliche Konsequenzen gibt.
Das man gerne mitmachen würde bei der Schonung der Welt ist Ehrensache und selbstverständlich.
Aber die Zwänge.....

Eine Facette aus dem ganzen Komplex, wiilkürlich aus der Schublade gekramt ist, dass die am wenigsten Schaden anrichten, die nix haben. Allein das ist schon derart grotesk.

Ich habe schon vor Jahrzenten mit den persönlichen Einschränkung begonnen (kein Fleisch, keine Flugreisen..)
Dennoch ist mir klar, dass mein ökologischer Fußabdruck beschämend ist.

Weil ich es mir (finanziell, und nur das) leisten kann.

Insofern trifft mich die Gnade der ´rechtzeitigen´ Geburt.
Welche der nachfolgenden Generationen aus meinem Kulturkreis das so richtig zu spüren bekommt, ist völlig offen. Vielleicht sind es schon meine eigenen Kinder.
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß30.310
Ich denke aus der Beobachtung der bisherigen Evolution ist es schlicht hinzunehmen, dass der Mensch nunmal einfach keine Spezies ist, die sich langfristig erhält.
Zu kurzfristig in der Denkanlage. Stets um schnelle Resultate bemüht (Politik) welche uns Stück für Stück das eigene Grab schaufeln lässt.

Wenn man sich damit nicht abfinden möchte, glaube ich, ist es besser sich nicht lang am Ärgern aufzuhalten.
Aktiv die Welt verbessern im Rahmen seiner (geistig horizontalen) Möglichkeiten.
Das steckt andere Menschen an und lässt uns besser schlafen.
Jeden Tag erneut feststellen dass wir keinen Ponyhof bewohnen bring uns wahrscheinlich nur psychosomatische Wehwehchen.
Im Vegan Fred und auch sonst vieler Orts kann man ja super beobachten wie viele Menschen es Schritt für Schritt schaffen, bis 3 zu zählen.
Ich finde das Stark. Ob’s reichen wird?! Vor erst sicher nicht.
Wenn ich an mein Sohn denke wird mir da auch manchmal flau im Magen. Vielleicht schaffe ich es aber auch ihn etwas von dem positiven Flow bezüglich des „besser machen‘s“ einzupflanzen und weiter zu tragen.
Dann wäre es hingegen vieler Leut denken, besser keine Kinder in diese Welt zu setzen, für mich jedoch äußerst sinnvoll gewesen gerade dies doch zu tun.
Es ist wie mit allem. Man kann es nur selber anpacken.
 
Zuletzt bearbeitet:

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß27.569
„Fridays for Future“...

Ob diese jungen Menschen vielleicht die 19er werden könnten - ähnlich der 68er von vor 50 Jahren? Also Menschen, die etwas anstoßen, einleiten, bewirken? Manchmal kommt Veränderung aus unerwarteter Richtung.

Ich sehe, als jemand, der keine Kinder hat, durchaus die Probleme, welche für die Aktivist/innen, ihre Eltern, die Schulen entstehen. Mehr noch habe ich allerdings Sympathie und Verständnis für sie; und ich setze Hoffnung auf sie. Hoffentlich gelingt es unserer Gesellschaft nicht, die Jugendlichen einzubremsen, auszuhebeln, zu enttäuschten!

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fridays_For_Future?wprov=sfti1
 
Zuletzt bearbeitet:

Bafra

Active Member
Bassix
ß3.980
Hoffentlich gelingt es unserer Gesellschaft nicht, die Jugendlichen einzubremsen, auszuhebeln, zu enttäuschten!
Dazu müssten wir einfach mal mitgehen, wenn wir schon nicht vorausgegangen sind.
Ansonsten ist zu befürchten, dass diese Aktiven in der Menge untergehen, die versuchen den von uns vorgelebten Wohlstand weiter zu kultivieren, während sie die Altlasten von uns schon im Gepäck haben.
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß27.569
Ja, das sehe auch ich so. Mitgehen, ermuntern, helfen, vielleicht loben. Dabei glaube ich gar nicht so sehr, dass die im Augenblick auf die Hilfe der älteren Generationen in dem Sinne scharf sind, als dass sie sich Beteiligungen an den Aktionen wünschen; möglicherweise wollen die eher unter sich bleiben; verstehen könnte ich das. Wahrscheinlich fänden die es eher peinlich, wenn sie tatsächlich für ihr Engagement „gelobt“ werden würden... Diese Generation von Schüler/innen müsste vielleicht vielmehr aus sich selbst heraus ne Dynamik entwickeln, zu einer Bewegung anwachsen, die, vielleicht ähnlich der 68er-Studenten (plus sehr vieler Menschen außerhalb der damaligen Unis, durchaus auch sehr viel älterer Menschen - wenn ich das richtig sehe, denn 1968 war ich selbst ein Kleinkind), Veränderungen ins Rollen bringt, bzw. diese beschleunigt.

Ich hab gestern überhaupt zum ersten Mal davon gehört, dass Schüler/innen aktuell streiken und demonstrieren - und wie und warum sie das tun. Recht haben sie! Mich beeindruckt das, und es lässt mich hoffen.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß17.881
„Fridays for Future“...

Ob diese jungen Menschen vielleicht die 19er werden könnten - ähnlich der 68er von vor 50 Jahren? Also Menschen, die etwas anstoßen, einleiten, bewirken? Manchmal kommt Veränderung aus unerwarteter Richtung.

Ich sehe, als jemand, der keine Kinder hat, durchaus die Probleme, welche für die Aktivist/innen, ihre Eltern, die Schulen entstehen. Mehr noch habe ich allerdings Sympathie und Verständnis für sie; und ich setze Hoffnung auf sie. Hoffentlich gelingt es unserer Gesellschaft nicht, die Jugendlichen einzubremsen, auszuhebeln, zu enttäuschten!

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fridays_For_Future?wprov=sfti1
Ob es die Konzerne und Unternehmen in einer fortschreitend digitalisierten Welt interessiert, was ihre Konsumenten, Verbraucher und ihr zukünftiges Humankapital so an einem Freitag treibt?

Erinnere nur an die ganzen Anti-Atombewegungen in den 80ern, in zig Parlamenten sitzen sogenannte grüne Parteien- Noch nie gab es so viele AKWs´ wie heute auf der Welt.

Mittlerweile ist nicht mal die Tiefsee sicher, diese wird mit U-Booten und Robotern vermessen mit einem einzigen Ziel: Bodenschätze zu finden und zu fördern.

Die erbarmungslose Zerstörung und Ausbeutung des Planeten geht mit immer rasanterem Tempo voran.

Und schreien nicht alle nach 5G: Wirtschaft, Politik und Verbraucher? Über die Auswirkungen auf Natur, Pflanzen, Tiere und Menschen sowie die Erdatmosphäre wird dabei überhaupt nicht gesprochen.
 

Bafra

Active Member
Bassix
ß3.980
Ob es die Konzerne und Unternehmen in einer fortschreitend digitalisierten Welt interessiert, was ihre Konsumenten, Verbraucher und ihr zukünftiges Humankapital so an einem Freitag treibt?
Die Antwort ist klar. Es interessiert sie. Alles interessiert sie. Weil es ein weiteres Puzzle-Stückchen ist um die Bedürfnisse der Menschen zu analysiern, zu filtrieren, zu isolieren und letztlich ein begehrenswertes Produkt daraus zu
formen. Obs ne Echokammer in den Netzwerken wird oder eine Pseudoflucht aus der Misere angeboten wird, wir werdens bald kaufen können.
 

Bafra

Active Member
Bassix
ß3.980
Meine kleine Flucht: bassen. Die Instrumente sind weitestgehend handgemacht, sie halten bei guter Pflege sehr lange, die Benutzung schafft ganzheitliche Befriedigung, ist kommunikationsstiftend, integrierend, macht nicht an sprachbarrieren halt, Musik machen ist internationaler als kaum was anderes. (Konsequenter wäre ein Akustikbass.)

(Kritischer Einwurf: wieviel Ausrüstung hätte es bedurft um das auszuleben? Wieviel Ausrüstung habe ich?)

Meine kleine Vision: die Verödung Innenstädte nicht deswegen bedauern weil kleine Konsumtempel wegsterben, sondern die Güterversorgung mit vernünftig bezahlten Fahrer/innen in Elektroautos betreiben und im Stadtgebiet überall Begegnungsstätten für Begegnung und Kultur schaffen.

Natürlich sind damit die großen Fragen nicht zu beantworten.
Aber mir geht es um Folgendes: wenn ich mit dem Finger auf andere zeige, sei es vorwurfsvoll, weil andere schlecht vorleben oder weil andere bitte endlich aufwachen und machen sollen, zeigen drei Finger auf mich.

Wo und wann bin ich denn bereit zu verzichten? Bewusst, konsequent und möglicherweise dauerhaft?
Mal was nicht machen, obwohl es Lust- oder Geldgewinn gebracht hätte? Das wäre für mich ein Ansatz nochmal zu hinterfragen, wie es denn mit der (ehrlichen) eigenen Haltung zum Klimaschutz aussieht.
 

Herr Mosa

Gerätewahnsinnig und schwer vermittelbar
Bassix
ß15.428
Recht haben sie! Mich beeindruckt das, und es lässt mich hoffen.
In unserer Stadt haben Freitag 500 Schüler „gestreikt“ und über was wurde in der Presse diskutiert? Ob Schüler unerlaubt dem Unterricht fern bleiben dürfen! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...
Die haben in 60 Minuten mehr Wichtiges getan als so mancher Lehrer im ganzen Schuljahr.

Mittlerweile ist nicht mal die Tiefsee sicher, diese wird mit U-Booten und Robotern vermessen mit einem einzigen Ziel: Bodenschätze zu finden und zu fördern.
Ich ergänze mal: Um auf Mikroplastik zu stoßen. Das gibt noch eine ganz üble Nummer.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß51.146
Wenn es nicht gelingt, den Kapitalismus zu überwinden, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Planet unbewohnbar ist.

Wirtschaftswachstum ist zwingend notwendig, um das System Kapitalismus am Leben zu halten. Daher ist grundsätzlich alles erlaubt, was diesem Ziel dient. Da mindestens 80% der Menschheit mit einer Mischung aus Blödheit und Ignoranz an die Segenskraft des Kapitalismus glaubt, haben wir als Ergebnis auch dazu passende Politiker in den Parlamenten und Ministerien.

Es kann sich nichts ändern, alle Weichen sind auf Gang in die Katastrophe gestellt.

Um es noch an einem Beispiel klar zu machen, das der Mensch das idiotischste Wesen ist, was je den Planeten bevölkert hat. Kaum ist mal etwas Frost, wird bei laufendem Motor Eis von den Scheiben gekratzt. Ich habe schon bei meinen Führerscheinausbildungen in den 80ern (zivil und Bundeswehr) gelernt, dass dies sowohl umweltschädlich als auch dem Motor nicht gut tut. 35 Jahre später ist dieser Unfug immer noch in den maroden Hirnen unterwegs
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß51.146
Hast du ne Idee dazu?
Ja, die heisst Planwirtschaft. Es wird das produziert, was innerhalb einer Gemeinschaft als sinnvoll angesehen wird. Der Produktionsprozess ist durchdacht bis zur Entsorgung der Abfälle und findet nicht an ausgelagerten Standorten statt, wo die unangenehmen Dinge hin verschoben werden können.

Ich weiss, das hat keine Chance, sich in der Breite durchzusetzen.
 

el martino

Active Member
Bassix
ß5.693
Das Schlimmste: Börsenorientierte Rüstungskonzerne!
Im Mittelalter sagt man, war ein Menschenleben nichts wert und es wurde gemetzelt! Heute werden megapräzise Waffen hergestellt um weit weg von den Erbauern Menschenleben auszulöschen! Ehrlich gesagt, wenn man nachdenkt sind die Zweifel zu groß...
 
Oben