Lackschaden am Jazz Bass, was tun?

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von spock75, Juni 12, 2018.

  1. spock75

    spock75 Member

    Bassix:
    ß868
    Hallo Leute,

    ich brauche, mal wieder eure Hilfe, gestern kam mein Jazz Bass an, leider liederlich verpackt, und was ist natürlich, er hat einen Lackschaden.
    Der Bass muss einen Schlag abbekommen haben. Leider ist etwas Lack abgeplatzt und es sind weiter Risse vorhanden, sehr euch am besten die Bilder an.

    Ich habe mich auf einen Preisnachlass geeinigt, da mir der Sound sehr gefällt. Nun frage ich mich was ich am besten tue.
    Den Bass so lassen, dann habe ich aber Angst, das noch mehr Lack abblättert.
    Oder, ob ich die stelle abschleife, um die Kante am Lack etwas zu begradigen.

    Was meint Ihr?
    IMG_20180611_190136.jpg IMG_20180611_190136.jpg IMG_20180611_190139.jpg IMG_20180611_190139.jpg IMG_20180611_190707.jpg
     
  2. Rhino-

    Rhino- No Ampeg, no Preci

    Bassix:
    ß40,766
    Achtung Ironie!

    Fender verkauft sowas extra teuer als Roadworn. Am besten 100,-€ draufschlagen und weiterverkaufen :D
     
    Kennie, Catfish und Metalfist gefällt das.
  3. Bassmanische Beutelratte

    Bassmanische Beutelratte Wächter der Gelbwurst

    Bassix:
    ß5,642
    Kommt darauf an, wie perfekt das aussehen soll. Wenn es perfekt sein soll, wird es teuer. Wenn es nur nicht weiter reißen soll, geht es auch billig. Mein Bass VI, den ich mit dem Candy Apple Red Nagellack meiner Frau nachgepinselt habe, hält seit über 5 Jahren ohne weiteren Riss. Einfach einziehen lassen, gut ist es....

    Die Risse hatte ich einfach nachgezeichnet und dann den überflüssigen Lack wieder abgewischt. Da musst Du näher als einen Meter ran, um das zu bemerken.
     
    Jost Halenta und bassilisk gefällt das.
  4. spock75

    spock75 Member

    Bassix:
    ß868
    Daran hab ich auch schon gedacht... .
     
  5. spock75

    spock75 Member

    Bassix:
    ß868
    Danke für den Tipp, mich stört jetzt die kleine Stelle, wo das Holz zu sehen ist nicht so doll. Dort mit Nagellack zu arbeiten stell ich mir auch schwierig vor. Aber die Risse nachzeichnen ist eine Gute Idee.
    Würdest du, an der Stelle, wo das Holz zu sehen ist, die Kanten des Lacks abschleifen?
     
  6. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß226,640
    @spock75 Ist das ein neuer Bass vom Händler?
     
  7. bandchef

    bandchef Max 'Hyronimus' Meier

    Bassix:
    ß7,791
    Ernstgemeiner Vorschlag: Wie wär's, wenn du mit dem tollen Teil zu einem Gitarrenbauer gehst und den Korpus oder Wahlweise auch den ganzen Bass nun wirklich zu einem Aged-Bass umbauen lässt? Da könnte man die abgeplatzte Stelle gleich auch noch als echtes Aging verkaufen (natürlich sollte man da noch ein wenig dran arbeiten, dass es "echter" aussieht...).

    ich glaub würde das so machen. Aber gut. Ich steh auch auf Vintage-Bässe; auch wenn sie oft nur so "gemacht" sind...
     
  8. spock75

    spock75 Member

    Bassix:
    ß868
    Ne, von privat über ebay.
     
  9. Bassmanische Beutelratte

    Bassmanische Beutelratte Wächter der Gelbwurst

    Bassix:
    ß5,642
    Ich würde an Deiner Stelle warten, bis hier der erste Tipp von einem echten Profi kommt. Wenn die Herren Bassbauer das hier sehen und Zeit haben, gibt es oftmals sehr gute Tipps. Das ist wahrscheinlich die beste Lösung. Ich selbst habe das mit dem Nagellack nur amateurhaft ausgeführt. Hält aber gut und man sieht es nicht besonders. Und ja, ich hatte sogar eine Stelle, an der das Holz offen lag, langsam aufgefüllt. Von der Aging-Idee halte ich gar nichts. Aging geht mit Nitrolack sehr gut. Weil sich der auch prima schleifen lässt. Bei dem PU-Lack hier bin ich mir nicht sicher, ob der nicht eher weiter platzt, wenn man ihn bearbeitet. Außerdem wird er matt vom Schleifen...
     
    Rhino- gefällt das.
  10. spock75

    spock75 Member

    Bassix:
    ß868
    Auch eine Idee. In Hannover gibt es ja einige.
     
  11. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß42,117
    endlich kann da mojo in das holz einsickern...

    • nagellack ist ne schlechte idee, wenns gleich aussehen soll. ich hab hier sicher zwanzig rote nagellacke, aber keinen, der da passen würde.
    • die risse sehen so aus, als ob da über kurz oder lang noch was abfällt. sicher das große stück bis zum blech.
    • dieser dicke pu-lack ist äußerst stabil. die restlichen risse werden sich nicht groß verändern. da kann ein wenig klarer nagellack (vorher mit acetonfreiem (!!!) nagellackentferner entfetten) allerdings dafür sorgen, das die dinger keine fusseln fangen.
     
    Bassmanische Beutelratte gefällt das.
  12. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß72,499
    :O!:O!:O!
    Eine ehrlich entstandenes Aging, soll durch ein Fake-Aging so gemacht werden, dass es "echter" aussieht?
    Manchmal verstehe ich die Welt nicht mehr.


    So wie der Lack angebrochen ist, wird sich wahrscheinlich die ganze Scholle irgendwann mal lösen.
    Genau so einen Schaden hatte ich auch bei einem Squier im Polyurethan-Panzer.

    Wenn der Schaden beim Transport passiert ist, dann kontaktiere den Verkäufer und der soll den Schaden melden beim Versand (wahrscheinlich werden die sich aber abputzen wegen mangelhafter Verpackung).
    Das ist immerhin keine kleine Delle, sondern eine grössere Absplitterung.

    Reparatur mit Nagellack kannst du probieren, ob es langfristig hält, das ist die Frage.

    Um was für einen Bass handelt es sich überhaupt?
     
  13. Struppi

    Struppi Well-Known Member

    Bassix:
    ß4,569
    Also irgendwas hat Fender auch wirklich mit diesen beknackten PU-Panzerschicht-Lacken... mein American Standard Preci ist jetzt anderthalb Jahre alt und hat allein von der täglichen Benutzung schon solche Stellen (allerdings oben am Armrest und nicht ganz so riesig wie bei dir). Mein Gibson von 1990 sieht trotz hartem Live-Alltag noch aus wie aus dem Ei gepellt...

    Durch das Anschleifen wird der Hochglanzlack, wie bereits erwähnt, definitiv matt werden. Zudem hätte ich Sorge, dass sich das große Stück durch die mechanische Kraft beim Schleifen mit etwas Pech schon eher löst. Wahrscheinlich ist es wirklich das Beste, den Bass einzupacken und zum Gitarrenbauer deiner Stadt zu bringen. Die haben da einfach Erfahrung.

    Den Schaden bei dem Versandunternehmen zu melden kann einen Versuch wert sein, allerdings sind diese bei einer unzureichenden Verpackung nicht wirklich haftbar zu machen. Mit etwas Glück sind die kulant und es gibt trotzdem etwas Geld, aber im Grunde wäre aus rechtlicher Sicht sowieso der Verkäufer haftbar zu machen, da er eine seiner aus § 447 BGB entstandenen Nebenpflichten (die ordnungsgemäße Verpackung) verletzt hat. Hierzu trägst du die Beweislast. Das Problem ist, dass die Gefahr bei einer Versendung auf den Käufer übergeht, sobald der Verkäufer die Sache beim Transportunternehmen ordnungsgemäß aufgegeben hat. Um nicht der Dumme zu sein müsstest du also beweisen, dass sie eben nicht ordnungsgemäß aufgegeben wurde und ihr habt euch ja schon auf einen Preisnachlass geeinigt. Ich denke also, den Schaden beim Spediteur geltend zu machen ist hier eher nicht zielführend, zumal der Bass dadurch dann auch nicht hübscher aussieht.
     
  14. goldbass

    goldbass Seid lieb!

    Bassix:
    ß11,689
    Vielleicht die Abplatzer lösen und wieder reinkleben? Hast du das Lackteil noch, das fehlt, wo das Holz rausschaut?
     
  15. bandchef

    bandchef Max 'Hyronimus' Meier

    Bassix:
    ß7,791
    Ja, ich hab das schon so gemeint. Wenn man, wie bspw. ich, in einen Laden geht und ich speziell geagete Bässe anschaut, wie den Flea bspw., dann will ich Lack-Craquelur, Lack-Abplatzer, stellenweise verfärbten Lack, angerostete Mechaniken usw. usf. Aber mit dem Unterschied, dass diese "Mängel" handwerklich gemacht wurden und quasi einen Produktionsschritt darstellen in den durchaus Know-How reingeflossen sein muss, weil: "Wie bekomme ich Mechaniken immer relativ gleich angerostet in einer annehmbaren Zeit?"

    Wenn ich nun einen ungewollten Lackabplatzer habe ist der zwar echt, aber nicht erstrebenswert. Dann ich bin mir sehr sicher, dass auch an meinem Flea ein ungewollter Lackabplatzer alles andere als stylish, gemacht Lackabplatzer sind.

    Die Benutzung des Wortes "echter" war vielleicht hier das Problem.
     
  16. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen racecars - lasers - aeroplanes

    Bassix:
    ß47,687
    Was isses denn für ein Bass? Und wie wichtig ist es, wie er aussieht? Also ist es ein teures Instrument, bei dem es um Werterhalt geht, oder ein 500€-Gerät, bei dem sich eine Behandlung beim Profi wirtschaftlich nicht lohnt?
    Willst Du damit in der Showband auf Galas Geld verdienen oder in ner Kneipe Spaß haben?
    ICH würde erstmal dran knibbeln und mit nem Hämmerchen checken, wieviel von dem Lack sich vom Body gelöst hat und das dann entfernen. Dann würde ich mit dem Ding tatsächlich eiskalt bei Douglas reinmarschieren, die erfahrenen Damen um Hilfe bitten und mir ein Fläschchen Nagellack kaufen. Komplett auffüllen kannste das alles natürlich nicht sauber, aber je nach Viskosität (es gibt auch so gelige Lacke), kriegt man das schon einigermaßen smooth hin. Ich habe schon mit Klarlack, schwaz, weiß und braun diverse Platzer verfüllt und auch Sidedots verlängert. Dabei ging es allerdings weniger um perfekte Optik, als um Funktion, d.h. Splitter im Bauch etc.
     
    bassilisk und Mudskipper gefällt das.
  17. Bassmanische Beutelratte

    Bassmanische Beutelratte Wächter der Gelbwurst

    Bassix:
    ß5,642
    Da kann ich beruhigen. Dein Flea hat Nitrolack. Der wird nie so großflächig abplatzen wie das PU Zeug hier. Wahrscheinlich merkst Du am Flea in ein paar Jahren nur per Fotovergleich, was hinzugekommen ist.
     
    Rhino- gefällt das.
  18. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß182,330
    Moin,

    das wird da an der stelle auf jeden Fall weiter abplatzen - ist auf jeden Fall bei so einem Lack meine Erfahrung.
    ich nehme so was ja immer als "Gottgegeben" und mache da nichts weiter dran. Nur bei einem Bass, auch an der unteren Zarge, habe ich dilettantisch drüber gepinselt damit es von Weitem nicht so auffällt.
    Ist aber Typsache, mich stört so was kaum, andere gehen da regelrecht ein bei einer Macke, Andere sind erst glücklich wenn das Instrument wie über ein Geröllfeld gezogen aussieht.
    Nur bei den harten Lacken sieht das halt nicht so pralle aus.


    Genau das.
     
  19. spock75

    spock75 Member

    Bassix:
    ß868

    Ist ein Squier Jazz Bass Standard.
     
    liuto gefällt das.
  20. spock75

    spock75 Member

    Bassix:
    ß868
    Wir haben uns halt über einen Nachlass geeinigt. Er hat mir auch sofort gestern Abend das Geld überwiesen, von daher lass ich das mit dem Versandunternehmen, das wird eh schwierig.
     
    Stainless, Michiagi und Struppi gefällt das.

Diese Seite empfehlen