Klimawandel - die fortschreitende Zerstörung unserer Lebensgrundlagen

Dieses Thema im Forum "Off "Off Topic"" wurde erstellt von classic70s, 12. Januar 2019.

  1. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.290
    Fakt ist, der Vegan Trend bedeutet deren Verluste.
    Genau wie ein non Auto Trend unserer Industrie Verluste bedeuten würde. Und das wird unsere Politik von sich aus nie Unterstützen. Die Macht hat nur der Verbraucher selbst.
    Irgendwo hab ich die Tage gehört der Fleischkonsum 2018 wäre 1,5% zurück gegangen. Wenn das stimmt - Ja das ist doch großartig!!!! Alles nur verbrauchergesteuert. Definitiv keine Politischer Wunsch.
    Wenn ich überlege wie oft ich mir belächelnde Sprüche von bekannten geben musste wenn sie in mein Einkaufskorb schauten?!
    Fast alles Bio. kein Fleisch. Keine Milch.
    Und heute? Bei uns im Kaufland gibt es mittlerweile so viel Bio, Veganer Alternativen, mittlerweile sogar Demeter Gemüse. Man muss sich schon fast komisch fühlen wenn man mit einer Konventionellen Korbladung durch den Laden rollt.
    Ich finde das super. Es gibt da aktiv einen Teil (1,5%) Tierleben, der durch das aktive Verhalten von Konsumenten nicht mehr leiden muss, nicht mehr Futter verbraucht welches auf Feldern wächst durch denen unsere Böden verseucht werden.
    Es geht nur von uns selbst aus.
     
  2. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß91.326
    Es sieht leider so aus, dass sich eine Generation von Millionen bildet, die ausschließlich Fleisch essen und dadurch die zarten Rückgänge des Fleischkonsums mehr als kompensieren. Möglicherweise werden in der Zukunft weniger Schweine gefoltert. Dafür müssen dann andere Gattungen vermehrt dran glauben. xx(
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Februar 2019
  3. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß79.868
    So isses.
    Wie geht der Spruch:
    Jeder ist seines Glückes Schmied.

    Ich versuche einigermassen nachhaltig zu leben und auch das meinen Sohn zu vermitteln.

    Ich fürchte du hast recht.
     
  4. Bafra

    Bafra Active Member

    Bassix:
    ß2.786
  5. Bafra

    Bafra Active Member

    Bassix:
    ß2.786
    Täglicher Verbrauch auf Rekordhoch
    Ungebrochener Öldurst

    Der weltweite Verbrauch hat die Marke von 100 Millionen Barrel täglich überschritten. Die Zahl der neuen Ölfunde nimmt drastisch ab.
    Quelle
     
  6. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß91.326
    Seit 3 Jahren werden Erfolge im Kampf gegen den Verbrennungsmotor gefeiert. Aber dieses Feiern ist nur Getue und Gerede. In Wirklichkeit ist der Bestand an Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor in jedem dieser 3 Jahre um jeweils 1 Million gestiegen.
     
  7. Baterista

    Baterista Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.821
    Ich sehe, ehrlich gesagt, weder den Kampf gegen den Verbrennungsmotor, noch nennenswerte Erfolge. Wie sinnvoll wäre es eigentlich, gegen eine Technologie zu kämpfen?
    Technik ist doch im Kern Problemlösen. Das hat aus meiner Sicht eher mit unserer Art des Lebens, der Weise des Produzieren und Konsumieren zu tun.
    Sprich, wenn genügend Leute online bestellen, gibt es die dazugehörigen Transporter, Zentrallager usw. usw.
     
    aptu und jam_bass gefällt das.
  8. jam_bass

    jam_bass ohne Status

    Bassix:
    ß41.494
    Es gibt den Elektromotor und den Wasserstoffantrieb als Brennstoffzelle, ja, und noch den Gasantrieb.
    Wo werden da Erfolge gefeiert?
    Die Liebe zum Spielzeug ist hundertjährige Gewohnheit. Das lässt sich nicht in drei Jahren abschaffen, da brauchst du gar keine Panik zu bekommen.
    Das muss endlich der Gesetzgeber regeln, indem er das auf erwachsene Füsse stellt und den Zweck zulässt, das Persönlichkeitsverschönern aber eliminiert. Wie gesagt: 1000 ccm genügen locker.
     
    aptu gefällt das.
  9. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß91.326
    Ich hab`kein Bock auf das ganze Rumgehühner. Für meine Zwecke reicht Elektroantrieb, bzw. wäre sogar optimal, da ich ohnehin nicht viel fahre und auch keine langen Strecken. So super super-mega-toll ist der Antrieb mit Verbrennungsmotor nicht, als dass ich ihn für mich persönlich unbedingt bewahren müsste. Die Kisten stinken ja auch innen - nach Diesel oder nach Benzin - oder dem dazugehörigen Abgas. Schön ist das nicht gerade.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2019
    jam_bass gefällt das.
  10. aptu

    aptu Verkehrer

    Bassix:
    ß22.221
    Na, denn. Dann kannste ja damit aufhören, dauernd von „wegnehmen“ der, „Hass“ auf, „Kampf“ gegen, „schlechtmachen“ der Autos zu schreiben...

    ... und die o.g. Sachen als Vorgehensweise „Grüner Intellektueller“ darzustellen.
     
  11. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.290
    Wenn der Mensch seine Lebensgewohnheiten beibehält bzw. keine Abstriche machen möchte, wird das Ressourcen kosten. Technik hin, Fortschritt her. Findet euch doch einfach mal damit ab.
    Wenn man das Auto braucht um auf Arbeit zu kommen, wie ich z.Bsp., macht es keinen Sinn sich wie die Katze endlos lange in den Schwanz zu beißen. Das macht die Politik und Industrie, seit ich denken kann. Und dass wird sie auch weiterhin tun bis sie sich wie ein Krebsgeschwür selbst vernichtet hat.
    Dann muss man einfach mal die Sinnhaftigkeit des Arbeitsplatzes zu kosten des AutomobilKONSUMS in Frage stellen. Natürlich ist dass ne harte Nummer (und auch ich bin leider noch nicht so weit) aber der gefühlt endlos lange Thread zeigt doch vor allem dies/bzw. eins, nämlich was uns alles einfach GARKEINEN SCHRITT weiter bringt.
    Der Erde ist es Latte wie wir uns rechtfertigen.
     
    Bafra gefällt das.
  12. aptu

    aptu Verkehrer

    Bassix:
    ß22.221
    Ja, wir müssen unsere Lebensweise, unsere Lebensgewohnheiten ändern, das sehe ich genauso.

    Manche Menschen sind sehr dazu bereit, andere gar nicht. Manche verstehen vielleicht noch nicht mal, worum es geht, da sie über wenig Informationen, bzw. Bildung verfügen; gibt’s auch hier in Deutschland.

    Manche sind dazu bereit, was zu tun und sie tun auch tatsächlich, was sie tun können und bringen echte Opfer - und doch ist es vielleicht nur wenig; aber sie können es sich schlicht nicht leisten, noch mehr zu tun. (Edith meint, ich solle sagen, dass ich nicht von mir rede, vonwegen Opfer bringen und so; ich bin oft bequem; andererseits komme ich wunderbar ohne Auto, Kühlschrank, Mikrowelle, Computer, Fernseher, Wäschetrockner aus. Fliegen tu ich alle Jubeljahre mal. Hab ne BahnCard. Kann zu Fuß zur Arbeit gehn. Hab ein Smartphone, mit dem ich das hier schreibe. Und hab mehr Musikinstrumente, als ich bräuchte. Ich vermisse also nix, geschweige denn, dass ich Opfer brächte. Vielleicht ist das mit dem „Opfer bringen“ aber sowieso Quatsch, d.h. vielleicht zeugt das einfach von einer falschen Perspektive?)

    Das mit der Arbeit, für die man mobil sein muss - das ist sowas, das muss man sich sozusagen leisten können, sich umzuorientieren, und es braucht Mut und Hingabe an die Sache. Hm. Andererseits kann durch ein Ändern der Lebensweise, der Prioritäten, etc. auch mehr Zufriedenheit, Lebensqualität erreicht werden. Kann. Muss nicht. Jedenfalls braucht es Mut, meine ich.

    Da sollte, müsste Politik Rahmenbedingungen schaffen. Und da sind wir dann wieder bei den nächsten Wahlen (die nächsten Wahlen sind immer) und bei der Frage, ob Politiker Mut haben und Ideen und innere Stärke oder ob sie opportunistisch oder gar populistisch schauen, womit sie Wahlen gewinnen können. Wir sind dann aber auch an dem Punkt, wo wir Bürger sagen und zeigen müssen, wie wir leben wollen, da müssen dann wir innere Stärke und Mut und Ideen haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2019
    Baterista und Bafra gefällt das.
  13. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.290
    Orr nee. Bis hier hin dachte ich Du bist cool und hast zu mindest gerafft was ich meine :bier:
    Das ist der Punkt -

    Wir sind alle ein halbes Leben lang auf eine gewisses "Werte-basic" erzogen wurden. Das sollte man niemanden übel nehmen. Äußere Einflüsse halt. Aber wenn es dein Intellekt geschafft hat dich in diesen Leben bis in diesen Thread zu führen, sollte es dann nicht mal möglich sein diese "Wertebasic's" wenigstens einfach mal von Grund auf in Frage zu stellen?
    Was macht dich wirklich glücklich????

    Wann hat Die Industrielle Katze ihren eigenen Schwanz endlich aufgefressen und wann endlich hast Du keinen Bock/Einsicht mehr der nahrhafte Schwanz zu sein?!

    Ich fürchte, in mier wird erst wieder Frieden dies bezüglich einkehren, wenn ich es geschafft habe als Katzenschwanz UND Katze aus diesen Game der Nahrungskette gänzlich auszusteigen.
    Über Diesel, CO2, Atom und co zu sinieren erscheint mir Schildbürgerlich
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2019
    Baterista gefällt das.
  14. aptu

    aptu Verkehrer

    Bassix:
    ß22.221
    Tja. Gut gesagt. Dem hab ich nix hinzuzufügen.

    :great:
     
    igsman gefällt das.
  15. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.290
    Egal.
    Ich finds super dass solche PROBLEME hier wie Pilze aus den Boden debattiert werden!!!
    Die Grundvoraussetzung! leider Geil
     
    Baterista gefällt das.
  16. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß91.326
    Dafür, dass Deutschland als reiches Land gehandelt wird, ist das durchschnittliche Alter der hiesigen Fahrzeuge relativ hoch. Auch wenn jemand ein neues Fahrzeug hat, gehört es demjenigen häufig nicht. Das meiste wird im Rahmen von Finanzierung, Leasing, Miete usw erworben - oder es sind Geschäftswagen.

    Es ist somit davon auszugehen, dass Geldmangel für viele ein Hinderungsgrund ist, sich auf Technologien umzustellen, die selbst dann noch teuer sind, wenn sie massiv gefördert und subventioniert werden.

    So ähnlich ist das auch beim Wohnen. Für viele ist eine Wohnung oder ein Haus außerhalb der Reichweite - sprich: nicht mehr bezahlbar, wenn dort alles gemäß allerneusten Technologien und allerneusten Vorschriften ausgestattet ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2019
  17. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß91.326
    Es gibt auch Leute, die aus freiem Willen nicht in Metropolen, Großstädten usw. wohnen, weil sie dort nicht die Möglichkeiten zur freien Entfaltung ihrer Persönlichkeit und ihrer bevorzugten Lebensweise vorfinden.

    Menschen, die nicht notgedrungen abseits des Modetrends Urbanisierung leben, sondern sich das vielmehr ganz bewusst und aus freiem Willen so einrichten, weil sie das andere Leben einfach besser finden, außerdem auch viel Raum zum Leben benötigen usw., müssen öfter mal schwere oder sperrige Dinge transportieren. Auch das Ziehen von Anhängern, auf denen sich Waren befinden - oder Dinge rund um Haus und Hof - oder Hobbysachen Pferd, Boot usw. ist dann vielfach erforderlich. Sowas wäre mit nem Fahrrad und ner Busfahrkarte undenkbar. Auch ein Kleinwagen wäre ungeeignet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2019
  18. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.290
    Gar keins. Hat auch keiner behauptet o. verlangt.
    Es geht darum mal zu hinterfragen ob und warum man auf dass Auto
    ist.
    Ich muss hart arbeiten um mein Auto zu finanzieren - Ich muss mein Auto finanzieren um täglich auf Arbeit zu kommen.
    Ich muss diesen Job annehmen, sonst kann ich meiner Familie keinen Urlaub leisten - Ich brauche dringend Urlaub, da der Berufsalltag vom Familienleben schließlich nichts übrig lässt.
    Ich muss mit dem Auto 3km auf Arbeit fahren sonst schaffe ich es nach Feierabend nicht pünktlich ins Fitnessstudio.

    Sicher trifft dass alles genau soooo jetzt wieder auf keinen hier zu. Aber das sind 3 Bsp. die genau soooo auf Freunde von mir zu treffen. Also ich hab mir das nicht ausgedacht. Der mit dem Auto bin ich selber und ich fürchte der Idiot mit dem Urlaub zum Teil auch.

    Klar ist das alles mal nur exemplarisch symbolisch radikal auf die kleinsten Nenner runter gebrochen. Aber im Grunde ist es eben auch so einfach.
     
  19. Groove-ATK

    Groove-ATK 4 Saiten sind genug ...

    Bassix:
    ß3.969
    So Beispiele kennt ja (fast) jeder, in meinem Fall das kinderlose Pärchen, das von Morgens bis Abends malochen geht, z.T. auch Samstags, damit zwei Karren vor der Tür stehen ... tja, was man nicht alles für Freiheit und Unabhängigkeit tut. :confused:
     
    igsman gefällt das.
  20. igsman

    igsman Well-Known Member

    Bassix:
    ß28.290
    Ja genau. Aber man kann doch solche Dinge auch bei "weniger" sinnlosen Beispielen mal runter brechen. Nur weil einen die Blödheit einer Sache/Situation nicht gleich anspringt, kann man sie doch trotzdem (o. gerade deswegen) mal hinterfragen.
    Ich denke schon noch, dass wir hier in einem Land leben in dem jeder in der Lage ist (Ausnahmen bestätigen die Regel) an seinem Glück eigenverantwortlich mit zu schmieden.
    Und das sollte man dann eben auch tun.
    Geld, Gesundheit und eben auch Umwelt sind alles Dinge die man selbst in die Hand nehmen MUSS!
    Und wenn es jemand nicht zu seinem persönlichen Glück zählt im Rahmen seiner Möglichkeiten die Belastung der Erde zu minimieren, was gibt so jemanden dann das Recht überhaupt den Mund auf zu machen?
    Und wieso glaubt man dann es müsse aber zum persönlichen Glück der Politik o. Industrie gehören? Um es sich dann nicht mal selber auf die Fahne zu schreiben?!