Last station before subsonic sound

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.926
Schon seit langer Zeit hab ich überlegt, einen Blog anzulegen. Es ist irgenwie immer was dazwischen gekommen und ich war mir nie sicher, ob jemand meine geistigen Ergüsse überhaupt lesen möchte ... Aber heute habe ich einen Punkt erreicht, wo ich damit anfangen möchte.

Was habe ich in den letzten zehn Jahren in Equipment investiert, auf der Suche nach "meinem" Sound. In meiner Coverband war es so einfach: Ich hatte einen Peavey Amp (weiß schon gar nicht mehr, was das für einer war ...), eine 2x10" Box mit 4 Ohm, einen Ibanez SRX 505 und hatte damit einen sehr generischen Sound, der prima für Rock/Pop/Alternative geeignet war.

Dann kam die Metal-Band und 2x10" waren zu wenig Membranfläche. Eine 4x10er musste her! Der Amp pfiff auch schon aus dem letzten Loch, also musste ein stärkerer Amp her (Ein Trace Elliot AH600SMX als Dauerleihgabe von meinem besten Freund). Das hat "gegen" einen lauten Drummer und zwei Gitarristen immer noch nicht mehr gereicht. Also kam die zweite 4x10er und hat die 2x10er abgelöst. Da stand ich nun, mit einem potenten Fullstack ... aber ein differenzierter Sound kam da auch nicht gerade raus ... Vor allem, weil das Tuning eine kleine Terz unter Standard-Tuning lag und ich natürlich den Fünfsaiter gleich mit runter gestimmt habe. Damit hat es hier und da mal funktioniert, mal nicht, habe mit dem Viersaiter und Drop-B experimentiert aber so richtig warm wurde ich mit meinem Sound immer noch nicht. Dann kam eine Phase, wo es angezerrt sein musste. Bei tief gestimmten Metal keine gute Idee!

Mit der 4x10er kam auch mein "Bass of Doom", der Fame Baphomet V fretless! Egal ob mit Power Slinkys oder Rotosound Black Nylon (die sind schon fünf oder sechs Jahre alt, ich habe sie immer noch!), dieser Bass war als einziger meiner Bässe in der Lage, einen durchsetzungsfähigen und sehr guten Sound zu produzieren. Das Problem war: Ich war nie ein guter Fretless Bassist ...

Nach dem zweiten großen Umbruch in der Band habe ich einen Spector Fünfsaiter gekauft, weil er mit 35" eine etwas längere Mensur hat. Leider konnte ich mir keinen aktiven Spector leisten, also wurde es ein passiver. Der klang mit Power Slinkys auch schon ganz gut, vor allem wegen dem tiefen Tuning. Aber dennoch ... der Fame stand auch über dem Spector und ich konnte über dem neunten Bund immer noch nicht fretless spielen (ja, da verirrt man sich auch als Metaller ab und an mal). Habe auch in dieser Phase mit angezerrtem Sound experimentiert, hätte ich es mal bleiben lassen ... das Experiment mit den Rotosound DropZone+ (175er ...) war das einzige, was wirklich gut gegangen ist, wenn auch nur für kurze Zeit.

In dieser Zeit (vor etwa drei Jahren) habe ich auch angefangen, mit Plektrum zu spielen, weil das dem Sound nochmal einen Schub gegeben hat. Aber so timing-fest wie mit Fingern war ich damals noch nicht ... schwaches Timing, eine Freundin, die überhaupt nichts mit der Musik anfangen konnte und auch nicht gut auf die Band zu sprechen war sowie der einzige zweite Gitarrist (von einem halben Dutzend), der sauber spielen konnte, ließen meine Motivation schwinden. So war es auch kein Wunder, dass sich die Band von mir getrennt hat, als ich mein Auslandspraktikum gemacht habe.

Wie das so im Leben ist, habe auch ich eine zweite Chance erhalten: Ende letzten Jahres ist der Kontakt zu den zwei alten Köpfen der Band wieder zustande gekommen und sie haben mich zum Vorspielen eingeladen. Der Stil ist progressiver geworden, was sehr nach meinem Geschmack ist, wir haben einen neuen Sänger, der wieder einen gewissen Spirit rein bringt und nachdem der zweite Gitarrist (ich weiß nicht genau, wie viele es insgesamt in den Jahren waren) im Frühjahr die Segel gestrichen hat, haben wir uns entschlossen, zu viert weiter zu machen und mehr Synthies von Band kommen zu lassen.

Equipment-wise habe ich irgendwann vor drei Jahren, nach zwei Jahren Unzufriedenheit mit dem Fullstack, angefangen, direkt in die PA zu spielen. Die Bass-Boxen haben wir am Anfang als Subwoofer genutzt. Auf einmal war mein Sound viel transparenter, klarer, besser ortbar. Da ich eh keine Band-taugliche Anlage mehr hatte (der Trace musste in Reparatur), bin ich einfach direkt mit Limiter ins Pult. Siehe da, mein Sound war da.

Anfangs noch mit SUB Stingray und (nicht lachen!) Behringer BLE400, später mit Zoom B3, Ashly Kompressor und Peavey Kosmos. Aber irgendwas war immer ... und den Fame konnte auch der Ray nicht vom Thron stoßen ... Im Spätsommer habe ich mir dann von dreizehnbass einen Sechssaiter auf den Leib schneidern lassen. Dieser Bass hat geschafft, was vor ihm keiner geschafft hat: Er ist unbestritten der KING! Nicht nur mir, auch der Band gefällt der Sound des dreizehnbass am besten. Jetzt hatte ich das Gefühl, dass der Rest des Equipments mich ausbremst. Peavey Kosmos? Unnötig, der dreizehnbass produziert genug Bass! Kompressor? Ja ... naja, der Ashly produziert deutliche Artefakte auch bei zahmen Einstellungen. Und er ist ein Rasuchinator (ich vermute, der hat einen Knacks weg). Das war vorher gar nicht aufgefallen ...

Heute ist der Tag, an dem ich "meinem" Sound näher gekommen bin, als jemals zuvor! Denn heute habe ich zwei DI-Boxen von Radial zum Testen in den Proberaum mitgebracht. Die JDI, die mich schon im Session Music gegen die Avalon überzeugt hat und die JDV, die unser Equipment-Spezi mir unbedingt empfohlen hatte. Was soll ich sagen, er hatte Recht! Diese DI-Box, dieses Ungetüm gibt meinen Bass in Dimensionen wider, von denen ich nicht geträumt hätte. Anfangs während der Probe dachte ich noch, die JDI ist ja auch ok (ist sie auch!). Also wir dann noch ein zweites Mal einen A/B Vergleich gemacht haben, fiel nach wenigen Tönen der Entschluss, die JDV zu behalten und die JDI zurück zu schicken! Jetzt muss ich auch wieder mit Kabel spielen, denn meine günstig-Funke (AKG WMS mini) schluckt Höhen und Transparenz! Nicht, dass sie Bässe klaut, nein, die Höhen werden ganz leicht mumpfig. Bisher habe ich keinen Unterschied zwischen Kabel und Funke hören können, aber die neue DI-Box hat mir die Ohren geöffnet ...

Ich werde jetzt wieder Equipment verkaufen. Und ich werde mir ein Live Rack zusammen stellen. Warum? Erstens: Weil ich live lieber mit Funke spiele, zweitens: Weil ich live einen stärker komprimierten Sound brauche, drittens: Weil die JDV echt klobig und unhandlich ist (auch wegen dem Netzteil) und ich lieber eine günstige passive DI nutzen möchte, um die ich nicht so viel Angst haben muss, viertens: Wir proben einmal die Woche, ich bin fünf, sechs mal im Monat im Proberaum, um mich an meinem Sound zu erfreuen, das ist viel öfter, als dass wir live spielen, fünftens: Mal ehrlich, live kommt es nicht auf die letzten 10 % Sound an, sondern auf eine solide Performance. Ich lange live lieber etwas stärker rein und laufe über die Bühne, da kann man sich nicht 100 % auf sein Spiel konzentrieren (also ... ich nicht). Hauptsache, es ist tight!

Wer sich das bis hier hin angetan hat, bekommt ein Bier :bier:
Es scheint, ich habe meinen Sound gefunden (ich sollte mal bei Radial nach einem Endorsement nachfragen, so geil find ich das Zeug [¦)]). Auf jeden Fall bin ich ihm heute so nah gewesen, wie niemals zuvor :-)
 

Atlas

The one and only
Bassix
ß17.927
Ja geil, du hast dir echt einen bei Daniel bauen lassen?? Wir hatten ja beim Bassic-Treffen noch drüber geschwatzt und alles. Hätte nicht gedacht, dass du's machst.
Fetten Respekt! Ich war auch lange Jahre auf der Suche nach DEM Sound. Es lohnt sich! ;-)
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.926
Danke :-)
Daniel hat übrigens die Bilderstory hier verlinkt, der Thread heißt 37" Bass.
Ich hätte es auch nicht gemacht, wenn:
a) ich nicht schon eine sehr gute Vorstellung davon hatte, wie "mein" Bass klingen soll
b) ich nicht genau wüsste, wie "mein" Bass sich anfühlen soll (Saitenabstände, Sattelbreite, Halsprofil)
c) ich nicht ständig mit irgend welchen Details meiner alten Bässe im Bandkontext unzufrieden wäre

Und last but not least: Ich find das Prinzip der gefächerten Bünde genial und stehe schon seit über zwei Jahren auf Daniels Entwürfe ;-)

Herausgekommen ist ein Instrument, mit dem ich auf Anhieb klar gekommen bin, obwohl es mein erster Sechssaiter ist und das meine Bandkollegen völlig überzeugen konnte :-)

Dass ich jetzt mit dieser sündhaft teuren DI-Box noch ein Stück näher an meinen Sound gekommen bin, hat mich dazu veranlasst hier mal einen Blog zu starten :-)
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Das ne DI Box den Sound formt is mir neu.
Naja dir scheints ja echt geholfen zu haben.
Da ich selbst meine den Sound für mich gefunden
zu haben. ........sag ich mal Glückwunsch.
Is einfach ein geiles Gefühl wenns endlich
so rumpelt wie man sich des vorstellt
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.926
Das ne DI Box den Sound formt is mir neu.
Naja dir scheints ja echt geholfen zu haben.
Da ich selbst meine den Sound für mich gefunden
zu haben. ........sag ich mal Glückwunsch.
Is einfach ein geiles Gefühl wenns endlich
so rumpelt wie man sich des vorstellt
Ja, es ist ein sehr gutes Gefühl, wenn es plötzlich so klingt, dass einem nur der Mund offen steht. :-) Ich behaupte auch mal, dass man vorher nie 100 %ig weiß, wie "der eigene" Sound eigentlich klingen soll, bis man ihn gehört hat.

Zum Thema DI-Boxen, ich sag mal so, es gibt welche, die formen den Sound (Tube DIs, Transformer DIs) minimal bis stark. Je nachdem, was für ein Konzept dahinter steckt. Die Avalon (ok, keine einfache DI-Box) z.B. hat sechs voreingestellte EQ-Settings, die man nach Bedarf wählen kann, andere DI-Boxen haben eine variable Eingangsimpedanz (was den Sound von passiven Bässen beeinflusst). Mach günstige DI-Box löst in den Höhen nicht so gut auf, manche DI-Box ist im Bass dünner (oder bläst ihn auf). Andere DI-Boxen klingen unnatürlich hart und scheppernd. Bei meinem Test habe ich auch gedacht, ok, die JDI klingt wirklich gut, aber als dann mein Bass an der JDV hing, ging nochmal die Sonne auf. Ich glaube, Paulito hat in seinem Vergleich Glockenklang Blue Soul vs. Glockenklang Bassart eine ähnliche Erfahrung gemacht. Hier macht sich der Unterschied zwischen einer guten Konstruktion und einer kompromisslosen Konstruktion bemerkbar. Die JDV ist einfach ein kompromissloser ClassA Preamp mit eigener Stromversorgung (nein, Phantomspeisung geht nicht!). Bin echt am überlegen, mir eine Tasche zu besorgen, um mich auch zu Hause an diesem kompromisslosen Sound zu erfreuen (ok, dann bräuchte ich auch einen vernünftigen, neutralen Amp ...).

PS @Cold Prepy: Ich hab gelesen, dich giert es nach einem Matt Freeman Prezi ;-)
Meine Ehrliche Meinung: Wenn du einen soliden Player willst, den du live auch mal hart rannimmst, dann taugt der auf jeden Fall, der ist nicht umsonst so beliebt hier.
Aber: Wenn du auf der Suche nach den letzten Prozent deines Sounds bist, tu dir selbst einen Gefallen und spare auf einen US made Prezi oder lass dir einen hier in Europa einen bauen.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Ja ein solider Player solls werden.
Wenn ich davon 2 habe dann schau ich mal nach was edlem :-)
Mit DI Boxen hab ich mich bisher kaum auseinander gesetzt.
Am Amp hat man ja meist nen brauchbaren DI daher bisher nie Bedarf
 

Noble

EQ Legastheniker
Schon interessant wie unterschiedlich Soundvorstellungen sein können. Ich finds super wenn da Individualität mit reinspielt, du scheinst ja schon zu wissen was du möchtest!

Mein Sound: Jazzbass, Pick und Rotos oder harter Fingeranschlag für den Rocksound..oder je nach Song smootherer Fingeranschlag mit Jazzy oder P. Wichtiges Stichwort: Artikulation im Sound und ein recht breites Frequenzspektrum mit leichtem Hang zum Mittenboost, mal mehr Tiefmitten und Bass, mal mehr Hochmitten. Dazu Oldschool GK Sound (gerne für funky Sachen) oder Richtung Röhrenwärme mit Minimalzerre mit Hybridamp und VT Bass:-) Wenns richtig aufs Maul sein soll gerne mal nen fiesen Fuzz Leadsound:D
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß7.686
1. ich will ein bier.
2. glückwunsch. zur odyssee, zur epiphanie, zum erfolg, zum sound. und natürlich zum bass. schickes ding.
ich kenn das, die suche nach dem eigenen sound ist steinig und der weg nicht selten lang und gewunden... was man da an geld versenkt hat... aber egal, es lohnt sich immer und wenn man den moment der glückseeligkeit erreicht hat, in dem alles passt, dann ist man der könig der welt. und das ist alles, was zählt.
mit preci, mywatt und 412 bin ich ja fast da, wo ich hin will. bei den saiten bin ich noch ein wenig am experimentieren: mit flats machts schön den bottom, den ich will und mit rounds die agressivität, die es dabei haben soll. wenn jetzt beides auf ein mal ginge... und dann gab es da das erlebniss mit diesem wunder-jazzy...
am ende ist das problem: man hat mehr als einen lieblingssound. und die sind nicht alle mit einem bass zu erreichen. wie soll man auch lemmy, jpj in den ersten jahren bei zeppelin, the monks, jack casady in der "crown of creation" ära, bob babbits sound bei "papa was a rolling stone", tommy shannon, jack bruce und einige andere unter einen hut bekommen? vielleicht sollte ich mit diesem task mal bei member 13-bass und unserem oli vorstellig werden...
 

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.843
man hat mehr als einen lieblingssound. und die sind nicht alle mit einem bass zu erreichen. wie soll man auch lemmy, jpj in den ersten jahren bei zeppelin, the monks, jack casady in der "crown of creation" ära, bob babbits sound bei "papa was a rolling stone", tommy shannon, jack bruce und einige andere unter einen hut bekommen?
kleine mädchen bekommen immer gesagt: sei einfach du selbst. der eigene sound, heißt das hier :-)
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.926
:bier: für alice ;-)
Ich kenne das, man ertappt sich häufiger dabei, dass man "das ist aber auch cool" und "so würde ich auch gerne klingen" denkt. Dem bin ich eine Zeit lang hinterher gerannt ... es funktioniert einfach nicht! Malila hat Recht: Sei einfach du selbst.
Es ist nicht einfacht, es gibt viele Um- und Irrwege, bevor man sich selbst gefunden hat. Auch und gerade als Musiker zu "seinem Sound". Erst, wenn man diesen Punkt erreicht hat, wo es "klick" macht, ist man einen Schritt weiter. Aber Equipment alleine macht es nicht aus. Es ist das Gefühl, dass man bekommt, wenn man "sein" Equipment spielt. Die wahren Profis können dieses Gefühl auch dann noch hervorholen, wenn sie über völlig anderes Equipment spielen. Sie klingen immer noch nach sich selbst. Wohl dem, der das erreicht hat!:-)

Wo ich gerade mit einem Kumpel darüber gesprochen habe (das "sich selbst finden"), es gibt immer mehr Menschen, die nach der Schule oder im Studium ins Ausland gehen, rum reisen, work and travel, Wandertouren ... ich habe großen Respekt vor diesen Menschen! Gerade vor denjenigen, die in sehr jungen Jahren (also nach der Schule z.B.) den Mut haben, sich in eine völlig unbekannte Situation zu werfen. Ohne Netz und doppelten Boden. Ich habe so etwas nie gemacht, aber so langsam bekomme ich das Gefühl, dass mir dadurch etwas entgangen ist. Aber noch bin ich nicht zu alt, etwas in der Richtung noch in Angriff zu nehmen. Werden dann zwar keine Monate, sondern eher ein paar Wochen, aber das kann ja schon reichen. Für Vorschläge bin ich jederzeit offen :-)

Es ist spät, ich bin müde und überhaupt merke ich gerade doch die zwei, drei Bier (jaja, ich drifte etwas ab, aber auch das ist bassic :-)). Schön, dass hier ein paar Leute ihre Erfahrungen teilen:bier:
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß7.686
danke für die pilsette!
ich klinge immer mehr nach mir selbst. zumindest bestätigt mein gitarrist mich immer wieder darin, egal welchen bass ich gerade mit in der probe habe. wenn ich meine lieblingssounds analysiere, stelle ich immer wieder fest, daß da ganz verschiedene typen mit dem unterschiedlichsten equipment immer etwas ähnliches erzielt haben: einen sehr deepen und dennoch dominanten sound. jeder auf seine weise. egal, ob da jetzt preci, jazzy, eb-3 oder ein mit einem kompletten chanelstrip gepimpter guild starfire am start waren, egal ob über den ollen kustom, den b-15, den acoustic 360... am ende kommt das raus, was ich auch fast habe: ein erdiges fundament, mit erdbebenbässen, tiefen grollmitten und sanften höhen. und vor allem: niemals zu ignorieren.
ich habe gelernt, daß es nicht verkehrt ist, soundideale zu haben, die von anderen menschen stammen. man kann daraus viel lernen. man muß formulieren können, was man möchte und dann kann man auch daran arbeiten, das zu bekommen. mir hilft es immer, worte zu finden und genau beschreiben zu können, wenn ich etwas von der vagen vorstellung zur realität bringen will.
ich denke, anders wird dir das auch nicht gegangen sein, als du deinen traumbass in auftrag gegeben hast.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.926
Das stimmt wohl. Es ist viel einfacher, wenn man weiß und beschreiben kann, in welche Richtung die Reise hingehen soll. Vorbilder sind gut und auch das Hinerherrennen nach dem Sound der Vorbilder kann einem zu sich selbst führen. Und wenn es nur die Erkenntnis ist, dass der Sound der Idole in der eigenen Band nicht funktioniert.

Ich habe gestern und heute für den nächsten Song meiner Band den Bass eingespielt und nachdem ich in Logic nen Kompressor reingehauen hab, habe ich ein bisschen mit den EQ gespielt ... aber habe keine Einstellung gefunden, die merklich besser war, als das Ursprungssignal. Anders ja, aber besser in meinen Ohren nicht unbedingt. Sind vermutlich nur kleine Korrekturen nötig. Mein Sound legt sich wie ein Bett unter die Gitarre, selbst, wenn ich mal in höhere Regionen abdrifte, ist der Sound immer noch füllend. Die Mitten rotzen sich selbst durch die dicksten Synth-Flächen und die Höhen sind klar und präsent. Und das alles, ohne aufdringlich zu sein. Man hört einen Song, ein Gesamtkonstrukt, bei dem alle Instrumente immer klar zu differenzieren sind. Wegen meines Tunings (ist ja ziemlich tiefergelegt[¦)]) ist es sogar besser, wenn die Tiefbässe etwas schlanker daher kommen, das gibt Platz für die Bass-Drum. Der Mittenregler an dem Glockenklang Preamp ist der ultimative Durchsetzomat! Dreht man ihn raus, sind die tiefen Lagen fett und wie ein Bett, aber die hohen Lagen gehen völlig unter, dreht man ihn rein ... BÄM! :-)
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.926
Mal ein kleines Update:

Hatte heute die Muße, mal einen meiner Presonus EQs aus dem (nicht genutzten) Rack rauszuschrauben und unter die Radail zu stellen. Den sanften Hochpass-Filter gleich aus gemacht, die Bässe unter ca. 40 Hz gecuttet, 200 Hz gecuttet, 2 kHz gecutten und mit dem MXR Bass Comp in der "Aggro-Player"-Einstellung [¦)] .... BÄM! kann ich dazu nur sagen8D
Crisp, fett, brachial ... born of osiris-mäßig
Jetzt noch die Saitenlage vom 13bass anpassen (tiefer, schneller ... breiter:D) und ich komme wieder ein Stücken weiter :-)
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß11.632
ok - ich hab auchn bier verdient8D
aber zu Deinem ursprgl. Theme hab ich ne andere Ansicht zum bässten zu geben... egal welches setup ich spiel, ob zu Haus mitm Combo, ob mit amp und boxen, oder in die pa hinein, mit und ohne effects... it`s everytime ME ... irgendwann findet man seinen Style und dann kannste machen was du willst - es hört sich immer nach Freddy an (also in meinem Fall:o):-O:-*)
ich denk ihr wisst was ich meine...
groovige Grüße aus dem Rheinland - FREDDY
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.926
ok - ich hab auchn bier verdient8D
aber zu Deinem ursprgl. Theme hab ich ne andere Ansicht zum bässten zu geben... egal welches setup ich spiel, ob zu Haus mitm Combo, ob mit amp und boxen, oder in die pa hinein, mit und ohne effects... it`s everytime ME ... irgendwann findet man seinen Style und dann kannste machen was du willst - es hört sich immer nach Freddy an (also in meinem Fall:o):-O:-*)
ich denk ihr wisst was ich meine...
groovige Grüße aus dem Rheinland - FREDDY
:bier:
Ich weiß, was du meinst ... aber mein Sound zu Hause (über Kopfhörerverstärker in 2.1 Anlage) finde ich nicht so toll, wie im Proberaum ... da steht ja auch eine 2.1 Anlage ... ok, ist ein bisschen größer :D
 
Ach ja, der eigene Sound. ich glaube ja, das der eigene Sound oft eine Reise ist. Damit meine ich die Kombi aus eigenem Stil+den möglichst bässten Sound um Diesen zu unterstützen. Bei mir war es die Mission, meine beiden herzen in der Brust zusammen zu bekommen: ein mal Indie bis sehr rockig+der Funk/Soul Seite mit gaaanz leichten Jazzanleihen. In den letzten drei Jahren ist es mir ganz gut gelungen dies zusammenfliessen zu lassen.
Und im Endeffekt ist der Wunschsound der langsam in Erfüllung geht gar kein großes Spektakel.
Preci/Jazzy,2x12 Box ein Topteil das trocken überträgt, ein paar Pedale zum rumrotzen und gut is.
Fast schon langweilig...dafür kann ich mich auf meine weitere Stilfindung konzentrieren, immerhin sagen mir schon ein paar Leute die mich kennen, das ich einen eigenen Stil habe.Soll nicht "posig" klingen, aber macht mich schon ein bisschen stolz:I.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Ich glaub der eigene Sound wird wohl generell
eher langweilig produziert also mit eher weniger Effekten oder Gedoens.......mit der Zeit konzentriert
man sich wohl aufs wirklich wichtige anstatt
sich auf zuviel klimbimm zu versteifen.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß20.045
Estmal Glückwunsch.
Ist immer wieder schön, so eine Entwicklung zu lesen und zu bemerken, wie unterschiedlich wir doch alle sind.
Ich musste in der Vergangenheit oft damit klar kommen, was da war. So bin ich mehr oder weniger zum Chameleon geworden.
Mein Ton kommt aus meinen Fingern, Plek spiele ich schon lang nicht mehr. Natürlich ist mir mein Bass am liebsten, da ich ihn seit kanpp 20 Jahren in und auswendig kenne. Ich bin intuitiver Spieler, brauche das Drücken im Rücken. Über PA komme ich nicht klar. Genauso muss mich auch auf größeren Bühnen die Gitte etwas anblasen, die HiHat zuzisseln (Snare ist ja meist immer da) und ich muss den Sänger sehen und hören können, also nicht nur von hinten. Schön ist dann noch ein bisschen Bum Bum über die Monitore ...
Ich spiele kein teures Equipment: LH 500, eine alte 4x12 Tech-Box, die ich mal sehr günstig zu DM-Zeiten geschossen habe. Mitlerweile 3 Speaker Reconed ... Und da sind wir auch schon : Mitten, Mitten und nochmals Mitten. Höhen sind am Amp neutral, regle ich über den Bass. Den Bassregler stelle ich je nach Bühne ein, den Rest macht einfach die Box. Die wühlt sich einfach ohne großen Lautstärkeaufwand überall durch.
Bei fremden Boxen nehme ich dann häufig den LH 500 mit, gerade bei 4x10 bin ich sogar oft dazu geneigt, die Bässe raus zu nehmen.
Der Sound, der dann ja eh über DI vorn raus geht, bin dann ich und meine alte Keule (wie so'ne alte Ehe) und natürlich der Mann an der Mische.

Ach ja, wo gibts das Bier ??
Und wer das geschafft hat zu lesen, kann mitkommen und ich schmeiß' ne Runde ! :bier: Prost.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.926
So, mal wieder was schreiben hier ... mich plagt (neben einer fiesen Erkältung, die mich schon seit anderthalb Wochen platt macht) die Frage, ob ich fürs Bühnenmonitoring einen Amp besorgen soll (den man auch per Mic oder DI zum Pre DI Signal mischen kann), oder ob ich lieber den IEM Weg gehen soll (oder beides?).

Fakt ist, dass zumindest ich ein Monitoring auf der Bühne brauche (is ja klar, Blindflug mach ich net). Jetzt die Ausgangslage:
  • Drummer: Hat wegen Klick schon seit Ewigkeiten ein kabelgebundenes IEM. Der hat ein Bass Signal auf den Ohren.
  • Gitarrist: Nimmt seinen Amp zwecks Bühnenmonitoring. Er braucht live nur sich und die Drums hören (behauptet er ...).
  • Sänger: Ist chronisch pleite und besitzt gerade mal ein SM 58 [¦)]
  • Ich: Spiele derzeit eh über die Proberaum PA. und bräuchte Drums, Bass und eventuell etwas Gitte auf die Hörer.
IEM hätte für mich den charmanten Vorteil, dass ich mich im Mix so laut machen kann, wie ich will, ohne, dass die anderen meckern. Ein Amp würde vermutlich auch die Proberaum-Akustik durcheinander bringen und für die paar Live-Gigs kauf ich mir keinen Amp ... Andererseits fehlt dann das körperliche einer Bass-Anlage, das Drücken im Rücken sozusagen. Was tun?

Dann wäre da noch die Sache mit fiesem Feedback ... Unser Sänger wird mindestens sich selbst auf den Monitoren haben. Bin ich vor dem Feedback geschützt, wenn ich kein Gesang auf dem IEM habe? (Es klingt logisch, aber fragen kostet ja nix [¦)])
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten