Klimawandel - die fortschreitende Zerstörung unserer Lebensgrundlagen

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß67.749
@alice d. @doubleball Ja, Ihr habt ja Recht. Ich habe übertrieben. Aber sagt selbst, habe ich deswegen Unrecht? Ich habe schon den Eindruck, dass die Mehrheit der Unternehmen mit Goodies auf ihre höheren Positionen wirbt, die eindeutig männlich konnotiert sind.

Aber wenn das Unfug ist, würde ich mich in DIESEM Falle sehr freuen, Unrecht zu haben.
 

doubleball

Unvollständig :-(
@alice d. @doubleball Ja, Ihr habt ja Recht. Ich habe übertrieben. Aber sagt selbst, habe ich deswegen Unrecht? Ich habe schon den Eindruck, dass die Mehrheit der Unternehmen mit Goodies auf ihre höheren Positionen wirbt, die eindeutig männlich konnotiert sind.

Aber wenn das Unfug ist, würde ich mich in DIESEM Falle sehr freuen, Unrecht zu haben.
Ich finde, Du hast grundsätzlich recht. Ich wollte nur sagen, dass es auch anders gehen kann. Allerdings ist mein Arbeitgeber das Land Niedersachsen bzw. die hiesige Hochschule.
 

Cadfael

Well-Known Member
Bassix
ß50.144
Man kann den Römern und später den Spaniern wohl verzeihen, dass sie nicht ahnen konnten, dass ihre Flottenpolitik zu einer massiven und andauernden Entwaldung des Mittelmehrraums führte.
Auch die bayrischen Holzfäller ahnten wohl nicht, dass ihr massiver Verkauf an Eibenholz für die englischen Langbögen zum Aussterben der Eiben führen würde - und selbst 500 Jahre später die Eibe ein extrem seltenes und teures Holz sein würde.

MMn verhalten wir uns nicht anders. Nur, dass wir es wissen konnten und können - und, dass unser Verhalten weit schlimmere Folgen haben wird.

Gute Doku in der arte Mediathek: Die Erdzerstörer...
 

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß4.985
Mein Arbeitgeber bietet Kitaplätze, Gesundheitsvorsorge und -kurse, Ferienbetreuung für Kinder, etc.

Und Firmenwagen ab einer bestimmten Hierarchiestufe, allerdings nur E oder Hybrid

Wobei im eigentlichen Sinn des Themas für mich immer noch im Vordergrund steht, was jeder für sich tut, um "das Klima zu retten". Auf andere draufhauen tun meiner Erfahrung nach oft diejenigen, die von der eigenen Untätigkeit ablenken wollen
 

Grga

Komm', geh' fort..
Bassix
ß40.096
Gute Doku in der arte Mediathek: Die Erdzerstörer...
Die Frage lautet aber: "Und die Menschen? Wie lange halten sie es auf der Erde noch aus..." Der Planet hat jedenfalls einen erheblich "längeren Atem" als die Menschheit.. der kommt auch mit Atommüll zurecht.. die Verschmutzung unseres Lebensraums spielt mehr eine Rolle für uns als für den Planeten... "der schüttelt sich nichtmal und existiert weiter".. wie ging der Witz.. ähnlich wie: Treffen sich zwei Planeten: Sagt der eine: "MIr geht es nicht gut, ich habe Menschen". Sagt der zweite "Ach, mach Dir keine Sorgen, hatte ich auch mal, dass geht vorbei". Es kommt einiges zusammen, ausser Umweltverschmutzung, Klimawandel, Überbevölkerung wird in den Industriestaaten auch die Technik immer fragiler.. man möchte keinen längeren Stomausfall erleben müssen.. auweia!

m2c
 
Zuletzt bearbeitet:

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß23.377
Ich habe schon den Eindruck, dass die Mehrheit der Unternehmen mit Goodies auf ihre höheren Positionen wirbt, die eindeutig männlich konnotiert sind.
Ich dachte immer, Firmenwagen seien eine für den Arbeitgeber billige Gehaltserhöhung, da die Leasingraten 1:1 steuerlich abzugsfähig sind und der Arbeitgeber so keine höheren Lohnnebenkosten bezahlen müsste. Damit die "Gehaltserhöhung" für männer sexy ist, gibts dann halt 'nen tollen SUV?
 

beate

Bassteltante
So ist es. Und natürlich dank Polling zu Sonderkonditionen, während Arbeitnehmer den Listenpreis zzg Entfernungspauschale versteuern müssen.
So attraktiv ist das bei genauerem Durchrechnen gar nicht, jedenfalls im Vergleich zu einem jungen Gebrauchtwagen. Daher interpretiere ich diese Diskussion in erster Linie als Neiddiskussion aus der Beamtenschaft.

Und natürlich handelt es sich bei Dienstwagen oftmals gar nicht um SUVs. Manchmal sogar um Gebrauchtfahrzeuge, die von den Arbeitnehmern dann trotzdem zum Neu-Listenpreis als geldwerter Vorteil versteuert werden müssen. Was oftmals ziemlich unfair gegenüber den Mitarbeitern ist.
 

fernandes

Active Member
Bassix
ß6.550
Ich denke aus der Beobachtung der bisherigen Evolution ist es schlicht hinzunehmen, dass der Mensch nunmal einfach keine Spezies ist, die sich langfristig erhält.
Ich gehöre zu der Spezi der Menschen die glauben dass es kein Zurück mehr gibt, egal ob wir Fleischessen, Fliegen oder Nichtfliegen oder E-Autos fahren ( diesbezüglich wäre auf den Wasserverbrauch hinzuweisen, der benötigt wird um Langzeitbatterien/Akkus zu produzieren), der Mensch ist eine kurze Episode, der sich die Welt untertan gemacht hat mit verheerenden Folgen. In Anbetracht dessen ist es für mich unglaublich, dass die Dinosaurier mehr als 100 Millionen Jahre ( ich wiederhole: 100 Millionen Jahre) existiert haben. Der Mensch hat es in kurzer Zeit geschafft seine Umwelt und sich zu vernichten. Ich finde die Schwarzmalerei nicht toll aber ich kann keinen Optimismus entwickeln, da die Industrienationen keinerlei Einsicht zeigen. Makaber fand ich den Bericht, dass in Äthiopien der Klimawandel auch angekommen ist und zwar in Form von mehr Niederschlägen, sodass die Weizenernte besser ausgefallen ist.
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß5.712
Der Mensch hat es in kurzer Zeit geschafft seine Umwelt und sich zu vernichten.
Ja und nein. "Der Mensch" ist mir als Aussage zu wenig differenzierend, denn es bedeutet zum einen, dass man davon ausgeht "er sei nun mal so", man also nichts machen könne und deshalb auch nichts zu machen brauche. Ich halte das ein klein wenig für eine faule Ausrede. Zum anderen unterstellt so eine Aussage, alle Menschen seien gleich in ihrem Bestreben nach Wachstum, Gewinnmaximierung und Plattmachung des Planeten. Das ist aber nicht so. Der massive Ressourcenverbauch seit Beginn der Industrialisierung (ja, ich weiß, das gab´s davor auch schon!) und die damit einhergehenden Umwelt- und Sozialschäden sind jedoch in erster Linie Teil eines idiotischen Wirtschaftssystems, dessen Sinn und Zweck nicht die Versorgung der Bevölkerung mit dem Notwendigen, sondern Profitmaximierung um jeden (!!!) Preis ist. Wir haben hier ein ökonomisches Problem, das DIE GRÜNEN uns als ökologisches verkaufen wollen.
 

Cadfael

Well-Known Member
Bassix
ß50.144
... Der massive Ressourcenverbauch seit Beginn der Industrialisierung ... und die damit einhergehenden Umwelt- und Sozialschäden sind jedoch in erster Linie Teil eines idiotischen Wirtschaftssystems, dessen Sinn und Zweck nicht die Versorgung der Bevölkerung mit dem Notwendigen, sondern Profitmaximierung um jeden (!!!) Preis ist. Wir haben hier ein ökonomisches Problem, das DIE GRÜNEN uns als ökologisches verkaufen wollen.
Im Grunde stimme ich Dir zu. Nur stellt sich mir die Frage, ob die industrielle Revolution wirklich der Startpunkt war.

Mit der industriellen Revolution nahm die Zerstörung unserer Umwelt zweifelsfrei noch einmal rasant Fahrt auf. Schon vorher gab es aber massive Eingriffe in die Natur - mit verheerenden Folgen. Ohne den Fund/Einsatz der Kohle, hätten wir wohl keine Wälder in Europa und Nordamerika mehr gehabt.

Und bereits die Römer haben Umwelt massiv verändert.
Die Wurzel des Antropozäns liegt doch bereits im Wandel vom Jäger und Sammler zum Ackerbauern. Als Jäger und Sammler hätten wir noch Millionen Jahre leben können. Im Ackerbauern und der ersten Urbanisierung sind jedoch die Wurzeln für Kapitalismus und Imperialismus angelegt. Die Bibel beschreibt diesen Wandel als die "Vertreibung aus dem Paradies". Vom ersten Ackerbauern bis zur heutigen Situation sind es ca. 10.000 Jahre.

Ich stimme Dir zu, dass sich die ökologischen Probleme nur durch einen Wandel in der Ökonomie lösen ließen - was ich aber für unwahrscheinlich halte.
 

basshole

Well-Known Member
Bassix
ß71.935
Ich dachte auch schon an kollektiven globalen Selbstmord - um alles wieder gut zu machen. Ein Wissenschaftler klärte mich auf, dass der CO2 Ausstoss von 8 Milliarden vermodernden Selbstmordleichen eine Totalkatastrophe ist. Also auch keine Lösung.
 

Cadfael

Well-Known Member
Bassix
ß50.144
Ein kollektiver globaler Selbstmord der Menschheit wäre für einige Tier- und Pflanzenarten, trotz CO2 Emission der Leichen, bestimmt die Rettung. Wie von anderen bereits geschrieben, ist es dem Leben auf der Erde egal, was der Mensch wie lange auf ihr anstellt. Das Leben wird - in welcher Form auch immer - weiter gehen.

EDIT: Ruthe hat mal wieder einen sehr schönen Cartoon...

Wal01.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

ximu

Jakolettenträger
Bassix
ß7.706
Ich dachte auch schon an kollektiven globalen Selbstmord - um alles wieder gut zu machen. Ein Wissenschaftler klärte mich auf, dass der CO2 Ausstoss von 8 Milliarden vermodernden Selbstmordleichen eine Totalkatastrophe ist. Also auch keine Lösung.
Da gibt es doch sicher eine technische Lösung dafür. An Biogasanlagen könnte man doch Selbstentsorgungsklappen anbringen, die rituell jeden Freitag zur Schulzeit aufgehen, zum Klang von Gretas Sprechgesang. Die religiöse Komponente würde so auch deutlicher zur Geltung kommen, Papst Franz wird das bestimmt absegnen, die Evangelen in Deutschland sowieso.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß92.837
Ein Wissenschaftler klärte mich auf, dass der CO2 Ausstoss von 8 Milliarden vermodernden Selbstmordleichen eine Totalkatastrophe ist.
jein. kurzfristig ja. aber eigentlich sind tote menschen ja kompost, also baumfutter. wenn also alle menschen mit einer olive in der hand sich zum selbstmord in der sahara träfen, könnten wir diesen traurigen landstrich vielleicht in einen olivenhain verwandeln...

Da haste dich wohl ein bissel von @alice d. inspirieren lassen? ;-)
Alice hat doch auch immer so Ausrottungsphantasien!?... :D;-)

:bier:
  1. basshole und ich sind glaube ich ziemlich oft näher beieinander als es selbst uns scheinen mag.
  2. wer redet hier von phantasien? das sind pläne!

Da gibt es doch sicher eine technische Lösung dafür. An Biogasanlagen könnte man doch Selbstentsorgungsklappen anbringen, die rituell jeden Freitag zur Schulzeit aufgehen, zum Klang von Gretas Sprechgesang. Die religiöse Komponente würde so auch deutlicher zur Geltung kommen, Papst Franz wird das bestimmt absegnen, die Evangelen in Deutschland sowieso.
nicht schwätzen, machen!
 

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Der massive Ressourcenverbauch seit Beginn der Industrialisierung (ja, ich weiß, das gab´s davor auch schon!) und die damit einhergehenden Umwelt- und Sozialschäden sind jedoch in erster Linie Teil eines idiotischen Wirtschaftssystems, dessen Sinn und Zweck nicht die Versorgung der Bevölkerung mit dem Notwendigen, sondern Profitmaximierung um jeden (!!!) Preis ist. Wir haben hier ein ökonomisches Problem, das DIE GRÜNEN uns als ökologisches verkaufen wollen.
Möglicherweise erledigt sich das von dir beschriebene und kritisierte Wirtschaftssystem ja von selbst.

Ein Blick auf die Statistiken zeigt, dass der Anteil der so genannter "Gründer" seit langem steigt und mittlerweile so hoch ist wie nie zuvor. Das gilt auch für das Selbstbewusstsein der Protagonisten. Sie halten sich für besonders fähig. Sie nennen das, was sie tun, "Start Up". Sie feiern sich in zahllosen Digital- und Printmedien.

Schaut man sich die Statistiken allerdings genauer an, sind folgende Trends erkennbar: 1) Noch nie zuvor wurde so viel Gemeinschaftsgeld in solche Leute reingepumpt wie heute. 2) Noch nie zuvor war die Quote an Pleiten durch solche Leute so hoch wie heute. 3) Noch nie zuvor wurden so viele Schulden aus fehlgeschlagenen Gründungen und Selbständigkeiten auf die Gemeinschaft sozialisiert wie heute.

Wenn Gründungen mehrheitlich nur noch erfolgen, wenn die so genannten Gründer vom Staat mit jeder Menge Steuergeld zugeschissen werden und sich der Staat zusätzlich auch bereit erklärt, die Schäden aus der hohen Pleitehäufigkeit dieser selbsternannten "Fähigen" auf die Gemeinschaft zu sozialisieren, kann man nicht mehr von "Wirtschaft" im ursprünglichen Sinne sprechen. Auch Begriffe, wie z.B. "Unternehmer" wären für diese neuzeitliche Art von Unternehmertum unpassend.

Wenn bei Selbstständigkeiten, Gründungen, Neuunternehmen in hoher Häufigkeit das Ergattern von Gemeinschaftsgeld und das Sozialisieren von Schulden auf die Gemeinschaft im Falle des Scheiterns nachweisbar ist, wäre es zutreffender, die für diese Zustände verantwortlichen Politiker "Unternehmer" zu nennen, denn... sie spielen Wirtschaft... mit Gemeinschaftsgeld...und scheitern... in 9 von 10 Fällen.
 
Zuletzt bearbeitet:

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß5.712
Möglicherweise erledigt sich das von dir beschriebene und kritisierte Wirtschaftssystem ja von selbst.

Ein Blick auf die Statistiken zeigt, dass der Anteil der so genannter "Gründer" seit langem steigt und mittlerweile so hoch ist wie nie zuvor. Das gilt auch für das Selbstbewusstsein der Protagonisten. Sie halten sich für besonders fähig. Sie nennen das, was sie tun, "Start Up". Sie feiern sich in zahllosen Digital- und Printmedien.

Schaut man sich die Statistiken allerdings genauer an, sind folgende Trends erkennbar: 1) Noch nie zuvor wurde so viel Gemeinschaftsgeld in solche Leute reingepumpt wie heute. 2) Noch nie zuvor war die Quote an Pleiten durch solche Leute so hoch wie heute. 3) Noch nie zuvor wurden so viele Schulden aus fehlgeschlagenen Gründungen und Selbständigkeiten auf die Gemeinschaft sozialisiert wie heute.

Wenn Gründungen mehrheitlich nur noch erfolgen, wenn die so genannten Gründer vom Staat mit jeder Menge Steuergeld zugeschissen werden und sich der Staat zusätzlich auch bereit erklärt, die Schäden aus der hohen Pleitehäufigkeit dieser selbsternannten "Fähigen" auf die Gemeinschaft zu sozialisieren, kann man nicht mehr von "Wirtschaft" im ursprünglichen Sinne sprechen. Auch Begriffe, wie z.B. "Unternehmer" wären für diese neuzeitliche Art von Unternehmertum unpassend.

Wenn bei Selbstständigkeiten, Gründungen, Neuunternehmen in hoher Häufigkeit das Ergattern von Gemeinschaftsgeld und das Sozialisieren von Schulden auf die Gemeinschaft im Falle des Scheiterns nachweisbar ist, wäre es zutreffender, die für diese Zustände verantwortlichen Politiker "Unternehmer" zu nennen, denn... sie spielen Wirtschaft... mit Gemeinschaftsgeld...und scheitern... in 9 von 10 Fällen.
Na ja, so ein bischen nachvollziehen kann ich deinen Kommentar durchaus: Früher hat der Bub Klempner gelernt und später den Betrieb mit 3 Angestellten übernommen, man nannte sowas zurecht EXISTENZ, heute sitzt er als halbtätowierter Nerd vor seinem iLattePad und entwickelt eine App, die anderen Nerds das nächste freie Scheißhaus anzeigt. So ganz ohne das KnowHow vom Oppa geht das natürlich nicht!

Aber: Man muss auch der Frage nachgehen, woher das kommt oder, anders formuliert: sowas komt von sowas! Die Arbeitsmarktreformen der letzten 20 Jahre, besser bekannt unter dem Namen Hartz, haben diesen ganzen Schwachsinn erst ermöglicht. Früher war Leiharbeit verboten (!!!), heute gehört sie zum guten Ruf eines modernen Unternehmens. START UP nennt man heute, was früher Scheinselbständigkeit hieß und zurecht gemieden wurde. Zwei klitzekleine Beispiele: Ein Grafikbüro hat einen einzigen (!!) Kunden, wickelt für diesen die komplette PR ab samt Print- und Webgedöns und das Grafikerpäärchen lebt sogar davon. Der Kunde vergibt seinen Auftrag jedes Jahr neu, er kann den externen Dienstleister ständig zu neuen Zugeständnissen zwingen, weil er weiß, dass er ihn erpressen kann. Macht er auch. Es gab Zeiten, da wurden solche Dinge intern geregelt bzw. Fachleute dafür eingestellt. Der andere Kollege macht den Soundtrack für eine Vorabendserie, hat also auch seit Jahren exakt einen Auftraggeber, der ihm diktiert, wann er was wie abzuliefern hat und was er dafür bekommt. Die gleiche Erpressernummer. In beiden Fällen rede ich übrigens von öffentlich rechtlichen Auftraggebern!!

Diese Beispielnerds (alles ganz klassisch im Klischee: iPhone, vegan, Bart - also: er! - , Tattoo, Mutti hilft hin und wieder finanziell aus) haben keine andere Möglichkeit, ihren Berufen nachzugehen, als sich in ein START UP zu retten. In der im weitesten Sinne Kultur- und Unterhaltungsindustrie ist das inzwischen normal, die anderen Industrien schauen voller Neid da hin, das hätten sie auch gerne. Altersvorsorge wird bestenfalls milde belächelt - wie spießig ist das denn!!

Insofern: Ja, problematisch. Aber man kann´s ihnen nicht vorwerfen, die politischen Gründe, die in diese Richtung führten, haben sie nicht zu verantworten. Und selber werden sie den Scheinselbständigensumpf garantiert nich trockenlegen, weil sie vom Glauben leben, ES eines Tages geschafft zu haben, was auch immer das heißen mag. Neoliberale Verblödung nenne ich das.
 
Oben