krautrockalarm in salzgitter

schepper

psychedelic man
Bassix
ß11.590
moin,

hier mal ´n kleiner bericht aus der braunschweiger ecke.
siehe auch:
http://vanbauseneick.de/krautnick/?p=197#more-197

Altstadtfest Salzgitter 2012 mit Epitaph, Guru Guru, Birth Control

Moin,

für das altbekannte Altstadtfest in Salzgitter hatte man sich dieses Jahr etwas ganz besonderes
einfallen lassen. Es wurden gleich drei klasse Bands aus den guten alten 70er Krautrockjahren
eingeladen, um den sonst so ´sweethomeknockingonhöllehöllehölle´- vergewöhntem Stammpublikum mal richtige Musik näherzubringen.

Den Auftakt machten, zu schönstem Kaffeenachmittagswetter, die Jungs von Epitaph.
Natürlich wirkte der 70er Hardrock der Truppe zu dieser Zeit etwas ungewohnt,
eignete sich jedoch hervorragend, um den Omis den Kuchen vom Teller zu pusten.

Die Band spielte richtig tight zusammen und vor allem die gedoppelten Soli der beiden
Gitarristen Cliff Jackson und (für den verhinderten Heinz Glass eingesprungen)
Klaus Walz (ex- Epitaph, jetzt bei Jane) machten richtig was her.
Hui, daran erkennt man den Vollblutmucker! Hut ab.

Trotz der widrigen Umstände machte die Band einen guten Job und liess sich auch nicht
durch kleinere Ablenkungen, wie die Mutti, die ihren Sohnemann verloren hatte, aus dem
Konzept bringen. Sänger und Basser Bernd Kolbe machte kurz eine kurze Durchsage und versuchte den verschwundenen Bengel mit Süssigkeiten zur Bühne zu locken. Ein echter Profi auch hier.
Drummer Achim Poret hielt den Laden zusammen und sorgte für das richtige Timing.

Trotzdem hätte ich die Band gerne zu einer ´richtigen´ Rockzeit, mit einer ´richtigen´
Lightshow und dem ´richtigen´ Publikum gesehen.
Auf jeden Fall haben die Jungs aber einen echt guten Eindruck hinterlassen.

Nach der obligatorischen Umbaupause, in der man sich die Altstadt samt Fest mal in Ruhe
angucken konnte, ging es dann mit ´Guru Guru´ weiter.

Mittlerweile hatte sich der Klesmerplatz gut gefüllt und ein hörwilliges Volk hatte sich eingefunden.

Kultdrummer Mani Neumeier und seine Krautrocker (Roland Schaeffer: git/ sax, Hans Reffert: git und Peter Kühmstedt: bass) die mit ihrem spacigen, kauzigen, aber völlig originellen Musikstücken auch schon eine gefühlte Ewigkeit unterwegs sind, hatten das Publikum sofort auf ihrer Seite.

Präsentiert wurden diverse alte Klassiker wie ´Ufo´ oder ´Wonderland´, diverse abgefahrene
Soli sämtlicher Bandmitglieder und natürlich ´Elektrolurch´, samt Mani und seinem kultigen
Elektrolurchkopfputz vorn am Bühnenrand.

Von sphärischen pinfloydischen Klängen, über progressive Stücke und improvisiert
anmutenden Kollagen reichte das Repertoire.

Die Band entlockte ihren Instrumenten die wildesten Klänge und zweifellos sehenswert
war das ´Percussionsolo´ von Mani, bei dem er mit einem großen Sack zum vorderen
Bühnenrand ging, diverse Blechschüsseln, Radkappen und Becher ausschüttete und
ein wildes aber originelles Drumsolo abzog. Cool!


Nach der Pause war es endlich soweit: Birth Control enterten die Bühne.


Bernd ´Nossi´ Noske, Schlagzeuger, Sänger und einziges verbliebenes Originalmitglied (jaja Matze...;-) war offenbar in echter Spiellaune, waren doch erste Anzeichen des ´Steve Morse- Syndroms´ (Deep Purple Gitarrist) an ihm auszumachen: ständiges Dauergrinsen.

Das hatte er aber zu Recht, denn was die Band hier bot war Spielfreude pur.

Knaller wie ´The work is done´ ´Trial trip´ und natürlich die Krautrockhymne überhaupt
´Gamma ray´ , hier in der Maxiversion dargeboten (wie sich das gehört!) ließen das Publikum
mitgehen und abtanzen. Auch hier gab es natürlich in guter alter 70er Jahre Tradition
viele tolle Soli von allen Musikern. Hervorzuheben natürlich das Drumsolo von Nossi
(der kann´s!) und das groovige Bass- Solo von Hannes Vesper, der hier mal zeigen durfte was er
drauf hat. Auch die Gitarrensoli von Martin ´Ludi´ Ettrich mit seiner Talkbox (mit Schlauch im Mund, wie Peter Framton) kamen Spitze rüber, von den schweineorgeligen Hammondsoli Sascha Kühns ganz zu schweigen.

Auch neuere Songs wurden vorgestellt, die auf der demnäxt erscheinenden Langspielplatte
zu hören sein werden.

Tolle Band, klasse Songs, geile Musiker.

Fazit: was die Verantwortlichen des Altstadtfestes hier auf die Beine gestellt haben kann sich
wirklich sehen (und hören) lassen. Das war Spitze! (hüpf)
Achtung, Wiederholung: Tolle Bands, klasse Songs, geile Musiker.

Positiver Nebeneffekt: man konnte in den Umbaupausen ein wenig rumlaufen und sich auch
mal Salzgitter genauer angucken. Und das werde ich auch nochmal tun.

 

Mitglieder jetzt online

Oben